CHANEL Palette Essentielle 150 Beige Clair und Tissé Cambone

Mehr als lauwarm fand ich diese dreier Palette nicht, ich gebe es zu, und daher hat es wirklich lange gedauert, bis ich sie mir in natura angeschaut habe. Ehrlich gesagt habe ich überhaupt nicht gecheckt um was es sich handelt. Nicht auf Anhieb…

Irgendein Video später war das Interesse erwacht und die kurze Recherche vor Ort ergab, dass die Farben mir taugen. Was man damit machen kann? Nicht viel, dafür alles wesentliche: Abdecken, erfrischen, bisschen Farbe, dabei in der Handtasche eine bessere Hilfe als die ewige Puderdose. Für die nächste Reise ist das Döschen mit dabei, neben den unvermeidlichen Basics wie Camouflage und Augenbrauenstift. Dazu etwas Augenfarbe, zwei Lippenprodukte, das war’s – es geht ja auch an den Strand, da braucht man keine Schminke. Es sei denn, man ist in den Lager derer gewechselt, von denen man früher dachte: Oh Gott, wieso geht die denn geschminkt an den Strand?! Heute eben eher: Oh Gott, wie soll ich ungeschminkt irgendwohin gehen?! Einfach weil ich das Zeug doch so liebe, im Gegensatz zu meinen Pickeln und Falten. Ja, die Zeiten ändern sich.

Und was das betrifft, hat Chanel mit Lucia Pica, deren Sachen ich anfangs doof fand, doch gut geschaltet. Diese überteuerte Trio kann etwas, und ist definitiv eine geniale Idee.

-Rouge: neutrale Farbe, leicht korall-orange-rosé, etwas schwach auf der Brust, kann dafür als Basis für Puderrouge dienen. Kaschiert gut gerötete Haut durch den Anteil an Orange, schimmert nicht, und macht keine Pickel.

-Highlighter: cremig, hell, neutral und auch als Lidschatten tragbar. Macht einen erwachsenen Glow, der nicht als Schminke sichtbar ist, und taugt als Lidschatten(base).

-Concealer: cremig pudrig, wenig für die Augenpartie alleine geeignet, mehr darüber über den eigetlichen Concealer, den die Chose setzt sich ab. Dafür kann es die gesamte Augenpartie aufhellen und die ganzen bösen Schatten im Gesicht ebenfalls. Die Haltbarkeit ist okay, es setzt sich etwas ab, aber es ersetzt definitiv eine Foundation, wen die Farbe passt. Und das tut sie, bei hellen Typen.

Maluspunkte gibt es für das Rouge, das geht nicht als Lippenfarbe, und auch die Menge ist sehr sparsam bemessen. Es hätte ruhig mehr Farbe abgeben können, aber in den Händen von Ungeübten mag das Produkt genau richtig sein.

Alle drei zusammen ergeben einen fantastischen, frischen Finish. Insgesamt ist die Textur sehr schön, wenig parfümiert, glänzt nicht, ist nicht zu trocken, und hält im Laufe des Tages gut durch.
Mit 60 Teuronen viel zu teuer, aber es fällt hoffentlich niemandem ein so etwas für den UVP zu kaufen. ODER??

Dazu habe ich das Quad Tissé Cambone kombiniert, das eigentlich weder zu der Palette noch zu mir selbst passt. Eigentlich… Weiterlesen…

Flattr this!

Best of 2014

Ich fange einfach mal mit diesem Gedöns an! Bevor es nur noch Jahresrückblicke etc gibt, werfe ich die erste Wertung in den Ring. Höhö.

Thema Bronzer: Ich habe jahrzehnte (mittlerweile!) helle Haut gehabt, nun ist die Haut ein wenig dunkler, und ich kann Bronzer verwenden. Oder sagen wir es anders: Ich habe endlich einen vernünftigen Bronzer gefunden! Der hellste Ton, satte 21 Gramm, eine erstaunliche Ähnlichkeit mit Tom Ford und ein guter Preis. Grund genug, sich damit anzupinseln – und weniger blass und trotzdem un-diskokugelig auszusehen. Es gibt zig Produkte und drölfzig Anbieter, und Bronzer gehören zu den Sammelobjekten mancher Beauty-Sammlerin. Weil die so schön sind! Weil sie Sonne, Sommer und Urlaub versprechen!
In der Praxis sieht Bronzer jedoch meist einfach scheiße aus. Zu viel, zu dunkel, zu glitzerig, zu auffällig aufgetragen… es ist nicht einfach, zumal gerade hellhäutige Beauties sich gerne einen Hauch Sunshine ins Gesicht zaubern wollen. Nach etlichen Tagen mit Balken im Gesicht bin ich hier angekommen und werde diesem Tiegel so lange die Treue halten, bis er alle wird (also sowas wie in Richtung „ewig“…).
Estée Lauder Bronze Goddess, you won!

Thema Concealer: Treue Hauschka Nutzerin. Wäre da nicht diese Tube… der Preis ist sehr hoch, doch bin ich mittlerweile soweit dass ich ihn ausgeben würde. Gerade bei trockener Haut und diesen schicken, dunkelblauen Augenringen – ohne Absetzen, ohne zu stark aufzuhellen, ohne jemals leerer zu werden. Selbst kleine Schatten im Gesicht sind damit kein Problem (igitt, Nasolabialfalten aka Merkelrinne!) Diese Tube gibt es übrigens in verschiedenen Farben, weil unterschiedliche Augenringe unterschiedliche Komplementärfarben bedürfen. Na dann.
Sisley Phyto Cernes Eclat, you won!

Thema Blush: War immer so ein „gehört halt dazu“ und ich hatte so zwei. Dann kam Tom Ford. Jetzt ist Blush eine eigene Ära geworden. Ich besitze mittlerweile vier Stück und würde diese nicht hergeben. Die Textur, Ergiebigkeit, die Farben – genial. Die Verpackungen finde ich recht scheußlich, ich hasse Braun, aber das ist mir da trotz des hohen Preises humpe. Die Farben lassen sich miteinander kombinieren! Hach!
Tom Ford, du gewinnst immer!

Thema Abdecken: Immer auf der Suche nach dem noch besseren Produkt. Nach langer Treue zu Shiseido durch Zufall diese Camouflage gekauft, die man sogar großflächig nutzen kann. Dermablend gehört zu Kryolan und wird im Profi-Bereich eingesetzt. Der leichte Duft ist najanaja, aber das Produkt einfach wunderbar. Ob mit dem Finger oder mit einem Foundation-Pinsel aufgetragen, ein loser Puder darüber und fertig ist die Grundierung. Weitere Spachtelmasse unnötig, man kann weiter zur Abtönfarbe übergehen. Ha!
Dermablend, you won!EDIT: ENTSCHULDIGT, ES STEHT JA DICK DRAUF – DERMA COLOR. (Nicht zu verwechseln mit L’Oreals Dermablend von Vichy. Auf gar keinen Fall verwechseln…^^)

Doch alles das… alles das… wäre nichts, ja nichts wenn es die perfekten, perfekten Tools nicht gibt: Weiterlesen…

Flattr this!

SISLEY Phyto Cernes Eclat 01 – der Porsche unter den Concealern

Alter Falter – satte 70 Euro muss man hierfür hinblättern. Würde ich nie machen – hätte ich das Zeug nicht ausprobiert. Fraglich ist es eigentlich nur, ob man das Produkt tatsächlich jemals aufbraucht, denn eine winzige Menge deckt bereits sehr gut, zwei Schichten decken bombig und die Tube ist immer noch voll.

Ich habe bereits den La Mer Concealer für 50 Euro im Gebrauch gehabt, dieser ist ebenfalls sehr gut (mittlerweile aber einfach viel zu hell für mich – findet Ihr im Blogsale…), und doch werde ich hier noch ein wenig glücklicher. Die cremige Version ist für mich besser zu handhaben, patsch, Finger drauf, verschmieren, fertig.

Der Härtetest schlechthin ist die Kombination mit einer Martina Gebhardt Augencreme – fettig, schmierig, uaaah. Nicht zu fassen aber der Concealer bleibt an Ort und Stelle und kümmert sich auch nicht um die mittlerweile sichtlich vorhandene Linien um meine Augen herum.
Die Deckkraft ist gut und die hellste Farbe leicht rosig, was dunkle Augenringe ausgleicht. Die Pflegewirkung? Nun ja, wir wissen ja wie es mit der Hautalterung bestellt ist – es kann sie keine Creme aufhalten. Immerhin ist die Haut deutlich gepflegt und sichtbar aufgepolstert, was allerdings an meiem zarten Alter von 25 Jahren (und das schon wie lange…?!) liegen könnte. Ähem.

Lobelslieder sangen die Bloggerkoleginnen hier und da auch – ich bemängele nix, bis auf den Preis, der einfach abschreckend wirkt – oder gibt es davon Samples? JA!! Wer das Produkt ein paar Tage ausprobiert, wird es sicher kaufen.

Ich frage mich allerdings ob Bobbi Brown ähnlich gute Concealer anbietet, bestreite nicht, dass Dr. Hauschka dagegen leider ganz schön abloost, lache mich tot angesichts des YSL Concealers mit 2,5 ml für 33 Euro (der aber eigentlich ein Highlighter ist!) und zog den Vergleich zu Shiseidos Corrector in der hellsten Farbe, der auch so ziemlich alles kann unnd den ich zwar nicht als Concealer verwenden (zu drög/drisch/trocken), dafür aber schon nachgekauft habe. Entspricht also einer sicheren Empfehlung…

Wen der Preis nicht wäre – ein überaus, überaus gelungenes Teilchen! Ein Pinsel ist auch dabei, für die ganz peniblen Damen und Herren unter uns, und sicher macht sich der Concealer prima als Lippenkorrektur/Fältchenauffüller; die Farbe ist wunderbar, die Pflege vorhanden, verbergen tut es mühelos, sieht natürlich aus, hält,… – passt, check, check, check.

Der Farbvergleich zu Shiseido darf nicht fehlen, sowie weiterführende Literatur: Weiterlesen…

Flattr this!

LOGONA Colours Concealer Cream light beige

Die PR hatte scheinbar noch einen ganzen Haufen Logona Produkte über, die ich hier auch noch zu verlosen gedenke. Nachem ich nun vier Wochen auf dem Fußboden auf einer Isomatte schlafe – wegen Rückenschmerzen… kann ich nun mit Augenringen aufwarten, die jeglicher Beschreibung spotten.

Nun kann es durchaus auch an den mangelnden Farbpigmenten dieses Produkts liegen, dass ich selbst geschminkt aussehe wie Väterchen Tod. Totzdem – so schlecht ist das Zeug nicht. Weiterlesen…

Flattr this!

ALVERDE Cream to Powder Concealer

Sollte das die gute Nachricht des Jahres sein – billig, effektiv und INCI mässig tragbar?

alverde NATURKOSMETIK Cream to Powder Concealer
Durch seine wandelbare Textur von cremig zu pudrig verschmilzt der Cream to Powder Concealer förmlich mit der Haut und deckt perfekt. Er lässt sich einfach auftragen und verblenden – für einen natürlich, matten Teint.

alverde NATURKOSMETIK Cream to Powder Concealer 2,95 €*

Wer hat ihn, wer kennt ihn, wer empfiehlt dieses weiter?

Flattr this!

CLINIQUE All about Eyes 01 Light Neutral – Volltreffer

Satte 11ml für knapp 20 Euro und recht viele gute Bewertungen auf der Clinique Homepage, dazu versandkostenfrei – zack, schon lag die Tube im virtuellen Körbchen und war zwei Tage später bei mir. Und heute schon den ersten Arbeitstag absolviert mit sehr gutem Ergebnis.

Die Farbe ist recht dunkel, und zumindest das, was ich im Gesicht verwenden, sehr viel heller. Trotzdem ist das Ergebnis natürlich und frisch. Laut Alex Rothe, dem Visagisten von Giorgio Armani, kann man den Augenbereich nur um drei Töne aufhellen. Bei ganz dunklen Augenringen muss man daher erst die Farbe ausgleichen, zum Beispiel mit rosa bei schwarzen/dunkelblauen Augenringen, und dann die Farbe drübergehen. Alles klar? Weiterlesen…

Flattr this!

GIORGIO ARMANI Master Corrector 2 in Orange hilft gegen Rötungen

Was gibt es zu diesem Pordukt zu sagen? Ich mache es kurz? Genial, teuer, bisweilen aber unter Verdacht Pickelchen zu erregen.

Der Corrector kommt mit einem Pinselapplikator daher und das macht ihn nahezu unschlagbar. Sehr sparsam ist das eine (bei einem happigen Preis von 30 Euro sollte das auch der Fall sein!) und sehr genau aufzutragen. So können winzige Rötungen kaschiert werden, ohne groß etwas darüber kleistern zu müssen. Tatsächlich ist die Wirkung der Farbe Orange gegen Rötungen unbestritten – ich wollte es ja auch nicht glauben aber da muss ich wohl im Kunstunterricht gepennt haben.

Die Textur ist natürlich ohne Glanzpartikel und sehr gut zu verblenden. Allerdings weiß ich nicht ob die kleine Silikonbombe mir ein zwei Pickelchen beschert hat beziehungsweise diese schlimmer gemacht hat. Das muss man im Zweifelsfalle leider selbst herausfinden.

Für mich ist das ein unschlagbares Basic der Kosmetiktasche geworden und wirkt übrigens auch wahre Wunder bei großflächigen Rötungen wie eine rote Nase. Da muss man allerdings einen Hauch drüberspachteln.

Losgehen, angucken, kaufen.

Flattr this!