CHANEL Créme belle mine ensoleillée 390 Soleil Tan Bronze und was man damit machen kann

Komme ich zu spät zum Hype? Nur etwa drölfzig Jahre. Tatsächlich bin ich kein Fan von gebräunten Teint, sondern von edler Blässe. Leider ist ein müdes Gesicht – oh Pandemie! – mit etwas weniger Blässe schon netter anzuschauen, und ich meine mich, im Spiegel.

Gekauft habe ich das Produkt, nachdem ich in einer Chanel Boutique damit angemalt wurde: Klassisch mit einem Kabuki Pinsel im Form einer Drei, von den Schläfen runter zu den Wangen und dann zur langsam schwindenden Kinnlinie. Macht man ja alles nicht mehr, man “konturiert” – das Produkt ist allerdings dafür nicht geeignet. Eine Gesichtsstraffung konturiert, Make-up leider nicht.

Erst einmal die nicht so tollen Punkte: Tiegel. Groß, sperrig, unhandlich. Der Duft! Parfüm ist an sich schlecht für die Haut. Die Farbgebung – völlig unnatürlich. Die Farbabgabe eher mau.
Und warum zur Hölle habe ich es gekauft?
Nun, ich liebe den Duft, die Farbabgabe macht es für mich einfach zu verwenden, die Farbe lässt sich eher als Blush verwenden und die Haltbarkeit ist gar nicht so schlecht. Ich habe es mit Maske beim Sport getragen und es war nicht komplett weg. Der Schimmer ist wie immer bei Chanel genau richtig, ein Hauch.
Zusammenfassend sollte ich allerdings sagen: Weil ich alte, trockene Haut habe, bei der solche silikonigen Texturen wesentlich besser als Puderprodukte sind. Here, I said it. Aaalt.
Ein weiteres Pluspunkt ist, dass man dieses Produkt unmöglich aufbrauchen kann, weil es sehr sparsam in der Verwendung ist. Da sind die Euronen gut angelegt, wenn man nicht gerade Bronzer sammelt.

Was kann man damit machen?

Solo sieht es schon gut aus, auf den Augen, als Rouge, und auf dem Dekolleté. Ich habe es sogar auf den Schultern verwendet, das sieht an einem lauen Sommerabend sehr schön aus, wenn man es zart aufträgt. Stichwort belibt auch hier: Sparsam, mit einem großen und weichen Pinsel.

Hier trage ich es mit etwas Camouflage, aber ohne Foundation, wie üblich:

Vermischt mit: beispielsweise NARS Multiple Stick Orgasm, also ein Hauch Rosa und sehr viel Goldschimmer, gibt es den absoluten Frischekick, der transparent und keuchtend ist. Wimperntusche und Lippenpflege dazu, fertig.
Vermischt mit: beispielsweise CHANEL Les beiges Blush Stick in einer leider nicht mehr erhältlichen Farbe, 25, ein kräftiges Rot, etwas auffälliger und geschminkter, perfekt für Business Tage und rotem Lippenstift dazu. Augen möglichst hell schminken und Wimperntusche, fertig.

Wer es nicht benutzen sollte: Fettige und ölige Haut könnte Probleme mit der Textur bekommen, auch weil das Produkt auf Kokosöl, zusätzlich zum Silikon, basiert. Da gibt es bessere Produkte.

Hier müsste nun ein Direktlink kommen, wo man das fix shoppen kann – aber ich verdiene dann 3 Cent dran und Ihr habt nicht den tagesaktuellen, besten Preis. Nö!

DIOR BackstageFace & Body Foundation – leider parfümiert

Meine Freundin überredete mich am Counter die Foundation auszuprobieren und ich war sehr angenehm überrascht. Sehr dünnflüssig, lässt sie sich gut verteilen und zusammen mit dem Primer ist es eine bombenfeste Angelegenheit. Sie schwör Stein und Bein darauf, dass sich das Zeug nicht auf weiße Blusenkragen verteilt: Gekauft!

Das Ding ist wie immer: Die Farben. Ich bekam die 1N verpasst und damit ein perfekt ebenmäßiges Gesicht, das aber leider einen sehr leichten, beigen Unterton hatte, während mein Dekolleté gelblich dagegen leuchtete. Wie das passieren konnte? Ich trug ein hochgeschlossenes Oberteil. Die Make-up Artistin hatte keine Chance, zumal das Licht im Alsterhaus wirklich ein Alptraum ist. Erst Zuhause am nächsten Tag, als ich es natürlich eilig hatte, sah ich den Unterschied und konnte nichts mehr machen. Dafür testete ich die Haltbarkeit, denn der Tag war lang, und was soll man sagen: Top. Es färbt natürlich an der Maske etwas ab, denn ich hatte keinen Primer benutzt, aber am Abend sah mein Teint immer noch ebenmäßig aus.

Die Textur ist sehr flüssig und muss schnell verteilt und eingearbeitet werden, lässt sich dafür aufbauen und ist sehr natürlich. Die Parfümierung ist dezent, stört mich aber vom Prinzip her – kann man es nicht einfach weglassen?? Viele feine Farbpigmente bescheren dennoch ein tolles Ergebnis, das vor allem wirklich natürlich wirkt: Kein Glow, keine unnatürliche Mattierung, kein Schnickschnack und Tralala.
Und ein unschlagbares Preis-Leitungsverhältnis, denn 50ml kosten 40 Euro und das Produkt ist äußerst ergiebig. Ein paar Tropfen genügen!

Das Produkt erinnert definitiv an die MAC Pro Serie, nur eben parfümiert, minimal bessere Textur und dem Dior Branding – ich bin allerdings kein großer Fan des Hauses. Dennoch, wer sich an Parfüm nicht stört, findet hier ein gutes Produkt für einen natürlichen Teint. Wer Hautprobleme hat, ist hier vielleicht nicht an der richtigen Adresse; ebenfalls auch nicht Menschen mit sehr trockener Haut. Druch die eher trockene Textur verbindet sie sich dafür hervorragend mit einer fettigen Unterlage, die man da druchaus benutzen kann – das ist im Zweifel ein Punkt, wenn man viele Pflegeprodukte verwendet und Sonnenschutz.
Der fehlende LSF ist auch ein Kritikpunkt: Auch wenn der vollständige LSF durch ein Make-up Produkt nicht erreicht werden kann, ist mir Foundation mit SPF lieber, da ich nicht wirklich mit Sonnencreme im Gesicht zurecht komme. Wenn ich also zusätzlich Spachtelmasse wähle, darf sie auch ein paar Skills mitbringen.

tl;dr: Eine sehr ergiebige, natürliche, aufbaubare Foundation für bestimmte Hauttypen, die besonders mit dem dazugehörigen Primer bombig fest und sehr lange hält.

Blauer Lidschatten und die passende Farbkombi für Rouge und Lippen

Blau ist nicht gleich Blau und wir heißen nicht den babyblauen Lidschatten wieder willkommen. Nein, er kann dort bleiben, wo er ist, im Reich der Editorials. Doch wer sich aus seiner Komfortzone Braun/Grau raus will, braucht eine schicke Alternative, die ein bisschen rockt.

Der Trick bei Blau ist, damit die Farbe edel und nicht tranig aussieht, ist der Unterton: Violett oder gräulich, wobei letzterer zwar schön, aber sehr hart ist. Schwarze Frauen können das super tragen, je nach Hautunterton, ansonsten Finger weg.
Und wenn wir im diesem Farbspektrum bleiben? Dann ergänzen wir natürlich nicht mit Orange oder Rot, sondern mit Rosenholz, also einem neutralen bis bräunlichen Roséton. Es macht frisch, konkurriert jedoch nicht mit dem Blau, und beißt sich nicht. Wie immer rede ich davon, dass das Ganze elegant aussehen soll, und nicht experimentell.

Blaue Lidschatten sind leider fast immer ziemlich schlecht, es sei denn, es sind reine Farbpigmente, die dafür höllisch stauben. Daher eher konservativ mit einer Base arbeiten. Dazu kann man aber auch einen Kajal nehmen und die Farbe obendrauf auftragen. Die Farbe soll die Augen betonen, und nicht Clown schreien.
Dazu Rouge und abgestimmter Lippenstift oder Lipgloss – wobei man die sogar weg lassen kann, wenn man nicht zu blass ist. Ganz ohne ein Hauch Farbe geht es aber nicht, Rouge oder Bronzer sollten zu blauem Lidschatten eine farbliche Balance darstellen. Ein Rosenholzklassiker: Chanel Coco Rouge Mademoiselle.

Und so kann es aussehen:

HERMÈS Rouge Hermès in Rose Nymphéa 38

hermes-rouge-brillant-rose-nymphea-swatch-lippen-lips<- Auf dem Bild trage ich Rosa in verschiedenen Tönen, das Tuch ist ebenfalls von Hermès.

Wer kein Rot (mehr) tragen mag, wer schon ewig einen freundlichen, nicht zu grellen rosigen Ton sucht, und wer vor allem schnelles Schminken liebt wie ich, findet sich hier gerne ein. Okay, die Bereitschaft fast 70 Euro für etwas Fett mit Pigmenten auszugeben muss auch noch da sein, aber ich kann es rechtfertigen: Es ist nachfüllbar und man bekommt quasi zwei Produkte.

Auch wenn es sich um einen Lippenstift handelt, ist das der bislang beste Creamblush, das beste Cremerouge, oh Gott! das ich je hatte. Es ist farblich perfekt, und es lässt sich hervorragend verteilen und setzt sich nicht ab. Ein µ mehr Orange und es wäre auf den Lippen bei mir weniger grell, aber wir reden von einer Skala, wo wir uns schon bei 90% befinden.

Was ist die perfekte Blush Farbe? Auf dem Handrücken aufgetragen und verrieben, steht es von der haut nicht ab, sieht als aus wie eine natürliche Rötung. Niemand muss schön aussehen, mit Schminke kann man spielen und auch GRELL aussehen, wer aber die “so gepflegt und frisch” Nummer gebucht hat, wird mit dieser Konsistenz sehr glücklich.

Die Konsistenz ist hydratisierend und der Lippenstift setzt sich nicht ab. Kein Schimmer, keine Beduftung.

Was mich allerdings fuchst: Ich weiß nicht, aus welcher Fabrik die kommen! Wer ist der Hersteller? Man erkennt es an den Konsistenzen und dem Geruch, aber ich bin nicht ganz sicher. Das farbliche Schema wiederum ist für mich ganz klar Dick Page, wenn es auch nirgends erwähnt wird. Wisst Ihr was? Man kann vielleicht einfach bei Hermès nachfragen. Eine Mail, why not. Theoretisch müsste es Clarins sein, die schon für Thierry Mugler sich auf dem Markt für Dekorative gewagt haben; das hat leider keinen Anklang gefunden. Könnte aber auch so ziemlich jede:r französischer Lohnhersteller sein.

Anyway, ich empfehle den Lippenstift, falls ihr eine wirklich gute Farbe gesehen habt, – hier war es Liebe auf dem ersten Blick und ich wusste, dass mir diese Farbe gefällt und vermutlich auch steht. Davon abgesehen dass ich schon 2-3 Lippenstifte in dem Farbton gekauft habe die nicht passten… da habe ich die 70 Euro schon längst versenkt.

hermes-rouge-brillant-rose-nymphea-swatch

Einmal aufgetragen, zweimal aufgetragen, bei Tageslicht ohne Sonnenschein.

Revisited – Produkte, die ich mehrfach nachgekauft habe

…ich muss gerade zwei sehr wichtige Mails beantworten (GELD!!!) also schreibe ich schnell nochmal ein Blogpost, wie es sich für einen Menschen mit ADHS gehört. Fiel mir nämlich gerade beim Gesichtwaschen ein, als ich mich furchtbar über Dr. Hauschka ärgerte. Jaja, Anthroposophen, wollen wir alles nicht, aber die Kosmetiklinie ist nach wie vor in meinem Badezimmerschrank und so viel Rückgrat habe ich dann doch nicht, auf mein Lieblingsmüsli zu verzichten und meine absoluten Faves aus dem Schrank zu verbannen. A girl’s gotta live.

Das Neem Öl ist immer noch MEGA, aber mega teuer – Preis ist gleich geblieben, Verpackung in einer Vollkatastrophe abgeändert: Mit Pipette, but make it weniger Inhalt. Es tropft, alles ist vollgeschmiert, und das Zeuch ist superschnell alle. Hurra. Nicht.

Die Rosencreme ist jetzt ebenfalls dermaßen teuer geworden, dass ich neulich gezögert habe – aus Prinzip mittlerweile weil WHAT DA FUCK? Ein reines Wellnessprodukt für mich, denn ich liebe den Duft und die schmierige Konsistenz. Es ist wie eine Luxus-Nivea für mich, und weiß Gott, Luxus im Kleinen ist etwas, das wir gerade alle brauchen. Rezeptur wurde meine ich auch geändert – was soll’s, ich kaufe es eh nach.

Unangefochtene Königin der Augenbrauen ist Anastasia Beverly Hills (auch eine Rumänin wie ich, gel) mit ihrem Augenbrauenstift. Obwohl es mir stinkt, so viel Geld für so wenig Inhalt auszugeben, ist es doch das einzige halbwegs umweltfreundliche Produkt aus der Parfümerie, das in einer hellen und nicht rötlichen Farbe daher kommt. Hat sich bewährt, wird stets auf Vorrat geshoppt. Ich habe dazu keine Rezension?! Ooopsie.

Mein absoluter Favorit ist nach wie vor die Esteé Lauder DayWear in der Version für trockene Haut, und auch nur die!, obwohl diese sowohl vom Namen her als auch von der Rezeptur, meine ich, geändert wurde. Ich steige da nicht mehr druch, aber das erste Mal habe ich die Creme mit 21 gekauft und was soll ich sagen, das ist paar Jahre her. Sie tut nicht viel, aber das tut sie gut und bezahlbar. Bisschen Lichtschutz, bisschen Feuchtigkeit, bisschen Fett, keine Pickel. YAY. Im Sommer muss definitiv Lichtschutz drüber, im Winter sind die 30 Minuten Tageslicht schon okay. Zwischen Hautalterung und Depression entscheide ich mich dann doch lieber für Hautalterung.

Bioderma zum Abschminken der Wimperntusche – mehr muss ich nicht sagen. Achtung, Mizellenwasser ist ein Tensid und muss immer noch mit Wasser abgespült werden, also bitte nicht auf der Haut lassen.

Besagte Wimperntusche ist die Chanel Le Volume, die ich aus einem einzigen Grund ständig nachkaufe: Ich habe keine Lust, andere zu testen. Eine Tube hält wirklich ewig und ist gut! Es gibt sicherlich bessere und günstigere, gerade die aus dem L’Oreal Konzern, aber bei der Auswahl ist es für mich unmöglich, zu entscheiden. Habe was besseres zu tun, nämlich Augenringe abzudecken…

Und da greife ich immer noch zu Sisley, trotz des horrenden Preises, nur dass ich mittlerweile die Augenringe zum teil mit einer zusätzlichen Schicht Patte abdecken muss. Doch der Concealer eignet sich auch für kleinere Flächen im Gesicht, und ich mag die Textur. Zieht ein, hält. Sisley ist teuer, kann aber was. Die Rezension schrieb ich im Jahre 2013, seitdem habe ich ein zweite oder dritte Tube gekauft. Mehr nicht.

An meinem Luxuskörper lasse ich billigste Öko-Shampoos und die klassische Biotherm Bodylotion, die nach Zitrone duftet, schnell einzieht und nichts für empfindliche Haut ist. Auch hier war und bin ich zu bequem, eine bessere Alternative zu suchen. Zumal hier viele Dinge zusammen kommen müssen, um ein gutes Produkt zu generieren: Textur, Pflegewirkung, Duft und Preis. Aus dem Hause L’Oreal habe ich sonst nur noch ein weiteres Produkt, also sagen wir mal so gut wie nix.

Mittlerweile gibt es so viele neue Produkte auf dem Markt, es gibt eine Milliarde neue Kosmetiklabels! Dennoch gibt es sie, die paar Produkte, die nicht aus dem Programm genommen werden. Klassiker. Die sind gut, man kennt sie zum Teil noch aus dem elterlichen Badezimmer, und so zirkulieren sie weiter als Geschenke und Mitbringsel zur nächsten Generation.
Klassiker – wie ich.
Nein, ich weine, habe ich das wirklich geschrieben?! Nun ja, heute Abend bin ich so alt wie die Breite meiner Augenringe. Zeit fürs Bett!