#Surviving2021 – Stand der Verwahrlosung

Zwischendurch twittere ich meinen Stand der Verwahrlosung: Die Tatsache, dass ich es überhaupt tun kann, also die Konzentration aufbringe, einen Satz zu formulieren, der dazu meist witzig und ansprechend ist, deutet auf einem annehmbaren Zu-Stand.

Wir haben bald ein Jahr Pandemie mit Lockdown überlebt, und es ist keine Besserung in Sicht, wenn wir ehrlich sind. Es wird also noch locker ein Jahr dauern, bis wir Dinge wie Schule, Präsenz-Arbeit haben und völlige Entfremdung von Menschengruppen überwinden müssen. Mich machen übrigens schon halb gefüllte Supermärkte aggressiv, allerdings liegt es am Verhalten der Menschen, nicht an deren Anzahl, zum Beispiel wegen dem nicht vorhandenen Abstand, der einzuhalten ist.

Ich kann nur sagen: Die Situation ist nicht gut. Die Kinder gehen die Wände hoch, auch wenn sie physisch im besten Zustand sind, ausgeschlafen, gutes Essen, kerngesund. Sie haben gelernt, dass Mensch arbeitet, und sie deswegen leise sein müssen; sie bespielen und bespaßen sich alleine, und haben verinnerlicht, dass sie sich permanent die Hände waschen, wegen Corona ein Abstand gilt, und die Maske über die Nase geht, die natürlich draußen Pflicht ist, sobald man unter Menschen geht.
Wir als Eltern sind einfach nur fertig.
Großeltern schluchzen ins Telefon, weil sie ihre Enkel nicht sehen können, übrigens vielen Dank dafür, eine große Hilfe, da auch noch die psychische Belastung tragen zu dürfen; andere Großeltern leisten Betreuung.
Es gibt Eltern, die auf alles scheißen und ihre Kinder in die Schule und Kita schicken. Aber: Je älter die Kinder, desto mehr belastet sind sie, dass sie krank werden können und potentiell auch in ihrem nächsten Umfeld jemand anstecken und umbringen könnten.
Arbeitgeber berufen Bürofuzzis ins Büro, und viele nehmen das wahr, auch weil sie kein Bock auf ihre Blagen haben. Es gibt keinene echten Lockdown, weil ein großer Teil der Menschen immer noch von A nach B eiern müssen, um einer sinnlosen Erwerbstätigkeit nachzugehen, die sog. Bullshitjobs; die AG haben keine Lust, Homeoffice-Arbeitsplätze auszustatten und: Sie müssen es auch nicht.

Es herrscht die Mär, man stecke sich Zuhause an. Das ist falsch und ignorant; dieses gilt jedoch für das Verhalten der Leute leider auch.

Es gibt immer noch Menschen, die glauben, es gäbe keine Pandemie. Jeden Tag sterben in DE alleine circa 1000 Menschen. Es betrifft, soweit ich es sehe, viele ältere oder aber kranke Menschen, die ohnehin in Altersheimen oder anderen Einrichtungen abgeschoben wurden; diese sind quasi unsichtbar und dadurch fällt es vielen leicht, die Situation als unglaubwürdig einzustufen. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Ich persönlich leide unter meinen Haaren, unter meinem Übergewicht, und unter Bewegungsmangel. SCHERZ: Ich finde das alles scheisse, aber ich lebe und habe mich für den Luxus entscheiden können, die Pandemie zu überleben anstatt so weiter zu machen, als ob es diese nicht gäbe. Die psychische Belastung für eine extrovertierte Person ist enorm, als Mutter: enorm, und als jemand, der absehbar in die Armut geht: ENORM.
Trotzdem, die Priorität ist klar: In Armut leben ist besser, als in Mittelmäßigkeit zu verrecken.

Ich beobachte übrigens, dass diejenigen, die versuchen einen Status Quo aufrecht zu erhalten, dadurch mehr Stress ausgesetzt sind. Der Versuch, eine nicht vorhandene Normalität zu bewahren, ist eben anstrengender als die faktische Realität zur Kenntnis zu nehmen und mit unter Umständen drastischen Maßnahmen darauf zu reagieren. Entscheiden und Prioritäten setzen sind Qualitäten, die man eben nicht beigebracht bekommt, außer man kennt extreme Krisen und musste sie bereits handeln. (BTW: Realität anerkennen und drastische Maßnahmen – ja, das gab es in anderen Ländern, die nun keine tausend Toten am Tag haben.)

Bitter-saures Fazit: Beneidet seien die Ignoranten, die es auch überleben werden und absolut nichts beigetragen oder daraus gelernt haben werden. Ignoranz regiert die Welt. Wir werden es bei den Wahlen dieses Jahr dann schwarz auf weiß zu sehen bekommen. Hach, welche Freude!

P.S. Alles in allem gehe ich als Gewinnerin aus dieser Situation hervor, da ich eindeutig beweisen kann, sowohl Mut, Entscheidungsfähigkeit und Prioritätensetzungskompetenz zu besitzen. Die traumatisierenden Krisen aus meinem bisherigen Leben, unter anderem als Kind politischer Flüchtinge und als Kind in einer Diktatur, haben mich diese Kompetenzen gelehrt. Ja, ich hätte gerne darauf verzichtet, und die Pandemie brauche ich echt auch nicht, aber hey, man muss stets das Positive sehen. AMEN.

Wenn die Pandemie dreimal klingelt

…wie erwartet, kommt der zweite „Lockdown“ sprich Einschränkungen des Alltags und es wird nicht das letzte Mal sein.
Und es erheben sich die Stimmen, es wird Protest geschrien, angeblich werden die Grundrechte mit den Füßen getreten, und „ganze Branchen werden ausgemerzt“.

Dummheit und Egoismus treten vor die Kamera. In Form von Musikern, Vollpromis und Waldorf-Ökos, Esoterikern und Wissenschaftlern. Ja, alle männlich.

Natürlich ist die Regierung nicht perfekt im Umgang mit der Pandemie, wofür es eigentlich auch Notfall-Pläne gäbe, weil es eine globale Krisensituation ist. Nein, ich finde es nicht sinnvoll, 9 Milliarden in die Lufthansa zu ballern und exakt Null in Schulen und Kindergärten. Und nein, die Mehrwertsteuersenkung hat nur den Reichen was gebracht, die entspannt shoppen konnten, während Lebensmittelpreise und Stromkosten ansteigen. Zumal die Senkung befristet ist. Und ja die Kulturbranche ist gefickt, das war sie aber auch schon vorher, weil sie eine Wasserkopfverwaltung hat, wo wenige sehr viel Geld verdienen und viele fast nichts, zudem sie sich auf die niedrig bezahlte Arbeit von überqualifizierten Idealisten ausruht.

Doch jammern tun in erster Linie die Privatpersonen, die einen sicheren Job haben oder gar relativ wohlhabend sind. „Ich kann nicht mehr essen gehen!“ – ja Schätzchen, und mit Dir alle Hartz4 Empfängerinnen, Rentnerinnen und sonstigen Menschen, die am Existenzminimum leben. Die auch so keine Teilhabe am öffentlichen Leben haben, weil ein Museumsticket reduziert schon 8 Euro kostet, und davon muss man 2-3 Tage essen.

Okay, ich bin im Kommunismus Schrägstrich Sozialismus aufgewachsen-und es war so schlimm, dass die Leute irgendwann auf die Straße gegangen sind und den „Führer“ erschossen haben. Weil es kein Strom gab, kein Warmwasser und nichts zu essen. Kinder wurden weggesperrt, Abtreibungen und Verhütungsmittel waren verboten, es gab keine Medikamente, kein Benzin und ein Auto konnte man eh nicht kaufen. Krebs war Todesgarant. Es gab keine Medien, keine Bücher, keine Zeitungen, keine Musik, außer man hatte illegale Radiosender. Es gab kein Klopapier und keine Zahnpasta, außer auf dem Schwarzmarkt! Und zu viert in eine Zwei-Zimmer-Wohnung leben war auch normal.

Und jetzt sollen wir zuhause sitzen, mit Netflix, mit Essen vom Lieferservice, und Du beschwerst Dich?! Während sich in Italien die Leichen türmten, in den USA die Leute einfach sterben dank politischer Machtgeilheit und in China die Leute einfach in ihren Wohnungen eingesperrt wurden, haben wir in Deutschland weiß Gott wenig zu klagen.

Was momentan nicht optimal läuft, lief auch vorher nicht*.

Wir haben die Mittel um diese Zeit zu gestalten, machen wir was draus! Ich werde eine Zoom-Party machen. Ich werde wieder öfter Telefonieren statt fix über WhatsApp zu schreiben. Meine Fitness-Matte ist schon geshoppt, und ein Springseil ersetzt das Nachts-im Dunkeln-Joggen. Ich werde schreiben und lesen, was bei mir zu kurz kam die letzten Jahre. Ich werde mich eincremen und vernünftig essen. Und ich werde auf dem Balkon singen und Weißwein trinken.

Wir sind immer noch handlungsfähig! Was ist das bitte für ein Luxus!

————————
*Deutschland versagt im Bildungssystem, ist ökonomisch zu stark fixiert auf Autoindustrie, und Digitalisierung hat man vor 20 Jahren verpennt. Zum Thema Umwelt: Greenwashing können wir, das war’s aber auch.

Living in the public eye – Verlust und Scheitern in der Öffentlichkeit

TRIGGERWARNUNG KINDSTOD UND VERGEWALTIGUNG

Das Thema betrifft mich ein wenig auch, da ich mein Leben relativ frei auf meinem Blog ausgebreitet habe. Ich bin grandios gescheitert, in einigen Dingen, und wenn ich ehrlich bin (sobald ich das öffentlich machen kann) ist das ein riesiger Erfolg. Denn ich habe mit meinen Schwächen und Scheitern mehr erreicht als mit meinem objektiven Erfolgen. Heute geht es aber nicht um mich, sondern um Personen, die sehr krasse Dinge an eine sehr große Öffentlichkeit gebracht haben und damit ebenfalls Dinge bewegen.

Das Narrativ von Erfolg, Geld, Macht ist das eine, doch wieviel stärker sind Verlust und Scheitern? Leid bewegt Menschen, bewegt Systeme, bewirkt Revolutionen und bewirkt Evolution. Jede Frau, die in der Öffentlichkeit steht, ist dieser sowieso gnadenlos ausgeliefert, und sie bemächtigt sich ihrer selbst in de Augenblick, in welchem sie öffentlich schwach ist. Denn Schwäche zeigen ist die größte Stärke, auch wenn wir leider gesamtgesellschaftlich keine großartige Fehlerkultur und Kultur des Scheiterns haben. Es dient ja auch dem Märchen der Meritokratie, dass es jede schaffen kann, wenn sie sich genug anstrengt, das richtige kauft, usw.

Das Private ist politisch. Zwei Frauen, davon eine PoC, haben die Hosen komplett runtergelassen. Ja, es dient ihrer Reputation, ihrer Markenbildung, ihrem Business, mag man nun argwöhnen, aber bei aller Liebe, – NEIN.

Es hat mich krass bewegt. Und weil ich andere Frauen bewegt habe, mich andere Frauen bewegen, ist es mir wichtig, diese Geschichten im deutschen Raum zu verbreiten, weil sie wichtig sind und wie so viele Dinge, die Frauen betreffen, keine Beachtung finden.
Aufgrund der sehr heftigen Inhalte auf gesonderter Seite weiter: Weiterlesen…