Dr. Hauschka – die Menschen hinter der Marke (ein paar…)

EDIT: Ich war drei Wochen krank, sorry liebe Leserinnen – ich bin halbwegs wieder da…!!

Es ist eine Weile her, da schien noch die Sonne in Hamburg, während heute just eine Unwetter-Warnung ausgesprochen wurde.
Diese Blogger-Events gehen mir selbst langsam auf den Sack: Ich kenne die Marken und deren Produkte meist besser als die Leute, die da rumstehen. Klar, die machen “nur” ihren Job, und Blogger sind Freaks. Mitunter…
Beeindruckt bin ich allerdings, wenn die Mitarbeiter sich mit dem Unternehmen und auch dem Produkt identifizieren, und natürlich auch wenn man kritische Worte verlieren darf, ohne gleich auf die schwarze Liste zu kommen. Davon profitieren Unternehmen schließlich.

So ergab sich, dass der Haus und Hof Visagist von Hauschka, Karim Sattari, ein Grieche, der auf einem Demeter-Hof in Deutschland aufgewachsen ist und zuletzt für The Body Shop gearbeitet hat, ein echter Kosmopolit dazu!, die PR Abteilung mit zwei wunderschönen Frauen sowie die unglaublich jung aussehende, forsche Leiterin der Ausbildung der KosmetikerInnen sich mit ein paar Bloggerinnen zu einem entspannten Abendessen trafen, bevor es am nächsten Tag in media res ging. Die wundervollen Bloggerinnen machten den Abend perfekt – kein Getue, kein Gezicke, eine tolle Atmosphäre und richtig gute Gespräche.

So erfuhr ich, dass ich viel zu billig meine Bloggerkunst “verkaufe”, dass Pinsel aus Japan der letzte Hype sind (zurecht!!) und dass sich die Bloggerszene seit langem professionalisiert hat.
Und dass man/frau meine Hauschka Rezensionen durchaus in der einen oder anderen Abteilung liest – trotz Kritik, die in letzter Zeit auch mal fiel, bin ich niemals aus dem Presseverteiler geflogen und nie angeraunzt worde, ganz im Gegenteil, man versicherte mir dass es ein wertvolles Feedback wäre.

Die Vorstellung der Marke und der Produkte am nächsten Tag war für mich nichts Neues – auf der anderen Seite lernt man immer dazu. Und das tat ich!

Da wir wirklich bis zum Ellenbogen in den Produkten waten konnten, Reiningung und Masken, Bäder und Pflege testeten, ergab es sich dass ich unter den strengen Augen der leitenden Kosmetikerin gleich durchfiel.
Auweia!
Die Gesichtsreinigung mit der Waschcreme – tja. Das mit dem Abrollen muss man ernst nehmen, ein weiches Anrollen und Tätscheln soll es sein, von der Mitte der Stirn nach außen und von der Nase ebenfalls nach außen.
Ich?
Ich schrubbte mir das Zeug ins Gesicht und rieb und rieb, bis ich entsetzt aufgefordert wurde das zu unterlassen. Tatsächlich funktioniert die Reinigung mit der neu erlernten Technik besser und das Rumgefuchtel unter der Dusche, das ich bis dato pflegte, war kontraproduktiv. Ich verwende Hauschka seit acht oder neun Jahren, und trotzdem mache ich auch nicht alles richtig…

Umstrittenes Feld? Die fettfreie Nachtpflege. Ich übe das aus, aber es ist ja gar nicht so dass man nichts nimmt. Die Produkte, die abends verwendet werden können und sollen sind fettfrei. Sie sollen Impulse geben, anregen, aber nicht die Haut verstopfen. Also: Abends entweder Hautkur oder Serum oder Gesichtswasser.

Derweil beobachtete ich die Leute. Das ist mein Hobby…
Hier und da Desinteresse, hier und da blankes Unverstehen, hier und da ein wenig viel Begeisterung (das war ich, ging ab wie ein Silvesterknaller – ich war bestimmt etwas anstregend…).

Dabei merkte man, wie wichtig es den Anwesenden war, das Richtige zu vermitteln, wie sehr sich die Menschen mit der Marke identifizieren und vor allem war es interessant, wie sie überhaupt dahin kamen, um für dieses Unternehmen zu arbeiten. Man kann sagen, und es liegt sicherlich auch an der Naturkosmetikbranche per se, dass es alles Überzeugungstäter sind. Selbst der kosmopolite, über-schicke Karim, der relativ neu im Unternehmen ist, gab nicht das Standard-Tralala von sich, das die Visagisten üblicherweise tun (ich habe kurz mit ihm unter vier Augen gesprochen, da “sieht” man den Menschen…).

Der Visagist? Er wurde erstmalig eingestellt als solcher und wird uns etliche neue Produkte bescheren. Ein alter Hase, überall Zuhause, verwurzelt in der Öko-Szene. Wenn sich ein Unternehmen, dass recht vorsichtig agiert, zu solch einem “Gesicht” entscheidet, ist dahinter mehr als bloßer Schein. Ein sehr interessanter Mensch, der sicherlich das Ambivalente des Scheins und Glamours und die schwäbische Bodenständigkeit lebt. Er steht für Interviews zur Verfügung – hättet Ihr Fragen?

Die PR? Liebe auf den ersten Blick, wieowhl der Kontakt schon mal da war. Es gibt ja so Menschen, mit denen man auf einer Linie ist. Die ehrlich sind – auch in sich ehrlich. Toll.

Last not least die Kosmetikerin – eine fabelhafte, gestandene, toughe und lustige Frau. Schwäbin?! Jedenfalls ist sie mit Herz und Seele dabei, und auch sie: Ohne Getue. ZACK Butter bei die Fische, sagt man im Norden. Herrlich!

Was die Marke über sich selbst erzählt:
http://www.dr.hauschka.com/de_DE/ueber-uns/

Und sonst?

Der neue, limitierte Look für den Frühjahr und Sommer wurde auch gezeigt, und dabei werden mindestens zwei Must-Haves für jede Hauschkine dabei sein.

Wie es so ist, wurden uns ein paar Tipps für die dekorative Kosmetik gegeben.

Dabei kam ich umgehend und nicht gerade unkritisch zu den Pinseln, der neuesten Errungenschaft aus dem Hause, die bei mir nicht alle gut ankamen; ich habe dabei auch das Preis-Leistungsverhältnis bedacht. Sie sind günstig, denn wirklich gute Pinsel sind erheblich teurer. Dennoch sagte ich offen heraus, dass der eine schlicht und einfach nicht zu gebrauchen ist, viel zu kratzig.

Interessanterweise traute sich niemand weiter, das ebenfalls zu sagen. Unter der Hand flüsterte man mir später zu, ich hätte recht. Blogger, die kritisieren?
Gibt es nicht.

GOTT SEI DANK…
…nachdem choram publicum meine Kritik abgekanzelt wurde, that’s business!, teilte man mir dennoch mit, das Ganze in die Qualitätssicherung weiter zu geben. Geht doch. Ich meine es ja nur gut.

Die aufgeschnappten Tipps will ich Euch nicht vorenthalten:

Das helle Make-up kann als Base verwendet werden.

Der Concealer auch als Highlighter (das tue ich schon länger, der geht auch als Lipliner, Abdeckcreme und und und…).

Nicht in die Produkte pusten – die feinen Spucketröpfchen lassen die Puderoberfläche verkleben. Ooops.

Die Wimperntusche hat eine neue Bürste – und die ist fabelhaft, finde ich. Am besten funktioniert sie, obacht, wenn man zur Seite bürstet (erst nach oben, dann seitlich).

Das Make-up kann man mit dem Gesichtstonikum fixieren, oder mit einer Hautkur.

Fazit?

Meine Liebe zu Dr. Hauschka ist neu entfacht; klar, das ist ein Unternehmen und kein Wohltätigkeitsverein, aber sie haben gute Produkte und überzeugte Menschen an Bord. Das ist unheimlich wichtig, denn sie verkaufen ja auch exakt diese Philosophie. In Rhytmus mit dem Leben, mit der Umwelt – das ist ein anderer Schnack als bombastische Testimonials, Photoshop und künstlich aufgeblasene Marketingsversprechen (bekannt als: Lüge).

Pikantes Detail, darf natürlich nicht fehlen – Hauschka wurde zu 6 Millionen Euro Strafe verurteilt, weil sie den freien Wettbewerb verhindert haben. Wer Hauschka Produkte anbot, musste sich an die unverbindliche (!!!) Preisempfehlung des Herstellers halten. Pech für den Kunden, gut für den Händler. Gut für den Kunden, Pech für den Händler: Nun ergattert man hier und da die Produkte etwas günstiger.
Als Hauschka-Massenvernichterin schätze ich das sehr. Tut mir leid, aber bei meinem Konsum (und der vom Ehemann und nun auch der Teddy…) muss das sein.

Zweites pikantes Detail: Die Gewinne fließen in die WALA Stiftung. Im Unternehmen arbeiten sicher viele Frauen? Im Vorstand der Stiftung sind natürlich KEINE FRAUEN dabei. Die Zeiten im Schwabenländle vergehen halt etwas langsamer. Der Beirat? Vier Männer – KEINE FRAUEN. Zeit für die Quote.

Zu Weihnachten stelle ich übrigens auch genau das unterm Baum: Dr. Hauschka. Und ein paar luxuriöse, natürlich ökologische Lebensmittel.

Wer war noch mit dabei?

Die lustige und coole Julie, die mich für ein Coaching begeistert hat:
http://beautyjagd.de/2013/11/15/beauty-notizen-15-11-2013/
Die wunderschönen jungen Damen von Alabastermädchen:
http://alabastermaedchen.de/
Meine liebste Magi, die mich mit dem Taxi rettete…
http://magi-mania.de
Martha, die coole Sau… So ein sprudelndes Wesen!
http://www.marthamacht.de/
Hanna, die richtig berühmt ist… oder? Coole Sau ebenfalls, göttlich ihr lachender Spruch zur Kellnerin: “Ich esse nichts, was Eltern hatte. Denken Sie darüber nach!”
http://www.foxycheeks.com/
Unser Küken, das es aber faustdick hinter den Ohren hat:
http://lesaffairesbelles.blogspot.de/
Die wunderschöne, smarte und zarte Frau Kirschvogel:
http://www.fraukirschvogel.de/

10 Gedanken zu „Dr. Hauschka – die Menschen hinter der Marke (ein paar…)

  1. Ein toller Post. Bei dem Event wäre ich gerne dabei gewesen. Ich bin ein großer Hauschka-Fan, auch wenn ich derzeit mit Martina Gebhardt experimentiere. Hauschka wird immer meine erste Wahl bleiben.

    Das mit dem Abrollen und Tätscheln 😉 der Waschcreme hat mir mal eine Hauschka-Kosmetikerin erklärt. Wenn ich die Waschcreme benutze, versuch ich, mich daran zu halten. Aber eigentlich nervt’s mich.
    Deshalb ist die Waschcreme das von mir am seltensten genutzte Produkt.

    Ich finde auch berechtige Kritik muss geäußert werden. Ich besitze nur einen Pinsel von Hauschka, den habe ich geschenkt bekommen (Puderpinsel) und ich verwende ihn nicht gerne, weil ich ihn nicht fluffig genug finde. Kratzig ist er nicht, aber weich ist definitiv anders.
    Glücklicherweise hat Hauschka aufgrund der Kritik ja auch die Verpackung des Gesichtsöls verändert. Eine Pipette wäre mir noch am allerliebsten, aber so ist es auch ok.

    Gerade erst habe ich meine Liebe zum Hauschka Make up entdeckt, was gut ein halbes Jahr in meinem Badezimmerschrank vor sich hindümpelte. Aber in Kombination mit den gerade erst erstandenen Illuminating Powder find ichs einfach super. Vielleicht passt es auch jetzt im Winter besser zu meiner Haut, im Frühjahr und Sommer fand ich es zu reichhaltig, es lag regelrecht auf der haut auf. Zum Concealer habe ich ja schon sehr widersprüchliche Meinungen gehört, deshalb hab ich ihn mir bisher nicht zugelegt. Hm. Vielleicht sollte ich ihm mal ne Chance geben.

    Ich bestelle Hauschka-Produkte schon ewig in online in einer Apotheke und bin auch froh, dass ich bei meinem Verbrauch mal den ein oder anderen Euro sparen kann. Besonders die vielgepriesene Hautkur kann ja eine echte Investition sein.

    Ich freu mich auf die Frühjahrskollektion und bin mal gespannt, was denn die sogenannten Must haves sind. 🙂

    Auf jeden Fall schön, dass du wieder einigermaßen fit bist und wieder von dir zu lesen. In diesem Sinne vielen Dank für deine Mühe.

    Fragen an den Make up Artist:
    Was macht für ihn dekorative Hauschka-Kosmetik so besonders?
    Auch im Vergleich zum Wettbewerb. Alleinstellungsmerkmal?
    Welches ist sein Lieblingsprodukt in der dekorativen Hauschka-Linie bzw. welches ist DAS Must have für ihn?
    Hat er auch vor seinem Engagement bei Hauschka schon mit Naturkosmetik gearbeitet?
    Das soll es erstmal sein für jetzt. 🙂 Mir fallen bestimmt noch mehr Fragen ein.

    1. Anajana:Ich bin auch wieder bei Hauschka Make-up – tatsächlich ist es im Winter total toll, und es hält bombastisch auf der Haut; dabei bin ich gar nicht so ein Foundation Mensch, aber meine Haut sieht gut aus und das Make-up gibt den letzten Schliff….
      Das Alleinstellungsmerkmal für Hauschka Deko kann ich Dir aber schon selber sagen: HALTBARKEIT. Und ich meine HALTBARKEIT! Foundation mit Puder sitzen bombenfest für 16 Stunden; die Lidschatten sind die einzigen Puderprodukte die nicht creasen (gut, Tom Ford wäre da noch zu nennen…) und sie halten ebenfalls ewig am Auge. Ohne verblassen versteht sich. Die Lippenstifte sind ebenfalls die besten im NK Bereich, die Novum Lippis absolut besser als sämtliche KK Pseudo Shine DInger. Ja… ich kenne mich aus :-))

  2. Toller Bericht! Ich schlinge alles in mich hinein was mit Dr.Hauschka zu tun hat 🙂
    Ich liebe die neuen Novum Lippies, sooo toll und absolut tragbar. Überhaupt habe ich fast für jeden Körperteil ein Hauschkaprodukt. Würde mir wünschen, es kämen wieder Shampoos auf den Markt. Die alten konnte ich leider nicht ausprobieren und kann auch nur vermuten, warum sie überhaupt vom Markt genommen worden sind. Vielleicht werden ja gerade welche entwickelt, wer weiß.

    Sophie, ich habe wie ein Luchs auf die ersten Bilder der Chorus Kollektion gewartet und sie hier entdeckt: http://www.ask-biofach.de/?Action=showProduct&id=1430507
    Das Rouge: MUST-HAVE-ALARM!
    Jana kürzlich veröffentlicht..Natronpulver für schönes HaarMy Profile

    1. Jana: Verdammt! Richtig, das ist mein Fave derzeit und hat meinen Armani Blush abgelöst – sind sich auch ähnlich. Dazu ist der Lippenstift genau mein Ding… und die Lidschatten sind ebenfalls sehr, sehr schön, brauchen aber tatsächlich den Frühling, mir derzeit zu bunt.

  3. Warum verdammst du mich 😀 Dr.Hauschka wird die Information bestimmt nicht unfreiwillig an die Biofach geleitet haben. Ich hab nur jeden Tag gegoogelt und die Augen offen gehalten 😉

    Die blaue Farbe der Verpackungen ist ungewohnt, ich mag das klassische Schwarz eigentlich ganz gerne. Dennoch, zur frühlingshaften Aufbruchstimmung passt es.
    Jana kürzlich veröffentlicht..Natronpulver für schönes HaarMy Profile

  4. Schöner Post, vielen Dank! Über Hauschka lese ich immer soo gerne. Viele Produkte gehören zu meiner Standard-Ausstattung… das mit der Gesichtswaschcreme habe ich allerdings nach ein paar Anläufen wieder aufgegeben, da ist meine Haut einfach zu empfindlich, obwohl ich wirklich sehr vorsichtig zu Werk gegangen bin.
    Ich liebe das Gesichtsdampfbad, die Melissencreme (im Sommer), die Hautkur und die Mandelbodylotion+Duschcreme. Die dekorativen Produkte sind auch toll (ich zähl sie jetzt mal nicht auf, sonst wird’s zu lang…aber die Lippenstifte, hach…)!
    Aus dem Pinselset mag ich den Puderpinsel am liebsten, den benutze ich wirklich gerne und häufig. Die Augenpinsel sind definitiv nicht besonders weich und ich finde sie für meinen Geschmack e in wenig zu groß geraten.
    Und ganz neu im Gebrauch: die Intensivkur Nr.2. Die wollte ich unbedingt mal testen, vor allem auch im Vergleich zur Hautkur. Ich habe immer wieder mal Phasen mit richtig schlechter Haut. Was soll ich sagen – ich finde sie spitze. Ich verwende sie jetzt seit einer Woche und schon am zweiten Tag war meine Haut besser.

    Die neue Kollektion sieht umwerfend aus (danke an Jana für den Link)! Auf genau diesen Blush habe ich gewartet…

    1. Annett: Ich habe mir auch gerade das Mandel-Duschbalsam nachgekauft, dabei bin ich nicht so ein Duschgel Freak und ich finde es zu teuer, aber es ist echt herrlich! Der Duft ist einfach wundervoll, und der weiche Schaum ein Traum. Meist nehme ich den ohnehin zum Abschminken…

  5. Jana: danke! gleich mal rangezoomt….

    Andreea: Ja, das Blush shpricht mich sehr an, und der Lippenstift klingt nach meinem Beuteschema. Könnte ein teurer Frühling werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge