Was ist emotionale Arbeit?

(Disclaimer: Mit Frau und Mann meine ich die, die rollentypisch und binär sozialisiert wurden.)

Was ich ja mal geschrieben habe: Wir Frauen wissen um den ganzen Scheiß, kennen die Begriffe des Feminismus und leider auch zu genüge entsprechende Diskriminierung.
Es ist meines Erachtens sehr viel sinnvoller und wichtiger, Aufklärungsarbeit in Richtung der Männer zu betreiben, die sich aus dem toxischen Armen des Patriarchats aufgrund ihrer Sozialisation genau so schwer lösen können, wie wir Frauen aus unserer internalisierten Misogynie.
Du wirst jetzt mit den Augen rollen und sagen: Zum Fick, warum sollen Frauen schon wieder…?!
Und da sind wir schon mitten drin im Thema.

Emotionale Arbeit ist der Kitt unserer Gesellschaft und des zwischenmenschlichen Zusammenlebens. Sie wird oder sollte immer von Männlein/Weiblein/* geleistet werden, findet aber im Alltag genauso nicht statt. Ich sage es mal so: Jede*r, die eine gescheiterte Beziehung hinter sich hat, sollte die Begriffe emotionale Arbeit und Mental Load kennen; das und zur Therapie gehen, LOL.

Emotionale Arbeit ist: Trösten, Aufmerksam sein im Sinne von Empathie und Fürsorge aufbringen; lächeln, obwohl dir nicht danach ist, um dein Gegenüber wohl fühlen zu lassen (Männer fordern mit diesem “Lächle doch mal!” sogar explizit, wenn auch unwissend, zur emotionalen Arbeit auf); Gespräche am laufen halten bzw. Kontakte aufrechterhalten, grundsätzlich merken, dass jemand Gesprächsbedarf hat und zuhören, Respekt aufbringen, höflich bleiben, zärtlich sein beim Sex, Komplimente machen, Geschenke besorgen.
Emotionale Arbeit erfolgt im besten Falle in einer Interaktion gegenseitig.

Nun werden Männer™ erzogen, wenig Gefühle zu zeigen. Empathie ist wichtig, aber nur wenn sie es bekommen. Frauen hingegen bekommen dieses “soziale” mit der Muttermilch mit, es ist das Spielzeug, das sie bekommen (eine Küche, Puppen), und die Aufmerksamkeit, die sie erfahren. Aufmerksamkeit und Lob für Mädchen bezieht sich auf, guess what: Emotionale Arbeit. “Du bist ja so ein liebes Mädchen!” UFFFF, ja – wie wäre es mit stark und schrecklich? Empathie ist wichtig, aber für Frauen in der Rolle der Gebenden. Männliche emotionale Arbeit kann sich durchaus anders audrücken, durch Fürsorge in “männlichen” Tätigkeiten: Auto tanken, handwerkliche Tätigkeiten übernehmen, sowas -aber reicht das aus, ist das nicht eine sehr wohlwollende Betrachtung männlicher Sublimation? Es findet eine an Emotionen indirekt gekoppelte Tätigkeit zwar, doch muss man sagen: Ein Loch in der Wand bohren ist super, aber in den Arm genommen werden, ohne es sagen zu müssen, ist schon noch sehr viel superer. Denn letzteres lässt sich sehr viel schwerer delegieren.

Und kurze Schnittstelle zum Rassismus gegen Schwarze Frauen (misogynoir, von misogyny und noir, Schwarz): Es gibt den Begriff der Angry Black Woman. Das sind Schwarze Frauen, die sich weigern, in Gesellschaft emotionale Arbeit zu leisten und sich unterzuordnen, und dafür rassistisch angegangen und diskriminiert werden.

Unsere Sozialisation und Erziehung fuckt uns alle gemeinsam ab.
In Jobs, wo emotionale Arbeit wichtig ist: Gesundheit, Pflege, sind sehr viele Frauen, und es ist schlecht bezahlt, weil emotionale Arbeit unsichtbar ist. Im englischen heißt der Begriff nicht umsonst auch “invisible labor”. In Jobs, wo emotionale Arbeit eher hinderlich ist, Rechtswesen, Management, sind die Jobs überproportional gut bezahlt. Eine Krankenschwester verdient so um die 30k aufwärts, ein Bauarbeiter, der ungelernt sein kann, so 35k. Beide zu wenig eh. Ein Notar verdient gerne eine halbe Million im Jahr und bereits in der Ausbildung wesentlich mehr als beide zuvor genannten.

Aber zurück zu privaten Verhältnissen, wo das Übel beginnt. Eine Beziehung/Freundschaft zum Beispiel beruht auf gegenseitige emotionale Arbeit: Zuhören, sich melden, für gute Vibes sorgen. Beim Sex für guten Sex sorgen. Dinge ansprechen, Erwartungen ansprechen.

“Aber Männer reden nicht so viel!”

“Man kann aber auch alles zerreden!”

“Ich tue doch auch was!”

Ja, Schätzchen. Du tust auch was. Du kannst es nur nicht richtig benennen. Liegt es daran, dass Du in Wirklichkeit nichts tust und in eine Abwehrhaltung gehst? Oder kommst Du mit dem Thema nicht klar? Das erfordert wiederum emotionale Arbeit des Gegenübers, um das zu erklären: Über Gefühle sprechen und diese verbalisieren UND auf Meta-Ebene betrachten. Ey Alter, das ist supersauanstrengend und dann kriegt man zu hören, man sei so *hier Schimpfwort einfügen*. Und dann gibt es Streit und Stunk.

Ich zitiere hier anonym und nach Erlaubnis (Danke!!)

Als würde ich noch eine [zusätzliche] Sprache sprechen, wo die nur Babysprache können und ich ganze wissenschaftliche Texte baue. Wir machen sie ständig für Männer und es ist exhausting.

Deswegen ist es wichtig, den Begriff zu kennen und, ohne Schuldzuweisungen nach links und rechts, einfach ein bisschen Zeit zu investieren um das zu verstehen und für sein Leben zu nutzen. Lernen heißt das magische Wort. Wer das kann, der kann alles (habe ich mit Absicht männlich gegendert? Wer weiß.)

Und on a personal note:
Da ich jemand bin, die massive emotionale Arbeit als Dienstleistung anbietet, kann ich nur sagen:
Fucking anstrengend, fucking fullfilling, nicht angesehen und ungerne bezahlt.
Als Sytlistin kaufe ich den Leuten nicht einfach Klamotten, sondern leiste emotionale Arbeit MIT und FÜR sie, damit es ihnen richtig gut geht, und das in kleinen Augenblicken und jeden Tag. Die handwerklich-fachlichen Skills kann sich theoretisch jeder nach ein paar Wochen Internet-Konsum rausziehen, eine Weile rumprobieren, fertig.
Die emotionale Arbeit dahinter, das Stärken des Selbstbewusstsein, das Zeigen der eigenen Schönheit, die Wahrnehmung des Selbst, das gute Gefühl von Wertschätzung sich selbst gegenüber: Das sind Dinge, die emotionale Arbeit benötigen, und sie sind schwer sichtbar zu machen.
Doch eines kann ich versichern: Wer dies beherrscht, wird sehr viel zufriedener und glücklicher sein in seinem Alltag und in seinem Leben. Denn es zieht viele positive Wirkungen nach sich.

Und wer meine emotionale Arbeit des Schreibens mit Wertschätzung belohnen will: Geld! P A Y P A L ❤️ M E.
Ja, ich finde Geld ist gerade für Frauen eine wichtige Wertschätzung, gerade weil wir Frauen doch alles aus Luft und Liebe tun sollen (zahlt die mein Leben?! Nö!).

Auch Männer lassen sich liften

Auch Männer lassen sich liften bzw. unterziehen sich Schönheitseingriffen für beruflichen Erfolg, Christian Lindner ist ein ausführlich auseinander genommenes Beispiel (Danke Twitter und CommiMommy, hier alles lesen: https://twitter.com/thecommiemommy/status/1532669556262682624?s=20&t=RuWzlA-Pa3C3QAw6Ncjpyg).

Spätestens nachdem Sebastian Kurz, der schleimige Schwiegersöhnchen-Typ mit absolut null Hintegrund, Kanzler in Österreich wurde, wissen wir, dass das Äußere maßgeblich eine Rolle spielt, auch für Männer, die in der Öffentlichkeit stehen. Anders als Frauen wird ihnen allerdings ein attraktives Äußeres NICHT zum Verhängnis, ganz im Gegenteil. John Biden ist übrigens auch zu Tode geliftet. Stellt Euch vor, Angela Merkel hätte was machen lassen, sie wurde ja schon krass kommentiert, als sie ein Kleid mit Dekolleté trug.

Das zeigt wieder die offensichtliche Doppelmoral, dessen ich mich auch nicht wirklich frei machen kann. Sollen alle machen, was sie wollen, aber es nicht abstreiten? Ist es nicht privat? Was aber, wenn man in der Öffentlichkeit steht und ein Role Model ist?
Sollen alle bloß verstehen, dass es solche perfekten Menschen nun mal nicht gibt? Wenn, dann sind es eine Handvoll von Milliarden.
Sind wir wirklich glücklicher mit einem faltenfreien Gesicht? Oder rechtfertigt der berufliche Erfolg die Investition und das gesundheitliche Risiko? Ist es ein Distinktionsmerkmal *guck mal, ich habe Geld*?
Haben wir jetzt weniger Patriarchat, wenn auch Männer sich dem Diktat der Schönheit beugen-müssen? Finde, da ist nicht viel gewonnen, wenn ich ehrlich bin.

Interessanterweise hat Lindner die Eingriffe geleugnet, aber eine Haartransplantation zugegeben. Wohl zu offensichtlich. Der Rest ist manchen Kreisen und bei Frauen ohnehin relativ üblich, Lidstraffung, Kinn auffüllen, Botox, das Übliche, und ich finde, er könnte dazu stehen. Warum nicht. Er kann es sich leisten. Und er ist sowieso kein Sympathieträger, was hat er schon zu verlieren. Kompetenzen, die man ihm absprechen kann, sind mir nicht bekannt. Aber nice anzusehen ist er definitiv. Spannender ist es ja auch, was es über seine Wähler*innen aussagt. Und das ich recht habe, dass gut aussehende Menschen es im Leben leichter haben, zumindest solche, die dem Mainstream entsprechen, also männlich gelesen werden-kleiner Scherz natürlich; und einige männliche Politiker nur durch tadellose Kleidung auffielen, sonst nix (Scheuer?!).

Wir waren und sind dem Jugendwahn verfallen, ironischerweise wird es ausgerechnet jetzt, wo wir so lange leben, immer krasser. Sicherlich auch dank der Möglichkeit für den Mainstream, sich so etwas anzutun. Der Wunsch nach ästhetischer Optimierung ist einfach da. Rational, irrational, politisiert oder nicht.
Wichtig ist, das man sich damit nicht selbst schadet, dass man es reflektiert angeht, und dass man Spaß daran hat. Und im Zweifel gilt das auch für Politiker wie Lindner. Macht, Erfolg und das wesentlich bessere Gesicht in der Zeitung zu sehen war ihm scheinbar sehr wichtig, also hat er ebendiesen Weg beschritten. Why not. Auch [zensiert] sind Menschen und vice versa.

Betrügende Influencer: Der Fall K. und die Bedeutung für die Politik

Die Politiker*innen, die sich an der Pandemie bereichert haben, sind, falls männlich, ungeschoren davon gekommen, falls weiblich, nicht ganz; nun tauchen auch Influencer auf, deren Großzügigkeit sich als lebensgefährdender Betrug rausstellt.

Der Fall ist schlichtweg menschenverachtend. Was ist passiert? Die als “fair hergestellt” deklarierten Masken kamen aus Bangladesh und wiesen Qualitätsmängel auf. Sie wurden als großzügige “Spende” an Flüchtlingscamps verteilt. Der Influencer betreibt einen Hof, wo man für Kost und Logis allerdings Arbeitsleistung erbringt; einen zertifizierten Mode-Label, ist Musiker und Webdesigner und so weiter. Wer berühmt ist, muss die Kuh fix melken.

Das Problem dabei ist nicht nur, dass er als Arschloch da steht, sondern dass er schlichtweg Menschenleben gefährdet, und seine öffentliche Entschuldigung ausgerechnet damit beginnt:

Die meisten von euch mochten mich vor vier Tagen mehr als heute.

Es geht um Millionen, denn der Berühmtheitsstatus ist gekoppelt an Werbeverträge, bezahlte Auftritte und Kooperationen mit großen Modeplattformen. Er habe den Überblick verloren, sagt der Geschäftsmann, der Unangepasstheit vermarktet, hat aber nachweislich so ziemlich alles gewusst, wie man recherchiert hat. Es geht alleine bei den Masken um eine halbe Million Gewinn, trotz öffentlicher mehrfacher Behauptung, er habe nichts daran verdient, sondern sei nur “Gallionsfigur” dafür gewesen.

Ich habe übertrieben und das muss ich mir in Zukunft abgewöhnen.

Okay, ich habe dazu mehrere Anmerkungen.

Das fehlende Unrechtsbewusstsein und die Aussagen wie “ihr habt mich nicht mehr so lieb” und auch “ich habe ja bloß übertrieben” lassen auf die typische Sozialisierung schließen, die einem sog. weißen Mann zuteil wird. Als Maßstab der Dinge gilt “es ist doch alles nur Spaß!” und so wird Recht und Unrecht einfach eine große Grauzone. Er wird sich jetzt als Opfer inszenieren und seine Fans um Unterstützung bitten, die ihm als Identifikationsfigur diese gewähren werden. So können sie sich gemeinsam mißverstanden und falsch behandelt fühlen. Da sich diese Gemeinsamkeit nicht durch persönliche Nähe herstellen lässt, werden Geldmittel als Ausdruck dieser Unterstützung fließen. Es ist somit sehr wahrscheinlich, dass der Influencer da noch in einer akzeptablen Gewinnzone bleibt, bis er alles abgewickelt hat und aussteigt. Mist nur, dass die Staatsanwaltschaft jetzt guckt.

Die Verbindung zu About You, einer Online-Handelsplattform, das bis 2025 einen Milliardenumsatz erreichen will, stinkt. About You kann trotz mehreren Dementi des CEOs nicht! nicht von der Herkunft der Masken gewusst haben. Der CEO ist zudem auch so ein Besessener, der als letztes Interview bekannt gab, in die Politik gehen zu wollen. Da geht es also um sehr viel mehr als um Geld, bzw um das, was Geld bekanntlich kauft: Politischen Einfluß. Natürlich sind solche Skandale Peanuts im Verhältnis zu Scholz und Cum Ex, aber es ist immer auch ein Hinweis dafür, woraus sich Dinge entwickeln. Die Verbindung von “guter Sache” und durchaus guten politischen Willens, kann nicht immer über die Umsetzung hinweg sehen lassen. Auf diesen Influencer gesetzt zu haben, zeigt sich nun als Fehler.

Weibliche Influencerinnen, die erfolgreich sind, haben idR absolut keine politische Aussage, sondern beschränken sich auf Fashion. Elternschaft maximal, weil das eine absolute Gelddruckmaschine ist, kenne mich aber da nicht aus. Da wiederum gab es keinerlei Skandale, offensichtlich weil sich die Damen nicht zusätzlich als “Gutmensch” darstellen. Chiara Ferragni und wie sie alle heißen, haben keinerlei politische Aussage. Das ist wiederum eine ziemlich bizarre Sache, weil sie einen eklatant großen Einfluß haben könnten – die Frauen wiederum aber scheinen von keinerlei Machtbewusstsein besessen zu sein. Geld? Nice! Gesicht in allen Medien? Nice! Reicht das ihnen oder sind sie einfach nur klüger?

Also: POLITIK.
Es geht hierbei also nicht nur um Beschiss des Finanzamtes, sondern um lang angelegte Strategien. Influencer sind die neuen medialen Stars, die vielleicht nicht in der Gala sind, aber deren “nebenbei” Aussagen einen großen Einfluss haben werden. Wer jetzt in die richtigen Leute investiert und mit denen wächst, erkauft sich rechtzeitig eine Fanbase, die mit wächst und vor allem in den richtigen Positionen sein wird. Es geht also nicht nur um den einen weißen, männlichen Influencer, sondern um alle weißen Männer, die in zehn Jahren aus der elternfinanzierten Hipster-Rolle in die entsprechenden Corporate-Funktionen gewechselt haben werden. Diese rechtzeitig als Gefolgschaft zu haben, zu kennen und zu steuern, ist der feuchte Traum eines jeden Unternehmers. Denn eines ist klar: Geld macht nicht satt. Die einzig wahre Droge, siehe Musk und Bezos, ist Macht.

tl;dr die Zusammenfassung: Männliche Influencer lügen und lehren ihresgleichen, dass man damit durchkommt. Unternehmer, die solche männlichen Influencer nutzen, bauen zeitgleich eine Plattform für ihre wie auch immer gearteten Zwecke auf. Es geht irgendwann nicht mehr um Geld, sondern um strukturelle Einflussnahme.

Mein Fazit: Wird der oben genannte Hamburger CEO tatsächlich eine neue Partei gründen, mit dem Ziel, die Ungleichheit zwischen Arm und Reich zu nivellieren, könnte man in zehn Jahren sagen, okay, es gab unternehmerische Entscheidungen, die falsch waren. Jetzt gilt es das große Ziel zu verfolgen. Ich wäre sowas von dabei! Aber: Die Erfahrung lehrt uns, dass so etwas nicht passiert. Oder zu spät, siehe Bill Gates. Legt Euch diesen Beitrag auf Erinnerung für 2030.

Generational Gap – Digitalisierung und Mental Load

Nach einem längeren Gespräch mit einer Kundin kamen wir gemeinsam auf das Thema Nr. 1 für Frauen und insbesondere Mütter zu sprechen: Mental Load.

Davor hatten wir noch die Generation unserer Mütter am Wickel, die gar nicht verstehen können, warum wir so gestresst sind mit den ganzen Dingen, die heute viel bequemer geworden sind. Stimmt, die Waschmaschine muss nicht mehr von Hand das Wasser ausgewechselt bekommen und der Geschirrspüler ist auch eine geniale Frauenerfindung, aber: Wir haben einen ganz anderen Alltag, gerade durch die immensen technischen Fortschritte, jedoch dadurch wesentlich mehr Mental Load. Und was soll ich sagen, ich rede über Großmütter, die 60 und aufwärts sind, also noch relativ jung; die Generation der Boomer hat die Digitalisierung mitbekommen und sich mühsam damit zurecht gefunden, das will ich nicht leugnen. Doch das sind auch die, die diesen Teil häufig in geringerer Auslastung im Alltag erleben. Und eh schon im Rente ist.

Unsereiner bekommt mehr Informationen, muss mehr entscheiden, muss mehr Wissen ansammeln um dann erst entscheiden zu können. Wenige Menschen haben das Privileg zu sagen, ich löse dieses Problem in dem ich Geld drauf schmeiße. Wer hat nicht stundenlang Angebote fürs Handy verglichen? Wer führt den Terminkalender für mehrere Personen?
Es wird auch durch viele digitalisierte Dienste der Mental Load auf die Kund*innen übertragen. Deswegen sind viele Branchen hinterher, solche Prozesse einzuführen, weil sie Personal an der Dienstleistungsfront sparen. Leider sparen sie die schon im technischen Bereich, im Backend und in der Entwicklung, weshalb viele miese Dinge auf dem Markt sind, wo man dann doch genervt den Customer Service anrufen muss, um “mit einem Menschen zu sprechen”.

Mein digital durchgeführtes Styling wird mehr Arbeit für meine Kundin bedeuten. Das ist eigentlich nicht fair, denn sie kauft eine Dienstleistung ein, die ihr Sachen abnimmt, und zwar am besten sofort. ICH miste aus, ICH stecke ab, ICH sortiere – das muss sie nun selbst machen, statt aus dem Sessel mit einem Drink in der Hand mich bei der Arbeit zu entertainen.
Dafür habe ich natürlich einen Ausgleich für sie.

Hat das auch meine Bank? Mein Mobilfunkanbieter? Meine Krankenkasse? Letztere koppelt beide Dienstleistungen sehr gut, da kann ich mich nicht beschweren, in der Regel wird jedoch die Arbeit weg delegiert und der Mental Load, der ja unsichtbar ist, wächst. Bei Männern wie bei Frauen, nur dass Frauen seit jeher der Mental Load auch im Job, und nicht nur Zuhause in die Schuhe geschoben wird. Ja, es ist der härtere Job, Sekretärin zu sein, aber das wird weder bezahlt noch gewertschätzt.

Und woher kommt das eigentlich? Wieso sind keine Dinge erfunden worden, die Mental Load minimieren? Immerhin hat uns die industrielle Revolution Maschinen gebracht, die physische Arbeit abnehmen. Die digitale Revolution hingegen, die stattfindet, hat uns rein gar nicht eingebracht bislang, und ich meine, es ist zu offensichtlich warum. Höher, schneller, weiter – Mehr RAM, weniger Benutzungsfreundlichkeit. Vollpfosten wie Elon Musk beherrschen die Szene, während Timnit Gebru überhaupt erst intersektionales Denken zu den Technolog*innen bringen muss.

Wo sind die Dinge, die Mental Load minimieren? Wo sind Lösungen, die die angeblich allmächtige KI uns bringt? Es gibt sie, aber inwiefern haben sie außerhalb spezieller Felder einen Eingang in den Alltag gefunden, der uns HILFT? Wo sind die smarten Lösungen, die Mental Load antizipieren? Und wo sind die Menschen, und es müssen keine Frauen sein, die solche Konzepte überhaupt erdenken?

The male gaze – was ist das und warum leiden wir drunter?


Damit sind wir alle aufgewachsen. Von Kunst über Kino, von Pornos bis Werbung, jedes Bild das uns prägt ist wiederum geprägt vom männlichen Blick, dem sogenannten male gaze. Und so beurteilen wir uns, automatisch, uns selbst und gegenseitig. Begehrlich soll das Bild sein, ästhetisch, hell, ausgewogen, und nackt bitte sehr.
Wütende Frauen, starke Frauen, schmerzverzerrte Frauen, alte Frauen, generell Dinge, die dem Mann nicht behagen, ihn womöglich an seine Schwächen, seine Endlichkeit und Begrenztheit erinnern: Diesen Bildern stellen auch wir Frauen uns nicht.
Stattdessen machen wir uns hübsch, färben die Haare, und sagen: Es ist für mich. Ist es das? Können wir überhaupt eine komplette Umgebung, ein komplettes Leben, eine komplette visuelle Sozialisierung verlernen? Ich will sie zumindest nicht leugnen.
Ich schaue auf mich vermutlich genau so.

Und ich sehe, wie mich andere abchecken. Frauen sogar unverhohlener als Männer. Ich lächele dann breit und signalisiere mit den Augen, dass ich keine Konkurrenz bin. Denn genau diese Konkurrenz bewirkt, dass wir uns dem “male gaze” beugen, denn das ist der finale Zweck. Wir sind so damit beschäftigt, uns gegenseitig die Augen auszustechen, um einem eingebildeten Juror zu genügen, dass wir vergessen uns selbst wohlwollend zu sehen.

Und was passiert erst, wenn Frauen sich womöglich des male gaze als Instrument bedienen? Nun… Weiterlesen…