Ootd – Happy Hare!

Hier passieren Dinge… Mein Business Outfit ist Turnschuhen, Shirt und Sportjacke gewichen. Das Make-up reduzierter.
Ich habe aufgeräumt, ich habe umgeräumt, ich habe aufgeschobenes erledigt. Doch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, und so muss ich Geduld mit mir selbst lernen.
Dabei habe ich auch zeitlich einige neue Prioritäten gesetzt. Ich verbringe mehr Zeit mit meinem Sohn und verzichte dafür auf Einkommen, gleichzeitig konzentriere ich mich auf die Dissertationsschrift. Im Hintergrund läuft die Zeit ab, und ich versuche nicht in Panik zu geraten. Jeden Tag ein bisschen ist in der Summe mehr, als alles auf einmal und zum Ende der Kollaps.

Ich bin also ein happy hare irgendwie, und mit diesem Aufzug/Make-up bekam ich satte zehn Jahre Altersabzug. Vielleicht ist doch alles eine Frage der inneren Einstellung? Natürlich nicht – es ist auch eine Frage der Strukturen. Und für die müssen wir immer noch kämpfen!

Derweil mein ganz schön eng gewordenes Lieblingsshirt. Das Make-up ist ein Hauch Dr. Hauschka Wimperntusche und Kajal, CHORUS Rouge und der beerenfarbene Novum Lippenstift.

Übrigens habe ich tatsächlich meinen Kleiderschrank in #brotjob und Rest aufgeteilt, sogar meine Accessoires. Hilft ungemein, und spart auf Dauer Klamotten.

Flattr this!

Dr. Hauschka – bring back Slow Mood!

Ich habe mich an ein so ein typisches Instagram Bild versucht. Flat lay heißt das, und es kommt meinem inneren Monk zu gute, ist aber auch sooo 2014!

Doch viel wichtiger ist, dass ich auf diesem Wege Dr. Hauschka mitteilen möchte, dass ihre neue Foundation super ist, und dass sie bitte, bitte ein paar Dinge aus der Slow Mood Edition nochmal herausbringen. Die Kajalstifte und die Novum Lippenstifte. Und wenn ihr schon dabei seid – das limitierte Rouge aus der CHORUS Kollektion wäre sicherlich ein Bestseller!

Wieder entdeckt habe ich zudem die klassische Mascara, und passend zum Herbstanfang den Lippenstift 04 (rot-braun) wieder aus der Schublade geholt. Verwendet habe ich die neue Foundation in 01, die nahezu unsichtbar ist, und entsprechend minimal deckt. Trotzdem, sie ist aufbaubar, lässt sich gut verteilen, und fühlt sich nicht zugekleistert an.
Dazu (fehlt auf dem Bild…) das Rouge aus der CHORUS LE. Weiterlesen…

Flattr this!

Das erste Mal: Perfekter Urlaub

Mein letzter Urlaub ist lange her. SEHR.lange. Schlappe vierzehn Monate. Der Rest des Urlaubs bestand aus Pflichtseminaren für die Doktorarbeit oder Krankheitsfällen – vielen Dank auch.
Nun sollte man meinen, dass ich es vor Freude kaum erwarten konnte. Nee, das bin nicht ich, denn ich drehe normalerweise bereits zwei Wochen vorher durch, packe alles und terrorisiere meine Umgebung mit Listen und Was-könnte-alles-schiefgehen-Horrorszenarien.

Diesmal hatte ich keine Zeit zum packen, die drölfzig Listen* waren weg, und ich dachte nur: Werd’ nicht krank, werd’ nicht krank, werd’ nicht krank. Teddy holte ich sogar einen Tag früher aus der Kita. Nachdem ich auch den armen Ehemann völlig in Grund und Boden terrorisiert hatte, fuhren wir los.
Zwei Stunden weit weg von zu Hause! Ja, lacht ihr nur. In einem Hotel! In einem viel.zu.gut.aussehenden.Hotel. Das auch noch eine Dr. Hauschka Kosmetikerin hat. Und laktosefreies Essen. Überhaupt geiles Essen, wie es sich herausstellen sollte.

Ja, schon, aber wie klappt es mit dem kleinen Teddy, der in letzter Zeit eher Steinzeit-Tischmanieren an den Tag gelegt hatte? Mögen die überhaupt Kinder? Und… und… …Hilfe!

Hach. Weiterlesen…

Flattr this!

Leserwunsch: Feminismus und Dr. Hauschka

Das nenne ich mal eine Herausforderung – Dr. Hauschka und Feminismus in Kontext bringen, das sind ja schließlich die beliebtesten Themen auf dem Blog.

(Zu Dr. Hauschka sage ich nur: Ich bin bald bei einer Hauschka-Kosmetikerin und werde alles machen lassen, was geht! HA!)

Aber Dr. Hauschka und Feminismus? Schließen sich ansonsten leider aus. Im Vorstand der Firma sitzen nur alte Männer, fein und brav in der zweiten Reihe kommen die fleißigen Bienchen, die Damen, die die Arbeit machen. Auch sonst ist die Öko-Szene ein Patriarchat, gerade wenn die Wurzeln in der Nähe von Rudolf-Steiner zu suchen sind. Da ist Feminismus Fehlanzeige, es sei denn man versteht darunter, dass Frauen als Mütter wertgeschätzt werden. Ja, das schon. Kühe schätzt man ja auch für ihre Milch.

Das tut jedoch den Produkten kein Abbruch – das Körperöl, das ich so liebe, sagt zwar Cellulitis, eine Erfindung der Kosmetik-Industrie, das ausgerechnet diese Firma nicht benutzen dürfte, aber sei es drum.
Das Produktkonzept ist veraltet, sagen viele, und es mag stimmen; es tut aber nach wie vor etwas wundersames, nämlich trotz der super komplizierten Anwendungsrituale eine Mix-Dir-Was Box anzubieten. Die Möglichkeit ins Gleichgewicht zu kommen und zu sein, sich selber am morgen sein Pflegeritual erstellen, und Dinge zu tun, ODER ZU LASSEN. Das Konzept fragt nach Achtsamkeit und Akzeptanz. Das ist kein feministisches Konzept, aber in dieser Zeit des Übergangs, in der wir aktuell als Frauen leben, brauchen wir auch mal Zonen, wo wir nicht perfekt und strukturiert sein müssen. Wo es mal um einen selbst geht und um Zeit für sich, was ich gerade bei meiner Hauschka-Kosmetikerin, die leider nicht mehr aktiv ist, so sehr geschätzt habe.
Übrigens ist das etwas, was auch jedem Mann zugute kommen sollte, bringt daher auch die Kerle dahin! Die Pflege ist zumindest mit dem Unisex-Konzept ein wenig feministisch, und wir dürfen nicht vergessen, dass wir mit den Männern in gleichen Boot sitzen (leider sind wir derzeit an der Galeere, nicht am Steuerrad…).

Aber nein, nein, so verwässern will ich das Thema nicht; wir haben immer noch echte Probleme jenseits unserer Falten und Hautunreinheiten.

Flattr this!

Der Sommer ist weg!

Was war das?! Ich sitze in Jacke und dicken Socken am Schreibtisch und sehne meinen Urlaub herbei. Überhaupt sehne ich mich nach Sonne und blauem Himmel, doch ach, ach…

Ich habe Heuschnupfen! Das ist auch der Grund für die lange Abwesenheit. Heuschnupfen ist eine richtige Plage, die Haut juckt, die Augen fühlen sich an wie Sandpapier, die Nebenhöhlen hämmern dumpf den Schmerz mitten in dein Gesicht. Welches jenes dieses aussieht wie eine Naturkatastrophe, die weder mit Cremes noch mit Schminke in Zaum zu halten ist. Viel schlimmer geht es nicht – doch, immerhin outen sich viele Leidende in meiner Umgebung. Es gibt ein effektives Mittel, wenn es ganz schlimm wird: Nicht raus gehen.
Fenster zu.
Die Sonne nicht wirklich spüren, den blauen Himmel und die Ferne nicht genießen können, das Licht und die Gerüche, der Staub, die Hitze, die gefühlte Verlangsamung der Zeit. Alles weg.

Ersatzweise?

Dies hier. Weiterlesen…

Flattr this!