L’Oréal shoppt sich CARITA und DECLEOR von Shiseido

Nur 230 Millionen Euro zahlte der weltgößte Kosmetikkonzern an Shiseido für die zwei Premium-Marken, die allerdings in Europa ziemlich schlecht liefen.
Häufig wird Konkurrenz auch nur aufgekauft, um diese zu zerstören und den Wettbewerb zu verringern.
Allerdings hat L’Oréal in letzter Zeit sehr viel aufgekauft, die Geschäfte laufen besonders im West-Europa, wo das Geld sitzt, nicht so prall.
(Quelle: Wall Street Journal)

Ein Widerspruch dabei permanent die Preise zu erhöhen, oder?

Sicher, man kauft und kauft aber überlegt irgendwann doch dreimal. Bei mir ist es so, dass ich mittlerweile so teuer kaufe wie noch nie – nur das beste eben. Dadurch ist es aber auch weniger geworden, weil es an der Spitze qualitativ nicht mehr so viel gibt. Ich bin gespannt wie die Märkte sich weiterhin entwickeln, für mich ist das ein Barometer für die wirtschaftliche Lage der Mittelschicht.

Flattr this!

Reklamation bei STEIFF und HUGO BOSS

Fangen wir mit dem guten Beispiel an. Ich shoppte im Sale bei Hugo Boss mehrere Artikel, darunter ein Halstuch aus Modal (Made in Italy) in Schwarz, Weiss und Orange. Mit Lippenstiften und Parfümflakons drauf… ist klar.
Das Paket kam ein Tag an bevor ich nach Düsseldorf fuhr – ich wusch das Tuch also schnell mit dem schweinetueren, superguten Feinwaschmittel Sodasan, hängte es auf und war mäßig begeistert: Es sah nicht nur aus wie seit 20 Jahren getragen, die schwarze Farbe hatte sich so verteilt, dass das schöne Muster verunstaltet wurde. Mäh. Und nun? Ich nahm den Schal mit, trug ihn den einen Tag zu dem Outfit (passendes Shirt und Strickjacke aus der gleichen Kollektion) und reklamierte ihn anschließend.

Ich rief an, erzählte, gestand sogar ein den Schal einen Tag getragen zu haben; freundlich entschuldigte sich man bei mir und bat mich, den Artikel zurückzuschicken – ich hatte noch den Retourenschein. Nach einigen Tagen bekam ich eine Mail dass der Artikel zurückgenommen werde und ich ihn nicht mehr bezahlen brauche. Alles gut. Ich bin übrigens zwar länger Kunde dort, aber ich kaufe selten und nur im Sale ein, ich habe glaube ich nicht einmal ein festes Kundenkonto.
Das Tuch hätte ich schon gerne gehabt, aber ich traute mich nicht und kaufte dafür eines, was noch teurer war, statt nie wieder etwas zu kaufen… das bringt wohl der gute Kundendienst mit sich.

Das STEIFF Shirt für meinen Sohn Teddy mit dem Teddy drauf, der quietscht. Kostet in Größe 68 oder was es war, satte 30 Euro. Ein T-Shirt für ein Baby wohlgemerkt! Meine Eltern hatten das Shirt aus Hamburg mitgebracht und waren stolz wie Bolle auf das Präsent für ihren Enkel – der Bär quietschte, was Teddy zwar nicht interessierte aber zumindest meine Mutter und ich lustig fanden. Quittung wanderte in den Müll.

Natürlich wusch ich das T-Shirt vor dem Tragen und packte es in den Trockner, alles laut Schildchen erlaubt. Es quietschte nicht mehr… Weiterlesen…

Flattr this!

Dr. Hauschka – die Menschen hinter der Marke (ein paar…)

EDIT: Ich war drei Wochen krank, sorry liebe Leserinnen – ich bin halbwegs wieder da…!!

Es ist eine Weile her, da schien noch die Sonne in Hamburg, während heute just eine Unwetter-Warnung ausgesprochen wurde.
Diese Blogger-Events gehen mir selbst langsam auf den Sack: Ich kenne die Marken und deren Produkte meist besser als die Leute, die da rumstehen. Klar, die machen “nur” ihren Job, und Blogger sind Freaks. Mitunter…
Beeindruckt bin ich allerdings, wenn die Mitarbeiter sich mit dem Unternehmen und auch dem Produkt identifizieren, und natürlich auch wenn man kritische Worte verlieren darf, ohne gleich auf die schwarze Liste zu kommen. Davon profitieren Unternehmen schließlich.

So ergab sich, dass der Haus und Hof Visagist von Hauschka, Karim Sattari, ein Grieche, der auf einem Demeter-Hof in Deutschland aufgewachsen ist und zuletzt für The Body Shop gearbeitet hat, ein echter Kosmopolit dazu!, die PR Abteilung mit zwei wunderschönen Frauen sowie die unglaublich jung aussehende, forsche Leiterin der Ausbildung der KosmetikerInnen sich mit ein paar Bloggerinnen zu einem entspannten Abendessen trafen, bevor es am nächsten Tag in media res ging. Die wundervollen Bloggerinnen machten den Abend perfekt – kein Getue, kein Gezicke, eine tolle Atmosphäre und richtig gute Gespräche.

Weiterlesen…

Flattr this!

ORIGINS Markenporträt

Diesen Beitrag habe ich schon gaaaanz lange im Kopf. Ich bin von der Marke schon zweimal eingeladen worden, und auch gerne hingefahren, um die Leute, die für die Marke arbeiten und selbige sowie die Produkte kennenzulernen. Warum? Weil ich neugierig war und weil mir die Marke sympathisch ist. Es liegt an mehreren Dingen, und Kritik habe ich auch an der Marke, doch Fakt ist: Sollte ich jemals von meinem Öko-Kreuzzug im Bereich Pflege wegkommen, würde ich zu Origins tendieren.

Wieso, weshalb, warum – wer nicht fragt, bleibt dumm… Weiterlesen…

Flattr this!

DR. HAUSCHKA wagt neue Verpackung – ein Anfang!

Seit Jahren benutze ich das Gesichtsöl von Dr. Hauschka. Seit Jahren tropft der Pumpspender, saut mir Kleidung und Bad ein, und einmal habe ich es auch reklamiert. Pumpspender, die klemmen, wo das Produkt rausschiesst, ach ja, das waren Zeiten!

Neulich erst hatte ich wieder so ein Montagsprodukt erwischt: Das Rosenöl vom besagten Hersteller. Es hat überall Spuren hinterlassen, es hat ständig getropft und ist ausgelaufen. Wie das überhaupt möglich ist bei einem Produkt, das man an sich einfach nur hinstellt, ist mir schleierhaft.

JETZT jedenfalls hat Dr. Hauschka die simple und geniale Idee gehabt, dem Gesichtsöl einen Schraubverschluss zu verpassen. Das kostet nicht nur weniger, das Produkt gewinnt dadurch deutlich an Praktikabilität. Denke und hoffe ich zumindest – ausprobiert habe ich es noch nicht, aber ich werde berichten. Schlimmer kann es jedenfalls nicht geworden sein.

Jetzt muss man noch die Bodylotions in den kompostierbaren Airless-Spendern verpacken und schon sind alle glücklich/er. Und eine Preiserhöhung kann man damit bestimmt auch wieder durchdrücken…

Sei es drum, gute Dinge lässt frau sich was kosten.

Flattr this!

ESTÉE LAUDER auf der Überholspur

Mich interessieren neben den Produkten auch immer die Unternehmen dahinter. Man kennt es vielleicht aus den unseligen Marktforschungsumfragen:

Ist Ihnen diese Marke sympathisch?

Der Wert einer Marke und somit eines Produkts und damit der subjektive Wert für den Käufer ist gerade im Luxussegment das wichtigste Argument – der USP schlechthin.

Das Unternehmen kennenzulernen ist ein unglaubliches Privileg für mich, da ich mit dem Produkt das “Ganze” verbinde. Ist es ein “nettes” Unternehmen mit guten, glücklichen Mitarbeitern? Wie sieht das gesamte Portfolio aus? Wo kommt die Marke her, wo geht die Marke hin? Was vermittelt sie für ein Menschenbild, im Beautybereich besonders wichtig: Ein Frauenbild?
Und wie sind die Produkte? Unterschätzt oder überteuert?

Der Estée Lauder Konzern hat nun einige Marken an Bord – Aveda, Bobbi Brown, Clinique, Estée Lauder, Tom Ford Cosmetics, MAC, Origins und La Mer. Habe ich was vergessen?

Ich durfte Clinique und Origins bzw.die Leute dahinter etwas näher kennenlernen. In letzter Zeit habe ich verstärkt Produkte der dazugehörigen Marken angeschaut und auch über die Marke gelesen. Was für mich den Konzern in Deutschland besonders macht, ist ihre Social Media Abteilung. Sie haben zum einen überhaupt eine, und diese läuft mit einer Professionalität, von der ich zunehmend beeindruckt bin, weil sie sich durch die gesamten Marken durchzieht.

Dürfte ich näher erläutern? Weiterlesen…

Flattr this!

SHISEIDO – Firmenporträt oder: Zu Besuch bei…

Natürlich kennt Ihr Shiseido. Natürlich wusste auch ich einiges über Shiseido – doch nach einem Besuch im deutschen Firmensitz in Düsseldorf hat Shiseido Deutschland gezeigt, was man unter OMOTENASHI versteht – japanische Gastfreundschaft und Freundlichkeit, gepaart mit deutscher Perfektion & Organisation.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank für die Einladung – Über Shiseido als Unternehmen mit sympathischen Produkten kann ich nun als sympathisches Unternehmen im Ganzen berichten… und wusstet Ihr, dass Shiseido in “essen” macht?! Weiterlesen…

Flattr this!