Vegan, weil ich kann: Winterliche Gemüsesuppe

Dieses Rezept ist eher eine Zufallsmischung, aber ich habe sie mehrfach nachgekocht und dabei nicht verschlimmbesert. Die Suppe ist schnell gemacht, gesund und man bekommt alle Zutaten so, dass sie sich auch für eine Portion/Person eignet, denn auch Single-Küche darf ein bisschen Abwechselung haben.

kleine Schallote
ein paar Kartoffeln
1/2 Süßkartoffel
2-3 EL rote Linsen
Brokkoli
1-2 Lauchzwiebeln
Brühe
Pfeffer

Die Schallote klein würfeln und in Olivenöl andünsten. Mit Brühe ablöschen, die klein gewürfelten Kartoffeln sowei die Linsen dazu tun und fünf Minuten kochen. Dann die ebenfalls klein gewürfelte Süßkartoffel dazu geben und die fein geschnittenen Lauchzwiebeln. Weitere fünf Minuten köcheln lassen und zuletzt den klein geschnittenen Brokkoli dazu geben. Da dieser möglichst roh gegessen werden soll, Herdplatte ausschalten, und die Suppe noch kruz ziehen lassen. Fertig. Wer mag und frischen Pfeffer hat, kann sich eine Runde Tellicherry drüber hauen – ich mag immer.

Durch die Süßkartoffel und den Brokkoli sieht die Suppe übrigens auch sehr frisch aus, gerade jetzt im Winter ein Plusunkt im Vergleich zu den totgekochten Eintöpfen. Die ich übrigens echt liebe, aber dann mit Wurst LOL.

Vegan, weil ich kann- Risotto verde

Keine Ahnung was mich geritten hat, einen Kürbis zu kaufen – die Saison ist zu Ende und ich zahlte dafür ein Vermögen. Zuhause fiel mir ein, dass ich Kürbissuppe nicht mehr sehen kann. Und überhaupt… hatte ich jede Menge Gemüse klein geschnitten, um mir eine leckere und schnelle Pfanne Zeugs zu kochen. Von Gemüse alleine werde ich aber nicht satt, geschweige denn der Rest der Truppe. Also koche ich neuerdings Risotto. Risotti. Das Geheimnis: Der richtige Reis, eine beschichtete Pfanne mit Deckel, und heißes Wasser. Vegan muss es nicht sein, Butter und Parmesan sind eigentlich partner in crime beim Schlagwort Risotto, aber ich will zeigen, dass es eben auch anders geht.

Arborio Reis (ich nehme den von Riseria Modenese, der Öko-Reis gelingt mir nicht)
Guter Olivenöl (griechischer!)
Heiße Brühe oder heißes Wasser+Brühpulver
Schalotten
Knoblauch
Zucchini (klein gewürfelt)
Zuckerschotenerbsen (oh Gott, wie wird denn das geschrieben?!)
(Brokkoli – nicht dabei, passt aber gut)
Kürbis – kann man auch weglassen!
Weißwein oder Zitrone (Saft und Zeste)

Schalotten, Reis und Zucchini anbraten. Knoblauch rein, mit Wein ablöschen – oder eben nur mit der heißen Brühe. Fünf Minuten kochen, dann das klein geschnittene Gemüse rein schmeißen. Noch mehr heißes Wasser/Brühe drauf, Gemüse rein, Deckel drauf, kochen. Zwischendurch mal rühren und den Reis probieren, eventuell mit mehr Brühe aufgießen.
Am Ende mit Zitrone und Zeste, eventuell etwas Fleur de Sel würzen und kräftig Olivenöl drüber. Umrühren, servieren.

Reste am nächsten Tag anbraten und mit Shoyu/Sojasauce nachwürzen. Mjam.

Vegan, weil ich kann: Cremige Thai-Curry Suppe

Ein Rezept, das sehr schnell geht. Wie immer. Und dazu jede Schnupfennase kuriert – auch und gerade für Kinder geeignet!

Gemüse, und davon viel:
Eine Aubergine, klein gewürfelt
Schlaotte/Lauch/Lauchzwiebeln
Karotten in Stiften
Spitzpaprika/Paprika
Erbsenschotten
Zucchini, gewürfelt

Kokosnusspaste von Rapunzel
Brühe/Brühpulver (Erntesegen)

Zum abschmecken:
Currypaste
Ingwer, frisch
Limette/Zitrone

Koriander, frisch

Die Aubergine, alles zwiebelige und die Zucchini mit der Kokospaste anbraten. Warmes Wasser mit Brühe und Currypaste verrühren, reinkippen, restliches Gemüse ebenfalls rein. Ca. 10 Minuten köcheln lassen. Dann Zitronenzeste und -saft rein sowie den feingeriebenen Ingwer. Zum Ende den Koriander, feingehackt.

Die Suppe kann man mit ein paar Reisresten oder aber Wok-Nudeln (von NaturCompagnie) pimpen. Durch die Aubergine wird die ganze Suppe sämig.

Mit der Schärfe bei Kindern ein wenig aufpassen, lieber nur die eigene Portion zusätzlich mit der Currypaste nachschärfen.

Vegan, weil ich kann: Mangold mit Spaghetti

Mangold
Zwiebeln oder Schalotten
Knoblauch
Tomaten (alternativ Tomatenmark o.ä.)
Brühe
Fleur de Sel
Olivenöl

Spaghetti oder Tagliatelle passen gut dazu.

Mangold in feinen Streifen schneiden, auch die Stengel, es sei denn, sie sind holzig. Zwiebeln und Knoblauch würfeln (für ein kinderfreundliches Rezept nur ein bis zwei Schalotten nehmen). Tomaten vierteln.
Alles in einem großen Topf anschwitzen, mit Brühe löschen, anschließend auf unterster Stufe garen.
In der Zwischenzeit die Pasta al dente kochen.
Pasta abgetropft, aber noch nass dazu geben, mit Olivenöl ertränken, ggf. mit Fleur de Sel nachsalzen.

(Keine Mengenangaben bei mir… alles nach Geschmack!)