Ich mache jetzt offiziell…

…oh Gott, ich fasse es selbst nicht… ICH BIN IN EINEM FITNESS STUDIO!!!

Ich mache Sport! Das erste Mal in meinem Leben, wenn man so will.

Schon länger als Neujahrsvorsätze und Kinners, es ist grauenvoll. Den Sport-BH anziehen ist schon mal die erste Überwindung, habe ich so ein Teilchen in welchem frau nur mit höchstem Körpereinsatz herein kommt und mit knapp augekugelter Schulter wieder heraus.

Was ich mache, mache ich richtig: Erstmal shoppen! Die ersten Wochen sportelte ich in irgendwelchen Freizeitklamotten, was frau so hat. Ich lieh mir dann ein Funktions-Shirt aus, um festzustellen, dass die verhassten Plastikklamotten zumindest für diesen Einsatzbereich wesentlich mehr rocken. Mein Favorit im Bereich Funktionsbekleidung: Der etxra dünne Slip von ODLO. EDIT: Und weil ich eitel bin, die komplette Stella McCartney Kollektion. Hat sich gelohnt, kann ich nach vier Monaten tragen/waschen sagen, und ist auch tragbar jenseits von Modellfigur.

Wer shoppt, verpflichtet sich zum tragen, und so renne ich jeden zweiten Tag ins Studio und mache Übungen. Natürlich ist nicht die Kleidung die einzige Motivation, und es ist auch nicht die angestrebte (alte) Kleidergröße. Es ist einfacher: Es gibt dort die geheime Regel, dass man sich ignoriert. Mit Kopfhörer ausgestattet, kann man bei jedem Wind&Wetter ein bis zwei Stunden lang die Welt und sich selbst ignorieren. Herrlich! Eltern von Kleinkindern verstehen das!

Positive Nebenwirkungen gibt es durchaus: Das Körpergefühl ist besser, der Schlaf ist besser, die Haut wird besser. Ich esse anders, ich trinke kein Kaffee mehr, und ich bin endlich die diffusen Schmerzen los, die man so nach zwei krassen Schwangerschaften hat. Irgendwo scheint sogar meine Taille noch zu existieren, und Gerüchten zufolge kann man mit Sport doch tatsächlich dem körperlichen Verfall entgegenwirken.

Jenseits aller Vernunft: Es tut gut. Der Typ für Sport muss man nicht sein, man muss den Sport für seinen Typ finden, und das ist nicht einfach. Mir hat ausprobieren geholfen, Beratung von Physio und auch die zwei Einheiten mit einem Personal Trainer.

Aber – ich sehe in den Umkleiden viele junge Frauen, die deutlich zu dünn sind. In meiner Stufe machten zwei oder drei Mädchen Leistungssport, im Studio sehe ich aber recht viele junge Frauen, die ihren gestählten Körper in einem Hauch von Nichts präsentieren und völlig verbissen trainieren. So fragte ich einfach ein bisschen herum und wurde informiert, dass Fitness mittlerweile eine eigene Businessform auf Instagram sei. Schuhe und Klamotten, Shakes und Schmuck, man kann mit einem straffen Popo alles verkaufen. Die sehr knappen, transparenten Klamotten ziehen ein großes Publikum an, überhaupt ist der Körper als Kapital (nichts neues…) und seine Präsentation über das „erkaufte“ wie Silikonbrüste hinaus total en vogue.

Also, ich gebe hiermit offiziell an, dass ich meine Umkleidebilder nicht auf Instagram stelle, um diesen Trend der Selbstoptimierung zu befeuern, den der ist ungesund.
Sportsucht, Magersucht, das ist alles unsichtbar auf diesen Bildern, weshalb auch hier nochmal der Wink mit dem Zaun kommt, alles in gesundem Maß und so.

ESTÉE LAUDER Revitalizing Supreme Light + Global Anti Aging Cell Power Creme Oil Free

Are you serious, Estée Lauder? Are you serious??

Wer sich solche Namen ausdenkt, gehört – ich überlege gerade schlimme Strafen wie eine Woche Bahnfahren, oder den Flughafen Berlin leiten, oder etwas anderes harmloses, aber sehr nerviges… eine Woche Call-Center bei der Telekom?

Jedenfalls ist das die Creme für UVP 75 Euro und nicht die für 200Kekse; ich habe sie für 50 Euro gekauft und hatte vorher eine großzügige Probe der Creme für alle Hauttypen, die jedoch Weizenkeimöl enthält und mir bisschen Pickel beschert hat.

Diese recht stark, aber lecker parfümierte Komposition basiert auf Silikon – klar – Sheabutter und hat kein Paraffinöl, Weizenkeim, Petrolatum oder sonstiges, was gerne Pickel auslöst. Sie verspricht die Haut zu straffen (hier Gelächter einfügen und Augenrollen) und auch sonst die Welt zu retten.

Die Parfümierung ist wirklich penetrant – ich bin sehr empfindlich und hätte die gerne etwas schwächer, und daher empfehle ich da erst mal dran zu riechen, falls möglich. Der Preis ist auch frech, es gibt jedoch 30ml zum Testen und man kann dann in die 50ml gehen, dafür ist die Creme wenigstens ergiebig. Würde die Creme tatsächlich straffen, würde ich sie mir eimerweise auf den Allerwertesten schmieren, obwohl der straff ist, natürlich! und auch darin baden, aber bis auf eine leichte Wirkung hinsichtlich „Ausstrahlung“, sprich etwas glattere und besser gepflegte Haut, ist davon natürlich nichts zu merken. Meine nicht vorhandenen Linien lieben Silikonspachtelmasse, bien sûr, aber die Änderungen sind wahrscheinlich im µ-Bereich und nur für eine zu Merketingszwecken angelegte Statistik interessant.

Trotzdem – Liebe! In Kombination mit der DayWear und wer weiß, vielleicht hole ich mir da die Nachtcreme dazu, ist das eine schöne Sache. Tagsüber bleibt die Haut matt, als Nachtcreme ist sie gerade richtig. Im Vergleich mit der DayWear für trockene Haut ist die textur deutlich weniger fettig und silikonig, somit auch deutlich weniger reichhaltig. Die tagesformabhängige Mischung aus den beiden ist bei mir gerade sehr zufriedenstellend und daher wird sie beizeiten im großen Tiegel nachgekauft.
Dazu kombiniere ich allerdings noch ein paar Chemiekeulen – Retinolserum, das hellt die Haut auf, oder Säure, das tötet alles ab. Aber immer sachte…

Es gibt in dieser Reihe noch andere Cremes, die dann gleich über zwei Hundert Euro kosten, und man kann aufgrund der Namenswahl den Krempel schlecht auseinander halten. Falls jemand sich mit den teuren Zeuch eincremt, bitte kommentieren. Falls jemand tatsächlich sich gestrafft fühlt, bitte auch!

Hier meine derzeitige Lauder Kombo.

ESTÉE LAUDER DayWear Eye – die frische Augencreme

Was ich nicht an Pflege testen oder verwenden kann wegen meiner empfindlichen Haut, kann ich dafür an Augencremes – mein Steckenpferd seit ungelogen zwanzig Jahren. Es hat sich übrigens gelohnt, denn ich habe erst jetzt feine Linien um die Augen bekommen und das ist ganz klar der zusätzlichen Pflege zu verdanken. Keine Augencreme habe ich ausgelassen, La Prairie ebenso wie Alverde, von 4 Euro bis über zwei Hundert (Tester! Mehr Tester!) und irgendwo dazwischen liegen auch die Testsieger.

Vorweg: Eine Augencreme jenseits von sechzig Euro würde ich nicht kaufen. Wenn schon Geld ausgeben, dann Laser, Botox, Skalpell, das hat wenigstens eine echte Wirkung. Mit der Neurodermitis Bodylotion vom Baby kann ich mir auch die Haut um die Augen pflegen, es muss also schlichtweg nicht teuer sein.

Da ich aber die DayWear Creme schon in den 20ern kannte und jetzt wieder nutze, habe ich die Augencreme dazu sofort gekauft und zum Ende des Tiegels gebe ich erfreut bekannt, dass sie sehr wohl nachgekauft wird. Aber. Weiterlesen…