ADHS bei Frauen und Perimenopause

ADHS bei Frauen wird im Erwachsenenalter ist so eine Sache: Frau hat gelernt, damit umzugehen und es zu “maskieren”. Und die Frau ist unter Umständen keine Zappelphilippa, sondern die Kirmes findet im Kopf statt. Die übernatürlichen Kräfte, wie sich alles merken und alles sehen und riechen können, entpuppen sich als besonders gut verbundene Areale im Gehirn. Dafür hat man instantan vergessen, was man gerade gesagt bekommen hat. Hochbegabung? Kommt oft vor, kann aber eher sprachlich sein und nicht mathematisch. Das stellt eine männlich ausgerichtete Medizin natürlich auf den Kopf… Diagnose? Machste lieber selbst!

Kleine Anekdote: Heute morgen habe ich seit langer Zeit mal wieder selbst Wäsche gewaschen. Auf der Waschmaschine stehen zwei Dinge, von denen ich nicht weiß wo sie herkommen: Neues Waschmittel und eine Öko-Bleiche. Habe ich die gekauft? Wann? Und wo ist die alte Plastikflasche? Ich weiß es einfach nicht, ich weiß es ums verrecken nicht. Und früher hätte man mich überzeugt, dass ich es vergessen habe, weil ich ja so bin. Turns out, den Kram hat der Ex hingestellt, es aber nicht gesagt, – und ich bin nicht verrückt. Werde aber permanent für “speziell” oder “verrückt” erklärt, was sich übrigens in der Fachsprache “gaslighting” nennt. Wird gerne auch verwendet, wenn man Menschen beim Lügen ertappt, was man leider als ADHSler auch noch als Superbegabung hat, weswegen viele Menschen mit ADHS nicht lügen (können), weil sie denken, die anderen würden es merken.
Tatsächlich bin ich in mancherlei Hinsicht vergesslich – wenn es mich nämlich nicht interessiert und wenn es in meiner Schublade ist. Dann wühle ich ein bisschen rum, mache was anderes, finde nix, gehe woandershin und mache etwas anderes, gezielt. Zwei Minuten später gehe ich zur Schublade, öffne sie und finde mit 2 Handgriffen das Gesuchte. Easy.

Ergo: Es liegt nicht an mir, es liegt am Umfeld! Der Mensch ggÜ ist langweilig, oder es liegt an zu vielen Dingen und Geräuschen in der Umgebung, so dass man alles aufnimmt, aber eventuell nicht schnell genug sortiert hat, was davon relevant war (Termin) und was nicht (das Gesicht der Frau am Nebentisch, nachdem sie mal wieder unterbrochen wurde).

ADHS ist also anstrengend und braucht je nach Person viele, recht eigene Dinge. Dazu kommen die hormonellen Schwankungen, die aus PMS eine Lebenskrise machen können; die somatischen Ko-Morbiditäten (bei mir sind es mehrere Allergien, sehr typisch) und Dinge wie Schlaf, Essen, intellektuelle Stimulation, natürlich nicht in Form von Stress. Denken ist meine persönliche Droge Nr. 1 , weshalb ich Schreiben als Katharsis empfinde und ohne nicht sein kann.

Und mitten im Leben kommt dann, für Frauen wie Männer, die Perimenopause, auch gerne als Midlife Crisis lächelnd betitelt, die faktisch eine hormonelle Umstellung ist. Da es für Frauen besonders schlimm wird, interessiert sich niemand dafür und es ist nicht nur ein Tabuthema, das seeehr langsam wegbricht, denn man hat es endlich als Geldmaschine entdeckt! sondern es ist schlichtweg unbekannt. Wen wundert’s, wenn in der Wikipedia zwei Sätze dazu stehen.
Dass viele Wikipedia Einträge ein Haufen sexistische und misogyne Scheisse sind, lässt sich wie folgt beweisen: Der Eintrag zur Perimenopause hat 138 Wörter, der Eintrag zu Spermiogramm 1.362, mehrere Tabellen und sogar 1 Bild. DAS ZEHNFACHE AN WÖRTERN!

Die Perimenopause ist also eine zusätzliche Belastung zum ADHS, die natürlich entsprechend einschlägt und bei mir immerhin bewirkt hat, dass ich die ADHS Diagnose überhaupt… ich habe die nicht bekommen, ich habe sie mir selbst mühsam erarbeitet, inklusive Fachliteratur, dem Internet und meiner Englisch-Kenntnisse sei Dank.

Die Symptome der Perimenopause sind nicht nur physisch, sondern auch psychisch, was sich natürlich bei Männern wesentlich stärker bemerkbar macht, aber natürlich niemals thematisiert werden würde. Mir auch völlig latte, die sollen sich an ihren Influenzern wenden, die auf YouTube Schrott zusammenschrauben. Wenden wir uns uns zu.

Symptome sind: Gewichtszunahme, Hitzewallungen, Veränderungen der Haut, Erschöpfung (hahaha in der Pandemie und womöglich mit Job und Kinder HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA), unregelmäßiger Zyklus und Reizbarkeit, dazu kommen allerlei Dinge wie vaginale Trockenheit, Blasenschwäche, Wassereinlagerungen, Muskelabbau, such Dir was aus. Es ist wie eine mehrjährige PMS-Phase, die im Zweifel sehr schlimm ausfallen kann oder aber relativ okay vorbei geht. Das ist zum einen hereditär, zum anderen von den Lebensumständen abhängig.

Und hier kommt die Schnittstelle zwischen ADHS und Perimenopause, die gar keine schlechte ist, denn: Alles was bei ADHS hilfreich ist, hilft auch in der Milderung der Symptome der Perimenopause. Einziges kleines Problem: Es geht nicht. Weiterlesen…

Was ziehe ich bei dreißig Grad an?

Das tolle an solchen Tipps ist ja, dass es zwar immer Bekleidungscodes gibt, aber diese nirgends stehen oder nicht ausgesprochen werden, es sei denn es gibt tatsächlich Berufsbekleidung. Natürlich nehme ich hier die Hipster und Start-Up Menschen raus, deren Bekleidungscodes passen sich ohnehin an den jeweiligen Instagram-Trends an, möchte man mutmaßen, und zur “familiären Atmosphäre mit Kickertisch und Obstkorb” gehört natürlich das persönliche Outfit dazu. Die momentane Uniform besteht aus Sneaker, Hose, Crop-Top oder T-Shirt, knöchelfrei oder weiße, hochgezogene Socken.

Was macht der Banker, der tatsächlich in Pinguin-Tracht, also Anzug, Krawatte und geschlossen Schuhe, vorturnen muss? Viel Geld ausgeben für einen leichten Anzug aus bester Schurwolle, weißes Hemd und ultrafeine Socken in rahmengenähten Schuhen.
Für die Damen wird es einfacher, wobei geschlossene Schuhe zum Teil immer noch Standard sind – dafür mit Kleid oder noch besser: Weite Hosen und kurze, weite Oberteile. Unter den weiten Hosen lassen sich Ballerinas besser verbergen, ist häufig die unausgesprochene Ansage Stöckelschuhe zu tragen. Sling-pumps sind auch schön, brauchen aber Strumpfhosen.

Normale Menschen können anziehen, was sie wollen, und das kann durchaus zum Problem werden.
Ein Polohemd ist der einzige Ersatz für kurzärmelige Hemden, sollte passen (lang genug, nicht zu eng) und in die Hose gesteckt werden. Ein Polohemd zum wechseln mitnehmen. Lange Hose und feine Socken, Loafers oder Bootsschuhe, bestens. Socken übrigens entweder zur Hose ODER zum Schuh farblich abstimmen. Lustige und kontrastierende Socken sind mittlerweile kein Statement mehr, also kann man es auch lassen.
Turnschuhe sind mein persönliches No-Go, insofern lasse ich die aus. Sandalen mit Socken sind übrigens kein modischer Selbstmord, Kindergarten und Grundschule machen es vor LOL und ehrlich? Immer noch besser als ungepflegte Füße zur Schau zu stellen.

Endlich haben Frauen es etwas leichter: Sandalen und Kleid oder Hose und Top. Die Fallstricke hier sind un/bedeckte Schultern und dekolletierte Oberteile. In einem konservativen Umfeld darf der Ausschnitt nur bis zur Höhe der Achseln gehen, und Knielänge muss gewahrt werden. Im zweifel ist es ohnehin angenehmer, mit mehr Stoff zu spielen.
Was sehr ungeil ist: Kommentare. Und die kommen immer. Hat es was mit der Kleidung zu tun? Nein, es ist ein unbewußtes Machtgehabe. Man kann nur damit kontern, dass man eben kein Kommentar zum Körper oder Bekleidung möchte, und insbesondere weibliche, sog. vergiftete Kommentare erst recht neutral damit blocken. “Ich würde mich das nicht trauen” und “DU bist so aufgebretzelt, wo gehst Du hin” sind typische, übergriffige Dinge, auf die man hinweisen sollte, dass sie in einem professionellen Umfeld nichts zu suchen haben. Die angepisste Antwort “Man kann ja doch mal fragen” kann man gleich mitantizipieren: Atmen, Thema wechseln.

Die Barfußschuhbewegung kann bei so einem Wetter endlich Aufwind nehmen, denn Socken und Sandalen bleiben optisch herausfordernd. Das sind Barfußschuhe auch, allerdings hat sich das Design bei vielen Herstellern gebessert.

Im Sommer holen die Menschen auch endlich ihre Farben und Muster hervor, und so sieht man überall kleine Blümchen, geringelte Oberteile und gemusterte Hemden. Sollte man in entsprechenden Positionen tatsächlich meiden oder sparsam einsetzen. Die Marine-Nummer mit geringeltem Shirt, Bootsschuhen und Chinos ist so eine Sache: Gehört zu den Klassikern, gehört für Herren nicht ins Büro und gehört für Damen nur in einer eleganten Version ins Meeting.

Was trivial erscheint, ist etwas ganz anderes: Genug trinken, am besten eher lau, und ggf. zwischendurch umziehen. Ich verstehe nicht wie man durchgeschwitzt und stinkend einen ganzen Tag rumlaufen kann. Es ist kein Akt, sich ein frisches Hemd oder Shirt überzuziehen, oder? Das ist übrigens etwas, was eigentlich nur auf Männer zutrifft: Die kritisieren und beglotzen Frauenkörper, während sie selbst katastrophal rumlaufen. Warum? Aus Unsicherheit – das sollte jetzt nun nicht mehr notwendig sein. Mann kann auch gut aussehen, einfach nicht so faul sein!

Guter günstiger Sonnenschutz für empfindliche Haut – SunDance Sensitiv Sonnenfluid 50+

Ich galueb ich habe dieses Produkt schon mal vorgestellt. Es wurde indes überarbeitet und tatsächlich sogar verbessert. Kostenpunkt: 5 Euro für 30ml.

Was kann es?
Sonnenschutz UND Pflege. Es brennt nicht in den Augen. Es ist eher gelig. Es hinterläßt keinen weißen Schleier. Es lässt sich in der erforderlichen Menge auftragen, in dem man zweimal hintereinander eincremt.

Was muss man beachten?
Tatsächlich muss man recht viel nehmen, um den Sonnenschutz zu erreichen, das gilt für alle Produkte. Die Menge ist 1 Gramm, das ist einmal auf dem Zeigefinger eine Cremewurst – wie soll mensch das beschreiben LOL. Und man sollte es nicht für das nächste Jahr aufbewahren, also lieber weniger kaufen und nachkaufen.

Wo bekommt man es?
Es ist die Eigenmarke vom DM, und man kann es auch online bekommen.

Warum ist es so gut?
Es ist wesentlich günstiger als viele andere, die verwendeten Filter sind alle top, und die Pflegewirkung ist spitze. Dazu enthält es kein Parfüm.

Subjektives Urteil: Ich habe das Produkt letztes Jahr schon verwendet, und die neue Formulierung ist sogar besser, wenn sie auch für mich ein bisschen speckig war, allerdings hatte ich noch Creme drunter, was nicht notwendig ist. Dass die Pickel ausgeblieben sind, grenzt an ein Wunder, und tatsächlich ist die Creme erstmalig in der Nähe meiner allergiegereizten Augenpartie gekommen. Nichts passiert. Ich wurde heuer sogar angesprochen, dass ich immer so hellhäutig sei – was definitiv an Vermeidung von Sonneneinstahlung liegt, denn ich werde richtig dunkelbraun, was ich allerdings seit 20 Jahren nicht mehr versuche.
Außerdem ist das Produkt super für Kinder geeignet, da wurde mal nicht gemeckert und das blonde Kind sah hinterher auch nicht aus wie ein Geist.

Sonnenschutz ist Schutz vor Krebs. Gönnt Euch also!

Betrügende Influencer: Der Fall K. und die Bedeutung für die Politik

Die Politiker*innen, die sich an der Pandemie bereichert haben, sind, falls männlich, ungeschoren davon gekommen, falls weiblich, nicht ganz; nun tauchen auch Influencer auf, deren Großzügigkeit sich als lebensgefährdender Betrug rausstellt.

Der Fall ist schlichtweg menschenverachtend. Was ist passiert? Die als “fair hergestellt” deklarierten Masken kamen aus Bangladesh und wiesen Qualitätsmängel auf. Sie wurden als großzügige “Spende” an Flüchtlingscamps verteilt. Der Influencer betreibt einen Hof, wo man für Kost und Logis allerdings Arbeitsleistung erbringt; einen zertifizierten Mode-Label, ist Musiker und Webdesigner und so weiter. Wer berühmt ist, muss die Kuh fix melken.

Das Problem dabei ist nicht nur, dass er als Arschloch da steht, sondern dass er schlichtweg Menschenleben gefährdet, und seine öffentliche Entschuldigung ausgerechnet damit beginnt:

Die meisten von euch mochten mich vor vier Tagen mehr als heute.

Es geht um Millionen, denn der Berühmtheitsstatus ist gekoppelt an Werbeverträge, bezahlte Auftritte und Kooperationen mit großen Modeplattformen. Er habe den Überblick verloren, sagt der Geschäftsmann, der Unangepasstheit vermarktet, hat aber nachweislich so ziemlich alles gewusst, wie man recherchiert hat. Es geht alleine bei den Masken um eine halbe Million Gewinn, trotz öffentlicher mehrfacher Behauptung, er habe nichts daran verdient, sondern sei nur “Gallionsfigur” dafür gewesen.

Ich habe übertrieben und das muss ich mir in Zukunft abgewöhnen.

Okay, ich habe dazu mehrere Anmerkungen.

Das fehlende Unrechtsbewusstsein und die Aussagen wie “ihr habt mich nicht mehr so lieb” und auch “ich habe ja bloß übertrieben” lassen auf die typische Sozialisierung schließen, die einem sog. weißen Mann zuteil wird. Als Maßstab der Dinge gilt “es ist doch alles nur Spaß!” und so wird Recht und Unrecht einfach eine große Grauzone. Er wird sich jetzt als Opfer inszenieren und seine Fans um Unterstützung bitten, die ihm als Identifikationsfigur diese gewähren werden. So können sie sich gemeinsam mißverstanden und falsch behandelt fühlen. Da sich diese Gemeinsamkeit nicht durch persönliche Nähe herstellen lässt, werden Geldmittel als Ausdruck dieser Unterstützung fließen. Es ist somit sehr wahrscheinlich, dass der Influencer da noch in einer akzeptablen Gewinnzone bleibt, bis er alles abgewickelt hat und aussteigt. Mist nur, dass die Staatsanwaltschaft jetzt guckt.

Die Verbindung zu About You, einer Online-Handelsplattform, das bis 2025 einen Milliardenumsatz erreichen will, stinkt. About You kann trotz mehreren Dementi des CEOs nicht! nicht von der Herkunft der Masken gewusst haben. Der CEO ist zudem auch so ein Besessener, der als letztes Interview bekannt gab, in die Politik gehen zu wollen. Da geht es also um sehr viel mehr als um Geld, bzw um das, was Geld bekanntlich kauft: Politischen Einfluß. Natürlich sind solche Skandale Peanuts im Verhältnis zu Scholz und Cum Ex, aber es ist immer auch ein Hinweis dafür, woraus sich Dinge entwickeln. Die Verbindung von “guter Sache” und durchaus guten politischen Willens, kann nicht immer über die Umsetzung hinweg sehen lassen. Auf diesen Influencer gesetzt zu haben, zeigt sich nun als Fehler.

Weibliche Influencerinnen, die erfolgreich sind, haben idR absolut keine politische Aussage, sondern beschränken sich auf Fashion. Elternschaft maximal, weil das eine absolute Gelddruckmaschine ist, kenne mich aber da nicht aus. Da wiederum gab es keinerlei Skandale, offensichtlich weil sich die Damen nicht zusätzlich als “Gutmensch” darstellen. Chiara Ferragni und wie sie alle heißen, haben keinerlei politische Aussage. Das ist wiederum eine ziemlich bizarre Sache, weil sie einen eklatant großen Einfluß haben könnten – die Frauen wiederum aber scheinen von keinerlei Machtbewusstsein besessen zu sein. Geld? Nice! Gesicht in allen Medien? Nice! Reicht das ihnen oder sind sie einfach nur klüger?

Also: POLITIK.
Es geht hierbei also nicht nur um Beschiss des Finanzamtes, sondern um lang angelegte Strategien. Influencer sind die neuen medialen Stars, die vielleicht nicht in der Gala sind, aber deren “nebenbei” Aussagen einen großen Einfluss haben werden. Wer jetzt in die richtigen Leute investiert und mit denen wächst, erkauft sich rechtzeitig eine Fanbase, die mit wächst und vor allem in den richtigen Positionen sein wird. Es geht also nicht nur um den einen weißen, männlichen Influencer, sondern um alle weißen Männer, die in zehn Jahren aus der elternfinanzierten Hipster-Rolle in die entsprechenden Corporate-Funktionen gewechselt haben werden. Diese rechtzeitig als Gefolgschaft zu haben, zu kennen und zu steuern, ist der feuchte Traum eines jeden Unternehmers. Denn eines ist klar: Geld macht nicht satt. Die einzig wahre Droge, siehe Musk und Bezos, ist Macht.

tl;dr die Zusammenfassung: Männliche Influencer lügen und lehren ihresgleichen, dass man damit durchkommt. Unternehmer, die solche männlichen Influencer nutzen, bauen zeitgleich eine Plattform für ihre wie auch immer gearteten Zwecke auf. Es geht irgendwann nicht mehr um Geld, sondern um strukturelle Einflussnahme.

Mein Fazit: Wird der oben genannte Hamburger CEO tatsächlich eine neue Partei gründen, mit dem Ziel, die Ungleichheit zwischen Arm und Reich zu nivellieren, könnte man in zehn Jahren sagen, okay, es gab unternehmerische Entscheidungen, die falsch waren. Jetzt gilt es das große Ziel zu verfolgen. Ich wäre sowas von dabei! Aber: Die Erfahrung lehrt uns, dass so etwas nicht passiert. Oder zu spät, siehe Bill Gates. Legt Euch diesen Beitrag auf Erinnerung für 2030.

Abgöttisch hassen

…gerade bei Twitter gelesen “welches Lebensmittel man abgöttisch hassen würde” und ich war so schnell am Tippen, das glaubt mir keiner!

Ich hasse Ziegenkäse. Gegessen das erste und letzte Mal auf einer Juristen Party in einer 200qm Altbau-WG in Eppendorf *eyesroll*. Da stand dieser schöne weiße Käse, tückischerweise auch so nett drapiert, in der Küche und ich biss nichtsahnend in das feste weiße Stück rein… so schnell hing ich nie über der Spüle, auch wenn es wirklich unhöflich ist, und während die halbe Küche versuchte sich zu erinnern wie der Heimlich-Griff ging, schnappte ich mir die nächstbeste Flasche harten Alkohol – es war Wodka! und spülte. Der Geschmack verfolgt mich bis heute noch, einfach furchtbar. Nun wusste ich ja gar nicht was das ist, also musste ich auch noch peinlicherweise erfragen, was sich hinter diesem tödlichen Lebensmittel verbarg. Scheinbar war ich trotz einigen Ausflügen in Sterne-Restaurants bislang verschont geblieben. Diese Delikatesse ist eine der wenigen Dingen, die mir gestohlen bleiben kann, genau wie Austern, Schnecken und Lammfleisch.

Abgöttisch lieben oder abgrundtief hassen – wenn beides sich vermischt, dann ist es fast schon Beweis für ADHS, also jemand der so schnell denkt, dass solche Redewendungen durcheinander kommen. Passiert mir ständig. Ich hasse abgöttisch dieses wunderschöne Wetter da draußen, das mich derzeit absolut krank macht. Natürlich möchte ich raus, Sonne, Licht, das Grün! aber genau das bringt mich um. So sitze ich in meiner Bude mit Schüttelfrost, arbeite eine Stunde, ruhe mich sechs aus, und mache wieder etwas, on repeat. Es ist effizienter als zwei Tage durchkrachen und anschließend drei sterben, insofern siegt Kontinuität über Genius, wir haben es alle befürchtet.

Ich liebe abgöttisch… Seide, Kaschmir, Buchstaben.
Ich hasse abgrundtief Polyacryl, Watte, glänzende Reissverschlüsse an Hosen.
Abgöttisch hassen tue ich Chips, Männer, Computer, lauter Dinge die theoretisch was Gutes sein könnten, aber es am Ende leider nicht sind.