Die Würde des Menschen ist unantastbar – warum Ismen so schlimm für Menschen sind

Der erste Artikel im deutschen Grundgesetz lautet: Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Das sollte man sich vor jedem Gedanken, jeder Tätigkeit und jedem Satz vor Augen halten, wir wären allerdings dann handlungsunfähig, weil unser kapitalistischer Alltag genau darauf beruht, nämlich auf die Würde anderer Leute zu scheißen. Ungleichverteilung und Ungerechtigkeit, die Mär von Meritokratie (=Du kannst alles schaffen, wenn Du Dich nur genug anstrengst) und Patriarchat sind die festen Grundpfeiler unseren Systems. Das ist dem ersten Artikel des Grundgesetzes zwar komplett entgegengesetzt, but here we are.

Was sind Ismen? Rassismus, Ableismus (Behindertenfeindlichkeit), Ageismus oder Altersdiskrminierung, Misogynie (ist Frauenfeindlichkeit, nicht mit Sexismus verwechseln) Homophobie und Klassismus, Antisemitismus, das wären die wichtigsten, die mir gerade spontan einfallen. Ich denke jeder kann nachvollziehen, dass diese Sachen scheiße sind (oh, warum diese unschönen Schimpfwörter? Es ist nicht scheisse, es ist tödlich-Ismen töten Menschen.) und trotzdem wird man sicherlich ab und an denken: Boah ey, man kann ja gar nichts mehr sagen! Stimmt. Wissen macht auf einmal bewußt, dass Dinge schief laufen. Und ja, das ist der erste Schritt zur Veränderung.

Doch abgesehen vom gefühlten “Ist schlimm, sollte man nicht sagen oder denken” – was genau ist so schlimm daran?

Angenommen, Du bist weiß, männlich, gebildet und wohlhabend, – das ist das Maß aller Dinge. Du bist ein 38jahre alter Hipster, der als verbeamteter Professor im Bioladen kauft, bei Atmosfair spendet und sich für Feminismus bei Twitter engagiert. Klingt zumindest besser als xy Hipster, der Marketingsachen macht, denkt Frauen seien “Buckstücke” und die Praktikanten sexuell belästigt. Also, soweit so gut, kein bestätigter Arschloch, sondern ein passabler, bemühter Mensch, reflektiert und sogar halbwegs am Haushalt beteiligt.

Nun kommt aber jemand daher und sagt zu Dir: Du bist in Wirklichkeit Katharina, ein Walross.
Das klingt lächerlich, aber man stelle sich Diskriminierung vor, die gar keinen Grund hat. Denn alle diese Ismen haben keinen Grund, sondern sind lediglich soziale Konstrukte.

Was tust Du?
Du lachst, und sagst: Na klar, ich bin ein Walross! Die können bekanntlich sprechen. Und Katharina heiße ich meinetwegen auch, ob Karl oder Katharina, ist mir auch humpe. HAHAHAHA LOL LOL LOL.

LOL.

Nun ist es so, dass Du gerade einen Antrag auf XY stellst und dieser abgelehnt wird. Begründung: Walrösser sind bei der Beantragung ausgeschlossen.
Nun hat das auf einmal einen Impact in Deinem leben und Du sagst: Aber Moment mal, ICH BIN KEIN WALROSS!
Und immer mehr gucken Dich an und sagen, na klar, Du bist ein Walroß namens Katahrina. In Deinem engsten Freundeskreis sagen alle, komm, wir mögen Dich, und das wird schon nicht so schlimm sein, und das passiert auch allen anderen. Fernere Freunde sind sich nicht ganz sicher, ob sie zu einem Walross oder zu Dir sprechen.

LOL. LOL??

Das Ganze geht in einer Tour so fort, und eines Tages kommt Deine bessere Hälfte und sagt zu Dir: Ich möchte nicht länger einen Walross als Partner haben, bitte ändere etwas, Walrösser riechen komisch und haben Flöhe.
Nun langt es: Du hast nicht nur eine 1a Körperhygiene, DU BIST NUN MAL KEIN WALROSS!

DEINE IDENTITÄT WIRD ANGEGRIFFEN!

Aber alle sagen, Du bist ein Walross und Deine Kurse werden nicht mehr besucht, weil es sich herumgesprochen hat, dass Du komisch riechst-es stimmt nicht, aber Gerüchte sind meistens stärker als die Wahrheit. Überhaupt lehre da ein Walross, das sei doch unzumutbar.

DU BIST ABER GAR KEIN WALROSS! Aber alle sagen, dass Du einer bist: Spinnen denn alle?
Warum passiert Dir das? ist das ein gruseliges Experiment?
Umm, ja.

Das ist das, was jedem passiert, der von diesem Idealbild, der Du eigentlich bist, abweicht. Du bist alt, also hast Du Pech gehabt und bekommst trotz geringem Einkommen keinen günstigen Telefontarif. Du bist eine Frau, Du bekommst den Job, den Termin beim Arzt, die Wohnung nicht. Du bist Schwarz, Du bekommst den Job, den Tinder-Match, die Wohnung und die richtige ärztliche Behandlung nicht. Das ist alles scheiße, okay, daran haben wir uns aber leider längst gewöhnt. Doch was ist das wirklich Schlimme daran?

DEINE IDENTITÄT WIRD ANGEGRIFFEN. DU BIST NICHT DAS, WAS DU BIST: EIN MENSCH.

DEINE WÜRDE IST ANTASTBAR.

DEINE WÜRDE IST WENIGER WERT, DU BIST WENIGER WERT.

Kannst Du Dir jetzt vorstellen, wie schlimm diese Dinge sind, zumal sie häufig zusammen auftauchen? DU BIST NICHT DAS, WAS DU BIST – DU BIST NICHT DU; DU BIST WAS ICH DIR SAGE.
DU BIST NICHTS WERT. (Aber es wird besser, wenn Du meine Produkte kaufst! Und dann funktioniert es auch noch!)

Und so, meine Damen und Herren, funktioniert unsere Welt.

—-
Schuldig im Sinne der ANKLAGE: Durchgehende Großschreibung zeugt vom schlechten Stil – aber ich hätte am liebsten dies alles in COMIC SANS geschrieben damit es sich in unserem Hirn einbrennt. AMEN.

Flattr this!

Die Mode jetzt und die Mode der Zukunft – Version #wfh work from home

Dieses Jahr haben alle große Umsatzeinbussen gehabt, insbesondere die Modebranche, einer der schlimmsten Umweltverschmutzer weltweit. Das bedeutet, was nicht gekauft wurde, landete auf dem Müll und wurde verbrannt.

Es gibt jedoch auch ein paar positive Trends und interessante Entwicklungen, und die haben damit zu tun, dass Mode bestenfalls für Insta-Influencer gleich geblieben ist, für alle anderen [gemeint sind Menschen, die einer Erwerbstätigkeit, unbezahlter Care-Arbeit nachgehen oder keine Kohle haben] heißt es nun verstärkt, praktisch und gemütlich. Die Folge des “Arbeiten von Zuhause aus”, sprich Mehrbelastung von Eltern, führte zur absoluten Hosenlosigkeit.
Jogginghosen Territorium, BH Vernichtungsszenarien und dem Hinterfragen von sinnlosen Dingen wie High-Heels und Abendhandtaschen (schuldig im Sinne der Anklage, ich habe beides). Net-A-Porter blamierte sich hart, als sie eine #wfh Edition rausbrachte, bei der eine Clutch und Kitten-Heels dabei waren (WOZU???).

Die Designer schwelgten in exzentrischen träumen, manche gingen pleite, manche entwarfen Joggingoutfits, euphemistisch Athleisure genannt, aber was wirklich passiert ist, ist fast revolutionär: WARUM ZIEHEN WIR FRAUEN BHs AN?
WARUM DARF JEDES DUMME MÄNNLICHE ARSCHLOCH OBEN OHNE in der Kaufhausschlange hinter mich stehen, wenn ich jedoch sichtbare Brustwarzen in meinem Oberteil habe, werde ich von Männlein wie Weiblein angegafft, betuschelt und sogar aufgefordert, mich “anzuziehen”? Disclaimer: ich sehe ein, dass BHs gut sind bei großer Büste, unbedingt tragen, unbedingt drauf achten dass nichts drückt und die richtige Passform ausgewählt wurde.

Desweiteren brachte #wfh eine Pseudo-Vermenschlichung des streng hierarchischen Job-Outfits. Manager in Pullis und ausgeleierten T-Shirts, Chefetage in offenen Hemden (OMG!! UN-GLAUB-LICH!) und Kolleg:innen ohne Hose. Selbstverständlich trage ich momentan auch keine Hose, denn ich besitze keine Joggingshose.

Jogginghosen sind jedoch die Zukunft! Kleiner Scherz.
Fun Fact: Neben der aussterbenden Schickeria-Luxus-EITEITEI-Mode wird es zunehmend im Bereich Wearables und innovative Stoffe interessant. Die Schnitte werden Bewegung und Bequemlichkeit zulassen, und ich hätte gerne, dass der Blazer/das Jackett ausstirbt.
Für mich jedenfalls, so sehr ich weiße Blusen und Jacketts liebe, ich werde sie nie wieder anziehen außer zum wärmen, weil ich sie nun mal habe. Das ist immerhin nachhaltig.

Eine in DE eher unbekannte Größe der Firmenbranche, Norma Kamali, die praktisch den grauen Trainingsanzug erfunden hat (sie ist 75!!) sagte in einem Interview, dass sie so viele Krisen überlebt hat, weil sie zwei Dinge getan hat: Sie hat das, was sie getan hat, ordentlich gemacht (yay) und: Sie hat kein Wachstum angestrebt. In der unteren Mitte konnte sie agieren, hat sicherlich genug Schotter, konnte sich allem anpassen und die Prozesswege kurz halten, was natürlich ein Unternehmen krisenfest macht. Gleichzeitig ist das ein Imperativ für Nachhaltigkeit schlechthin: Kein überboderndes Wachstum, kurze Lieferketten, Produktion on demand, und statt auf “FÄSCHN” und Trends zu setzn, Dinge, die tatsächlich benötigt werden auf den Markt bringen – was nicht bedeutet, dass sie nicht ästhetisch supertoll sind.
Ihre neue Kollektion beinhaltet also viel grauen Sweatshirt-Stoff und ausschließlich flache Schuhe. Dazu gibt es einen mehrere Dekaden alten Bestseller: einen “Schlafsack-Daunenmantel”- the sleeping bag coat – die riesigen Viecher, die einhüllend und gemütlich sind. Ja, sie hat es erfunden.

Übrigens: Man kommt diese Saison nicht an Leo-Muster vorbei. Trust me, auch das wird ein Ende haben – was hingegen kein Ende hat und nicht haben wird, was ich sehr feiere: ROSA!!

Auffällig auch: Kleider, Make-up, Schmuck, Handtaschen: Männer jetzt auch. Natürlich nicht im konservativen und unglamourösen Deutschland, aber weltweit. Sicherlich auch eine Sache, die eher wenig auf die Strasse kommt und mehr im Social Media Bubble verbleibt, aber sie kommt und das ist gut so.

Und um mein eigenes Konsumverhalten zu reflektieren: Ich habe einen Pullover gekauft. Teuer, geil, besonders. Werde ich noch zeigen.

Flattr this!

Vegan, weil ich kann – Protein-Curry mit grünen Bohnen

Eiweiß, Eiweiß, Eiweiß! Dafür braucht man keine Shakes, keine Tonnen Magerquark und keine Steaks. Ein peinliches Geständnis: Ich war neulich einkaufen und schon so unterzuckert, dass ich mir ein Fertiggericht mitgenommen habe, was erstaunlich essbar war. Sollte frau immer im Haus haben, wenn man krank ist und kein Bock hat zu kochen! Essen bestellen kostet mich eine krasse Überwindung, da finde ich es einfacher ein Glas Sauce aufzuwärmen.
Anyway, es ersetzt das Fleisch, braucht wenig Zeit, lässt sich gut pimpen und kombinieren und ist mega, mega gesund!

Eine beschichteten Topf/Wok

EDIT: Wo sind die grünen Bohnen?! Axt, vergessen-also, ca 500g Brechbohnen, kleingemacht und vorab gedünstet. Werden sonst nicht gar 😐

1 Dose Tomaten (Mutti ist mein Fave)
Etwas Tomatenmark
1 Dose Kichererbsen
1 Dose weiße Bohnen oder Kidneybohnen
1 Becher rote +/gelbe Linsen
Knoblauch, Zwiebeln, Schalotten (Menge nach Geschmack)
1 Spitzpaprika
Olivenöl
Dein Lieblingscurrypulver oder Kreuzkümmel und Paprika
Brühe
Salz
1 Teelöffel Rohrohrzucker

Knoblauch, Zwiebeln und Spitzpaprika kleinschneiden und kräftig anbraten. Effiziente Menschen verwenden dafür einen Gemüsehäcksler bzw. eine kleine Küchenmaschine-alles grob schneiden, häckseln, ab in den Topf!
Dann im selbigen einen Teil der Tomaten aus der Dose mit den abgetropften und abgespülten Kichererbsen ebenfalls kleinschmaddern. In den Topf. Bohnen aus der Dose ebenfalls, dann die roten Linsen, die restlichen Tomaten und die Linsen. Mit warmen Wasser aufgiessen, köcheln lassen. Mit Brühpulver, Salz, Zucker und Curry pimpen.
Zwischendurch umrühren, ansonsten auf kleinster Stufe köcheln lassen.
In der Zwischenzeit die grünen Bohnen fertig machen und nach 30 Minuten Garzeit des Currys mit reintun, und noch etwa 10 Minuten garen. Sollten knackig bleiben.

Wer mag, kann noch Karotten rein tun (ich hasse sie!!) oder Sojageschnetzeltes – letzteres ist aber weder umweltfreundlich noch magenfreundlich.

Dazu mag ich Naturreis (doch, das geht!) oder Pellkartoffeln. Ein Bier zum spülen ist auch nicht verkehrt. Guten Hunger!

Flattr this!

Fuck your body positivity!

Es war in letzter Zeit oft Thema, ich weiß nicht ob ich zuviel auf Insta surfe, zu viele Posts dahingehend gesehen habe, das grundsätzlich immer ein Thema ist, was immer wieder auftaucht, oder ob ich einfach durch Zufall immer wieder auf Gespräche aufmerksam werde, die sich um Essen und Aussehen drehen. Vielleicht weil ich gerne koche und esse und weil ich “gutes Aussehen” verkaufe.

Übergewichtige Personen kritisieren zurecht “body positivity”, denn dieses gilt nur für weiße, leicht übergewichtige Frauen. Wenn sich jemand also hinstellt und sagt, “OH, ICH BIN SOOO POSITIVE!! ICH HABE DELLEN AM POPO!!!!!” – dann ist es eine maximal 26jährige, Kleidergröße 42 tragende weiße, wohlhabende Studentin. Da spielen Ageism, Classism und Lookism einfach mal eine krasse Rolle. Eine schwarze dicke Frau würde man nicht so feiern, oder man würde doch tuscheln.
Dicke Frauen haben zu mir gesagt, sie wollen nicht dick sein, denn es ist ungesund. Check. Ja, sie machen Diät und Sport um abzunehmen, weil Übergewicht ungesund ist.

ABER: Wie wäre es, wenn wir einfach aufhörten unsere Körper zu kommentieren? Frauen werden nur aufs Äußere reduziert?! Von wem denn?? Erst einmal von uns selbst. Der Rest muss mich ehrlich gesagt nicht interessieren, schon gar nicht wenn ein Schwanz mit Hirn dran dies täte.
Schockieren tat mich dabei das Geständnis einer Freundin, die buchstäblich ihr Leben lang Kalorien gezählt hat. Ich habe das noch nie gemacht und fühlte mich schuldig, ich weiß nur, dass Macadamia Nüsse echt reinhauen, es ist wie Butter essen – und ich lieb’s!

ABER: ist das nicht egal, ist es nicht langsam Zeit, die Frau einfach mal NICHT zu kommentieren? EINFACH MAL DIE FRESSE HALTEN! Und ja, es macht Spaß zu kommentieren, zu lästern, aber echt, schluckt es runter. Ich sah neulich Bilder einer öffentlichen Person, bei der eine Stylistin hätte mitwirken sollen, weil hier und da die Kleidung unvorteilhaft ausgewählt war bzw. saß. Natürlich habe ich nichts gesagt, obwohl mein Auge zuckte und ich die Möglichkeit gehabt hätte. Wenn sie fragt, werde ich es sagen, ansonsten Fresse halten, im Zweifel was Nettes sagen, fertig.

BODY NEUTRALITY soll die neue Bewegung wohl heißen, die natürlich nicht neu ist, aber irgendwie nicht nach Deutschland übergeschwappt ist. Sie besagt schlichtweg, dass das Aussehen nichts mit dem Wert einer Person hat, und bauscht das Ganze nicht auf. Punkt. Und schenkt Euch diesen #InspirationalBullshit á la “Love yourself! Bloom!” wenn alle abgebildeten Frauen normschön sind.

Ein revolutionärer Ansatz! Ja, man mag lachen, aber einfach mal keine Reduktion auf das Äußere, von Frauen und durch Frauen, das ist wünschenswert. Ja, du darfst dich trotzdem toll und schön finden, und dich stylen, aber das ist deins, für dich, und nicht um dich als Mensch aufzuwerten, sondern um Spaß an der Ästhetik zu haben und natürlich diesen Spaß zu teilen-jedes Kompliment der Welt ist willkommen! Tolles Kleid! Aber nicht: Wow, tolle Figur, du hast ja so abgenommen! Oder, ich liebe diese vergifteten Komplimente…: Tolles Kleid, dass du dich traust, das bei deiner Figur zu tragen! SHOOT THAT PERSON NOW.

Einfach mal nicht kommentieren. Einfach mal die Fresse halten. Wenn ich es lernen kann, kann es jede.

Übrigens: Wer denkt, das Ganze träffe die Männer nicht, sollte sich mal die Zahl der essgestörten Männer reinziehen, ein Tabu-Thema sondergleichen. Gepaart mit Sportsucht, gepaart mit psychischen Störungen sondergleichen. Kaum therapierbar, weil: TABU.

Übrigens die zweite: Das Thema ist weitaus komplexer, denn es beginnen Kinder schon im Alter von 8-11 eine Essstörung zu entwicklen, als Ausdruck für den Druck, “Perfekt” zu sein. Ich persönlich habe so ein Kind schon gesehen und es ist das schlimmste, was man sich vorstellen kann. Esstörungen, die im Kindesalter erworben werden, bleiben idR pathologisch und können zum Tod führen. So viel dazu. Und ja, Gesellschaft, und ja, haben die Eltern versagt, deshalb – was wir vorleben, jeder einzelene von uns, hat immer großen Einfluß, auch wenn wir dessen nicht gewahr sind.

Wer mehr zum Thema lese möchte:
https://www.thefemalelead.com/body-positivity-vs-body-neutrality

Flattr this!

PRADA tut Gutes und redet darüber

Ich liebe Prada, wir alle lieben Prada, und dieses Jahr wird Miuccia Prada wohl das letzte Mal federführend sein, soweit ich das gelesen habe.
Sich neu erfinden ist eine (Lebens-)Kunst, die das Label wie kein zweites beherrscht.
Jahrzehntelang bestimmte Prada was Fashuun! ist, sie waren die einzigen, die bei den Oscar Awards immer erkennbar PRADA waren, und man hat für mehrere Jahre gleich die Trends gesetzt, ob es ihre abgefahrenen Schlüsselanhänger waren oder die Kleider aus Spitze.

Anfangs des Jahres gaben sie übrigens bekannt, Raf Simmons (SEHR gute Wahl…) schon mal “anzulernen”, er wird dann das Design übernehmen. Und woher kennen wir Raf Simmons? Er hauchte Calvin Klein neues Leben ein, davor Jil Sander, und zeichnet sich so weit ich mich erinnere dafür verantwortlich dass Männer jetzt Anzüge knöchelfrei tragen (vlt war es auch Thomas Meier?!).

Jedenfalls, das Prada Ehepaar ist nicht nur geschäftstüchtig, sie sind auch Mäzenen. Dinge die man hier in Deutschland schmerzlich vermisst! Wer Geld hat, gibt hier nix ab, es ist einfach nicht Usus, schrecklich.

Dieses Jahr haben sie für ihre Herbst-Kollektion etwas ziemlich cooles gemacht: Eine Auktion!
Zugunsten UNESCO Projekten, werden auf der TOOLS OF MEMORY “fashion items, photographic prints, show invitations and pieces drawn from the runway décor” versteigert, was wirklich schön und auch nachhaltig ist, denn so werden viele Dinge einfach weggeworfen, die durchaus einen künstlerischen Wert haben. Ein Archiv verteilt sich so durch die Welt, auch ein schöner Gedanke!

Hier kann man sich anmelden und gucken oder mitbieten, am 2. Oktober geht es los.
https://www.sothebys.com/en/buy/auction/2020/prada-tools-of-memory

Flattr this!