CHANEL Rouge Coco Balm 912 Dreamy White

CHANEL ist eigentlich gecancelt! In meiner Schminkschublade leider nicht, dabei sollte ich endgültig komplett auf Tom Ford umsteigen. Haben die nicht auch so einen überteurten Lippenpflegestift?!

Ganz ehrlich, es ist ein besserer Labello mit minimalen silbernen Schimmer, und ja, die Verpackung ist sehr hübsch, die Pflegwirkung schön und der Glanz nett, aber es sind dennoch rausgeworfene 30 Euro. Oder nicht?

Ich muss gestehen, dass ich den Stift sehr gerne nutze und ihn besonders unter der Maske als sehr angenehm empfinde. Pflegend, aber nicht schmierig. Ob ein Weleda Everon nicht exakt dasselbe leistet, lasse ich hier mal außen vor.

Der Schimmer ist auf den Lippen nicht sichtbar und verschwindet im Nu, nehme ich an. Frisch aufgetragen sieht es jedoch sehr gut aus, und man muss vermutlich bei diesem entsetzlich trockenem Wetter einfach häufiger mal cremen.

Was soll ich sagen… eine absolute irrationale Kaufentscheidung, die ich nicht rechtfertigen kann, außer dass es mir gefällt. Ja, OHNE Farbe. Ist es die Verpackung? Vermutlich!

HERMÈS Rouge Hermès in Rose Nymphéa 38

hermes-rouge-brillant-rose-nymphea-swatch-lippen-lips<- Auf dem Bild trage ich Rosa in verschiedenen Tönen, das Tuch ist ebenfalls von Hermès.

Wer kein Rot (mehr) tragen mag, wer schon ewig einen freundlichen, nicht zu grellen rosigen Ton sucht, und wer vor allem schnelles Schminken liebt wie ich, findet sich hier gerne ein. Okay, die Bereitschaft fast 70 Euro für etwas Fett mit Pigmenten auszugeben muss auch noch da sein, aber ich kann es rechtfertigen: Es ist nachfüllbar und man bekommt quasi zwei Produkte.

Auch wenn es sich um einen Lippenstift handelt, ist das der bislang beste Creamblush, das beste Cremerouge, oh Gott! das ich je hatte. Es ist farblich perfekt, und es lässt sich hervorragend verteilen und setzt sich nicht ab. Ein µ mehr Orange und es wäre auf den Lippen bei mir weniger grell, aber wir reden von einer Skala, wo wir uns schon bei 90% befinden.

Was ist die perfekte Blush Farbe? Auf dem Handrücken aufgetragen und verrieben, steht es von der haut nicht ab, sieht als aus wie eine natürliche Rötung. Niemand muss schön aussehen, mit Schminke kann man spielen und auch GRELL aussehen, wer aber die “so gepflegt und frisch” Nummer gebucht hat, wird mit dieser Konsistenz sehr glücklich.

Die Konsistenz ist hydratisierend und der Lippenstift setzt sich nicht ab. Kein Schimmer, keine Beduftung.

Was mich allerdings fuchst: Ich weiß nicht, aus welcher Fabrik die kommen! Wer ist der Hersteller? Man erkennt es an den Konsistenzen und dem Geruch, aber ich bin nicht ganz sicher. Das farbliche Schema wiederum ist für mich ganz klar Dick Page, wenn es auch nirgends erwähnt wird. Wisst Ihr was? Man kann vielleicht einfach bei Hermès nachfragen. Eine Mail, why not. Theoretisch müsste es Clarins sein, die schon für Thierry Mugler sich auf dem Markt für Dekorative gewagt haben; das hat leider keinen Anklang gefunden. Könnte aber auch so ziemlich jede:r französischer Lohnhersteller sein.

Anyway, ich empfehle den Lippenstift, falls ihr eine wirklich gute Farbe gesehen habt, – hier war es Liebe auf dem ersten Blick und ich wusste, dass mir diese Farbe gefällt und vermutlich auch steht. Davon abgesehen dass ich schon 2-3 Lippenstifte in dem Farbton gekauft habe die nicht passten… da habe ich die 70 Euro schon längst versenkt.

hermes-rouge-brillant-rose-nymphea-swatch

Einmal aufgetragen, zweimal aufgetragen, bei Tageslicht ohne Sonnenschein.

Was Mütter sich zum Muttertag wünschen

Natürlich wünsche ich mir zum Muttertag ein Smartphone für über 1k und dazu den Princess Cut Halbkaräter am kleinen Finger (kein Scherz, das ist mein Plan, mit Onyx eventuell, oder doch Halo?).

Was wir uns Mütter uns in Wirklichkeit und übergreifend wünschen neben dem ganzen Pseudokram wie Anerkennung und Wertschätzung, ist eine Zäsur in der deutschen Legislative.
Lasst Eure Worte stecken und schafft endlich Fakten!

Wie das aussieht, haben Ökonom*innen und Wirtschaftswissenschaftler*innen und viele kluge Frauen schon ausgearbeitet und es wird in anderen Ländern auch längst gelebt. Ich bin schlichtweg zu müde es wieder und wieder anzuführen, ich habe dazu auf diesem Blog sicherlich schon hundert Mal dazu geschrieben.

Von der Abschaffung des Ehegatten(sic!)splittings bis hin zur Pflicht für Elternzeit aller Geschlechter bis hin zur gesetzlichen Quote, von Portugal bis Estland passieren viele Dinge, nur Deutschland wähnt sich noch in den 50er Jahren, und manchmal fragt man sich ob man die Leibeigenschaft tatsächlich abgeschafft hat?! Sind wir schon in 1950 oder immer noch 1850, quasi in der Periode der Romantik, die dem Mutterbild langfristig viel Scheiße eingebrockt hat?

Die Option den Bundestag anzuzünden, natürlich mit Vorwarnung, ach! Es wäre eine symbolische Geste, und wir machen das nicht, den das würde eine Ausschreibung für die Renovierung bedeuten, Faxe, Bürokratie, Korruption (wieder überwiegend Männer, die sich die Taschen vollstopfen), illegal beschäftigte Bauarbeiter und womöglich ein Christian Lindner, der das architektonisch kuratiert, Gnade uns die Göttin.

Selbst den Mental Load Kram könnt Ihr Euch schenken, der wurde am Ende des Tages nur benannt, weil man damit die Verantwortung wieder in den private Raum verschieben kann. Lasst das. Jeder vernünftige Partner kennt den Begriff und versucht seinen Teil beizutragen, so gut es gesellschaftliche Zwänge zulassen. Wenn nicht, ist das ein Arschloch, erkennt es, schmeißt ihn raus, better late than never (folge mir für mehr Beziehungstipps inkl. finanzielle Beratung!).

Und was ist mit den Nicht-Müttern? Was ist mit den in Haft genommenen Frauen, die für die mütterliche Gender Pay Gaps genauso in Verantwortung gezogen werden? Eben. Gerechtigkeit darf keine Frage der Reproduktionsfähigkeit sein, die vielen zeugungsunfähigen Männer kriegen schließlich auch genug Gehalt. Und nein, das ist kein besonders lustiges Thema, und ich mache mich über ungewollte Kinderlosigkeit definitiv nicht lustig.

Liebe Politiker*innen: Steckt Euch die Blumen und warmen Worte in den Allerwertesten, rektal einführen, in den Arsch, you get it.

Ich will neue Gesetze.

Level Up – Weiterentwicklung ist ein Prozess nach vorne

Die Überschrift klingt eigentlich total einleuchtend, oder?
Der Mensch trifft aufgrund vergangener Erfahrungen Entscheidungen für die Zukunft. Rückschlüsse für Beschlüsse.

Schön wär’s!

Ich nehme mich da nicht aus, und fairerweise sollte ich dann auch hier von mir erzählen, als exemplarisches Beispiel. Mein altes Ich war immer “irgendwie”, wenn ich ehrlich bin. Ja, man hat mir Intellekt und Stil zugesprochen, aber ich wusste gar nicht, wer ich bin, weil ich durchs Leben raste, und das ist ganz normal. Sämtliche tiefer gehende Einschnitte im Leben trug ich auch nach außen, stilistisch insbesondere, und nur mein guter Geschmack (wenn auch unsicherer Geschmack) rettete mich davor, wie eine teure Version einer Altkleider-Sammlung herumzulaufen, sprich zusammengewürfelt und unpassend. Weiterlesen…

FLORAïKU Enigmatic Flowers Kollektion I see the clouds go by

Es ist passiert-ich habe etwas aus Versehen gekauft, per Apple Pay. Und ich war zu faul, es zu stornieren oder vielleicht war der Betrag zu gering LOL – so kam ich zu einer Kiste mit Floraïku-Samples und werde die Düfte nun vorstellen.

Floraïku gehört zu Memo Paris, und ich würde sie fast der cultural appropriation beschuldigen, aber who am I to judge. Das Konzept sieht Düfte als Gedichte vor, die Flakons sind japanisch angehaucht, Ikebana, das übliche.
Die Parfümeurin ist Alienor Massenet. Sie mag Rhabarber in Parfüms. Das ist kein Scherz, das hat sie neulich selbst auf Instagram gepostet. Und sie mag es, Freude in Duft umzuwandeln!

Der Duft zaubert mir zumindest instantan ein Lächeln auf den Lippen. Die Erinnerung an Un Jardin Sur Le Nil ist sofort da, aber trügt. Je nach Tagesform meiner Nase wechselt der Duft zwischen Reiniger und Maiglöckchen, wird aber dann raffinierter und weniger “spritzig”. Es soll ein Soliflore sein, und zwar schwarze Johannisbeere, meine momentane Obsession.

Nun, die Duftnoten und die Beschreibung auf deren Website haben nichts mit meiner Probe zu tun, es sei denn, sie ist falsch beschriftet. Moschus und Kirschblüte, Zedernholz?! Wo?! Bergamotte und Petit Grain kann ich definitiv detektieren, insbesondere die Bergamotte, die ja so schnell ins künstliche Kloreiniger-Aroma kippen kann.

Die Haltbarkeit ist “as the cluds go by” und trotzdem bleibt ein Hauch des Duftes auf der Haut stehen, mehr ein Eindruck als ein Parfüm. Zwischendurch scheint die Sonne, zaghaft, freundlich, lächelnd, und die Zitrus-Note wird weich und macht etwas Platz, was ich beim besten Willen nicht mit Johannisbeere in Verbindung bringen würde. Vielleicht unreife Früchte? Grüne Rhabarberstengel? Ja, das würde ich eher konnotieren. Davana soll drin sein, Artemisia Pallens, ein Korbblütler und Verwandter von Wermut und Estragon. Ungefähr da bin ich raus, nicht ob des Estragons, sondern Botanik, habe ich leider keinen Plan von. Wenn man es essen kann kenne ich es manchmal, ansonsten: Pflanze, Baum.

Tatsächlich ist das eine leichtfüßige, fröhliche und transparente Interpretation von Jardin Sur le Nil, wesentlich ausgereifter und schöner – die Kollektion heißt nicht umsonst “misteriöse Blumen”. Der Duft braucht und entwickelt sich, er gefällt mir zwar auf Anhieb, dennoch muss er entdeckt werden.

Den Preis für 255 Euro halte ich allerdings für latent übertrieben. Überhaupt schwanke ich zwischen “großartig!” und dem Gedanken, dass ich einen Lufterfrischer draufgeballert habe.

Insgesamt ist das Konzept schlüssig: Leichtigkeit, Transparenz und künstlerische Wirkung, trotzdem haut es mich einfach nicht um. Wer allerdings einen hochwertigen Ersatz für den Hermès Duft sucht, weil den einfach alle haben, könnte sich hier mal umtun.