Glatze – ja oder nein?

Ich hätte einen Friseurtermin gehabt. Nicht der Rede wert, die Haare fallen mir eh seit Monaten krass aus, der Friseur schaut regelmäßig besorgt und schneidet den Rest kurz und kürzer. Nun gab es diesen Termin nicht, und den nächsten wird es auch nicht geben, und ich bin mir recht sicher dass der übernächste… you get the idea.

Noch kann ich etwas sehen. Die Haare fallen immer noch fürchterlich stark aus, und die volle Pracht ist eigentlich nur Tarnen und Täuschen. Eben ein sehr guter Haarschnitt. Ein wirklich guter Friseur.

Ich wollte schon immer mal eine Glatze. Jetzt ist die Zeit! Was mich noch abhält: Man sieht dann leider, dass ich eigentlich keine Haare habe. Und man braucht Lichtschutzfaktor und Creme, wenn die Kopfhaut nicht geschützt ist. Und dann sähe ich vielleicht noch mehr aus wie der Mann, der ich bin… tja.

Wir sprechen uns in ein paar Wochen. Ich habe schon jemanden ausfindig gemacht, der eine Haarschneidemaschine besitzt. Und zu Not ist die Haushaltsschere eine sicherlich interessante Lösung (Notiz an mich selbst: vorher unbedingt schärfen).

Runter? Weg damit?

Flattr this!

LEONOR GREYL Crème de Soin a L´Amarante – sparsamer pflegespülen

Mir sind die Haare noch nicht komplett ausgefallen, aber zumindest so, dass es sich lohnt demnächst einen Besuch beim Onkel Doc zu machen. Mein Friseur sah mir tief in die Augen und sagte: Irgendwann wächst es nicht mehr nach.
Die restlichen Fiesel hatte er dann auch schon abgeschnitten und ich muss sagen, gut so.

Längere Haare? Sie nerven, sind zeitaufwendig, selten modisch oder kreativ, und wer hat schon Zeit und Bock morgens mit Glätteisen dreiviertel Stunde zu hantieren? Und am Wochenende die Haarmaske nicht vergessen, das Peelingshmapoo, bla bla bla. Haare waren mir nie wichtig, sie sind da, meistens, und unsere gemeinsame Zeit wird versüßt durch gute Tage, gutes Shampoo und gelegentlich bis äußerst selten ein wenig Pflege.

Für 64 Euro würde ich mir nie im Leben ein Haarprodukt kaufen. Oder? Das sagte ich auch schon mal über andere Sachen und habe es doch getan. Diese Spülung ist leider so teuer und trotzdem, ich finde sie ehrlich gesagt echt gut. Vor allem nachdem der Ehemann dachte, es sei Shampoo, und sich damit die Haare wusch. Höhö. 150ml sind nicht wenig, dennoch macht der Preis die Anschaffung nur für Haarfetischisten gerechtfertigt.

Die Textur ist dick und das Produkt sehr reichhaltig. Sparsamer spülen (vergebt mir für die Alliteration, ich stehe einfach drauf!) ist notwendig, sonst hängen die Haare schwer vor sich hin. Sehr wenig hilft sehr viel, wenn man es nur in die Längen verteilt. Das absolut geniale Ergebnis sind duftende Haare, die am nächsten Tag noch dezent duften, sehr schöner Glanz und keinerlei schmierige, fettige Haare bei eventueller Überdosierung.

Als großer Fan von “viel hilft viel” habe ich der Tube anfangs sehr viel entnommen… das tut nicht Not, man ist mit einer haselnußgroßen Menge tatsächlich bei kinnlangen Haaren bestens bedient.

Mein ultimativer Tipp: Solche Schätze niemals nie in der Dusche stehen lassen. Spätestens wenn jemand anders (…Besuch!!) sich mit der halben Tube eingeseift hat, um zu kommentieren: “Ihr habt aber ein komisches Duschgel!” werdet ihr verstehen was ich meine.

Flattr this!

LEONOR GREYL Lait Lavante à la Banane

Ein Shampoo, das mich verblüfft hat! Ich wasche mir täglich die Haare und die letzten zwei Test-Kandidaten gammelten enfach weg – es waren SANTE Shampoos, die einfach umkippten. Angesichts der Preisklasse von diesem Shampoo (um die 28 Euro) war ich eher skeptisch, denn die ganzen Profi-Geschichten sind zwar gut, aber Naturkosmetik ist zum Waschen doch häufig besser. Was Styling betrifft, nutze ich allerdings nur noch Friseur-Kram. Hat sich bewährt!

Zum Preblemfall: Haare, die häufig gewaschen werden müssen. Es sind übrigens nicht die Haare, sondern die Kopfhaut, die man wäscht und die erheblich drunter leiden kann. Doch dank Heuschnupfen und kurzem Haar muss das einfach sein! Manchmal wird alles trocken, häufiger hängt es einfach platt runter, und nur nass machen beschert mit fettige Haare. Näääää… Bäh!

Dieses Shampoo ist seltsam, aber gut: Geschüttelt kommt eine kleine Menge Schaum heraus, und das reicht schon um sich die Haare auszuspülen. Zurück bleibt ein angenehm frisches, glänzendes weiches Haar das nicht trocken ist, aber auch nicht fettig. Auch nicht nach einer Woche. Keine Ahnung woran das liegt – die geringe Wirkstoffmenge? Die Zusammensetzung?

Die “Bananenmilch” jedenfalls funktioniert, trotz des ungewohnten Handlings: Schütteln, schäumen, waschen.

Von mir als heißer Tipp für alle, die ihre Haare lang wachsen lassen, denn bei so einer milden Wäsche werden die Haare nicht so stark strapaziert. Zwischendurch die Kopfhaut ordentlich reinigen. Passt!

Flattr this!

AVEDA Dry Remedy Haaröl – für Wirrköpfe

Wenn ich diesen Beitrag schon wieder anfange mit…: “Auf Twitter…” dann gibt es sicherlich genervtes Augenrollen, oder?

Dank Smartphone kann man immer und überall interagieren und sich kläglich up to date halten – viel Zeit hat man nicht, und so hetzt man messages tippend von Punkt A nach Punkt B.
Übrigens hat die Zahl der Unfälle bei Fußgängern seit der Nutzung mobiler devices heuer zugenommen: Die Leute fallen vom Bordstein, werden angefahren, laufen irgendwo gegen, weil sie die ganze Zeit auf ihren Smartscheiß glotzen statt nach vorne.

Mir ist das bislang noch nicht passiert. Aber nur, weil ich das mal gelesen habe und zwischendurch hoch gucke; ab der Ampel stecke ich das Ding weg. Sicher ist sicher.

Mit dem Haaröl hat das nichts zu tun. Aber davon erfuhr ich, wie sollte es auch anders sein, über Twitter. Dass Social Media funktioniert wäre somit nachhaltig erwiesen – als ein Päckchen kam, wusste ich sofort um was es ging und was man damit macht. Weiterlesen…

Flattr this!

ORIGINS Clear Head Mint Shampoo

Eine Empfehlung meines Ehemanns!

Dieses Zeug ist unglaublich sparsam und konzentriert. Mir viel zu scharf, obwohl der minzige Duft toll ist, platzierte ich das Produkt unauffällig dem Maestro ins Bad – er hat sehr dichtes Haar, das seinem Friseur (natürlich im Hause Kaiser Schwielen vom Schneiden beschert.

Für jeden Tag – mir würden die Haare ausfallen. Wir wollen nicht verschweigen das dieses Shampoo zwar silikonfrei und lala ist, aber super aggressive Tenside enthält. Seine Haare hingegen sind weich und glänzend, und er liebt den Duft. Er hat sogar selbst das Produkt erwähnt und möchte es gerne nachgekauft haben.

Es wird. bloss. nicht. alle!

Straßenpreis 14,50 für 250ml – nicht wie das Zeug aus der Drogerie, sondern hochverdichtete Rezeptur.

Flattr this!