ADHS bei Frauen und Perimenopause

ADHS bei Frauen wird im Erwachsenenalter ist so eine Sache: Frau hat gelernt, damit umzugehen und es zu “maskieren”. Und die Frau ist unter Umständen keine Zappelphilippa, sondern die Kirmes findet im Kopf statt. Die übernatürlichen Kräfte, wie sich alles merken und alles sehen und riechen können, entpuppen sich als besonders gut verbundene Areale im Gehirn. Dafür hat man instantan vergessen, was man gerade gesagt bekommen hat. Hochbegabung? Kommt oft vor, kann aber eher sprachlich sein und nicht mathematisch. Das stellt eine männlich ausgerichtete Medizin natürlich auf den Kopf… Diagnose? Machste lieber selbst!

Kleine Anekdote: Heute morgen habe ich seit langer Zeit mal wieder selbst Wäsche gewaschen. Auf der Waschmaschine stehen zwei Dinge, von denen ich nicht weiß wo sie herkommen: Neues Waschmittel und eine Öko-Bleiche. Habe ich die gekauft? Wann? Und wo ist die alte Plastikflasche? Ich weiß es einfach nicht, ich weiß es ums verrecken nicht. Und früher hätte man mich überzeugt, dass ich es vergessen habe, weil ich ja so bin. Turns out, den Kram hat der Ex hingestellt, es aber nicht gesagt, – und ich bin nicht verrückt. Werde aber permanent für “speziell” oder “verrückt” erklärt, was sich übrigens in der Fachsprache “gaslighting” nennt. Wird gerne auch verwendet, wenn man Menschen beim Lügen ertappt, was man leider als ADHSler auch noch als Superbegabung hat, weswegen viele Menschen mit ADHS nicht lügen (können), weil sie denken, die anderen würden es merken.
Tatsächlich bin ich in mancherlei Hinsicht vergesslich – wenn es mich nämlich nicht interessiert und wenn es in meiner Schublade ist. Dann wühle ich ein bisschen rum, mache was anderes, finde nix, gehe woandershin und mache etwas anderes, gezielt. Zwei Minuten später gehe ich zur Schublade, öffne sie und finde mit 2 Handgriffen das Gesuchte. Easy.

Ergo: Es liegt nicht an mir, es liegt am Umfeld! Der Mensch ggÜ ist langweilig, oder es liegt an zu vielen Dingen und Geräuschen in der Umgebung, so dass man alles aufnimmt, aber eventuell nicht schnell genug sortiert hat, was davon relevant war (Termin) und was nicht (das Gesicht der Frau am Nebentisch, nachdem sie mal wieder unterbrochen wurde).

ADHS ist also anstrengend und braucht je nach Person viele, recht eigene Dinge. Dazu kommen die hormonellen Schwankungen, die aus PMS eine Lebenskrise machen können; die somatischen Ko-Morbiditäten (bei mir sind es mehrere Allergien, sehr typisch) und Dinge wie Schlaf, Essen, intellektuelle Stimulation, natürlich nicht in Form von Stress. Denken ist meine persönliche Droge Nr. 1 , weshalb ich Schreiben als Katharsis empfinde und ohne nicht sein kann.

Und mitten im Leben kommt dann, für Frauen wie Männer, die Perimenopause, auch gerne als Midlife Crisis lächelnd betitelt, die faktisch eine hormonelle Umstellung ist. Da es für Frauen besonders schlimm wird, interessiert sich niemand dafür und es ist nicht nur ein Tabuthema, das seeehr langsam wegbricht, denn man hat es endlich als Geldmaschine entdeckt! sondern es ist schlichtweg unbekannt. Wen wundert’s, wenn in der Wikipedia zwei Sätze dazu stehen.
Dass viele Wikipedia Einträge ein Haufen sexistische und misogyne Scheisse sind, lässt sich wie folgt beweisen: Der Eintrag zur Perimenopause hat 138 Wörter, der Eintrag zu Spermiogramm 1.362, mehrere Tabellen und sogar 1 Bild. DAS ZEHNFACHE AN WÖRTERN!

Die Perimenopause ist also eine zusätzliche Belastung zum ADHS, die natürlich entsprechend einschlägt und bei mir immerhin bewirkt hat, dass ich die ADHS Diagnose überhaupt… ich habe die nicht bekommen, ich habe sie mir selbst mühsam erarbeitet, inklusive Fachliteratur, dem Internet und meiner Englisch-Kenntnisse sei Dank.

Die Symptome der Perimenopause sind nicht nur physisch, sondern auch psychisch, was sich natürlich bei Männern wesentlich stärker bemerkbar macht, aber natürlich niemals thematisiert werden würde. Mir auch völlig latte, die sollen sich an ihren Influenzern wenden, die auf YouTube Schrott zusammenschrauben. Wenden wir uns uns zu.

Symptome sind: Gewichtszunahme, Hitzewallungen, Veränderungen der Haut, Erschöpfung (hahaha in der Pandemie und womöglich mit Job und Kinder HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA), unregelmäßiger Zyklus und Reizbarkeit, dazu kommen allerlei Dinge wie vaginale Trockenheit, Blasenschwäche, Wassereinlagerungen, Muskelabbau, such Dir was aus. Es ist wie eine mehrjährige PMS-Phase, die im Zweifel sehr schlimm ausfallen kann oder aber relativ okay vorbei geht. Das ist zum einen hereditär, zum anderen von den Lebensumständen abhängig.

Und hier kommt die Schnittstelle zwischen ADHS und Perimenopause, die gar keine schlechte ist, denn: Alles was bei ADHS hilfreich ist, hilft auch in der Milderung der Symptome der Perimenopause. Einziges kleines Problem: Es geht nicht. Weiterlesen…

Post Label Ära – was kommt nach den großen Marken?

Die Luxusbranche hat kein Problem, sie boomt. Theoretisch. Praktisch sieht es so aus, dass man angefangen hat, die Spitze der Kundschaft abzusahnen: Mit eigenen VIP-Stores und damit verbundenen “Experiences”, also Erlebnissen. Shows, Reisen, Geschenke, Exklusivität in jeglicher Form.

Die Konzentration der Luxusbranche auf eine kleinere, aber sehr starke Klientel lässt die Kraft der Marke nur durch eine Strategie bestehen: Exklusivität durch Preisanstieg. Inflation quasi. Interessanterweise tun es alle Branchengrößen bis auf Hermès, die sich auf eine andere Strategie eingelassen haben: Zugang für die breite Masse. Vormals eine der exklusivsten Marken (die auch in der Breite bekannt sind…), gehen sie offensiv mit einer Kosmetiklinie sowie andere, ergänzende Linien wie Sportkleidung, in den breiten Markt herein. Ein Lippenstift für 70 Euro ist zwar immer noch ganz schön teuer, aber man kauft sich damit ein Stück Marke. Nach unten zu wachsen ist nicht nur einfacher, sondern auch lohnenswerter, und Hermès bleibt stetig auf Wachstumskurs.

Obwohl ich definitiv ein Labelfetisch habe, sehe ich Shopping und Marken mittlerweile anders. Was ich noch an Labels habe und trage, ist meist dessen geschuldet, dass es passt und ich nur nachkaufen muss. Oder die Wirkung sehr stark ist – wer kann Aquazurra Schuhen widerstehen?! Ansonsten bin ich auf der Jagd nach Sachen ohne erkennbare Label, überlege wie ich Dinge customizen kann und möchte die nächste Handtasche anfertigen lassen.

Customizing Services sind also der nächste Peak des Konsums, und stehen unter Umständen sogar im Zeichen der Nachhaltigkeit. Regionale Produktion, faire Bezahlung, ressourcenschonend, und ästhetisch anspruchsvoller als die 100ste Louigi Futtong Tasche aus Plastik und Leder.

Bei Schuhen ist es schwer, da geht Einzelanfertigung bei zwei tausend Euro los. T-Shirts wiederum lassen sich bedrucken und beim Schneider anpassen. Klingt aufwendig, ist es auch, aber dafür ist hat man ein Einzelstück.
Für Labelfetischisten bleibt das Label aber als Kaufargument bestehen, kann man damit anzeigen, welcher Schicht man zugehört, ob Einkommen oder Bildung. Die regionalen Unterschiede zwischen Norden, Süden, Ost und West, und ich meine das durchaus globaler als München und Leipizig, sind Petitessen. Zeig mir Dein Kleiderschrank und ich sage Dir, wer Du bist!

Fürs Customizing sollte man allerdings seinem Stil und Geschmack vertrauen. Ich bin dort zumindest im Bereich Schmuck sehr gut, bei Kleidung auch, was allerdings die superduper Handtasche betrifft, ist es immer noch schwer. Und frau muss zugeben, die Handtasche als Statussymbol ist nicht von der Hand zu weisen.

Höchster Status allerdings ist und bleibt, keine Handtasche mit sich tragen zu müssen. (Also… Mann sein?!)

PAULA’S CHOICE Defense Gel to Cream Cleanser

Der große Hype um Paula’s Choice ist vorbei, die Marke ist etabliert und ich habe mich auch über die Jahre durch das Sortiment getestet. So richtig warm geworden bin ich mit dem Kram nicht, das einzige was ich nachkaufe ist Gesichtswasser, AHA-Peeling und die starke Retinol Formulierung, die ich für meine Hände nutze. Die Preise wurden massiv angehoben und so macht es auch gar keinen Spaß mehr, selbst wenn man die regelmäßigen und damit schon eingepreisten 20% Rabattaktionen nutzt.

Allerdings habe ich auch sehr viele Kleingrößen rumfliegen und die Reise, für die ich eine Reisegröße bräuchte, findet einfach nicht statt, oh Wunder. Der Kram muss aber trotzdem weg, gel.

Dieses Zeug hat ein ziemliches Manko: Es ist absolut beschissen verpackt. Man kriegt es nicht aus der Tube und man kann es nicht mit Wasser strecken, um es aus der harten Standtube zu bekommen. Aufschrauben, viel zu viel entnehmen, ärgern, wieder zufummeln: Absolut nervig.
Es handelt sich nämlich dabei um ein dickflüssiges Gel, das bei Kontakt mit Wasser etwas aufschäumt und sehr gut reinigt, ohne auszutrocknen. Die Anwendung ist relativ tricky und ich mache es anders als empfohlen. Hände anfeuchten und eine wirklich kleine Menge in die Handflächen verreiben, auf das trockene Gesicht verteilen und sehr sorgfältig abspülen. Bis auf hartnäckige Wimperntusche bekommt man damit wirklich alles runter und die Haut ist nicht ausgetrocknet. Meine Variante ist im Zweifel etwas sparsamer…

Wir kenne ja alle die Balms von Clinique und Elemis und wie sie alle heißen, und genau das ist das Prinzip dahinter. Ist es ein überflüssiges Produkt? JA! Ist es ein bequemes Produkt? Auch ja. Ist es sparsam? Ja, aber es kostet trotzdem viel. Reinigung tut nicht viel und muss nicht viel kosten, das sollte man lieber in einer Gesichtsmassage investieren. Werde ich es trotzdem bei der nächsten Bestellung mitkaufen? Ja.

tl;dr Ein guter, effektiver und milder Reiniger.

Habitus und kulturelles Kapital – was das ist und was es kostet

Interessanterweise wird bei Habitus Frauen Dankbarkeit angeraten (siehe Spiegel Artikel von Karriereberaterinnen, einfach googeln) und Männern Golf spielen. Damit werden selbstverständlich die alten Rollen fortgesetzt, auf der anderen Seite kommt man nur ins Spiel, wenn man das Spiel spielt oder zumindest für eine Weile dazu bereit ist. Das Ziel muss lauten: Make the rules, break the rules.

Was ist Habitus? Das ist die Zugehörigkeit zur einer bestimmten Gesellschaftsschicht und damit ist häufog auch eine Schicht gemeint, die weiter oben ist, über die Mittelschicht. Es spricht keiner über den habitus der Arbeiterklasse, oder?
Was sind Kennzeichen für einen bestimmten Habitus? Zum einen gibt es die unsichtbaren Dinge wie Tischmanieren und Sprache oder Sprachkenntnisse sowie die sichtbaren Dinge wie Kleidung, Hobbies und Titel.

Habitus erreicht man also, in dem man sowohl in kulturelles Kapital investiert als auch schlicht und einfach Kohle hat (das würde man natürlich nie so ausdrücken, sondern man würde sagen: “indem man finanzielle Stabilität und Wachstum anstrebt”).

Habitus wird umgangssprachlich auch als Stallgeruch bezeichnet. Der Unterschied zwischen Menschen MIT und Menschen OHNE ist in der Regel lediglich, dass man Habitus von Kindesbeinen erlernt hat und dieses sich nicht erst im laufe des Lebens aneignen muss.

Nichtsdestotrotz ist das möglich, in dem man mit Geld auf etwas schmeißt, was vielen Aufsteiger*innen nicht in den Sinn kommt: Statt Prada Schuhe kaufen in kulturelles Kapital investieren.

Was ist kulturelles Kapital? Ich gebe mal ein einfaches Beispiel: Lobster essen gehen und das entsprechende Besteck. Es gibt Zangen und Gabeln und Schüsseln mit Zitrone UFF! – der Tisch sieht aus wie mit OP-Besteck bestückt. Kulturelles Kapital ist nicht nur der Umgang damit, sondern zu wissen, dass man den Hummer bereits ausgelöst bestellt und sich die erniedrigende Schlacht am Tisch erspart.
Kulturelles Kapital ist also alles, was “gehobene” Kultur ausmacht: Manieren und Förmlichkeiten kennen, also kulturelle Codes kennen; Fremdprachen, Instrumente, Theater, Oper, Kunst; zur jeweiligen Schicht zugehörige Hobbies wie Jagd, Reiten, Fliegen, Ballett, Reisen; auch karitativer Einsatz kann dazu gehören.

Die Kosten sind ganz klar nicht nur monetär, sondern auch zeitlich, weshalb es durchaus sinnvoll ist, das von Kindesbeinen an zu ermöglichen. Allerdings wird Habitus auch und primär durch finanzielle Wirksamkeit erreicht, die nicht nur Geld an sich bedeutet, sondern auch Netzwerke, die im Zweifel ohne monetäre Gegenleistung agieren. Es wird nicht angestrebt, diese exklusive Position anderen zu ermöglichen, sondern ganz im Gegenteil, durch Ausschluss zu behalten und ggf.selbst weiter hoch aufzusteigen.

In Groß-Britanien gibt es einen Aufstieg des Kapitals in den sog. Adelsstand, zumindest gibt es den Anschein eines Durchlasses, wie es prominenterweise die Ehefrau des Thronfolgers, Catherine Middleton erreicht hat. Dort stehen entsprechend Angebote über Etikette und alles drumherum im hohen Kurs.

tl;dr: Habitus ist Selbstbewußtsein und Souveranität. In kulturelles Kapital investieren kann helfen, einen bestimmten Habitus (im Sinne eines gehobenen Milieus) zu erlernen.

JO MALONE Pomegranate Noir Bodylotion

Tatsächlich habe ich diese Bodylotion im Bereich Duft aufgenommen, weil sie unheimlich stark parfümiert ist. Das ist aber auch Sinn der Sache in diesem Falle, denn einmal Eincremen ersetzt einige Sprüher Duft.

Mit Pumpspender in großzügigem Format (250ml), schniecke eingepackt in einem schwarz-weißen Karton, ist das ein perfektes Gastgeschenk für jemand, die alles hat. Straßenpreis 51 Euro.

Der Duft ist relativ herb und auch ein wenig süß, mit Beeren und roten Früchten, und ich finde es passt sehr gut zum BYREDO Duft Black Saffron, für den es keine Bodylotion gibt. Eher unisex als weiblich, empfinde ich den Duft als deutlich maskulin durch die Hölzer und den Patchouli.

Aber: Der Duft ist extrem heftig. Ich hatte den bei einer Freundin ausprobiert, die die Flasche im Bad sicherlich seit drölfzig Jahren stehen hatte, und sehr gemocht. Meine frische Bodylotion ist allerdings dermaßen stark beduftet, dass ich sie an den Händen nicht ertragen kann!
Die Lotion ist dabei recht reichhaltig, wird aber genau aufgrund des Duftes ihren Dienst nicht tun. So viel Parfüm kann nämlich zu einer Photosensibilisierung beitragen und das ist gerade für Hände, die so viel UV-Einstrahlung bekommen, absolut tödlich. Ja, so viel zum Thema was fancy auf dem Schreibtisch haben, um sich zwischendurch die Hände einzucremen und ein Hauch von Luxus zu bekommen! Nope.

Trotzdem habe ich einen soft spot für dieses Produkt, da der Duft wirklich schön ist, entspannend und wohlig. Ich trage ihn stattdessen auf den Armen ein und auch über den bereits eingecremten Bereich, und bilde mir ein, dass es dann “nicht so schlimm” ist. Fruchtig und rauchig ist gerade total meine Baustelle! Der Duft dazu kostet freche 60 Euro in der 30ml Version, und ehrlicherweise finde ich Jo Malone überbewertet, obwohl es hier und da sehr schöne Sachen gibt. Die Düfte haben eine miese Haltbarkeit und erinnern viel zu häufig an eine zugegebenermaßen Edelversion von Duschgelmarken wie Fa und Konsorten (ich gebe zu, ich habe in der Drogerie seit Jahrzehnten keine konventionellen Duschgels oder Shampoos gekauft und weiß gar nicht, was es da alles gibt).

Es ist natürlich auch ein Produkt zum angeben, wenn es da dekorativ und offensichtlich teuer im Badezimmer rumsteht und who am I to judge: Ich habe es exakt aus diesem Grund gekauft LOL!

Was ziehe ich bei dreißig Grad an?

Das Tolle an “was ziehe ich an” Tipps ist ja, dass es zwar immer Bekleidungscodes gibt, aber diese nirgends stehen oder nicht ausgesprochen werden, es sei denn es gibt tatsächlich Berufsbekleidung. Natürlich nehme ich hier die Hipster und Start-Up Menschen raus, deren Bekleidungscodes passen sich ohnehin an den jeweiligen Instagram-Trends an, möchte man mutmaßen, und zur “familiären Atmosphäre mit Kickertisch und Obstkorb” gehört natürlich das persönliche Outfit dazu. Die momentane Uniform besteht aus Sneaker, Hose, Crop-Top oder T-Shirt, knöchelfrei oder weiße, hochgezogene Socken.

Was macht der Banker, der tatsächlich in Pinguin-Tracht, also Anzug, Krawatte und geschlossen Schuhe, vorturnen muss? Viel Geld ausgeben für einen leichten Anzug aus bester Schurwolle, weißes Hemd und ultrafeine Socken in rahmengenähten Schuhen.
Für die Damen wird es einfacher, wobei geschlossene Schuhe zum Teil immer noch Standard sind – dafür mit Kleid oder noch besser: Weite Hosen und kurze, weite Oberteile. Unter den weiten Hosen lassen sich Ballerinas besser verbergen, ist häufig die unausgesprochene Ansage Stöckelschuhe zu tragen. Sling-pumps sind auch schön, brauchen aber Strumpfhosen.

Normale Menschen können anziehen, was sie wollen, und das kann durchaus zum Problem werden.
Ein Polohemd ist der einzige Ersatz für kurzärmelige Hemden, sollte passen (lang genug, nicht zu eng) und in die Hose gesteckt werden. Ein Polohemd zum wechseln mitnehmen. Lange Hose und feine Socken, Loafers oder Bootsschuhe, bestens. Socken übrigens entweder zur Hose ODER zum Schuh farblich abstimmen. Lustige und kontrastierende Socken sind mittlerweile kein Statement mehr, also kann man es auch lassen.
Turnschuhe sind mein persönliches No-Go, insofern lasse ich die aus. Sandalen mit Socken sind übrigens kein modischer Selbstmord, Kindergarten und Grundschule machen es vor LOL und ehrlich? Immer noch besser als ungepflegte Füße zur Schau zu stellen.

Endlich haben Frauen es etwas leichter: Sandalen und Kleid oder Hose und Top. Die Fallstricke hier sind un/bedeckte Schultern und dekolletierte Oberteile. In einem konservativen Umfeld darf der Ausschnitt nur bis zur Höhe der Achseln gehen, und Knielänge muss gewahrt werden. Im zweifel ist es ohnehin angenehmer, mit mehr Stoff zu spielen.
Was sehr ungeil ist: Kommentare. Und die kommen immer. Hat es was mit der Kleidung zu tun? Nein, es ist ein unbewußtes Machtgehabe. Man kann nur damit kontern, dass man eben kein Kommentar zum Körper oder Bekleidung möchte, und insbesondere weibliche, sog. vergiftete Kommentare erst recht neutral damit blocken. “Ich würde mich das nicht trauen” und “DU bist so aufgebretzelt, wo gehst Du hin” sind typische, übergriffige Dinge, auf die man hinweisen sollte, dass sie in einem professionellen Umfeld nichts zu suchen haben. Die angepisste Antwort “Man kann ja doch mal fragen” kann man gleich mitantizipieren: Atmen, Thema wechseln.

Die Barfußschuhbewegung kann bei so einem Wetter endlich Aufwind nehmen, denn Socken und Sandalen bleiben optisch herausfordernd. Das sind Barfußschuhe auch, allerdings hat sich das Design bei vielen Herstellern gebessert.

Im Sommer holen die Menschen auch endlich ihre Farben und Muster hervor, und so sieht man überall kleine Blümchen, geringelte Oberteile und gemusterte Hemden. Sollte man in entsprechenden Positionen tatsächlich meiden oder sparsam einsetzen. Die Marine-Nummer mit geringeltem Shirt, Bootsschuhen und Chinos ist so eine Sache: Gehört zu den Klassikern, gehört für Herren nicht ins Büro und gehört für Damen nur in einer eleganten Version ins Meeting.

Was trivial erscheint, ist etwas ganz anderes: Genug trinken, am besten eher lau, und ggf. zwischendurch umziehen. Ich verstehe nicht wie man durchgeschwitzt und stinkend einen ganzen Tag rumlaufen kann. Es ist kein Akt, sich ein frisches Hemd oder Shirt überzuziehen, oder? Das ist übrigens etwas, was eigentlich nur auf Männer zutrifft: Die kritisieren und beglotzen Frauenkörper, während sie selbst katastrophal rumlaufen. Warum? Aus Unsicherheit – das sollte jetzt nun nicht mehr notwendig sein. Mann kann auch gut aussehen, einfach nicht so faul sein!