Andreea Tribel – Personal Styling & Beauty Coaching

Sichtbarer werden! Mein Angebot für Dich:
Personal Styling -Stilberatung
Beauty Coaching – Sich schminken lernen
Du lernst alles über Farben, Stil, Accessoires, Beauty, Hautpflege – auf Dich und Dein Leben zugeschnitten.

Kontakt:
Telefon und E-Mail.

Ansonsten: Viel Freude auf meinem Blog ❤️ ich schreibe seit 2005 über Beauty&Stil, Gesellschaft und das Leben als Frau…

Große Proben bewegen zum Produktktauf

Wenn ich eine große Probe bekomme, zum Besipiel eine Bodylotion, oder einen Tiegel Augencreme, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich das Produkt kaufe, bei 100%, außer es ist absoluter Mist, und das würde ich ja eh nicht testen.

Kennt Ihr die kleinen Tester mit 0,5ml? Sie sind eine aboslute Umweltsauerei und können absolut nix.

Gib mir eine volle, kleine Tube Deiner Creme, Deiner Bodylotion, und meinetwegen ein Sachet von Deinem Shampoo, das genug für mehrere Haarwäschen enthält, and I’m hooked. Gefällt es mir nämlich, möchte ich es natürlich nicht mehr vermissen und renne sofort los, um es zu kaufen. Das gilt auch für großzügige Prafümproben.

Jetzt ist natürlich die Frage, liegt es daran, dass ich neurodivers bin oder ist das schlichtweg ein gutes Marketinginstrument?

Dürfen Frauen andere Frauen kritisieren?

Darf ich Alice Schwarzer kritisieren oder gar scheiße finden, da sie offen transfeindlich ist?

Fangen wir mal so an:
-> Feminismus bedeutet Wahlfreiheit für Frauen und Männer und Theys natürlich auch
-> Wahlfreiheit ist im kapitalistischen System nur gegeben, wenn genug ökonomische Ressourcen zur Verfügung stehen
-> Feminismus kann nur funktionieren, wenn Rassismus, Klasse/Armut und Gesundheit ergänzend betrachtet werden (z.B: Nicht behindert sein ist eine Ressource)

Kritisiert wird selten die Frau an sich, sondern das, was sie symbolisiert, was sie dann aber auch personifiziert – ist die Kritik dann berechtigt?
Ja, denn die Teilnahme an einem System, dass sie zumindest vorübergehend zur Profiteurin macht, ist falsch und bedeutet, dass sie mehr Privilegien erwirbt, wie zum Beispiel Status und Geld. Diese sind jedoch nicht für sie dauerhaft vorgesehen. Diese Frau fliegt also raus und wird durch eine andere ersetzt, die sich diese Privilegien von neuem wieder “erarbeiten” muss. Klassisches Beispiel: Die wohlhabende Hausfrau wird durch die jüngere Frau ersetzt und verliert in der Regel ihr ökonomisches Privileg und ihren sozialen Status. Die jüngere Frau nimmt das gleiche Schicksal in Kauf für die ökonomische Ressource. Und so weiter…
Nein, diese Frauen zu kritisieren hat Geschmäckle, weil sie eigentlich nur in einem System mitmachen, das recht brutal ist. Sieht man genauer hin, entdeckt man ihre Privilegien und dann ist die Kritik doch berechtigt. Sie hätten durchaus die Wahl gehabt, anders ihr Leben zu gestalten. Oder aber sie hatten gar keine andere Wahl, denn sie sind Migrantinnen, die gar keinen Job bekommen. Sie sind vielleicht chronisch krank, und können nicht im Angestelltenverhältnis arbeiten.

Ich habe nun keine eindeutige Antwort geliefert und genau das ist meine Absicht gewesen. Ja, ich kann eine andere Frau aus einer Vielzahl von Gründen kritisieren, aber nicht, wenn ich privilegierter bin. Die Privilegien sind schwer in ihrer Reihenfolge zu ordnen, will mensch meinen, ist schließlich nicht Gesundheit und Geist das wichtigste was man hat und unbezahlbar? Nein, ich fürchte nicht, denn auch Gesundheit hat was mit Zugang und Geld zu tun. Also, ist jemand ökonomisch privilegiert und alles andere auch noch, muss sie erstmal ganz lange die Luft anhalten, bevor sie eine andere Frau kritisiert. Aber dann, dann darf sie Frauen, die in Wirklichkeit alte weiße Männer sind, sehr gerne kritisieren.

Vegan, weil ich kann: Salat mit Protein, ADHS freundlich

Das hier ist eine kalte Hauptmahlzeit, die man variieren kann, vorbereiten und mitnehmen kann. Mealprep klingt zwar behämmert, ist jedoch die Lösung, wenn mensch keine Kantine hat, nicht permanent auswärts essen mag oder schlichtweg, wie ich, gegen alles allergisch ist und sein Essen mitnehmen muss.

Weil ich faul bin, benutze ich einen Gemüseschredder, anstatt die Sachen einzeln zu schneiden. Die Konsistenz muss man natürlich mögen; wer grobe Stücke lieber mag, schneidet es entsprechend.

Grundsalat:
Tomate
Gurke (nicht zu viel, da wässerig)
Spitzpaprika
Zwiebel (wer verträgt und mag)
Dressing:
Erdnussmuss oder ein anderer Nussmus
Zitronensaft
Balsamicocreme
Salz
Pfeffer

Diesen Salat kann man abfüllen und dazu verschiedene proteinhaltige Zutaten ergänzen.
Das wären rote Linsen, in Brühe gekocht, Bohnen aus der Dose, Kidneybohnen sind am gesündesten, weiße Bohnen sind schön matschig, und wer eine nicht vegane Option für Faule braucht: Thunfisch aus der Dose.
Für zwei Portionen als Hauptmahlzeit nehme ich 3 Tomaten, eine halbe Gurke, eine Spitzpaprika und eine Dose Bohnen. Viel Erdnussmuss, Fett und Protein sind damit auch mit drin; beim Kauf darauf achten dass es kein Palmöl enthält und kein Salz.

Um Abwechselung reinzubringen, kann man verschiedene Gewürze reintun, von Steakgewürzemischungen bis zu Curry, passend zu den Linsen. Für Kartoffelfans können da auch Pellkartofeln rein.

ADHS-freundliches Essen? Ja! Braucht wenig Zeit und Vorbereitung, lässt sich aufbewahren, lässt sich geschmacklich verändern. Ausprobieren!