Geld

Der Blog finanziert sich über Werbeeinahmen. Ihr klickt irgendwo drauf, zack, ich bekomme XX Cent. Ihr müsst nichts kaufen oder Euch den Kram überhaupt angucken. Die Werbebanner werden von einem externen Anbieter und Google eingespielt.

Des weiteren biete ich Stylingberatung an.
Die Schminktermine sind ein guter Start, weil man es digital machen kann, preislich niedrig, und weil sie kurzweilig, unterhaltsam und lehrreich sind. Hautpflege kommt da auch nicht zu kurz.
Ich verkaufe keine Produkte, sondern gehe nach Bedürfnis&Budget.

Über Paypal könnt Ihr Geld senden ❤️ , und Ihr könnt Gutscheine/Produkte an meine Adresse schicken.

Dr. Hauschka Cremepackung

EDIT:
Those were the times! Ganze 14 Jahre ist es her, dass ich die Cremepackung das erste Mal in den Händen hatte, und heute morgen und die letzten Tage habe ich sie wieder in Benutzung. Sie ist mittlerweile regulär erhältlich.

Als Gesichtstcreme würde ich sie nicht mehr verwenden, und so sehr ich den Duft auch liebe und die Textur, die Haut wird zu sehr gereizt von den Inhaltsstoffen. Bin auch empfindlicher geworden. Und aus Sicht moderner Inhaltsstoffe ist das auch nichts, drinnen sind keine Ceramide, kein Niacinamid, kein nüscht. Trotzdem, und ich nenne es Nostalgie, ist das eine brauchbare Öko-Nivea (und das zu einem teuren Preis!) und so verwende ich die Creme mittlerweile auch: Auf die Lippen, auf den Hals, auf den Handrücken. Auf keinen Fall auf Allergiker*innen-Haut.

Nennt sich “dazugelernt”. Und ja, Naturkosmetik ist bei mir tatsächlich aus dem Pflegebereich komplett raus. Denn ich habe dazu gelernt.


Veröffentlicht am: 25. Mrz. 2008 um 13:52 Uhr

Ich möchte Euch heute die Cremepackung vorstellen. Dieses weitere Wundermittel aus dem Hause WALA ist allerdings nur bei Kosmetikerinnen erhältlich, die eine Dr. Hauschka-Behandlung anbieten.
Gekostet hat die 30 ml Tube stolze 30 Euro.

Dabei handelt es sich um eine ganz fette Creme, die reichlich Lanolin enthält, allerdings nicht das künstliche erzeugte, das Pickel macht, sondern das gereinigte Schafwollfett. Lecker!
Natürlich gibt es allerlei wertvolle schöne Öle und Wachse darin.

Inhaltsstoffe: Wasser, Auszug aus Quittensamen, Sonnenblumenöl, Glycerin, Mandelöl, Avocadoöl, Olivenöl, Alkohol, Sheabutter, Wollwachs, Polyglycerin-Fettsäureester, Bienenwachs, Jojobaöl, Lecithin, Zucker-Fettsäureester, Rosenwachs, Ätherische Öle, Candelillawachs, Propolis.

Man kann sie als Maske benutzen, dick eincremen, entspannen, Reste abnhemen. Die Haut ist wunderbar frisch und fest.

Man kann sie aber noch besser als Gesichtscreme nutzen, indem man sie ganz dünn aufträgt oder über die Tagespflege aufträgt.
Damit hat man einen extremen Schutzschild im Gesicht und glänzt wie blöde, wenn man keine trockene Haut hat. Dafür ist die Haut perfekt vor Wind und Wetter geschützt, weshalb sie sich für Outdooraktivitäten bestens eignet.
Da sie aber ohnehin bei trockener Haut empfohlen wird, gibt es in diesem Falle kein Fettglanz, sondern eine schöne pralle Haut.

Sie eignet sich aber für die uns bekannte “Sandwichhaut”, wenn auch sparsam. Trotz ihrer reichhaltigen Rezeptur enthält sie keine komedogenen Stoffe.
Fazit: Ganze 10 Punkte mit Abzug für den Preis, der sich aufgrund der Ergiebigkeit zwar relativiert, aber erstmal doch ganz schön wehtut.

MORPHE Cream Blush – Racy Pic

Das letzte Produkt im Test, ich schwöre es hoch und heilig! Nein, natürlich nicht, denn wenn man einmal der Obsession eines Produkttyps erlegen ist, liegt es nahe, dass man mehr und mehr austesten möchte und fleißig alles sammelt, was sich als gut herausstellen könnte. Dank der Möglichkeit, sich mit meinen Blogleserinnen etwas schneller über Instagram auszutauschen, bekomme ich natürlich auch Tipps, aber häufig gibt es die Sachen in meinem Kuhkaff nicht zu kaufen. Morphe war eines der Suchergebnisse, die eine passable Farbe für Creamblush aufwiesen und der günstige Preis von 11 Euro tat sein übriges.

Überraschung! Auch wenn das Produkt anders ist als die wesentlich teureren Mitbewerbern, hat es einiges für sich. Gut, der Kokosduft, der den penetranten Plastikduft überdeckt, ist es eher nicht. Dafür ist es eine großartige pigmentierte Textur, eine sehr schöne Farbe und etwas Glimmer, das sich im Laufe des Tages verabschiedet. Der Blush tut dies nicht, und er gibt auch eine passable Lippenfarbe ab. Die Farbe Racy Pic ist ein sattes Himbeerrot, das eine vorsichtige Hand braucht beim Auftragen. Weniger ist mehr. Schnell mit dem Fingern verwischt, bewegt es sich nicht mehr vom Ort und Stelle, benötigt jedoch eine gute Grundierung: Eine gut oder zumindest frisch gecremte Haut sollte es schon sein.

Ich liebe die Farbe! Zugegebenermaßen mutete der erste Versuch eher nach 41Fieber an und ich erntete ein paar erstaunte Blicke, aber mit etwas leichterer Hand sieht es super natürlich aus. Ultimativer Cheat: Mit dem helleren und cremigeren Fenty Cream Blush mischen, das ergibt das perfekte Ergebnis.

Ich ging sogar so weit, es an der königlichen Hoheit, meiner Tochter, auszuprobieren, die den Duft super fand. Fragen, ob sie denn Fieber und Zähen hätte, musste ich gekonnt ignorieren – der Blush hielt auf ihrer superglatten Haut mehrere Stunden durch und das ist ein gutes Zeichen.

An mir selbst sieht es im Kunstlicht und mit dem superduper iPhone so aus wie auf dem Bildern, man muss natürlich das Licht und die Kamera bedenken. Mein natürlicher Auftrag ist auf der Linse manchmal kaum sichtbar, das sind die Bilder in den Instagram Stories, in dem ich “gut” aussehe – dank einer “concoction” (Mixtur) an Creamblushes. Fenty ist immer dabei, muss ich gestehen.

tl;dr: Absolute Empfehlung mit kleinen Abzügen im Auftragekomfort.

Cremerouges für trockene, blasse Haut

Dass ich trockene Haut MIT Unreinheiten habe, ist eine neue Errungenschaft des fortgeschrittenen Alters. Da hilft nur cremen cremen cre… nein, da hilft in erster Linie konsequent Wasser trinken, was ich immer rate aber selbst einfach mal nicht durchziehe und die Finger weglassen von salzigen Sachen, die eigentlich auch nur vermelden, dass frau Wasser trinken sollte. Es ist ein teuflischer Kreislauf!!

Und weil dadurch der Teint eh etwas fahl oder eher schlichtweg beschissen aussieht, behilft frau sich natürlich mit Schminke, teures fett mit Pigmenten, statt einfach mal eine Runde Leitungswasser zu ballern. Ja, ich bin frau. Dafür habe ich echt gute neue Pflegesachen gefunden (zugegeben, with a little help vom Fachmann, Dr. Dermatologe).

Asugangssituation also trockene Haut, keine Foundation, kein Puder und keine Zeit zum Nachschminken.

Fenty punktet mit der besten Haltbarkeit, ich kann allerdings den angebotenen Farben recht wenig abgewinnen.
Bobbi Browns Pot Rouge ist bei mir untergegangen, punktet ebnefalls mit toller Haltbarkeit, etwas zäh und die Farben sind fad, aber tragbar.
KEIN Creamblush, sondern ein gut pigemnteirter und cremiger Lippenstift ist Tom Fords Rouge Shine L’Eclisse 706, der sich aber wunderbar als Creamblush eignet. Farbe und Textur sind top, die Haltbarkeit ist nicht ganz so gut. Das Produkt betont auch nicht die Poren unangenehm, ist nicht speckig und hat kein Schimmer.

Trotz allem ist kein Produkt wirklich perfekt, daher mische ich je nach Gusto die Farben. Fenty und BB zusammen ergeben eine natürliche rosige Farbe, man muss mit Technik und Menge ein wenig aufpassen, sonst sieht es nach Herzkasper aus. Ich mag aber gerade sehr overblushed zu sein und muss sagen, mit genug Concealer und Wimperntusche dazu ist das derzeit mein liebstes Make-up.

Hier unten durch die Bilder scrollen, es gibt #Swatches im sexy norddeutschen Licht…

Seidenpyjama – lohnt sich das?

Seide, Kaschmir und Buchstaben – so beschrieb mich der Mann (nicht: Ehemann aka weltbester Ex-Ehemann) neulich bewundernd und spielte damit auf meine Affinität nicht nur für Kaschmirpullover, sondern auch für Seide jenseits von Hermès-Tüchern, vornehmlich in der Farbe Dunkelblau. Schwarz sieht bei Seide billig aus, ich mische daher fröhlich Schwarz und Dunkelblau.

Nachdem frau mir hier und da von Seidenbettwäsche und Seidenkissenbezüge geschwärmt hat, habe ich beschlossen mir nicht länger Ganzkörperseide vorzuenthalten und ging los und kaufte bei Intimissimi einen Seidenpyjama. Für Seidenbettwäsche bin ich zu messy, das würde keine zwei tage überleben… Schön eine Nummer größer und optisch eh die reinste Augenweide, natürlich in Dunkelblau und mit weißem Paspeln, die übrigens aus Kunstfaser sind und damit nicht verfärben. Pseudo-Rabatt gab es auch, also ward das schlechte Gewissen geringfügig beruhigter.

Seitdem lebe ich ich diesem Ding. Obwohl, nein, das stimmt so nicht. Ja, ich trage es ständig, wasche es schnell durch, da es sofort wieder trocken ist, und ziehe es wieder an. Und warum?

Weil es nach der ersten Nacht quasi schon Schrott war!!

Offensichtlich kann diese Seide es nicht ab, wenn man sich im Bett dreht und so sind feinste Risse in der Jacke entstanden, und das schon nach einmal tragen. Der Stoff taugt nichts, das war mir beim Shopping schon klar, und angedacht war es ja auch, das Ding als edlere Version der “Verwahrlosung im Homeoffice” zu tragen. Aber hey, wenn Pyjama drauf steht, dann pyjamme ich da auch drin, oder?

Das Tragegefühl ist natürlich sehr angenehm und sehr ausgleichend. Dafür lohnt es sich dann doch, das Preis-Leistungsverhältnis stimmt trotzdem nicht. Dicke Seide ist übrigens so gut wie reissfest, unglaublich widerstandsfähig und hält ewig, aber: Ich wüsste gar nicht, wo man so etwas bekommt und ich schätze, es ist dann richtig teuer. Jedenfalls sollte man von den glänzenden und arg dünn gewebten Produkten eher die Finger lassen. LilySilk ist auch so eine Nummer, die haben verschieden dicke Seidenstoffe, zum Beispiel Hosen aus Seidensatin, die etwas dicker und mit Stretch sind, aber für Pyjamas werden wieder dünnere Stoffe verwendet.

Mein Fazit dazu: NEIN. Optisch 10/10 und sicherlich nett für Influenzerinnen-Videos, aber für den eigentlichen Einsatz definitiv nicht geeignet, da es schnell kaputt geht und somit null nachhaltig ist. Echter Luxus hält!

Creamblush – auf der Suche nach Farbe

Der Beitrag zum Creamblush stieß auf reges Interesse und ich bekam mehrere Hinweise mit Produkten. Oder auch nicht, denn die paar Sachen sind aus der Drogerie (nicht meins) oder nicht einfach an der nächsten Ecke zu bekommen. Die Drogeriesachen habe ich tatsächlich hier auch nie gesehen.

Bestätigt wurde mir jedoch tatsächlich, dass cremiges Rouge einen großen Effekt hat und dass es an sich ein beliebtes Produkt wäre, da es so versatil ist. Versatil ist übrigens ein Wort, das im Deutschen nicht mehr verwendet wird und es soll vielseitig bedeuten. Wer aber im Englischen unterwegs ist, wird sicherlich die Konnotation “versatile” haben und ja, ich vermische Sprachen.

Jacks Beauty Line wartet auch nochmal mit drei verschiedenen Farben auf, die allerdings matt sind und am besten gemischt werden sollten.

Man kann jedoch mit Foundation und einem Lippenstift auch einen passablen Cremerouge selbst anmischen.

Dazu nähme frau auf dem Handrücken einen Hauch Foundation oder aber Concealer, einen fetten, dichten und festen Pinsel, und vermische beides vorsichtig. Tupfend und kreisend auftragen, und immer bis zum Ohr und in den Haaransatz verblenden, es sei denn, frau will den Balken-Look.

ICH HABE BLOSS KEINE ZEIT DAZU!

Deswegen lasse ich mich heuer von anderen Produkten enttäuschen… negative Reviews sind nicht mein Ding, aber es gibt so viele schlechte Produkte am Markt, wie können Firmen sich das bloß leisten?! Den Start macht ABH, Anastasia Beverly Hills.