Occulta Aqua – Creme für empfindliche Haut

Diese Hypes im Internet… der kleine Mittelständler aus Magdeburg hat als Marketingmassnahme auf die Insta-Beauty-Gurus gesetzt. Ich kam an dieses Produkt nicht mehr vorbei, und weil ich sehr lange die DMS Creme von Optolind benutzt habe, wollte ich diese DMS Creme auch probieren. Rabattaktion, zack gekauft.
Diese Creme enthält keine Fettalkohole, die meine Haut ziemlich doof findet; und sie ist unparfümiert, was natürlich ein Level an Sexiness weg nimmt. Leider ist Sexiness nicht gut für die Haut. Hier zählen die inneren Werte, und darin ist die Creme wirklich gut, wenn nicht für jeden und nicht immer.

Die Creme ist sehr sparsam und hinterlässt einen Film, den man am nächsten Tag unter der Dusche noch merkt. Als Nachtcreme ist es eine gute Sache, allerdings nichts für extrem trockene Haut. Mit zwei Pumpstößen hat man schon die Menge für eine Maske, das ist gar nicht mal verkehrt, und so brauchte ich wenig begeistert die Creme auf. Passt schon’…

Aber dann… aufgrund eines persönlichen Zwischenfalls, der mir extrem viel Stress bereitete, tickte meine Haut komplett aus. Juckend, trocken, dazu rote Flecken UND schmerzhafte Pickel – mein Stress suchte sich einen Weg und neben den schlappen Haaren sah ich aus wie ein Streuselkuchen mit Kirschen. Eitelkeit hin oder her – die Haut schmerzte und verlangte nach Pflege.
Da kann man nun nicht einfach irgend etwas drauf kippen, was es noch schlimmer macht, und so viel gab mein Arsenal nicht her-also griff ich beherzt zur unsexy Creme, die zwei Tage später meine Haut gut wieder ins Gleichgewicht brachte.
Also: Ja für empfindliche Haut, für gestresste Haut und grundsätzlich für alle, die zusätzlich zu Akne bis Neurodermitis eine leichte Pflege benötigen.

Kritik habe ich am Produkt also nicht wirklich, es ist eben wirklich gut und solide. Was mich nun überhaupt nicht anspricht, ist die Verpackung, das Logo, tüdelüt, – allerdings hebt sich das angenehm von den ganzen geleckten Dr Irgendwas und Influencer Irgendwer Produkten ab.
Den Preis bemängeln würde ich auch, aber man muss sich überlegen wie krass aufwendig und teuer es ist, für ein Mittelständler überhaupt so ein Produkt herauszubringen. Und man muss einen langen Atem haben, bis man eine Stammkundschaft aufbaut, die den Absatz sichert. Ich hege große Achtung vor dem unternehmerischen Mut der Leute und ja, auch vor dem echt guten Produkt, das eine Nische abdeckt. Gehört in die Apotheke, wenn man mich fragt! Und in jede dermatologsiche Praxis, aber wer kann es schon mit den kostenlosen Freebies von La-Roche-Posay (L’Oreal übrigens) aufnehmen.

Fazit: Ja. Vermutlich werde ich es nachkaufen, weil es einfach so vernünftig und gut ist. Sexiness funktioniert eben als Argument nicht mittel- oder langfristig.

Sensisana Maritim Maske – weiche Creme für die Hände

Ist das schon Luxuspflege? Mit 30-40 Euro pro Tiegel eigentlich nicht, aber angesichts dessen, dass Masken als dicke Schicht aufgetragen werden, ist das kein Produkt für geizige Menschen.
Dabei kann jede Creme als Maske verwendet werden und jede Maske ist schlichtweg eine Creme.
Der Rest ist Marketing, das uns das Geld aus der Tasche zieht…

Als reguläre Nachtcreme im Gebrauch, muss ich trotz meiner mittlerweile massiven Abneigung gegen Anthroposophen, wohl weniger gegen deren Produkte LOL, eine Empfehlung aussprechen. Die Creme basiert auf sehr gut emulgierte Öle 8gute und teure Zutaten wie Kamelienöl, Nachtkerzenöl, dieses nicht ökologisch, warum eigentlich?! und etwas unspezifisch Algenextrakte, nun denn), Lanolin und Shea Butter und ist einfach super pflegend, ohne gruselig zu stinken. Weich und cremig, natürlich super schmierig und fettig, empfiehlt sie sich aber wirklich nur für die Nacht oder aber auch bei trockener Haut und kaltem Wetter – dann bitte ein Serum drunter und diesen gut einziehen lassen.

Als echte Rettung für die Hände kommt die Maske aber noch besser, sie zieht, dünn aufgetragen, schnell ein und lässt bis zu nächsten Handwäsche (danke CoronaTM) die Haut weich und befeuchtet zurück. Bislang ist es ja eh so, das die Handcremes schnell einziehen, aber dann kaum pflegen, oder aber pflegen, und irre schmierig sind. Bei ausreichend trockener Haut gibt sich das Geschmiere auch fix.
Also – politisch inkorrektes Produkt, in der Wirkung ziemlich gut, hatte es im Schrank und es war schon abgelaufen, insofern ist es zumindest ökologisch korrekt ein Aufbrauchprodukt. Ich bin eben gut darin, Dinge zu rechtfertigen.

Oder aber ich bin ehrlich und gebe zu, dass ich 20% opportunistische Kaufentscheidungen treffe.

Hermés Rose Rosy Lip Perfector Rose Tan im Test

Meine genuine Fachkompetenz sind überteuerte Lippenstifte. Es ist so, ich kann es nicht leugnen. Ich liebe sie, ich kaufe sie, ich trage sie – immer weniger, immer seltener. Es hat sicherlich etwas mit der Pandemie zu tun, dabei ist gerade angesichts der Videokonferenzen und Online Meetings Lippenstift das einfachste Accessoire, um aus dem Bett zu fallen und “fertig” vor die Kamera zu treten.

Die neuen Lippenstifte von Hermés wurden gar nicht dolle gehypt, und es ist klar warum – zum einen der Preis von 64 Euro und zum anderen die Zielgruppe. Die genuine Hermés Klientel hat zu viel Geld, um sich für sowas zu interessieren, bestenfalls gehört es dazu; für die, die gerne ein Stück Luxus besitzen würden, aber keine zehn tausend Euro für eine Handtasche bezahlen mögen, ist es ein guter, kleiner Ersatz in der Tasche. Und ich zähle zu den letzteren, nämlich jemand, der gerne Hermés mag, aber sich da nicht wirklich was leisten will. Und ich hatte nicht mal Interesse an den Produkten, obwohl ich als großer Fan von Dick Page vermute, dass er seine Finger im Spiel hat, ist er schließlich neuerdings dort Make-up Artist und sicherlich noch mehr, als ehemaliger Kreativer von Shiseido.

Die Verpackung ist schön, aber empfindlich und war gleich zerkratzt. Macht nichts, dafür ist sie nachfüllbar und das macht Sinn. Ich kann auch einfach etwas anderes in die schöne Hülle nachfüllen, und ich denke ich werde diesen Lippen-Dingsibumsi auch aufbrauchen, denn benutzen tue ich ihn sehr gerne.
Obwohl der Stift nicht pflegend ist, trocknet er nicht aus, und ist sehr, sehr wenig parfümiert. Die Textur ist eher wachsig und trocken, was den Vorteil hat, dass er gut mit trockenen Fältchen klar kommt. Kein Glanz, keine Gloria, aber eine schön betonte Lippenfarbe, die etwas dunkler wird auf den Lippen.

Ob ich das kaufen würde? Ich weiß es ehrlich gesagt immer noch nicht, ein richtiges WOW-Gefühl stellt sich nicht ein, aber auf der anderen Seite benutze ich es gerne und habe es immer dabei. Angesichts des Preises, selbst für ein Luxusobjekt, schockt es mich vermutlich nicht ausreichend, und entweder bin ich verwöhnt (JA!) oder das produkt ist nicht ausreichend überzeugend. Als Geschenk ist es jedoch eine tolle Sache, klein, wird allen Hermès-Fans gefallen und es ist besonders genug.

Wenn man die Bildergalerie durchgeht: Ich habe ein Bild ohne, eines mit dem Lip Enhancer gemacht, und wie man sieht, sieht man nicht soo viel. Dezent halt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Andreea Tribel (@andreeatribel)

HERMÈS Hermessence Muguet Porcelain

Die Preissteigerung von fast 30 Prozent in fünf Jahren?! ist symptomatisch für die gesamte Industrie. Soll man sowas überhaupt noch bewerben? Ist das Luxus oder Schwachsinn… oder ist es einfach Kunst? Für mich sagen wir mal letzteres, und weil man immer mal eine Probe schnorren kann, oder sich ein kleines Set kaufen würde, soll an dieser Stelle auch dieser ungewöhnliche Duft vorgestellt werden.

Ungewöhnlich weil – Melone. Honigmelone. Wer packt in einem Maiglöckchenduft Melone rein?! Jean-Claude Ellena!

Der Duft ist ungewöhnlich laut und zuweilen harsch, obwohl Maiglöckchen zart und romantisch sein sollten, aber der Name suggeriert es schon: Porzellan ist zart und durchsichtig, aber sehr hart und resistent. In einigen Krimis werden die Leute mit monströsen Porzellanfiguren erschlagen, weshalb ich mich niemals mit einem Meissen-Sammler anlegen würde LOL.

Die Honigmelone bestimmt ziemlich durchgehend den Duft und geht dann in eine organische, grasige und leicht modrige Note über. Wie immer ist die Haltbarkeit nicht großartig, aber definitiv besser als bei Rose Ikebana, meinem unangefochtenen Lieblingsduft.

Maiglöckchen ist ja sehr speziell und in der Parfümerie-Welt durchaus vertreten, aber so richtig schocken tun die wenigsten. Penhaligon’s hat natürlich einen sehr klassischen Duft mit Lily of the Valley, und auch Atkinson mit den gruseligen Flakons aber wirklich guten Düften präsentiert mit dem Hochzeitsduft The Legendary Collection – The Nuptial Bouquet eine feine Version.

Natürlich gibt es aber einen Geheimtipp: Floraïku Sleeping on the roof von Alienor Massenet und Sophie Labbé. Super schöner weißer floraler Duft mit guter Sillage, super teuer, aber es gibt ein Travelspray für ca. 70 Euro auf 10ml.

Tja, und wo sind jetzt hier die echten Maiglöckchen draußen?! Vermutlich ersoffen… erfroren…

Essentials für den Alltag – eine Liste für die kommenden Rabattaktionen

Meine Schminkkurse sind eigentlich immer recht einfach und alle Frauen sind erstaunt, wie wenig Produkte und Zeitaufwand notwendig sind, um einen schönen (JA!) Unterschied zu machen.

Was braucht es? Kontur, Schimmer und Farbe.

-Augenbrauenstifte oder -puder: Ich bleibe bei Shiseido (Puder) und Kanebo (Stift) als Produktempfehlung.

-Wimpertusche ist und bleibt ein Muss. Welche? Tja… von 3 bis über 30 Euro ist alles dabei, muss frau testen.

-Schimmer kommt gerade für trockene Haut am besten in cremiger Form daher. Tom Ford Opale Cremelidschatten ist teuer, hat sich jedoch als Lidschatten und Highlighter bewährt und hält auch wirklich schon lange bei täglichen Gebrauch.

-Farbe auf den Wangen und-oder auf den Lippen? Etwas Farbe muss her, da kommt frau nicht mit einem Bronzer davon. Rosige Wangen machen frisch oder aber rosig getönte, transparente Lippenstifte wie sie momentan ohnehin en vogue sind. Da werfe ich die Chanel Cremerouges in den Ring und natürlich deren Lipglosse. Getestet und für gut befunden: YSL Rouge Volupté Shine 88 Rose Nu.

Das Licht im Winter wird knapp, die Haut trocken, die Farben blass. Holt die Kaschmirpullis und den sommerlichsten Lippenstift heraus und kämpft gegen das Grau. Amen!