CHANEL Lipgloss 814 Crystal Clear – frisch und transparent

Ich sehe am besten aus, wenn ich zwei Stunden Sport gemacht habe. Die Haut ist gut durchblutet, die Wangen rosig und der Serotoninspiegel himmelhoch statt jauchzend betrübt (ich weiß, es heißt himmelhoch jauchzend, aber bei mir heißt es eben eher jauchzend betrübt… manche werden dies verstehen).

Ich habe tatsächlich allergiebedingt sehr schlechte Haut, weshalb ich das mit der Foundation gemacht habe, wie hier im Bild. Es war zu viel übrigens, man braucht viel weniger!
Dazu unbedingt ein Creamblush nehmen und kräftig auftragen, -ZUERST. Danach erst sparsam Abdeck-Irgendwas verwenden und damit das Rouge verblenden. Sieht natürlicher aus und hält viel länger, das Rouge schimmert durch und ist im Zweifel weniger fleckig.

Den transparenten Gloss auf das Mitte des Lids tupfen, natürlich auf den Mund, und mit einer Bürste auf die Augenbrauen. Ich muss gestehen, dieses Gloss ist klebrig und nicht sehr feuchtigkeitsspendend, dafür hält er auch sehr gut. War wohl limitiert, nichts zu machen – es gibt sowas allerdings von jedem Hersteller, nur der Glitzer dürfte so nicht erhältlich sein. Dieser ist allerdings mehr ein Augenschmankerl als wirklich sichtbar auf den Lippen.

Ich stelle mal wieder fest wie schlecht die Bilder sind, körnig und schlecht belichtet, unvorteilhaft… keine Retusche und kein Ringlicht! Wenigstens würde man mich auf der Straße wieder erkennen. Ha!
Und warum schminkt man sich, um so „ungeschminkt“ auszusehen? Das ist die höhere Kunst des Make-ups, wenn man mich fragt. Man sieht gut aus, und nicht geschminkt. Dafür bitte woanders gucken…

Der Beweis, dass ich ein Genie bin – oder langweilig, feat. Tom Ford

Ja, es ist soweit. Mein neuer Herrscher des Beautycases heißt Tom Ford und hat erfolgreich alles andere verdrängt. Warum? Gute Qualität, sichere Farben, die aber das gewisse Etwas haben. Definitiv der Halt, und sagte ich schon – die Farben?

Diese wunderschönen Schätze habe ich nacheinander gekauft und völlig unzusammenhanglos – wie so häufig passen sie wunderbar zusammen. Ich folge scheinbar immer einem Farbschema.

Das Quad heisst Ice Queen und ist nicht das beste aus der Riege, aber die kühlen blau-grauen Töne kann ich sehr gut tragen, sie haben zudem keinen grünen Stich. Petrol mag ich nämlich nicht. Der himbeerfarbene Blush namens Wicked sieht sehr natürlich aus – vorausgesetzt er wird zart aufgetragen.
Der bräunliche Blush erinnert mich sehr an Gülcan und an Bettina – Bettina Wulff, beide prominente Rougebalken-Trägerinnen.

Vorsichtig dosiert ist der Rosenholzton mit Tendenz ins Braune ein wudnerbarer Mix zwischen Bronzer und Blush. Für mich die ideale Fareb, wenn sie nicht meine braunen Flecken betonen würde. Aber das fällt nicht weiter auf.

Der Lip Laquer von Armani ist ein hervorragendes Produkt (ich hatte diese verrissen, weil ich bei Douglas in Hamburg auf den versifften Stand ranzige Tester hatte… toll! ist eine Weile her und besser geworden, immerhin.) und schafft Glanz und zarte Frabe ohne zu kleben und ohne auszutrocknen. Parfümfrei dazu – zwar sind die Clarins und Burberry Glosse immer noch besser, aber eben stark parfümiert, was ich momentan nicht mag.

Die Farbe betont und macht frisch – mehr nicht, weniger auch nicht. Numero 202 – ein Ton, wie es mir mal der Armani Visagist empfahl.

Schnell auf’s Gesicht geklatscht sieht das Ganze so aus: Weiterlesen…