AVÈNE Sonnenschutz für das Gesicht LSF 50 Dry touch

Mittlerweile bin ich durch mein Interesse an Hautpflege in die Skincare Community eingestiegen und lese fleißig und nun ja, häufig wundere ich mich auch nur.

Dass Sonnenschutz allerdings dank Klimakrise unabdingbar ist, sollte bei jede*r angekommen sein. Zumindest bei den Kindern bin ich sehr streng, hole aber auch langsam auf und sehe zu, im Alltag ebenfalls eine passable Menge Sonnenschutz zu verwenden.

Meine Apotheke ums Eck hatte nicht viel zu bieten, also nahm ich das Ding hier mit, was mich zumindest “nur” 10 Euro kostete. Sauteuer, denn darin sind nur 30ml enthalten, die also von Wand bis zur Tapete reichen (bei konsequenter Verwendung der Auftragsmenge).

Ausgelobt für sensible Haut, stinkt das Zeug derbe nach Parfüm. Das machte mich misstrauisch, aber da die Sonne schien, cremte ich mich und meine Tochter dick ein, weiße Schlieren inklusive, und konnte am Abend trotz viel Mittagssonne zufrieden feststellen, dass wir beide keinen Sonnenbrand bekommen hatten.

Es gibt allerdings einen wirklichen Pluspunkt: Dieses Produkt zieht ein und ist nicht schmierig, also für öligere Haut gut geeignet. Wertvolle Quellen sagten dem Produkt allerdings absolute Untauglichkeit in Zusammenhang mit Make-up aus, – Foundation dürfte drauf ziemlicher Reinfalls sein, cremiges Blush und Highlighter hingegen waren okay.

Die Plastikflasche ist ein Witz-wozu?? Eine Tube mit Spitze wäre wesentlich weniger Plastik gewesen. Man kann es auch gut mitnehmen, aber eben nur, weil so gut wie nix drin ist. Überhaupt war mir nicht klar, ob es sich dabei um eine Lotion oder um einen festen Stick handelt. Überraschung!

Die Textur ist also etwas für Sportler*innenMenschen, die im Gesicht stark schwitzen würden und für “matt, matter, am mattesten” Freaks. Pflegt nicht, trocknet sogar ein wenig aus. Immerhin gute, wenn auch eher anekdotische Verträglichkeit, meine Tochter hat Neurodermitis und ich habe Akne und beide hatten wir keine Probleme damit.

Fazit: Ja für bestimmte Bedürfnisse. Nein zu Verpackung und Preis.

AQUA OCCULTA DMS Creme und Elixir – für sensible Haut

EDIT: Es wird ein neues Produkt geben, ich hoffe ja auch auf Retinol, der Wunderwaffe gegen alles, wo ich mich derzeit nicht heran traue. VERTRAUEN – das ist das Thema: Ich traue es diesen Firmengründern zu, ein Produkt zu schaffen, was ich mich traue, zu benutzen.

Ich habe meinen Test mit dem auf Instagram-gehypten Produkt, der Aqua Occulta DMS Creme, weiter geführt, weil das Produkt zwar nicht sexy, aber irgendwie… gut ist. Hatte nämlich eine Runde neue Produkte ins Gesicht geschmiert und den einen oder anderen Misserfolg verbucht. Dazu kam der Heuschnupfen, sehr viel Stress, und mein Gesicht explodierte, als ob es kein Morgen gäbe. Rettung stand ungeliebt im Bad: Die Aqua Occulta DMS Creme.
Es kommt jetzt eine persönliche Lobpreisung und >>Werbung<<.

Da der Zusammenhang zwischen Allergie-Stress-empfindliche Haut (regelrechte Dünnhäutigkeit) bekannt ist, blieb ich bei der Creme und benutzte sie auch tagsüber. Widerwillig, gebe ich zu, der Monk in mir greift immer zu den gleichen Sachen, es sei denn, ich habe einen vierteljährlich auftretenden Anfall von Probiereritis, die schon mal beim Arzt geendet ist. Aber sie stand im Bad, okay, was soll’s, fühlte sich zumindest gut an.

Und weil nix mehr ging, bis auf diese Creme, blieb ich dabei (seit zwei Monate jetzt) und oh Wunder, meine Haut beruhigte sich und ich habe seitdem nichts mehr getestet. Währenddessen…


Währenddessen brachte die kleine Firma noch ein Squalan mit Linolsäure raus, eine Fettsäure, die man in Leinöl findet. Leinöl schmeckt bekanntlich scheiße, aber wirkt innerlich Wunder. Äußerlich auch: Ich erinnerte mich, dass sich eine Naturkosmetikherstellerin darüber beklagte, wie gut Leinöl bei Neurodermitis wäre, aber wie unstabil es sei. Das Gespräch ist fast 20 Jahre her, und hallo, times are changing. Weiterlesen…

DERMASENCE Cream Soft – gut und günstig

…das ließe sich so zusammenfassen, wenn da nicht der gruselige Duft wäre. Leicht süßlich und irgendwie muffig, ist die hautfreundliche Parfümierung irgendwie fehl am Platze bei einem sonst wirklich guten Produkt.

Um die 12 Euro bereits erhältlich ist der Pumpspender mit 50ml eine gute Verpackung MIT gutem Inhalt. Es wirbt damit, beruhigend und hautklärend zu sein, und vor allem nicht allzu stark auszutrocknen. Mit Avocadoöl, was letztlich meine Kauftentscheidung beeinflusste und mit Salizylsäure, die natürlich leicht trocknend wirkt.

Aufgrund des unsäglichen Duftes habe ich es nur zwischendurch im Gesicht verwedent, wo es gute Dienste leistet. Aufgebraucht habe ich die Creme für meine allergiebedingten Akne am Körper – yeah, I said it. Ich leide darunter wie ein Schwein, und sämtliche Kleidungsstücke die reiben machen die Haut zur Vollkatastrophe. Austrocknen ist keine Option, das schädigt die Haut nur noch mehr, daher braucht es tatsächlich Pflege, die die Haut in Gleichgewicht bringt. Workout? Ich kann meinen kompletten Rücken alleine eincremen, wer braucht schon Sport!

Trotzdem eine explizite Empfehlung für dieses Produkt, trotz des Duftes, weil es Feuchtigkeit spendet ohne Pickel zu verursachen. Das Produkt ist in Apotheken erhältlich. Ich hätte da noch mehr getestet, wenn der Duft nicht wäre – die Augencreme vertrug ich nicht, was mich sehr erstaunt, da ich sonst da kaum Probleme habe, das Angebot ist allerdings gut durchdacht und preislich interessant. Teure Cremes reizen mich grundsätzlich nicht, sie können alle kein Wunder bewirken. Das Geld ist besser in eine vernünftige Kosmetikerin investiert!

SENSISANA Kalmus Maske – meine Tagespflege

Nachdem meine letzter Tiegel Sensisana Creme irgendwie brannte und komisch aussah, griff ich beherzt zur Maske, die ich bis dato zwar im Schrank, aber kaum in der Benutzung hatte.

Die Maske basiert auf Mandelöl und hat eine weichere und softere Konsistenz als die Creme. Sie zieht sehr schnell ein und hinterlässt die Haut geschmeidig und matt. Vorausgesetzt, man geht damit sparsam um.

Eines Tages griff ich in meinem Schrank nach dem Deo, stieß es um, und das Schicksal nahm seinen Lauf. Die kleine Flasche kickte aus dem Regal darunter meinen Sensisana Tiegel und ließ ihn in tausend Teile zersplittern.

Das wäre dann auch meine leise Kritik an diesem Artikel.

Die Creme bzw. die Maske habe ich nachbestellt und verwende sie jetzt zum Winter täglich als reguläre Creme. Obwohl ich gesundheitlich grad nicht auf der Höhe bin, sieht meine Haut aus so gut wie sonst nie, ist relativ ausgeglichen und vor allem nicht trocken.

Also – unreine, trockene Haut? Give it a go!

DR. HAUSCHKA wagt neue Verpackung – ein Anfang!

Seit Jahren benutze ich das Gesichtsöl von Dr. Hauschka. Seit Jahren tropft der Pumpspender, saut mir Kleidung und Bad ein, und einmal habe ich es auch reklamiert. Pumpspender, die klemmen, wo das Produkt rausschiesst, ach ja, das waren Zeiten!

Neulich erst hatte ich wieder so ein Montagsprodukt erwischt: Das Rosenöl vom besagten Hersteller. Es hat überall Spuren hinterlassen, es hat ständig getropft und ist ausgelaufen. Wie das überhaupt möglich ist bei einem Produkt, das man an sich einfach nur hinstellt, ist mir schleierhaft.

JETZT jedenfalls hat Dr. Hauschka die simple und geniale Idee gehabt, dem Gesichtsöl einen Schraubverschluss zu verpassen. Das kostet nicht nur weniger, das Produkt gewinnt dadurch deutlich an Praktikabilität. Denke und hoffe ich zumindest – ausprobiert habe ich es noch nicht, aber ich werde berichten. Schlimmer kann es jedenfalls nicht geworden sein.

Jetzt muss man noch die Bodylotions in den kompostierbaren Airless-Spendern verpacken und schon sind alle glücklich/er. Und eine Preiserhöhung kann man damit bestimmt auch wieder durchdrücken…

Sei es drum, gute Dinge lässt frau sich was kosten.