#FixMen – wie gehen wir eigentlich toxische Männlichkeit an?

Ich habe männliche Leser. Wirklich. Vielleicht nur drei, aber es gibt sie da draußen. Oder es gibt zumindest sehr viele Menschen, die sich für folgenden Beitrag interessierten: Warum wissen Männer so wenig über Frauen? und ich kann schon mal sagen, da steht sonst nix drin. Weil – es ist eine ehrliche Frage.

Nun richtet sich der Aufruf #FixMen nicht an Frauen, wir müssen es nicht wieder richten, oder? Aber auf der anderen Seite – die Medien richten es auch nicht. Men’s Health oder GQ sind toxische Medien, die das Bild der Macho-Mannes zementieren. Die Papa-Blogger sind eine extreme Ausnahme, mit der sich wiederum viele in ihrer Lebensrealität nicht identifizieren können.

Und warum schreie ich eigentlich so laut “Schönheit ist Unisex” und biete das zwar als Sytlistin an, aber trage sonst nicht noch weiter gegen toxische Männlichkeit bei? Schließlich ist es von meiner Position aus sehr easy, und ein Blogbeitrag macht schnell die Runde. Die Fragen, die ich im Styling bekomme, haben viel mit Frauen zu tun, denn so mancher traut sich in unserer gemeinsamen Arbeit und der dadurch entstehenden vertrauensvollen Atmosphäre Dinge zu fragen, die sonst einem peinlich sind. Zum Teil sehr grundlegende Dinge, ob Kosmetik oder Partnerschaften.

Und so merkt man schon, die meisten Männer leiden selbst unter toxischer Männlichkeit, sind aber auch aufgrund ihrer Privilegien einfach blind und wundern sich, warum es immer wieder knirscht, im Büro, im Bett und im Bewerbungsgesprächen. Und wer soll es ihnen sagen, ein anderer Mann? Wäre sicherlich jemand, der mehr Wirkung hat als aich, aber wollen wir doch mal sehen… wenn es die ignoranten Insta-Coaches gibt, die Frauen sagen was Männer wollen und das ist zum teil schlimmer, frauenfeindlicher Dreck und die toxische Männlichkeit dazu, puuuh! warum kann ich nicht Männern sagen, was Frauen wollen?

Weil es sie nicht interessiert, wird es heißen. Glaubt mal, das interessiert sie brennend. Sie würden es nur eben niemals zugeben. Außer ihrer besten Freundin, die eh auch “so’n bisschen wie ein Mann ist”. Also. Here I am.

Aging gracefully als neues Marketingkonzept für ästhetische Chirurgie

Joa. Ich habe lange überlegt was ich denn nun schreibe, trockene Haut, hmm, Männer hmmm, die deutsche Wirtschaft hat keine Frauen in den Vorständen, no news here, und dann guckte ich die Tage im Spiegel und dachte boah, siehst Du scheisse aus.
Neee, ich sehe aus wie man halt mit 43 nach zwei Jahren Pandemie und IMMER noch in einer Pandemie aussieht. An manchen Tagen habe ich das Gefühl, meine Seele ist mitgenommen worden, dabei ist es einfach nur Erschöpfung, weil wir ja ein historisches Ereignis dieser Tragweite gar nicht raffen können, ohne ein bisschen Abstand dazu, und den bekommen wir nicht, weil wir langsam aber sicher in den “Business as usual”-Modus zurück gehen.

Während sich die Mode-Branche etwas bewegt und es auch tun muss, habe ich bei den Beauty-Firmen eines registriert: Es gibt ältere Frauen in der Werbung. Photoshop ist etwas weniger geworden.

Aber.

Die vermeintlich gut gemeinte Nummer der Repräsentation sagt mir nur eine Sache: Ab unter’s Messer. Auch wenn frau seinen Lebensunterhalt nicht mit dem Aussehen verdient (ich schon! LOL) legen einem die Bilder nahe, dass sich Gesichtszüge einfach nicht verändern. Die straffen Gesichtszüge werden von Fältchen und Linien geziert, mehr nicht.
Die Beauty-Branche bewegt sich auf dünnem Eis und Hand in Hand mit ästhetischer Chirurgie proklamieren sie ein neues Bild der Frau, das zwar sichtbar sein kann und darf auch über die magische 40 hinaus, also NACH der erste Lebenshälfte statistisch betrachtet, aber nur in Form einer wächsernen Gesichtsmaske. Ästhetische Chirurgie boomt, ist aber bei genauer Betrachtung ziemlich grausam, es wird Haut verbrannt, es werden Hautschichten abgetrennt, gezogen, gestrafft, genäht. Die Narkosen sind auch nicht so der Knaller. Vom Geld wollen wir mal nicht reden. Wobei ein Teil von der Steuer abgesetzt werden kann und wird, und das ist kein Scherz.

Und das wirklich Schlimme? ICH DENKE AUCH DARÜBER NACH. Ich bewege mich schon sehr lange in dieses Umfeld und es wird immer natürlicher, zur passenden Kleidung auch das passende, straffe Gesicht zu haben. Die Fragen, die sich dabei stellen, sind allgegenwärtig im Leben einer Frau: Bin ich nur mein Körper? Ist das trotzdem ein Stück Autonomie und Selbstbestimmung? Geht es um den male gaze, also den sog. männlichen Blick, oder sind es sowieso nur Frauen, die sowas raffen, also internalisierte Mysogynie/Frauenfeindlichekit gegen sich selbst?
Es wirkt also.
Bilder wirken und wir können uns dagegen wenig wehren. So wie wir die Körperformen als modische Erscheinung auch permanent vor die Nase geballert bekommen, die Augenbrauenform, such Dir was aus, ist es in diesem Bereich gerade durch das Weglassen von deutlich erkennbaren Bildbearbeitungstricks subtiler, wird doch suggeriert dass Frauen tatsächlich so aussehen. Tun sie ja auch, allerdings nicht von Natur aus.

Das Altern ist kein Konzept, das Geld einbringt, dabei ist es DAS DING, was uns alle betrifft, und die gesamte Industrie dahinter ist gigantisch, aber ziemlich verschämt zugange. Altern ist unsexy und taugt nicht zum Verkaufen von Dingen.

Würde ist das Stichwort beim Altern, das sagt der Begriff aging gracefully, also anmutig altern – und die gibt es nicht für uns Frauen.
Das Altern spricht uns als Frauen die Würde ab. Frauen verrichten immer noch unbezahlte Care-Arbeit, frau versorgt nicht mehr Kinder, sondern Eltern. Sie verdienen schlechter und haben keine Rente, Stichwort Altersarmut. Die zwei Optionen “erben”/”reich heiraten”, wie die Soziologin Jutta Allmendinger anbringt, ist für viele nicht möglich. Würde hat etwas mit Sicherheit und Optionen zu tun. Es stellt sich somit automatisch die Frage:
Rettet uns die optische, immer währende Jugend des Körpers vor dem Verlust der Würde oder ist es auch ein Verlust der Würde, dagegen anzugehen?
Wie immer ist es eine Grauzone und wie immer hängt es vom Umfeld der Frau ab. Noch-denn sind wir ehrlich, würden Frauen, die mit ihrem Aussehen Geld verdienen, nicht zwangsweise auf die OP Tische müssen, um weiter arbeiten zu können, würde sich das Umfeld massiv ändern. Die Profiteure der Branche können immer noch sinnvolle Dinge tun, die sie gelernt haben – als Ärzte (bewusst gegendert LOL).

im Übrigen: Grace übersetzt sich als Anmut, aber auch als Gnade und Gnadenfrist, ein Schelm der Böses dabei denkt.
Fakt ist, jedes Imperativ vor egal welchen Selbstverständlichkeiten unseres Lebens ist grundsätzlich mißtrauisch zu hinterfragen. Lebe gesund? …lebe lange? Sei glücklich? Sei DIES DAS ANANAS? So läuft das nicht.
Diese Dinge kann man für sich selbst bestimmen und damit tatsächlich aus der existentiellen Falle entkommen, aus jeder eigentlich, aber ganz so einfach ist es nicht. Es braucht Zeit und es stört das System.
Somit ist es sehr, sehr revolutionär NICHT “anmutig” etwas zu tun, sondern so, wie man Bock hat. Mit Botox, oder ohne.

Beauty verkauft uns immer noch Dinge, und es ist legitim Spaß dran zu haben; ein Gesichtslifting ist kein Spaß, aber auch legitim. Der Wunsch nach Schönheit ist so alt wie die Menschheit selbst, egal ob man es mit Biologie oder sonst wie begründet. Und die Entscheidung, Sand im Getriebe des Systems zu sein, oder Wasser auf dessen Mühle, hochgradig individuell. Oder? Klingt gut, klingt richtig. Und ja, ist eine Falle, die ich hier gestellt habe!

Das Private ist politisch, denkt dran.

P.S. Ach so, mich kotzt es übrigens an, solche Empowerment-gesichten von Frauen zu hören, die massig geld haben und massig operiert sind, das entspricht einfach nicht der Lebensrealität der meisten Frauen, slebst nicht in der gut versorgten westlichen Welt.

P.P.S Statt Applaus könnt ihr einen €spresso über PayPal schicken.

P.P.P.S. Ich glaube ich würde mich liften lassen, trotzdem-LOL.

Fix men

Das ist alles. Nachdem wir Jahrzehnte Frauen als Problem definiert haben, ihre Körper, ihr Aussehen, ihre Gefühle, absolut alles ist eine gottverdammte Industrie! wird es langsam Zeit, die Männer wieder einzunorden, wie man es hier so schön im Norden sacht, nee…

Und warum? Es geht nicht um #HeForShe und Männer als Allys, also als Unterstützer, sondern tatsächlich um eine Aufklärungskampagnie, die dringend notwendig ist. In den ganzen Büchern und Medien werden Frauen adressiert und ehrlich, wir haben jedes Thema schon mitgemacht, wir müssen alle diese Dinge nicht mehr schriftlich bekommen, denn jedes Mal wenn wir in ein Auto steigen, abends rumlaufen, zum Arzt gehen, einfach nett lächeln oder NICHT lächeln, wird an uns herumkritisiert oder man versucht uns zu töten. Wenn wir also nicht in permanenter Verteidigungshaltung verharren wollen, und sogar Dinge wie Lust zurück erobern wollen, müssen wir den Fokus einfach mal auf den Teil der Gesellschaft richten, der da nicht gut Bescheid weiß.

Männliche Aufklärung erfolgt ja auch nur in einem toxisch-patriarchalen Szenario. Dass Jungs jetzt Nagellack tragen, aber auf keinen Fall einen Rock, oder Schmuck, aber dazu eine Lederjacke, sonst ist’s schwul, ist einfach keine neue Männlichkeit. Männer, die es jetzt raus haben und Oralsex feiern, wissen immer noch nicht, wo sie die Grenze ziehen müssen zwischen Kompliment und sexuelle Belästigung bzw. generell misogyne Sprüche im Alltag.

Es reicht eben nicht, im Bett zwei Minuten mit der Zunge rumzustochern, wir brauchen ganz andere Dinge im Alltag – und eigentlich ist es ja nicht schon wieder die Aufgabe der diskriminierten Gruppe, für Aufklärung zu sorgen. Eigentlich. Aber haben wir andere Möglichkeiten? Erziehen wir richtig? Und ich meine nicht nur die Kinder.

Solange auf TikTok Dinge populär sind wie Hausfrauen-Videos, die sich darüber beklagen, dass Männer ihre Socken neben der Wäschetonne werfen statt hinein, gilt Erziehung auch für Erwachsene. Warum man sich solche Typen ins Haus holt, ist mir eh schleierhaft…

Neulich in einer kleinen und harmlosen Diskussion verwickelt, fielen die Begriffe Pragmatismus und Wohlwollen. Damit würde man mehr erreichen als mit Polemik und Radikalität. Ich denke die Mischung macht es, und nicht jede hat noch Lust, einem erwachsenen Typen den Kopf zu tätscheln und zu sagen: Gut gemacht! wenn er es geschafft hat, selbstständig den Müll heraus zu tragen (ich weiß, ich weiß, ihr kennt solche Exemplare nicht und das freut mich!) wobei das wohl der ultimative Trick sein soll: Männer wie Hunde erziehen aka konditionieren.
Das sehe ich dann schon noch kritisch, schließlich sind Hunde nicht so ignorant und unempathisch. Oh, ich höre das Augenrollen der Leserschaft, der Tab wird geschlossen und ich werde verflucht!

Noch da? Nun, es ist einfach Fakt, dass wir Frauen als absolut geheime Wesen erachtet werden und sehr viele einfach unsicher sind, wie sich verhalten sollen. Nehmen wir dazu die Zuschreibung, dass Frauen “anders” sind, was Bullshit ist, und absolute Unkenntnis über den schier unglaublichen Alltag einer Frau, und schon haben wir den Salat.
Nun könnten Männer ja endlich die ganzen Bücher lesen, die eh schon auf den Markt sind, aber ganz ehrlich, es ist peinlich. Klar, anonym bestellen geht immer. Wo landen denn Männer, die Tipps suchen? Bei Men’s Health, der Goldstandard für männliche Probleme wie Sixpack und Dating. Wer sich die Seite anschaut, stirbt tausend Tode: Es hagelt von sexy weiblichen Models und perfekten Männerbodys, inhaltlich… ich weiß nicht, wo ich anfangen soll.
Was den Frauen als Problemzone eingeredet wurde, nämlich ALLES, ist beim Mann ganz offensichtlich sein Penis und seine Fertigkeit als Liebhaber. Und natürlich brauchen Männer eigenen Sonnenschutz, oh und immerhin, nach drölfzig Grilltipps, auch ein Beitrag zum Thema Attachment Parenting. Es lebe das Internet!

Fix men aber bitte nicht so, wie man uns Frauen seit Jahrhunderten fixen tut. Gut, immerhin werden Frauen nicht mehr verbrannt, zum Teil halt noch gesteinigt, okay, kommt vor, aber wir können ja mal nicht Arschloch sein, einfach weil wir es können. Die Bude anzünden ist einfach wenig produktiv, und hinterher muss man den Scheiß ja doch wieder aufräumen. Also – fix men, aber wohlwollend und zielgerichtet.
Ade toxische Männlichkeit, Penisfixierung und Essstörung als Veganismus oder FLEISCHISTMEINGEMÜSE verkappt, ade Sixpack und Körperfixierung, willkommen innere Werte und so. Kein Arschloch sein ist eine verdammte niedrige Schwelle, da geht noch was! Und es ist eine Win-Win Situation.

————-
Disclaimer: Ich weiß, dass ich in dieser Mann/Frau Debatte den queeren Teil der Menschen ausschließe. Die Debatte schließt allerdings ein, dass besagte cis Personenkreise lernen, Queerness zu kennen und anzuerkennen.

Das Patriarchat zerstören mit: Fett

Es wird Zeit für eine neue Kolumne, die da hieße “Das Patriarchat zerstören”!
Nachdem wir als Frauen gefordert haben, nicht mehr getötet zu werden (WOW!), ist es nur folgerichtig aktiv zu werden und dieser regelrecht faulenden Krankheit dem Kampf anzusagen.

Folge 1 und sicherlich dem Sommer geschuldet: Sei dick!

First of all gilt einfach sein Äußeres und das anderer Leute nach Möglichkeit nicht zu kommentieren, wenn es nicht gefragt wurde. Auch Bewunderung ist heikel, einfach schauen ob dahinter nicht doch eine kleine passiv-aggressive Ader steckt. Ich kann so ehrlich Komplimnete raushauen dass es schon weh tut, dann geht es, aber ansonsten wirklich lieber auf die Zunge beißen und FRESSE HALTEN. Beispiel: Das ist aber mutig BLABLABLAH.

Zum zweiten bemüht sich das Patriarchat unliebsame Menschen unsichtbar zu machen. Also sind alle nicht normschönen, normdünnen, jungen und weißen Menschen schon mal betroffen. Männer auch! Der Hintergrund ist einfach: Wer dick ist, nimmt Platz ein, ist sichtbar und stört-und wenn es eine Frau ist, erst recht, sie soll bitte unsichtbar im Hintergrund mitschwingen, Kaffee servieren und Fresse halten, sich zu Tode hungern und sich nach männlicher Aufmerksamkeit verzehren BLABLABLAH.

Und so beklagen sich Frauen, dass sie keine Radlerhosen tragen könnten, weil man dann sieht dass sie – was? EXISTIEREN?? Dass sie ihren Fitnesszustand anhand der sichtbaren Muskulatur messen lassen müssen? Also Muckis aber sonst nix, nur Haut. Geht biologisch nicht und ist auch nicht sinnvoll.

Daher – NEHMT PLATZ EIN. Breitet Euch aus. Im Bus, auf der Picknickdecke, auf dem Bürgersteig. Habt Breitseite. Weicht nicht aus. Seid PHAT!
Und das gilt auch für kleine Menschen. Geht in der Mitte des Bürgersteiges, geht aufrecht, und nehmt Euren Platz ein. Zeigt es Euren Kindern, besonders Euren Töchtern.

Aufklärungsarbeit auf Social Media – ist Danke eigentlich genug?

Danke für die Blumen!! Schön, dass meine Inhalte Dich etwas unterhalten haben, angeregt haben, Dir einen Arschtritt verpasst haben, Dich inspiriert oder bestätigt haben, zum Lachen gebracht haben oder aufgeregt haben. Dich informiert haben.
Sehr viele Frauen schreiben kluge Dinge im Internet. Einige davon haben sich entschieden, davon zu leben, und stellen sorgfältig kuratierte Inhalte ins Internet, schreiben Bücher, erstellen Podcasts. Wir zehren von unserer Berühmtheit und unserer Sichtbarkeit, von Followerzahlen, und dem einen oder anderen kleinen Werbedeal. Ich bin eine davon, die es schon lange tut, sehr lange thematisch mit Kosmetik und Parfums, und immer mehr mit kulturwissenschaftlichen Content, denn frau ist nun mal, was frau ist. Ich gehe selten in die Tiefe, dafür in die Breite, und zeige verschiedene oder neue Zugänge zu Themen. Feminismus halte ich mittlerweile für überholt als Konzept; zu elitär und zu weiß. Viele Begriffe, die durch Marketingsäue durchs Dorf getrieben werden, sind zu hinterfragen, viel Kommunikation muss entschlüsselt werden, viele Informationen müssen in einem großen(!) Kontext gebracht werden.
Wir sind eben im Wandel und dieser braucht neue Begriffe (Neologismen), neue Praktiken und neue Konzepte der Wertschätzung. Da Geld nun mal das neutrale Konzept der Wertschätzung ist, müssen wir in diesem Konstrukt kommunizieren, dass wir Geld benötigen, um diese Arbeit zu machen.
Die Quersubventionierung durch andere Tätigkeiten ist das eine – der tatsächliche Geldeingang auf dem Konto ist das andere.
Habt Ihr ein Budget für Kosmetik? Für Bücher? Für Hobbys? Dann nehmt man daraus jeweils 5 Euro und packt es in das Budget für das, was Euch ermöglicht, diese Unterhaltung/Information/Inspiration zu bekommen. In guter Qualität.
Nehmt das Geld, und streut es, dafür haben wir unsere PayPal Buttons eingerichtet. Und wenn es nur einmal im Monat ist. Es ist kein Zwang, kein Muß, sichert aber etwas, was Medien Euch nicht geben, denn deutsche Medien sind hochgradig problematisch und das Sinnbild des “weißen, alten Mannes”. Inhalte, die wir als Frauen erstellen, sind schon alleine durch unsere Erfahrungen differenzierter. Und ich traue es jede:r Leser:in zu, zu wissen, wo die Infos valide sind und wo Unsinn reproduziert wird.

Wir sind auch diejenigen, die in Kontakt zu Euch stehen, die kommunizieren, die Euch wertschätzen in dieser Kommunikation, und für die wir schreiben. Ein Kommentar, ein Like, alles ist gut, ich sehe dass Ihr hier wart, ich lese die Mails, DMs und ich lebe dafür, diese Gemeinschaft zu haben und uns zu vernetzen.

Zwei Euro klingen lächerlich? Nein. Schon alleine die Tatsache, dass es jemand tut, ist Wertschätzung. Ich schreibe aus Wertschätzung. Du zahlst aus Wertschätzung. Läuft!