A #bblogger Make-up – von allem zuviel

Ich schreibe nicht nur, ich lese auch unheimliche viele Blogs. Na klar! Die sogenannte Professionalisierung hat zu tollen Photos geführt, was mich sehr freut – es ist einfacher geworden, online eine Farbe auszuwählen und hiernach zu shoppen. Allerdings bringt die professionelle Ausrüstung auch ein paar Dinge mit sich, die ich problematisch finde: Die Ästhetik gewinnt überhand über die tatsächliche Abbildung.

Das perfekt ausgeleuchtete Gesicht, die Kameras, die nochmals Licht reinfeuern durch eine hohe Blende – es erfordert ein spezielles Make-up. So geht niemand vor die Tür raus. Schon gar nicht hierzulande.

Dazu kommen immer wieder auftretende Hypes wie Highlighter und Kontur, viel Blush, wenig Blush, leuchtender Teint oder eben nicht… Eine Leserin schrieb vor langer Zeit in einem Kommentar, dass die Berliner Studentinnen die Beauty-Trends zum Teil so mitmachen, dass sie wie eine Drag-Queen aussehen. Von allem alles und davon zuviel.

An meiner Uni sehe ich derzeit einen bestimmten Trend: perfekte Augenbrauen (ZU perfekt?!), leichtes Rouge, bestenfalls Eyeliner und dazu frische Lippen. Wunderschön.

Ich habe mal sehr, sehr tief in den Farbtopf gegriffen – mit entsprechendem Licht sieht es richtig gut aus! Kontur, Highlighter, Rouge, Smokey-eyes, Lipgloss, … die Fake-Lashes oder Falsies sprich künstliche Wimpern fehlen noch. Aber nun ja.

Ich sage es so – man kann es tragen, und entsprechend bearbeitet hat man die Ästhetik der üblichen Magazine, von denne manche suggerieren, dass nur die komplette Produktpalette als Make-up gelten kann. Ja. Nein. Ja für den künstlerischen Teil, bestimmte Zwecke oder aus Spaß, nein als Idealvorbild. Frau muss nicht so aussehen.

Nicht mal Beautyblogger müssen so aussehen! Weiterlesen…

Flattr this!

Der Beweis, dass ich ein Genie bin – oder langweilig, feat. Tom Ford

Ja, es ist soweit. Mein neuer Herrscher des Beautycases heißt Tom Ford und hat erfolgreich alles andere verdrängt. Warum? Gute Qualität, sichere Farben, die aber das gewisse Etwas haben. Definitiv der Halt, und sagte ich schon – die Farben?

Diese wunderschönen Schätze habe ich nacheinander gekauft und völlig unzusammenhanglos – wie so häufig passen sie wunderbar zusammen. Ich folge scheinbar immer einem Farbschema.

Das Quad heisst Ice Queen und ist nicht das beste aus der Riege, aber die kühlen blau-grauen Töne kann ich sehr gut tragen, sie haben zudem keinen grünen Stich. Petrol mag ich nämlich nicht. Der himbeerfarbene Blush namens Wicked sieht sehr natürlich aus – vorausgesetzt er wird zart aufgetragen.
Der bräunliche Blush erinnert mich sehr an Gülcan und an Bettina – Bettina Wulff, beide prominente Rougebalken-Trägerinnen.

Vorsichtig dosiert ist der Rosenholzton mit Tendenz ins Braune ein wudnerbarer Mix zwischen Bronzer und Blush. Für mich die ideale Fareb, wenn sie nicht meine braunen Flecken betonen würde. Aber das fällt nicht weiter auf.

Der Lip Laquer von Armani ist ein hervorragendes Produkt (ich hatte diese verrissen, weil ich bei Douglas in Hamburg auf den versifften Stand ranzige Tester hatte… toll! ist eine Weile her und besser geworden, immerhin.) und schafft Glanz und zarte Frabe ohne zu kleben und ohne auszutrocknen. Parfümfrei dazu – zwar sind die Clarins und Burberry Glosse immer noch besser, aber eben stark parfümiert, was ich momentan nicht mag.

Die Farbe betont und macht frisch – mehr nicht, weniger auch nicht. Numero 202 – ein Ton, wie es mir mal der Armani Visagist empfahl.

Schnell auf’s Gesicht geklatscht sieht das Ganze so aus: Weiterlesen…

Flattr this!

…weitere News!

Bobbi Brown hat wieder die Shimmering Lipsticks aufgelegt, sie heissen jetzt HIGH SHIMMER Lip Color. YEAH!

Tom Ford hat eine riesige Palette mit Lidschatten, Rouge und Bronzer rausgebracht als Sommer LE. Leider mit einem Teal, daher nix für mich.

Giorgio Armani hat die Bronzer und Blushes überarbeitet und neue Farben herausgebracht.

Esteé Lauder wird eine Double Wear BB Cream herausbringen – die hole ich mir auf alle Fälle! Der neue Lippenstift Pure Color Envy wird gehypt, ich bin davon allerdings nicht infiziert worden.

Dior bringt Fluid Sticks raus, angelehnt an die L’Orealschen Produkte wie die YSL Gloss Stains. Ich persönlich finde die zwar schön, aber mag weder Textur noch finde ich sie passend für meinen Typ. Glänzend und viel Farbe, der Trend ebbt nicht ab…

Chanel bringt eine neue Foundation heraus – der Signal, dass der Winter um ist: Statt Foundation zum “leuchten” gibt es die “samtige” Version Richtung Sommer. Dazu gibt es en masse geile Lippenprodukte, und ich werde auf.gar.keinen.Fall am Counter gucken, denn diese beerigen Töne finde ich fast alle total toll.

Clarins hat nun auch Creamblushes – gerade Richtung Sommer hin einen Blick wert.

Shiseido hat neben den neuen Hybridblush/bronzern auch neue Lipglosse herausgebracht.

…Hermès bringt den Jour d’Hèrmes Duft als Parfum heraus, wir dürfen gespannt sein was Jean-Claude sich da nun ausgedacht hat. Weniger Honig und ich bin dabei!

Flattr this!

GIORGIO ARMANI BEAUTY Eyes to Kill 1 Blast of Blue – Tipps und Tricks für die ETK Lidschatten

Was soll ich sagen – es gibt die Eyes to Kill Lidschatten, es gibt die Dr. Hauschka Lidschatten, es gibt Tom Ford und es gibt Serge Lutens. Und dann hört es auf. Der Olymp der Lidschatten!
Natürlich sind nicht alle Farben gleich genial in Konsistenz und Farbe; bei jedem Hersteller gibt es gelegentlich mal ein Produkt, das in der Qualität stark abweichen kann – es gilt die besten der Besten ausszusuchen, die zu benutzen und damit happy zu sein!

Gleich zu Anfang die Ernüchterung: Dieser Lidschatten gehört definitiv nicht zu den besten seiner Zunft. Aber die Farbe ist genial und der Mono hat für mich eine komplette blaue Lidschattenpalette abgelöst. Man kann einiges damit machen…

Was nicht gut daran ist? Krümelt, ist nicht cremig genug, für die eigentliche Farbe muss man den Pott regelrecht aufkratzen und nach dem Abschminken glitzert frau frölich und munter weiter. Und das bei dem Preis?!

Es gibt einige geniale Tipps und Tricks, um mit dem Lidschatten zu spielen – und ich meine damit nicht nass auftragen *gähn*.

Dafür muss man am Counter um eine Probe des Fluid Sheer bitten. Freundlich und bestimmt.

Also – frau nehme Fluid Sheer, Pinsel und einen ETK. Rühre vorsichtig um… Weiterlesen…

Flattr this!

GIORGIO ARMANI BEAUTY Maestro Fusion Foundation – Silikon, Silikon

EDIT 6. Dezember:
Nein. Wunderbares Finish, ja, aber die Haut wird trocken und geht regelrecht kaputt. Wollen wir nicht, oder? Die schier unaufbrauchbare Menge macht es nicht besser… Eine weitere Foundationleiche zum in den Schrank stellen? Nein danke.

ENT_PFHELUNG!

13. Juli 2013: Meine Freundinnen haben die Foundation schon längst – ich musste mich am Counter aber echt nicht lange überzeugen lassen! Hilfreich ist dabei sicher auch, nicht nach dem Preis zu fragen. 60 Tacken, stolze sechzig Euro muss man auf den Tische hauen für diese Mische aus Silikon und Farbpigmenten.

Und mehr ist es auch nicht – dafür ist es das, was ich von Make-up erwarte und so lange gesucht habe: Nicht spürbar, kaum sichtbar (bei mir nur weil der Teint auf einmal so ebenmässig ist, was am Dekollete leider prompt aufhört…).

Das dünnflüssige Etwas muss aber auch sofort verteilt werden, trocknet im Nu und füllt dabei etliche Linien und Löcher dank Silikondichtungsmasse perfekt ab. Die Farben sind ohne Beratung am Counter schwieirg auszuwählen, ich habe bei der Silk Foundation die 5 und die 6 (die aber zu dunkel ist, wobei sonst perfekt weil oliv!) und bekam die 5.5 – wie gesagt, bin ich Alter sei (nicht) Dank etwas dunkler geworden.

Bei trockener Haut ist das aber absolut nichts – ich verwende gerne cremige Texturen, die natürlich irgendwann ein wenig glänzen. Hier tut sich rein gar nichts – nach zehn Stunden sieht man aus wie neu, nach dem Abschminken schreit aber die Haut nach Pflege. Abschminken ist überhaupt ein Thema, denn so eine Textur geht auch echt schwer ab. Konventionelle Reinigung ist angesagt, genauso wie eine ordentliche Portion Pflege hinterher.

Abfärben tut auch kaum etwas, das ist mir momentan wichtig, damit ich an meinen “freien” Tagen nach Hause kommen und das Kind abknutschen kann, ohne mir groß Gedanken zu machen. Denn täglich würde ich das Produkt nicht nutzen, viel zu trocknend!

Fazit: Finish geil, Haltbarkeit bombe, braucht kein Puder bei normaler Haut, aber eher ungeeignet bei trockener Haut!

Hier im Bild
. Ganz dünn aufgetragen übrigens, ganz ganz dünn. Da fällt mir ein – ich habe noch die Second Skin Foundation, die könnte ich auch mal wieder tragen, solo, mal sehen wie babytauglich das Zeug ist.

Ebenfalls begutachtet, aber sehr unschlüssig gewesen: Die Lip Maestro Lippenfarbe: Matte, stark pigmentierte Lippenfarbe. Kann mir einer einen schenken? Braucht frau das? Momentan mag ich interessanterweise transparente Farben… hm….

Flattr this!