Glatze – ja oder nein?

Ich hätte einen Friseurtermin gehabt. Nicht der Rede wert, die Haare fallen mir eh seit Monaten krass aus, der Friseur schaut regelmäßig besorgt und schneidet den Rest kurz und kürzer. Nun gab es diesen Termin nicht, und den nächsten wird es auch nicht geben, und ich bin mir recht sicher dass der übernächste… you get the idea.

Noch kann ich etwas sehen. Die Haare fallen immer noch fürchterlich stark aus, und die volle Pracht ist eigentlich nur Tarnen und Täuschen. Eben ein sehr guter Haarschnitt. Ein wirklich guter Friseur.

Ich wollte schon immer mal eine Glatze. Jetzt ist die Zeit! Was mich noch abhält: Man sieht dann leider, dass ich eigentlich keine Haare habe. Und man braucht Lichtschutzfaktor und Creme, wenn die Kopfhaut nicht geschützt ist. Und dann sähe ich vielleicht noch mehr aus wie der Mann, der ich bin… tja.

Wir sprechen uns in ein paar Wochen. Ich habe schon jemanden ausfindig gemacht, der eine Haarschneidemaschine besitzt. Und zu Not ist die Haushaltsschere eine sicherlich interessante Lösung (Notiz an mich selbst: vorher unbedingt schärfen).

Runter? Weg damit?

Flattr this!

Fashion: The present is female – Virginia, Maria, Nadège

Nach der Mailand Fashion Week ist vor der Pariser Fashion Week.
Während die Shows von Giorgio Armani ohne Publikum lief und sehr schön war, fallen die Frauen auf:
Chanel mit Virginia Viard, die ihre eigene Signatur bereits hat – le roi est mort, vive la reinne!
Dior mit Maria Grazia Chiuri, die ihre feministische Ansprache verwoben hat, sowohl inhaltlich als auch kommerziell ein geschickter Schachzug
und, wenig bekannt weil sehr zurück gezogen,
Hermès mit Nadège Vanhee-Cybulski (dieser Name ist in der Tat schwierig), deren Kollektionen einen Turn in der Bedeutungsgestaltung des Unternehmens zeigen. Nachfolge von Jeanne-Paul Gaultier, einer der besten seiner Zunft, hat sie dieses Jahr ihre eigene Signatur enthüllt, die den Spagat zwischen Kunsthandwerk, Tradition und Moderne schaffen.
Um es weniger intellektuell zu sagen: Entstaubt, selbstbewusst, hochwertig, klassisch aber endlich nicht mehr konservativ.

Für die Hermès Show ohnehin harte Liebe, denn dort arbeitet man mit den Besten der Besten, also auch meinen Lieblings-Make-up-Artist Dick Page, zusammen.

Sein Signatur-Make-up ist ab von Dingen wie Highlighter und weißen Brauen, stets so als ob die Frauen das Gemälde sind – nicht ein Teil davon, sondern selbst Kunst. Der ästhetische Anspruch ist nicht zu schminken im Sinne von verbessern, verschönern oder gar aufzufallen, sondern Farben als Teil des Konzepts zu begreifen und mit der Person und der Persönlichkeit regelrecht zu emulgieren. Wenn es einer schafft, statt zu schminken ein Gesamtkunstwerk zu erschaffen, dann er. Nichts ist perfekt, nichts ist verspielt, es ist die cremige Imperfektion (die sehr schwer ist!) die einfach nicht bemüht ist. “I woke up like this” ist dort tatsächlich mal kein ironischer Spruch, sondern könnte so sein: Es könnte dieser Mensch, jeder ohnehin ein Gesamtkunstwerk, so SEIN.

Hermès bekommt ihr auf Instagram:
https://www.instagram.com/hermes/

Und natürlich direkt:
https://www.hermes.com/de/de/

Flattr this!

VICTORIA BECKHAM Beauty

Selten noch, dass ich bei Beautysachen ein Auge reiße: Victoria Beckham hat es wie angekündigt getan, und eine eigene, schmale Linie herausgebracht mit den perfekten Essentials, die frau so braucht:
Lidschattenpaletten, Kajalstifte, Cremelidschatten, Lipliner und Lippenfarbe sind eine gute Basis. Die Preise sind ähnlich wie Chanel, nur leider kostet der Versand aus den USA ein Vermögen, was mich nun doch abgeschreckt hat.
Nun sind die Meinungen zur Qualität nicht gerade gespalten – selbst gekaufte Produkte schneiden nicht so gut ab, während die üblichen Pressesamples in den Himmel gelobt werden. Ach was!

Was ich richtig gut finde: VB hat sich selbst als Testimonial auserkoren. Sie ist natürlich eine sehr gepflegte Multimillionärin, die Geld mit ihrem Aussehen verdient und entsprechend dafür arbeiten muss, aber sie ist eben auch im Alter ihrer Zielgruppe. In ihrem Video sieht man leichte Fältchen und Poren. Ein Mensch! Damit wird sie sicherlich mehr verkaufen als mit der ganzen Marketingmaschinerie, die die Beauty Konzerne sonst anwerfen. Die Mischung macht es: Die Scheinwelt, immer wieder durchbrochen von ein paar vermeintlich echten Bildern.

Ich mag Victoria Beckham gerne, die ewig belächelt wurde, aber vier Kinder bekommen hat, eine eigene Modelinie am Markt hält, wenn auch mit Schwierigkeiten, und sich weiterhin in dieser Branche durchboxt.

P.S. Eine Pflegelinie ist ebenfalls angekündigt.

Ein paar Swatches gibt es hier:
http://www.prettyismyprofession.com/2019/10/review-victoria-beckham-beauty-smokey-eye-brick-tuxedo.html
und hier
https://www.reallyree.com/victoria-beckham-beauty-review-swatches/

Flattr this!

ELLE kann auch Rassismus

Weil es etwas mit uns zu tun hat, mit uns Frauen, die in Wartezimmern Inhalte konsumieren – ich hoffe niemand von Euch hat ein Abo! – und weil es unsere Wahrnehmung prägt.

ELLE titelte in der letzten Ausgabe “Back to Back” und natürlich ist Schwarz das immerwährende der Mode, seitdem es als Unfrabe erlaubt ist. Doch leider tat die Redaktion noch etwas anderes: Sie wollte wohl auch Diversität propagieren und nahm innen auf eine Seite unter selbigem Titel, nämlich “Back to Black”, eine Liste mit zum Teil falsch benannten schwarzen Models auf. Sehen ja alle gleich aus, oder was?

WHAT THE FUCK kommt aber jetzt: Schwarze/Schwarzsein ist ein Trend!!???? Wer hat Euch ins Gehirn geschissen??
Das Cover ziert übrigens ein weißes Model. So viel zum Thema Diversitöt, ein BIPOC Mensch gab es seit 2014 nicht mehr auf dem Cover.

Das Ganze schlug hohe Wellen, denn selbst Naomi Campbell tweetete wutentbrannt: WIR SIND KEIN TREND. Guess what, Elle Germany, schwarz sein ist kein Trend! Nachem ich meine Kotze weggewischt habe ob dieser unglaublichen Dummdreistigkeit und knallharten Rassismus, kam es allerdings doch noch härter: Ein Stylist, der unterwegs war, berichtete wie er von der ELLE Chefredakteurin in einer Front Row rassistisch angegangen wurde. Doğukan Nesanir darf hier selbst zu Wort kommen:

Wie Doğukan sehr treffend bemerkte, geht es aber nicht nur darum, dass irgendeine reiche weiße Frau rassistisch ist, sondern dass so ein Verhalten von Seiten einer kompletten Mediengruppe toleriert wird. BURDA Medien nämlich, die etwa 600 Marken unter ihrem Dach beherbergen, wie die InStyle oder Bazaar. Wer medien macht, hat Medien macht und auch Verantwortung.

Pfui ELLE, pfui Sabine Nedelchev, pfui BURDA.

Bravo Doğukan Nesanir, der sich so exponiert hat, und linklove…

Und noch etwas ausführlicher und mit mehr Hintergrund bei Das Ding (Angebot des SWR) nachzulesen:
https://www.dasding.de/lifestyle/netztrends/Netztrends-Elle-empoert-mit-Back-to-Black-Ausgabe,shitstorm-elle-100.html

Flattr this!

CHANEL Online-Shop bietet versandkostenfrei bis 22. Mai

…nicht wirklich eine News wert, wer aber nur eine Kleinigkeit wie einen exklusiven Nagellack oder einen Blush haben möchte, kann jetzt fix ohne Zusatzkosten bestellen.

Achtung, erst im letzten Schritt der Bestellung die Option Versand per DHL auswählen, dann werden die zehn Tacken Versand rausgenommen. Schlecht umgesetzt, Chanel. Schlecht umgesetzt.
Dafür habe ich jetzt mit Nina aus dem Customer Service gechattet. Is’ ja auch mal was *eyesroll*

Flattr this!