HERMÈS 24 Faubourg Eau de Toilette

Das Eau de Parfum beschert meiner empfindlichen Nase argen Juckreiz, also besorgte ich mir eine Flasche Eau de Toilette, obwohl das scheinbar nicht mehr produziert wird.
1995 von Maurice Roucel kreiert, entspricht es ziemlich der Mode der 90er Jahre, aber nicht die weiße Tennissocken-Nummer, sondern die Taftkleider, blaue Lidschatten und Puffärmel-Version. Man muß dazu sagen, dass Roucel auch nette Sachen gemacht hat, wie Musc Ravageur für Frederic Malle, oder L’Instant de Guerlain, beide pudrige und schwülstige Geschichten, die ich aber geil finde, obwohl ich wohl für den Rest des Lebens vernarrt in weiße Blüten bleiben werde.
Maurice Roucel hat allerdings auch Serge Lutens’ Iris Silver Mist verbrochen, oh weh!

Nun wurde der Duft reformuliert, und so ist er nicht mehr die große, weiße Bombe mit Chypre, Amber und Vanille im Abgang. Es ist schon noch eine ziemliche Bombe, selbst in der Eau de Toilette Version, aber auf alle Fälle entschärft. Die Kopfnoten sind Bergamotte, Hyazinthe, Orange, Pfirsich, Ylang-Ylang, dann in der Herznote Gardenie, Iris, Jasmin, Orangenblüte, schwarzer Holunder und das Ganze abgerundet mit Amber, Patchouli, Sandelholz, Vanille.

Auf meiner Haut ist es ein quietschendes Schwein.

Sorry!

Der Auftakt ist das typische Eau de Cologne Feeling, das man bei herben Herrendüften hat. Es ist eine unglaubliche Kopie von Sisleys Eau de Camapagnie, weshalb man schon merkt, dass bei der Reformulierung Jean-Claude Ellena die Finger im Spiel gehabt haben muss.

…in der zweiten Runde ist es definitiv immer noch verdammt grün, und es ist schon eine sehr herbe Bergamotte und eher bittere Hyazinthe, wenn überhaupt, denn Hyazinthe ist eigentlich schön, nur aus der Nähe ist sie wie ein quiekendes Schwein. Der sehr artifizielle Duft wird dann endlich ein wenig wärmer und weicher und driftet in Richtung weiße Blüten ab, die allerdings recht lange brauchen, und dann auch nur mollig-weich und pudrig erscheinen, weil sie sich mit dem Patchouli und Vanille-Beet anfreunden und gemeinsame Sache machen. Bis dahin ist der Duft trocken und würzig, regelrecht kratzig und trotzdem glatt, wie frischgeschnittenes Heu sich anfühlt, wenn man mit den Spitzen über seine Haut kratzt. Sonnig aber auch!

Generell kommen hier sehr viele Assoziationen zu ländlichen Gefilden, was sehr widersprüchlich klingt, ist der Duft eher eine Grande Dame und mehr elegante Robe als Latzhose und Bauernhof. Der Duft soll der Favorit von Prinzessin Diana gewesen sein, und es passt. Irgendwie burschikos, irgendwie hochgradig elegant und arrogant, irgendwie sehr sehr feminin. Sehr widersprüchlich!

Nach Stunden fast, gefühlt zumindest, wird der Duft weich, sanft, süßlich und weiß-fleischig. Orangenblüte, Pfirsich, Jasmin, undefinierbare Hölzer und Vanille umhüllt von Amber, eine helle und transparent-orangige Gelegenheit. Eau de Merveilles finde ich darin wieder, ich finde Caléche darin wieder, und der Grund warum ich den Duft dennoch liebe, ist der pudrige, transparente und helle Eindruck, den der Duft hinterlässt. Er wird wie das weiche, feine Kaschmir-Tuch, das ich eigentlich immer trage.

Die Haltbarkeit ist übrigens sehr gut, der Duft bleibt hautnah oder auf der Kleidung sehr lange, aber dezent erhalten. Definitiv etwas, womit man den Kleiderschrank einsprühen kann. Für ein Kopfkissen finde ich den Duft zu viel, die Duftnoten sind zu präsent, auf der anderen Seite gibt es wenige Düfte, die sich dafür eignen, bestenfalls mein heißgeliebter Rose Ikebana, der fein genug ist.

Der Flakon ist übrigens die helle Freude, in der Form eines wehenden Tuches, mit einer Blütengravur auf der Rückseite und roségoldenem Verschluß. Letzteres eher nicht mein Fall, ich bevorzuge mittlerweile kühle Metalltöne, aber es ist auf alle Fälle (wieder, immer noch?!) modern.

Man bekommt 50ml für 50 Euro, wenn man ein wenig online sucht und das finde ich einen fairen Preis.
Aus dem Hause Hermès stehen noch Caleché Soie de Parfum auf meiner Wunschliste, weniger zum sammeln als tatsächlich zum tragen, denn man sollte sich wundern, ich brauche Parfums auf!

CHANEL Chance Eau Tendre Eau de Parfum

Rosen! Apfel! Zitrönchen! (EDIT: Angeblich auch Jasmin. Hmpf.)

Harte Fakten: 92 Euro für 50ml als Strassenpreis. Ey, sorry, dafür kaufe ich mir doch direkt das Extrait?!

Ein Duftwässerchen, herrlich jung, frisch, spritzig und vielleicht auch etwas kanten- und aussagelos. Aber, gemach – es ist und bleibt ein Chanel und damit ist die Rose rein und umflirrt von blauem Himmel und Sonnenschein, der Apfel grün und saftig, ohne künstlich zu sein, und die Grundnoten von “sauber” sind nicht seifig, sondern hautfreundlich “Neutralwaschgel” und auch sonst generell eher Richtung sonnenbeschienene, zarte weiche Haut.
Man muss dazu sagen, dass Chanel selbst auf der Homepage keine Beschreibung hat – das sagt einiges… Jasmin und Rose. Schnarch!

Warum ich diesen Duft so exzessiv verbraucht habe? Er ist frisch, aufmunternd und völlig harmlos, gefällig und sportlich. Gerade die miese Haltbarkeit lässt den Duft transparent erscheinen und man kann ihn nicht überdosieren; wie ein Hauch Frische läßt er sich tagüber nochmal aufsprühen und macht gute Laune. Wie ein weißes T-Shirt irgendwie. Ein Office-Duft, möchte frau munkeln, wobei ich meine exzessive Office-Beduftung mit Chanel mittlerweile als Office-Policy ausgerufen habe. Es herrscht Chanel-Pflicht am Arbeitsplatz und meine Kollegin hält sich eisern dran, wobei sie den Lippenstift noch verweigert, aber wir arbeiten daran.

Es ist auch der Duft einer lieben Freundin, an die ich immer denken muss, die sehr viel jünger und in vielen Dingen sehr viel klüger ist als ich. *wink*

Der Duft ist also eine tolle Empfhelung für den Winter als Vorfreude auf den nächsten Sommer, als Geschenk für alle Teenager (im Herzen!!) und definitiv immer eine schöne Idee. Ich möchte gerne Chance als Extrait, da ich ja zarte Rosendüfte liebe.

CHANEL Gabrielle Essence

Was habe ich mich gefreut auf diesen Duft! Ich habe bereits die zweite Flasche Gabrielle angebrochen, weil der Duft voll meine Baustelle ist und dazu sehr office-friendly wie ich finde, und nichts hätte mich mehr entzückt als eine differenziertere Version mit mehr… Power, oomph oder raffiniertere Noten.

Bereits im Septmeber in der Chanel Boutique angetestet, wollte ich dem Duft eine zweite Chance geben. Und ich gab dem eine dritte. Ein neuer Chanel Duft wird eigentlich auch sofort und gerne gekauft, nur diesmal, auch im vierten Anlauf: NEIN.

Was bekommen wir da? Der gleiche Flakon, dunklere Flüssigkeit, und in der Tat ein wenig mehr Sillage. Leider auch weniger wahrnehmbare weiße Blüten, leider weniger Fruchtigkeit und Leichtigkeit, stattdessen das unverkennbar “parfümige”, das so manche Düfte begleiten. Zu viel von allem und zu hochgeputscht, kann ich trotz einer vorangegangenen Duftdiät kaum einzelne Noten erkennen.
Wie ein sehr schönes weißes Kleid, das man im Versuch ein wenig zu pimpen in einem albtraumhaften Tüll, Seidenblumen und Rüschenmonster verwandelt hat, das genauso gut aus einem preiwerten Polyestertaft hätte gefertigt werden können.

Mehr Tuberose verspricht der Duft, nicht mehr Jasmin, Ylang-Ylang oder Orangenblüte. Tuberose ist recht schwierig, weil schwer und heftig, und ich erinnere mich hier sehr stark an Mathilde Laurents Duft La Panthére , der bereits einige Jahre alt ist und mit Gardenie arbeitet, aber im Konzept sehr ähnlich ist. Auch Jour d’Hermès Absolu ging in eine ähnliche Richtung, und beide waren kommerziell erfolgreich.

Gabrielle Essence knüpft als Flanker an den Erfolg des Eau de Parfums an und kommt rechtzeitig vor Weihnachten raus, um auch den Verkauf der Chanel Klassiker zu befeuern, wie üblich. Wer Chanel kauft und verschenkt, wird mit einer Pulle No 5., Coco Mademoiselle oder eben Gabrielle herausgehen, je nach Zielperson.

Von mir gibt es hier daher ein undifferenziertes Schulterzucken und ein Gähnen. Ich habe den Duft bereits nach dem ersten Tragen wieder vergessen… und trage zum Herbst die steroidgeputschte Rose auf Wedges: das zuletzt erschienene Chance als Eau de Parfum, das ich sofort gekauft habe und recht zügig verbrauche.