WELEDA – neue Produkte in der Mandelserie

Ich weiß nicht, wann Weleda meine letzten Sympathien verloren hat. Irgendwie kaufe ich nichts mehr von der Marke. Die Öle sind nicht kbA, die Produkte zum Teil schlichtweg redundant, und meine Begeisterung für die Handcremes oder Bodylotions haben mit zunehmend trockener Haut nachgelassen.

Trotzdem dürfte es interessant sein, dass es für sensible Haut eine neue Pflegeserie gibt – unparfümiert und auf Mandel basierend: Handcreme, Bodylotion, Duschgel.

Spricht mich an, da ich ja selbst Allergiker bin neuerdings, hurra nicht, aber der Duft nach Mandeln spricht mich leider null an. Schade.
Wer übrigens zur Pflege ein gutes Mandelöl sucht, findet dieses bei Primavera. Hilft immer und gegen alles und ist bei sehr empfindlicher Haut geeignet. Nur mal so als Tipp.

WELEDA Erfrischende 2in1 Reinigung – doch doch!

Reinigung. Ein aktuelles Thema bei mir, ich habe mir die Hacken wundgelaufen um etwas zu finden, was die Spachtelmasse aus meinem Gesicht löst. Die Lösung kam zufällig postalisch an, Weleda startete just eine PR Aktion um die Gesichtspflege vorzustellen.

Ich hatte die Reinigung schon mal und gab sie weiter an meine Schwägerin. Schade! Jetzt habe ich sie aus purer Verzweiflung länger getestet und muss sagen: Ja. Doch.

Die Inhaltsstoffe

Water (Aqua), Fragrance (Parfum)*, Potassium Olivate, Iris Germanica Root Extract, Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Distillate, Lanolin, Alcohol, Limonene*, Linalool*, Citral*.

besagen, dass aufgrund des Parfums für sehr empfindliche Haut Vorsicht geboten sein kann. Ich vertrage die Reinigungsmilch gut, ich finde sie aber auch leicht austrocknend.

Sie ist erfrischend, sie ist unkompliziert und nimmt gut auch konventionelles Make-up ab. Mit viel klarem Wasser nachreinigen und was mich betrifft, mit der Hauschka Gesichtswaschcreme. Ich bin mittlerweile mit etwas trockenerer Haut als früher gesegenet und auch nicht mehr 25, das macht sich bemerkbar.
Nichtsdestotrotz bekomme ich von Reinigungsmilch häufig trotzdem Unreinheiten oder Pickel, genauso wie von manchen Gesichtswässerchen. Nicht von diesem Produkt. Auch nicht nach der halben Flasche…

Empfehlen würde ich sie im Sommer, für die Mischhaut morgens vor der Dusche, und auch zum Abschminken. Klarer Fall von Klassiker.

Schwangere essen Regenbögen und pupsen Schmetterlinge Teil 5 – ich bin die schönste!

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4

Ich habe mit anderen schwangeren Frauen gesprochen – erstaunlicherweise hat keine von rosa Wolken und Hormones-High erzählt. Rückenschmerzen, Schlaflosigkeit und Freßattacken oder Dauerübelkeit, das war der Tenor. Und alle waren heilfroh über die Mutterschutzfrist, denn die Anstrengung einer Schwangerschaft (warum sind Männer nicht schwanger? Die würden schon jeden Monat an den Regelschmerzen sterben!) geht nicht unbemerkt an einer vorbei, auch nicht bei den jüngeren Frauen, mit denen ich sprach.

Dazu kommt der veränderte Körper: Frau fühlt sich „fett“, unattraktiv, man kann sich schlecht bewegen und ab einem bestimmten Monat ist jegliche Grazie womöglich dahin…

Tja. Ich habe eine typische Übersrpungshandlung vorgenommen und geshoppt und gecremt und gebadet. Ich fühle mich zwar immer noch wie ein Walroß, aber ich habe echt schöne Haut. Dabei habe ich es eventuell ein wenig übetrieben. Hüstel. Weiterlesen…