Blauer Lidschatten und die passende Farbkombi für Rouge und Lippen

Blau ist nicht gleich Blau und wir heißen nicht den babyblauen Lidschatten wieder willkommen. Nein, er kann dort bleiben, wo er ist, im Reich der Editorials. Doch wer sich aus seiner Komfortzone Braun/Grau raus will, braucht eine schicke Alternative, die ein bisschen rockt.

Der Trick bei Blau ist, damit die Farbe edel und nicht tranig aussieht, ist der Unterton: Violett oder gräulich, wobei letzterer zwar schön, aber sehr hart ist. Schwarze Frauen können das super tragen, je nach Hautunterton, ansonsten Finger weg.
Und wenn wir im diesem Farbspektrum bleiben? Dann ergänzen wir natürlich nicht mit Orange oder Rot, sondern mit Rosenholz, also einem neutralen bis bräunlichen Roséton. Es macht frisch, konkurriert jedoch nicht mit dem Blau, und beißt sich nicht. Wie immer rede ich davon, dass das Ganze elegant aussehen soll, und nicht experimentell.

Blaue Lidschatten sind leider fast immer ziemlich schlecht, es sei denn, es sind reine Farbpigmente, die dafür höllisch stauben. Daher eher konservativ mit einer Base arbeiten. Dazu kann man aber auch einen Kajal nehmen und die Farbe obendrauf auftragen. Die Farbe soll die Augen betonen, und nicht Clown schreien.
Dazu Rouge und abgestimmter Lippenstift oder Lipgloss – wobei man die sogar weg lassen kann, wenn man nicht zu blass ist. Ganz ohne ein Hauch Farbe geht es aber nicht, Rouge oder Bronzer sollten zu blauem Lidschatten eine farbliche Balance darstellen. Ein Rosenholzklassiker: Chanel Coco Rouge Mademoiselle.

Und so kann es aussehen:

CHANEL Les Exclusifs de Chanel Eau de Parfum Beige

Beige ist keine Farbe, mehr ein Zustand. Davon nichts zu merken, nicht in diesem Duft – und ich rede hier natürlich von der neuen Version, das Eau de Parfum, das mitnichten die sanfte elegante zurückhaltende Anmutung des alten Duftes hat.

Ich rede davon, dass meine Kollegin sich über meine Wolke beschwert hat (drei Sprüher!!) und das leider auch noch zurecht, da das Büro wie eine Grabkammer voller weißer Blüten gerochen hat. Minus verwesende Leiche, immerhin. Ich wasche mich…

Beige ist Veilchen auf Testosteron und unheimlich provokativ – nicht elegant, nicht mal sexy, sondern mehr in your face. Ich erinnere den alten Duft als ein Synonym für Chanel, Zurückhaltung, Eleganz, je ne sais quoi, nur eben nicht diese Faust mit Blumen. Und trotzdem, Beige gefällt mir. GEFÄLLT!! Der Preis gefällt mir nicht, aber ich habe den Duft mit 20 Prozent Rabatt bei Douglas in Köln gekauft. Sollte sich eine Leserin bemüßigt fühlen, dort für mich zu shoppen, möge sie mir mailen, ich wünsche mir noch Gardenia…

Die Intensität ist das eine, der Akkord das andere – nachdem sich der Duft “beruhigt” hat, tauchen die weißen Blüten auf, grün und weiß und beileibe nicht mehr so harsch.
Um der Farbe Beige eine positive Seite abzugewinnen: Im besten Falle ein zartes, transparentes Nude, im schlechtesten ein dreckiges Weiss und – gewöhnlich.
Beige als elegante Ergänzung zu Schwarz ist allerdings eher die beabsichtigte Interpretation des Duftes.

Das Veilchen soll eine Freesie sein – wer Penhaligon’s Love Potion No 9 kennt, weiß um die kandierte Version des Veilchens – bettet sich vornehm in einem Nest aus Frangipani, sprich exotische Süße, und angeblich Honig. Ich verwehre mich dessen, den ich hasse Honignoten in Parfums. Die Süße ist eher eine Kombination aus Holz, ein Hauch Vanille und Moschus. Da Parfums grundsätzlich ein Chemiebaukasten sind, ist eher die Anmutung von Honig gemeint: Süße, Farbigkeit, Glanz und Licht des Honigs. Definitiv hat der Duft eine kräftige Note Jasmin, meine olfaktorische Achillesferse, und auch die Art von Aldehyde, die man in No 5 Eau Premiere finden kann.

Das alte Beige als Eau de Toilette hatte wesentlich mehr Aldehyde, es war raffinierter, ruhiger, und eleganter. Es war mehr wie La Chasse aux Papillons in der Eau de Toilette Version, eine sanfte und zärtliche, feminine Brise, bloß sehr viel eleganter.
Nun ist es eine Wildlederpeitsche, die mit winzig kleinen, weißen Edelsteinen bestückt ist. Was man damit so alles machte, überlasse ich Eurer Phantasie. Nein, ich hege da keine.

Der Flakon hat einen magnetischen Verschluß (yay) und könnte gerne zum Mitnehmen in einem Travelset etwas kleiner daher kommen. Nachlegen muss man bei dem Duft nicht, eigentlich riecht alles momentan nach Beige und das ist auch gut so. Alles andere ist Bolognese oder Risotto und immerhin ist Beige weitaus office-tauglicher als mein geliebter Fleur de Chine!

Tatsächlich ist der Parfumeur Jaques Polge, auch verantwortlich für Gabrielle, einen Duft den ich immer noch sehr gerne mag und auch aufgebraucht UND NACHGEKAUFT!!!! habe, ein potentieller Kandidat für den Lieblingsparfumeur meiner Majestät. Allerdings hat er (noch) keine Botschaft, scheint nicht besonders sympathisch zu sein, und muss noch ein paar mehr Dinge abliefern um sich zu qualifizieren. Da ich weiß dass Chanel hier mitliest – er kann hervorragend weiße Blüten, laute in erster Linie, es ist Zeit für ein Gabrielle Extrait oder, um den Fehdehandschuh hinzuwerfen: Einen weißen und fleischig-grünen Duft! Bringt mir frische Feigen! Gebt mir Jasmin! Aldehyde! Puder! Was ihr wollt…

Hier ist Beige mit seinen Geschwisterchen…

TOM FORD Atelier D’Orient Fleur de Chine – die hohe Kunst des Parfums in einer Flasche

Gleich vorweg: Dieser Duft wird nicht mehr hergestellt. Schade. Ich hatte davon einen Tester, und zwar vor ewigen Jahren, und es ließ mich nicht los. Gefallen hatte es mir nicht direkt, eher beeindruckt und sogar eingeschüchtert-ich fühlte mich noch unvorbereitet, diesen Duft zu verstehen. Egal wie ich versuchte an einen weiteren Tester zu kommen, es gelang mir nicht und angesichts des Preises von gut über 200 Euro sah ich mich genötigt es erstmal dabei zu belassen.

Jetzt habe ich zwei Flaschen.

Parfum und ich sind eine lange Geschichte, und dazu eine aus der Familie. Wir lieben alle Düfte, Schuhe, Lippenstifte: die Großtante mit 90+ und verschmierten Lippenstift, mein Lebensziel!

In meiner Welt aus Texturen, Farben und Düften wandle ich sicher und intuitiv. Alle meine Kleidungsstücke passen zusammen, die Düfte haben eine Aussage, die Accessoires sind immer abgestimmt. Während es heißt, wenn du fertig bist, nimm etwas weg, sage ich, wenn alles passt, brich es. Die Kunst, sowohl Ästhetik zu vereinbaren als auch interessant zu wirken und nicht im monotonen Einheitsbrei zu sinken, ist für mich einzig durch Irritation zu erreichen.

Gleichzeitig braucht es eine harmonische Basis.

Übertragen auf Düfte, heißt das mal gar nix, denn sie müssen passen, und mein Alltag passt nicht zu Fleur de Chine. Ich stand in der Küche und kochte Gulasch, und als ich mich bewegte kam eine äußerst irritierende Wolke Tom Ford aus meinem Ausschnitt hoch. Hm. Weiterlesen…

TOM FORD BEAUTY Jasmin Rouge Lippenstift mit Dupe

Da bin ich wieder. Obsession oder Sucht, einerlei, den hundertsten roten Lippenstift in meiner Sammlung willkommen zu heißen fiel mir nicht schwer. Die Farbe ist ein Hingucker, doch ich sage gleich vorweg: Spart Euch das Geld. Einen Zwilling hat das Produkt nämlich, durchaus in der gleichen Liga, aber locker zwanzig Euro günstiger. Natürlich habe ich den bereits selber, und was habe ich mich geärgert!

Der Ton ist leuchtend, satt, feuchtigkeitsspendende Textur, kriecht nicht in den Lippenfältchen, hält aber auch nicht ewig. Die rotrote Farbe macht manchen Kindern, de geschminkte Frauen nicht gewohnt sind hier auf den Dorf, sogar Angst! Nicht meiner Tochter, die bei roten Lippen schon freudig jauchzt, weil sie weiß dass es rausgeht. Ich trage Jasmin Rouge trotz aufgequollenem Gesicht und irren Haaren zu meiner dicken Herren-Wollmütze, denn das Leben ist kurz und ich habe verdammt viele Lippenstifte.

Bla bla bla : Ihr wollt Bilder. Seid gnädig, ich sehe scheiße aus und es lässt sich nicht leugnen. Aber das wird schon… noch ein paar Kilo runter, ein bisschen frische Luft, ein bisschen Sex (Sport meine ich) und noch bisschen Botox, Hyaluron und einmal strammziehen oh sorry – vom Thema abgekommen 😀 Weiterlesen…

TOM FORD Sable Smoke

Tatsächlich ist diese erschreckende Nicht-Farbe einer von vielen perfekten Nude-Tönen. Wichtig ist bei diesen Tönen, dass sie den richtigen Unterton, passend zur Haut, enthalten.

Sable Smoke sieht in der Tube wie gepresste Babykacke aus. Geswatcht macht es sich auch nicht viel besser, doch auf den Lippen… top! Ich bekam Komplimente ob meines frischen Aussehens (okay, das war letztes Jahr). Weiterlesen…