HERMÈS Jour d’Hermès Absolu – absolut schön

Mit dem originären Duft hatte ich meine Schwierigkeiten – der schönste Flakon aller Zeiten, aber ach, Honig! Ich hasse Honig! Dabei war das Bild, das Konzept, sofort vor meinen Augen. Die Wiese, die Blüten, Haut, Unschuld und Sinnlichkeit. Ich verstehe Jean-Claude Ellena.
Ich versteh aber auch, dass Geld verdient werden muss und dass Honig der letzte Trend war, aber hey, ich kann auch nicht alles mögen. Fangirl? Bin ich – ich wollte Jean-Claude als Namen für den Teddy, aber man(n) konnte mich davon abbringen…

Nun, das Absolu dazu ist immer noch mit Honig, aber eher mit dem wachsigen, harzigen Bestandteil. Schon mal eine Honigwabe ausgelutscht? Genau.

Dazu einfach viel – Pfirsich, aber kein echter, sondern die abstrakte Frucht die nach Süße, Reife und Samtigkeit duftet. Tausend und eine Blüte, vor allem süße helle Blüten, Jasmin, Wisteria, Iris definitiv (eine minimale Anlehnung an Iris Ukiyoe – steht hier… herrlich zart und hell!), eine transparente Form von Üppigkeit und Fülle.

Dieser Duft ist das äußerste an Opulenz, was ich mir aus der Feder von dem Herren vorstellen kann, und dabei war er nicht alleine daran beteiligt. Man hält sich mit den Duftnoten auch bedeckt, jede soll sich darunter das vorstellen, was sie will. Ich habe sie, die warme weiche zärtliche Pfirsich-Umarmumg. Sommerlich warm, ein fast süßer Duft, der aber statt Süße treffender die Sonne gespeichert hat.

Ich mag es, dass der Duft gar keine große Geschichte evoziert. Es ist viel mehr eine Leinwand für den Tagtraum, ein so passender Duft zum Namen “die Stunde von Hermès”. Die Stunde der Möglichkeiten, der Verzauberung, des lustvollen Nichtstuns, des Sommers und der guten Dinge des Lebens.
Hier kauft man sich das Stück Luxus, das Hermès für mich ist: Alles, was man für Geld an Schönheit und Qualität haben kann. Und der Rest? Ist alles an Schönheit und Liebe, die ich in mir nur haben kann. Der Leinwand-Vergleich? Ich kann dieses Bild malen…

Randfakten:
Auch hier der herrliche Flakon, diesmal mit Roségold und mehr denn je an einer guten Pulle Whisky erinnernd. Der Duftflakon ist nachfüllbar, und ehrlich, das wünsche ich mir auch für die Jardins-Reihe. Da leere ich die Flakons ja reihenweise…
Das Absolu ist nicht stärker oder länger haltbarer, sondern erst einmal… anders. Ein Duft, den man um sich haben will. Immer wieder nachgesprüht, immer wieder sanft und doch intensiv.

Der Duft ist schon länger in den Läden erhältlich, ihr könnt ihn in jeder guten Parfümerie erschnuppern.

Flattr this!

HERMÈS Hermessence Cuir d’Ange – neuer Duft!

Ab September erhältlich. Und es liest sich hervorragend, zumal für Fans von Kelly Caléche, wie ich einer bin.

Aaaaaaahhhhh… herrlich… Engelsleder!

Via Elena von Perfumshrine – mehr dazu hier.
Sie schreibt übrigens auch noch über Christine Nagel, die das Ruder im Hause Hermès dufttechnisch übernehmen wird. Das wird spannend! Mindestens zwei Düfte kennt jede von uns, Miss Dior Cherie und Armani Si, beides ordentliche, ja sogar tolle Mainstream Düfte.

Flattr this!

HERMÈS Kelly Caleche Parfum – Neureiche duften nach…

Oh.mein.Gott.

WIE KONNTE DAS ZEUG AUF MEINER WUNSCHLISTE STEHEN?! JEAN-CLAUDE, WAS, WASWASWASWAS HAST DU DIR DABEI GEDACHT?!

Also – das Grauen beginnt mit der Verpackung. Es ist ein silbernes oder güldnes, schweres und recht großes Schloss*, mit dem man jemand erschlagen könnte. Sieht billig aus, ist es natürlich nicht, aber wenigstens nachfüllbar.

Ein Pumpstoß und ich schrei nach dem nächsten Waschbecken, Sterilium oder Wodka zum Abfackeln meiner Sinnesorgane. LEDER. LEDER! Ich meine alte Ledersohlen, ledriges Leder, gegerbtes, schweissiges und staubiges Leder. IN YOUR FACE. Und das recht lange. Zu lange, wenn man mich fragt. Irgendwann kam die Rose, die aber den Eindruck von alter Handtasche, Pferdefuß, Schusterschweiß und geistig verwirrte Benutzerin (so ein Hauch von Virgina Woolf, wobei die depressiv war) nicht löschen konnte…

Daß der Duft die berühmte kelly-Handtasche evoziert, ist klar. Die tasche nähme ich gerne, den Duft hingegen lasse ich stehen und bade stattdessen in einem Kübel Rose Ikebana.

Fazit: Gruselig. Nicht faszinierend gruselig, sondern einfach gruselig. Wer sich das Eau de Parfum oder Eau de Toilette gegönnt hat, sollte es auch dabei belassen. ‘Nough said.


*Die Verkäuferin meinte achselzuckend, es verkaufe sich ganz gut. Man(n) stellt es sich halt als Statussymbol ins Bad. Sie liebt de Duft auch nicht, sagte sie, und war sonst wirklich sehr nett und auch sehr kompetent, trotz offensichtlicher Kaufe-ich-auf-keinen-Fall-den-Scheiß-Attitüde.

Flattr this!

HERMÈS Eau de Mandarine Ambreé und Eau de Narcisse bleu

…neue Eaux de Cologne. Hach.

Eau de narcisse bleu

Une fragrance contemporaine qui propose un regard inédit sur la Cologne.
Une écriture mêlant en un contraste sourd la note dense et texturée du narcisse à la délicatesse d’un accord boisé.

Eau de mandarine ambrée

Une cologne au classicisme réinventé : à la fois éclatante et douce.
Une fraîcheur joyeuse à la signature ambrée qui apporte une vitalité espiègle.

Haben will zum beschnuppern…

Flattr this!

HERMÈS Jour d’Hermès – oder von Bienchen und Blümchen

Darf ich erst einmal die nackten Fakten abliefern? Der Flakon ist nachfüllbar, Preise variieren je nach Anbieter. Parfümeur ist der von mir verehrte Jean-Claude Ellena, Hausparfümeur von Hermès, dessen letzter Geniestreich meiner Meinung nach Un Jardin apres la mousson und Voyage d’Hermés waren.

Zunächst – nie, nie, nie im Leben würde ich deisen Duft dem Hause Hermès zuschreiben. Gut? Schlecht? Weiterlesen…

Flattr this!