Jahresrückblick

LEER.
Im Ernst, welches Jahr nochmal? Kann ich bitte nochmal die AGBs sehen? Und ist das Jahr überhaupt um?

2020 war krass, ohne Frage, und ich habe exakt nichts in diesem Jahr hinbekommen. Das war allerdings auch so absehbar ab einem gewissen Zeitpunkt; und relativ früh wurde mir klar, dass das Jahr als Zeitraum keine Relevanz mehr haben wird. Pandemie, Impfung, alle impfen, Nachwehen – das ist ein Zeitraum, der locker bis 2022 gehen wird.

2020:
Ich bin ausgezogen und lebe wieder alleine. Die Bude entspricht ziemlich genau meinem Vorstellungen, und ich freue mich jeden Tag darüber.
Ich habe meine Erwerbstätigkeit nach zehn Jahren gekündigt. Auch das war geplant, und auch darüber freue ich mich.
Ich habe mich persönlich krass weiter entwickelt, und ich freue mich , dass ich in der Lage bin, das zu erkennen.

Natürlich sollte ich nicht unerwähnt lassen, dass Dinge, die sonst immer funktioniert haben wie mein Stil, nicht ganz so stabil waren: Knapp bin ich einem paar Schuhe in Leo-Look entkommen, allerdings nur um mir silberne Ballerinas zu kaufen. Was ich mir dabei gedacht habe? Nicht viel, wie es scheint.
Ein paar sehr rockige Designer-Schmuckstücke landeten mit Verlust auf Ebay Kleinanzeigen, und mein neu entdecktes Faible für Haar- und Hautpflege bescherte mir einen Ausschlag, der eigens auf den Namen Arschibald getauft werden musste. Als langjährige Beautybloggerin habe ich nie rumgestestet, nur um in einem Moment der Pandemie-Schwäche Chanel und Moroccon Oil auszuprobieren weil sie so gut DUFTEN. Ach was, sagte meine Allergie, und Arschibald applaudierte.
Diverse Zipperlein bescherten mir eine längere Sportpause und das Fitnessstudio schloss, was sich mit 8 Kilogramm Pandemie-Gewicht rächte.

Glimpflich davon gekommen, oder? Immerhin kein COVID-19 eingefangen, ich lebe noch, ich habe zwei supersüße Kinder und das erste Mal in meinem Leben from scratch ein Brot gebacken.
2020 hat mir gezeigt, dass ich alles kann – und was soll ich sagen, irgendwie ist 2020 noch nicht um, oder?

SATC revisited – Hat Sex and the City meine Vorstellung von Beziehungen geprägt?

Ich kenne mich weder mit Serien noch mit Filmen aus, ich lese. Ich bin ein Bildermensch, und daher lese ich, weil mich das bewegte Bild ermüdet. Doch zu einer Zeit, und ich weiß nicht mehr wann und wo, muss es einen Fernseher in meinem Leben gegeben haben, und auch ich habe Sex and the City geschaut, nicht von Anfang an, nicht alles, aber doch ausreichend, um es als eine der wenigen Serien oder Filme in Erinnerung behalten zu haben, die nachhaltig Eindruck auf mich gemacht haben. Die anderen drei oder vier Filme zeichnen sich eigentlich nur dadurch aus, dass ich für den Rest meines Lebens Alpträume haben werde (Die Insel sage ich nur. Schlimmster Film ever.).

Irgendeinen murkigen Abend fiel mir ein, dass ich Amazon Prime habe und dachte, hey, kannst Dir doch mal die Serie komplette reinziehen, denn ich habe nicht alles gesehen. Mich traf der Schlag, als ich dafür bezahlen sollte, und das 20 Jahre nach Erscheinungsdatum! Eine Produzentin, die ich neulich kennengelernt habe, sagte die Serie sei „cringe“ und empfahl mir Gossip Girl, auch modetechnisch. Ich kenne nur Memes davon und empfinde die Mode als noch viel schlimmer, aber ich war erstaunt, was zwei Jahre Altersunterschied an Geschmack ausmachen können.

Hm. Eine schlimme Blasenentzündung später buchte Amazon für Staffel 1, Staffel 2und 3 das Geld ab-zu meiner Verteidigung, die Blasenentzündung ist immer noch nicht weg, ergo Staffel 4 und so werden wohl noch kommen. Bettruhe, Wärmeflasche, Tee und SATC. Klingt super, ist es auch.

Außer, dass ich jetzt dringend in Therapie muss. Weiterlesen…

Die Mode jetzt und die Mode der Zukunft – Version #wfh work from home

Dieses Jahr haben alle große Umsatzeinbussen gehabt, insbesondere die Modebranche, einer der schlimmsten Umweltverschmutzer weltweit. Das bedeutet, was nicht gekauft wurde, landete auf dem Müll und wurde verbrannt.

Es gibt jedoch auch ein paar positive Trends und interessante Entwicklungen, und die haben damit zu tun, dass Mode bestenfalls für Insta-Influencer gleich geblieben ist, für alle anderen [gemeint sind Menschen, die einer Erwerbstätigkeit, unbezahlter Care-Arbeit nachgehen oder keine Kohle haben] heißt es nun verstärkt, praktisch und gemütlich. Die Folge des „Arbeiten von Zuhause aus“, sprich Mehrbelastung von Eltern, führte zur absoluten Hosenlosigkeit.
Jogginghosen Territorium, BH Vernichtungsszenarien und dem Hinterfragen von sinnlosen Dingen wie High-Heels und Abendhandtaschen (schuldig im Sinne der Anklage, ich habe beides). Net-A-Porter blamierte sich hart, als sie eine #wfh Edition rausbrachte, bei der eine Clutch und Kitten-Heels dabei waren (WOZU???).

Die Designer schwelgten in exzentrischen träumen, manche gingen pleite, manche entwarfen Joggingoutfits, euphemistisch Athleisure genannt, aber was wirklich passiert ist, ist fast revolutionär: WARUM ZIEHEN WIR FRAUEN BHs AN?
WARUM DARF JEDES DUMME MÄNNLICHE ARSCHLOCH OBEN OHNE in der Kaufhausschlange hinter mich stehen, wenn ich jedoch sichtbare Brustwarzen in meinem Oberteil habe, werde ich von Männlein wie Weiblein angegafft, betuschelt und sogar aufgefordert, mich „anzuziehen“? Disclaimer: ich sehe ein, dass BHs gut sind bei großer Büste, unbedingt tragen, unbedingt drauf achten dass nichts drückt und die richtige Passform ausgewählt wurde.

Desweiteren brachte #wfh eine Pseudo-Vermenschlichung des streng hierarchischen Job-Outfits. Manager in Pullis und ausgeleierten T-Shirts, Chefetage in offenen Hemden (OMG!! UN-GLAUB-LICH!) und Kolleg:innen ohne Hose. Selbstverständlich trage ich momentan auch keine Hose, denn ich besitze keine Joggingshose.

Jogginghosen sind jedoch die Zukunft! Kleiner Scherz.
Fun Fact: Neben der aussterbenden Schickeria-Luxus-EITEITEI-Mode wird es zunehmend im Bereich Wearables und innovative Stoffe interessant. Die Schnitte werden Bewegung und Bequemlichkeit zulassen, und ich hätte gerne, dass der Blazer/das Jackett ausstirbt.
Für mich jedenfalls, so sehr ich weiße Blusen und Jacketts liebe, ich werde sie nie wieder anziehen außer zum wärmen, weil ich sie nun mal habe. Das ist immerhin nachhaltig.

Eine in DE eher unbekannte Größe der Firmenbranche, Norma Kamali, die praktisch den grauen Trainingsanzug erfunden hat (sie ist 75!!) sagte in einem Interview, dass sie so viele Krisen überlebt hat, weil sie zwei Dinge getan hat: Sie hat das, was sie getan hat, ordentlich gemacht (yay) und: Sie hat kein Wachstum angestrebt. In der unteren Mitte konnte sie agieren, hat sicherlich genug Schotter, konnte sich allem anpassen und die Prozesswege kurz halten, was natürlich ein Unternehmen krisenfest macht. Gleichzeitig ist das ein Imperativ für Nachhaltigkeit schlechthin: Kein überboderndes Wachstum, kurze Lieferketten, Produktion on demand, und statt auf „FÄSCHN“ und Trends zu setzn, Dinge, die tatsächlich benötigt werden auf den Markt bringen – was nicht bedeutet, dass sie nicht ästhetisch supertoll sind.
Ihre neue Kollektion beinhaltet also viel grauen Sweatshirt-Stoff und ausschließlich flache Schuhe. Dazu gibt es einen mehrere Dekaden alten Bestseller: einen „Schlafsack-Daunenmantel“- the sleeping bag coat – die riesigen Viecher, die einhüllend und gemütlich sind. Ja, sie hat es erfunden.

Übrigens: Man kommt diese Saison nicht an Leo-Muster vorbei. Trust me, auch das wird ein Ende haben – was hingegen kein Ende hat und nicht haben wird, was ich sehr feiere: ROSA!!

Auffällig auch: Kleider, Make-up, Schmuck, Handtaschen: Männer jetzt auch. Natürlich nicht im konservativen und unglamourösen Deutschland, aber weltweit. Sicherlich auch eine Sache, die eher wenig auf die Strasse kommt und mehr im Social Media Bubble verbleibt, aber sie kommt und das ist gut so.

Und um mein eigenes Konsumverhalten zu reflektieren: Ich habe einen Pullover gekauft. Teuer, geil, besonders. Werde ich noch zeigen.