GUERLAIN L’Heure Bleue Parfum – eine Hommage an die Parfumeurskunst

Tatsächlich stand dieser Duft mehrere Jahre auf meiner Wunschliste – was lag näher als den letzten Flakon, den die hervorragende Beraterin Frau Hahne im Düsseldorfer Schnitzler noch hatte, mitzunehmen, ungeachtet des rot blinkenden Kontostandes? Trotz einer anderen Empfehlung (Guerlains Cruel Gardenia) die sicher besser zu mir gepasst hätte. Warum?

Überhaupt, warum will ich nach alter Oma riechen, fragten mich unisono zwei Trägerinnen von DKNY Be Delicious (eine gemeine Schublade, ich weiss!) – warum nur? Stellt Euch vor: eine alte Dose wo mal Vanille drin war, eine pudrige Seife, der harsche Duft von Mottenkugeln, Pelz und Bergamotte, dazu etwas fast benzinartig-öliges, ein Hauch süßliche Hölzer und das alles rauf und runter für Stunden.

Stellt Euch vor: Ein Kunstwerk, ein düsteres und altes Gemälde, dessen Leinwand ein wenig modrig riecht. Es hängt in einem wunderbaren Antiquariat nebst fantastischen, alten, geschnitzten Kästen aus kostbaren Hölzern, und während man an seinem starken Earl Grey nippt und das Bild betrachtet, das um die Jahrhundertwende entstand, entdeckt man in der dunklen und trüben Farbkomposition in der Ecke auf einmal das Licht. Es zieht sich durch das Gemälde und beleuchtet sehr vage die Szenerie, man würde sonst ja auch gar nichts erkennen, und auf einmal entdeckt man die Hoffnung und das Schöne, was dieses Licht, so schwach es auch ist, ausstrahlt. Das Bild wandelt sich und man rückt näher, riecht das Alter der physischen Anwesenheit des Bildes, riecht aber auch das Licht und die Hoffnung.

Wenn L’Heure Bleue auch kein wohlgefälliges, heiteres Wässerchen ist, so ist es nichtsdestotrotz Kunst. Nicht bemüht zu gefallen, sondern bemüht Gefühle wiederzugeben. Ein Duft, an dem ich immer wieder riechen muss, ein Duft der mir sicher keine Komplimente einbringt, sondern verwirrt. Ein Widerspruch, ein Zwei-Teiliges, nicht unangenehm aber gewiss nicht schön, kein Tag und keine Nacht. Nicht traurig, nicht froh, nicht melancholisch, nicht sentimental, hoffnungsvoll aber zaghaft, zart und doch so bindend.

Der nachfüllbare Metallflakon schimmert golden, die Hülle ist aus hochwertigem Samt. Ein Schmuckstück in jeder Hinsicht, ist das das schönste Geschenk das sich ein Duft-Fan machen konnte. Ein Nachfüllung wird schwer erhältlich sein, aber ob ich die jemals brauchen werde? Ein Sprüher hält zwei Tage – ich denke also nicht. Der Preis spielt diesmal eine untergeordnete Rolle und er war mir auch egal.
GUERLAIN hat sich weit von Kunst entfernt die letzten Jahre und muss die Masse erreichen um überleben zu können, behält nichtsdestotrotz solche Klassiker (immer wieder reformuliert) bei. Damit bewahrt es sich die Identität und ich hoffe dass GUERLAIN sich stets an die Wurzeln erinnern wird und diesen Duft behält, in welcher Form auch immer.

8 Gedanken zu „GUERLAIN L’Heure Bleue Parfum – eine Hommage an die Parfumeurskunst

  1. heiterkeit ist ungefähr so attraktiv wie ein gebrauchtes taschentuch.
    wer will das schon? ich rieche nicht die mottenkugeln bei l’heure bleue, aber der rest stimmt.
    die blaue stunde. wer die romantik theoretisch rezipiert hat, blaue blume und so, novalis, weiß damit schon was anzufangen, für alle anderen eben proletarisch und lächerlich „twighlight“.
    die sehnsucht nach dem in between. nach dem nicht mehr hier aber auch noch nicht dort.
    champagner. guter, morbider, alter champagner.
    eines der schönsten parfums aller zeiten dieser welt. sollen die crowd pleaser doch ihre anderen parfums tragen. hoffentlich bringt es dir kein kopfweh, der rest ist pure metaphysik…
    xox

  2. ich liebe deine duftrezensionen 🙂 wird denn l’heure bleue ganz aus dem sortiment genommen? oder nur umformuliert? steige nämlich grad erst in die duftwelt ein und bin erstmal bei chanel gelandet… 🙂

    1. Hi kAddi, der Duft wird regelmässig umformuliert, gerade im letzten Jahr wurde gesetzlich durchgesetzt dass bestimmte Stoffe nicht verwendet werden dürfen. Da hilft nur schnuppern – über die Jahre kann es aber durchaus passieren das „dein“ Duft nicht mehr der gleiche sein wird. CHANEL ist ein guter Einstieg, Hermès,und die alten Guerlains (Mitsouko, Jicky) und durchaus aucch die versch. Konzentrationen testen. Hab einfach Geduld und denk dran – wie beim Wein, wenn es Dir gefällt, dann gefällt es Dir, was soll’s!

Schreibe einen Kommentar zu Nina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge