CHANEL Coco Mademoiselle Intense Eau de Parfum

Nachdem ich mich gestern Abend kräftig damit eingedieselt habe, fiel mir ein und auf dass die Düfte, die ich am häufigsten trage, gar nicht auf dem Blog sind. Der Duft ist bereits einige Jahr in meiner Schublade und ich mag ihn gerne, obwohl es sich dabei um einen Flanker handelt. Das Original liebe ich ohnehin, bin allerdings auch allergisch dagegen, weshalb ich den nicht tragen kann.

Coco Mademoiselle ist ein Klassiker und sehr gefällig, eine zeitlang habe ich den an jeder zweiten BWL-Studentin gerochen. Die Zeiten haben sich geändert und die BWL-Studentinnen sind älter, denen kam die etwas kräftigere und opulentere Version des Duftes vermutlich gerade recht. Der Parfumeur des hauses Chanel, Olivier Polge, hat hier ganze Arbeit geleistet und einen kommerziellen Erfolg verbuchen können, der zumal auch für Kenner:innen nicht schlecht ist.
Die offizellen Duftnoten sind sizilianische Orange, kalabrische Bergamotte, Zitrone, Rose, fruchtige Noten und Jasmin, Patchouli, Tonkabohne, Vanille, weißer Moschus und Ladanharz. Soweit, so viele.

Der Duft startet mit einer Mischung aus Nimm 2 Orange und Jasmin, und geht relativ zügig in eine klebrige, süße Note über, die gar nicht so unangenehm ist, aber doch stark an einem guten Dessert erinnert. Tatsächlich hätte man früher den Begriff orientalisch verwendet, der nicht nur inhaltlich falsch ist, sondern auch rassistisch.
Die fruchtige und klebrige Note ist gourmandig, das schon eher, und ich liebe, liebe den Wechsel zwischen Jasmin und herb-süßen Noten, zumal der Auftakt fruchtig und saftig ist. Es ist wie eine schwere, orangefarbige Kaschmirdecke, weiße Blumen dazu und eine Frau im besten Alter im roten Kleid und rotem Lippenstift.

Ein bisschen verspielt ist der Duft aber schon noch, und seine gute Haltbarkeit und Intensität entschädigen für die permanenten Preiserhöhungen des Hauses Chanel.
Natürlich ist der Duft kommerziell und gefällig, das heißt aber nicht, dass er nicht schön ist. Er ist auch eigen genug. Obwohl ich ihn auf Empfehlung blind gekauft habe, und eher skeptisch war, benutze ich den Duft seit einigen Jahren immer noch gerne, und es ist der einzige eher süße Duft, den ich regelmäßig nutze.
Die Mischung aus dem klassischen Coco und dem Coco Mademoiselle ist hier auf die Spitze getrieben und das macht den Duft zu einem gelungenen Flanker, der die Chanel Signatur zurecht trägt.

BYREDO Mixed Emotions – eine gemischte Rezension

Dieser Byredo Duft ist wirklich programmatisch für den Namen. Und ehrlich, ich habe in letzter Zeit einiges unter der Nase gehabt, was gut war, hallo Tom Ford, aber wirklich herausragend und weird und auch im Gedächtnis verblieben ist tatsächlich Mixed Emotions!

Disclaimer vorweg: Ich könnte den Duft nicht tragen. Und ich halte Byredo für unsäglich überteuert und überbewertet, wobei ich zwei Düfte von denen besitze. Konsequenz kann ich! Gute Düfte hat Byredo durchaus auch, aber wie immer ist es eine Mischung, nicht alles ist überragend. So oft kann man das Rad nun mal nicht neu erfinden.

Mixed Emotions ist ein Duft aus Johannisbeere (stehe ich total drauf, aber eher als Marmelade) und grüne Dinge und ummm sorry to say – Reifen. Asphalt und Teer. Eventuell Leder und Rauch. Definitiv Krankenhaus und ein Hauch Menthol. Und die Veilchenblätter (laut Beschreibung) definitiv auch, jedoch moderat. Als abstraktes Gemälde würde ich es sofort kaufen, es wäre farblich sehr spannend, wenn auch düster.

Die offiziellen Noten sind:

Kopfnote Mate, Schwarze Johannisbeere
Herznote Schwarztee, Veilchenblätter
Basisnote Birke, Papyrus

Nun, vermutlich ist Johannisbeere der Catcher, während die Birke und Papyrus, also die trockenen und kratzigen Elemente darin, entgegensetzte Pole zum saftigen Duft der Früchte bilden. Der Clou an diesem Duft ist allerdings die wirklich gut gemachte Komposition: Es gibt keine Kopfnote und Baisisnote, weil die zwei Haupttöne immer wieder, wie in einem Tanz, hochkommen. Mixed Emotions ist ein Duft, den ich beim besten Willen nicht anders beschreiben kann als eine Mischung aus Himmel und Hölle, eine Art olfaktorisches Borderline. Disclaimer: Das ist eine schlimme Erkrankung, die schwer zu diagnostizieren ist und kein spaßiger Begriff, Betroffene leiden extrem darunter.
Einen Duft mit einer schweren Krankheit zu vergleichen ist im Zweifel geschmackslos, doch der Name trägt dazu bei. Wir kennen alle solche Extremen. Eine Wippe auf dem Spielplatz wäre sicher auch ein guter Vergleich.
Doch gemischte Gefühle, so wie wir sie alle kennen, ins Extreme überführt sind genau diese Krankheit, und ich bin der Meinung, psychische Krankheiten sollten enttabuisiert und entstigmatisiert werden. Warum also nicht den Vergleich ziehen.
Mixed Emotions als Duft ist eine zeitgemäße Sache: Die Gefühle in einer Pandemie; die Gefühle in der heutigen politischen Situation. Im positiven Sinne definitiv aber auch die zunehmende gesellschaftliche Akzeptanz psychischer Krankheiten, oder das aufkommende Bewusstsein über Neurodiversität als solches, alles gute Dinge für die Betroffenen.

Alles in allem kann Mixed Emotions so oder so gelesen werden. Der Duft wandelt sich permanent von köstlicher Johannisbeere in schrecklich-scheußlichem, rauhen, grauen hölzernen Tönen, in kratzigem Asphalt, verbrannten Reifen und wieder zurück.
Die Haltbarkeit ist hervorragend und der Duft sehr kräftig, weshalb ich ihn tatsächlich nicht tragen könnte oder würde. Bin mittlerweile zu empfindlich. Aber beeindruckt hat er mich, keine Frage!

Der Duft ist ausgewiesen als pansexuell LOL… kostet UVP 135 Euro für 50ml.

Fazit: Wirklich interessant und auch wirklich gut, sollte man mal gerochen haben.

HERMÈS Hermessence Muguet Porcelain

Die Preissteigerung von fast 30 Prozent in fünf Jahren?! ist symptomatisch für die gesamte Industrie. Soll man sowas überhaupt noch bewerben? Ist das Luxus oder Schwachsinn… oder ist es einfach Kunst? Für mich sagen wir mal letzteres, und weil man immer mal eine Probe schnorren kann, oder sich ein kleines Set kaufen würde, soll an dieser Stelle auch dieser ungewöhnliche Duft vorgestellt werden.

Ungewöhnlich weil – Melone. Honigmelone. Wer packt in einem Maiglöckchenduft Melone rein?! Jean-Claude Ellena!

Der Duft ist ungewöhnlich laut und zuweilen harsch, obwohl Maiglöckchen zart und romantisch sein sollten, aber der Name suggeriert es schon: Porzellan ist zart und durchsichtig, aber sehr hart und resistent. In einigen Krimis werden die Leute mit monströsen Porzellanfiguren erschlagen, weshalb ich mich niemals mit einem Meissen-Sammler anlegen würde LOL.

Die Honigmelone bestimmt ziemlich durchgehend den Duft und geht dann in eine organische, grasige und leicht modrige Note über. Wie immer ist die Haltbarkeit nicht großartig, aber definitiv besser als bei Rose Ikebana, meinem unangefochtenen Lieblingsduft.

Maiglöckchen ist ja sehr speziell und in der Parfümerie-Welt durchaus vertreten, aber so richtig schocken tun die wenigsten. Penhaligon’s hat natürlich einen sehr klassischen Duft mit Lily of the Valley, und auch Atkinson mit den gruseligen Flakons aber wirklich guten Düften präsentiert mit dem Hochzeitsduft The Legendary Collection – The Nuptial Bouquet eine feine Version.

Natürlich gibt es aber einen Geheimtipp: Floraïku Sleeping on the roof von Alienor Massenet und Sophie Labbé. Super schöner weißer floraler Duft mit guter Sillage, super teuer, aber es gibt ein Travelspray für ca. 70 Euro auf 10ml.

Tja, und wo sind jetzt hier die echten Maiglöckchen draußen?! Vermutlich ersoffen… erfroren…

Hermès Hermessence Vanille Galante

Wenn absolute Konsum-Langeweile herrscht oder aber triefster Winter, packt mich regelmäßig die Sehnsucht nach einem neuen Duft. Neu im Sinne von “andere Duftrichtung” als das, was ich sonst gerne nutze und mag. Was natürlich Quatsch ist, weil ich ja nicht umsonst immer die gleiche Ecke bespiele: Das ist das, was mir immer gefällt.

Vanille toleriere ich nur als Beigabe in Grießbrei und Milchreis, aber ab und an packt mich der Wunsch nach süßen Duften. Dann sprühe ich einmal meinen Serge Lutens’ Duft Un Bois Vanillé durch die Luft und dann reicht es aber auch.

In diesem Fall aber handelt es sich weniger um Vanille als Um die kleinen schwarzen Vanillesamen und um Lilie. Cartier hat mitBaiser Volé und hundert Flankern dazu ein Maßstab gelegt. Die Lilie dort ist pudrig, süß und schwülstig, eine echte weiße, dramatsiche Blume.

Jean-Claude Ellena hingegen hat hier das Gefühl von kleinen, schwarzen Kügelchen und einen auf klarem, transparenten, zartgelben Seidenchiffon schwebenden Lilienduft gezaubert. Zwei so unterschiedlich taktile Gefühle, das eine gleichmäßig fein geperlt, das andere zart und kühl. Ganz anders und das Gegenteil der eigentlich morbiden Blüte einer Lilie.
Vanille ist dabei gar nicht gelb oder färbt nicht gelb; das ist eine Erfindung von Dr. Oetker und Konsorten. Dennoch ist die Assoziation, vielleicht auch dem Flakon geschuldet, da – ein zartes, transparentes Gelb.
Auf Kleidung gesprüht hält der feine Hermessence Duft eine ganze Weile, auf meiner Haut Gott sei Dank kaum, das wäre mir zu aufdringlich, ist es doch so ganz und gar nicht meine Duftecke.

Allerdings hebt sich Vanille Galante nicht besonders ab in der Sammlung der Hermessence Düfte und auch das ist vielleicht gut so oder zumindest beabsichtigt: Galanterie ist in der Regel diskret. Der Duft IST diskret und wirkt maskulin und feminin zeitgleich: Feminin durch die weiße Lilie, maskulin durch das stabil-bodenständige Konzept.

Währendessen muss ich immer wieder den Vergleich zu dem anderen Hermessence Duft ziehen, den ich noch rezensieren wollte, dem Maiglöckchen Duft, den ich in meinem olfaktorischen Gedächtnis gespeichert habe und überall und immer erkennen würde: Muguet Porcelaine. Der ist schräg!!

Vanille Galante ist definitiv etwas für Sammlerinnen der Hermessence Düfte und vervollständigt die Kollektion, aber für mich persönlich kein Favorit. Die Preise wurden zudem so stark angehoben, dass es auch kein Spaß mehr macht, bekommt man doch in der Liga einfach unglaubliche viele, richtig gute und vor allem ausgefallene Düfte. Neee, lass mal.

Preise: 100ml 239 Euro, 60ml 148Euro.

Ich verkaufe meinen angebrochenen Flakon, einfach anschreiben.

HERMÈS 24 Faubourg Eau de Toilette

Das Eau de Parfum beschert meiner empfindlichen Nase argen Juckreiz, also besorgte ich mir eine Flasche Eau de Toilette, obwohl das scheinbar nicht mehr produziert wird.
1995 von Maurice Roucel kreiert, entspricht es ziemlich der Mode der 90er Jahre, aber nicht die weiße Tennissocken-Nummer, sondern die Taftkleider, blaue Lidschatten und Puffärmel-Version. Man muß dazu sagen, dass Roucel auch nette Sachen gemacht hat, wie Musc Ravageur für Frederic Malle, oder L’Instant de Guerlain, beide pudrige und schwülstige Geschichten, die ich aber geil finde, obwohl ich wohl für den Rest des Lebens vernarrt in weiße Blüten bleiben werde.
Maurice Roucel hat allerdings auch Serge Lutens’ Iris Silver Mist verbrochen, oh weh!

Nun wurde der Duft reformuliert, und so ist er nicht mehr die große, weiße Bombe mit Chypre, Amber und Vanille im Abgang. Es ist schon noch eine ziemliche Bombe, selbst in der Eau de Toilette Version, aber auf alle Fälle entschärft. Die Kopfnoten sind Bergamotte, Hyazinthe, Orange, Pfirsich, Ylang-Ylang, dann in der Herznote Gardenie, Iris, Jasmin, Orangenblüte, schwarzer Holunder und das Ganze abgerundet mit Amber, Patchouli, Sandelholz, Vanille.

Auf meiner Haut ist es ein quietschendes Schwein.

Sorry!

Der Auftakt ist das typische Eau de Cologne Feeling, das man bei herben Herrendüften hat. Es ist eine unglaubliche Kopie von Sisleys Eau de Camapagnie, weshalb man schon merkt, dass bei der Reformulierung Jean-Claude Ellena die Finger im Spiel gehabt haben muss.

…in der zweiten Runde ist es definitiv immer noch verdammt grün, und es ist schon eine sehr herbe Bergamotte und eher bittere Hyazinthe, wenn überhaupt, denn Hyazinthe ist eigentlich schön, nur aus der Nähe ist sie wie ein quiekendes Schwein. Der sehr artifizielle Duft wird dann endlich ein wenig wärmer und weicher und driftet in Richtung weiße Blüten ab, die allerdings recht lange brauchen, und dann auch nur mollig-weich und pudrig erscheinen, weil sie sich mit dem Patchouli und Vanille-Beet anfreunden und gemeinsame Sache machen. Bis dahin ist der Duft trocken und würzig, regelrecht kratzig und trotzdem glatt, wie frischgeschnittenes Heu sich anfühlt, wenn man mit den Spitzen über seine Haut kratzt. Sonnig aber auch!

Generell kommen hier sehr viele Assoziationen zu ländlichen Gefilden, was sehr widersprüchlich klingt, ist der Duft eher eine Grande Dame und mehr elegante Robe als Latzhose und Bauernhof. Der Duft soll der Favorit von Prinzessin Diana gewesen sein, und es passt. Irgendwie burschikos, irgendwie hochgradig elegant und arrogant, irgendwie sehr sehr feminin. Sehr widersprüchlich!

Nach Stunden fast, gefühlt zumindest, wird der Duft weich, sanft, süßlich und weiß-fleischig. Orangenblüte, Pfirsich, Jasmin, undefinierbare Hölzer und Vanille umhüllt von Amber, eine helle und transparent-orangige Gelegenheit. Eau de Merveilles finde ich darin wieder, ich finde Caléche darin wieder, und der Grund warum ich den Duft dennoch liebe, ist der pudrige, transparente und helle Eindruck, den der Duft hinterlässt. Er wird wie das weiche, feine Kaschmir-Tuch, das ich eigentlich immer trage.

Die Haltbarkeit ist übrigens sehr gut, der Duft bleibt hautnah oder auf der Kleidung sehr lange, aber dezent erhalten. Definitiv etwas, womit man den Kleiderschrank einsprühen kann. Für ein Kopfkissen finde ich den Duft zu viel, die Duftnoten sind zu präsent, auf der anderen Seite gibt es wenige Düfte, die sich dafür eignen, bestenfalls mein heißgeliebter Rose Ikebana, der fein genug ist.

Der Flakon ist übrigens die helle Freude, in der Form eines wehenden Tuches, mit einer Blütengravur auf der Rückseite und roségoldenem Verschluß. Letzteres eher nicht mein Fall, ich bevorzuge mittlerweile kühle Metalltöne, aber es ist auf alle Fälle (wieder, immer noch?!) modern.

Man bekommt 50ml für 50 Euro, wenn man ein wenig online sucht und das finde ich einen fairen Preis.
Aus dem Hause Hermès stehen noch Caleché Soie de Parfum auf meiner Wunschliste, weniger zum sammeln als tatsächlich zum tragen, denn man sollte sich wundern, ich brauche Parfums auf!