CHANEL Coco Mademoiselle Intense Eau de Parfum

Nachdem ich mich gestern Abend kräftig damit eingedieselt habe, fiel mir ein und auf dass die Düfte, die ich am häufigsten trage, gar nicht auf dem Blog sind. Der Duft ist bereits einige Jahr in meiner Schublade und ich mag ihn gerne, obwohl es sich dabei um einen Flanker handelt. Das Original liebe ich ohnehin, bin allerdings auch allergisch dagegen, weshalb ich den nicht tragen kann.

Coco Mademoiselle ist ein Klassiker und sehr gefällig, eine zeitlang habe ich den an jeder zweiten BWL-Studentin gerochen. Die Zeiten haben sich geändert und die BWL-Studentinnen sind älter, denen kam die etwas kräftigere und opulentere Version des Duftes vermutlich gerade recht. Der Parfumeur des hauses Chanel, Olivier Polge, hat hier ganze Arbeit geleistet und einen kommerziellen Erfolg verbuchen können, der zumal auch für Kenner:innen nicht schlecht ist.
Die offizellen Duftnoten sind sizilianische Orange, kalabrische Bergamotte, Zitrone, Rose, fruchtige Noten und Jasmin, Patchouli, Tonkabohne, Vanille, weißer Moschus und Ladanharz. Soweit, so viele.

Der Duft startet mit einer Mischung aus Nimm 2 Orange und Jasmin, und geht relativ zügig in eine klebrige, süße Note über, die gar nicht so unangenehm ist, aber doch stark an einem guten Dessert erinnert. Tatsächlich hätte man früher den Begriff orientalisch verwendet, der nicht nur inhaltlich falsch ist, sondern auch rassistisch.
Die fruchtige und klebrige Note ist gourmandig, das schon eher, und ich liebe, liebe den Wechsel zwischen Jasmin und herb-süßen Noten, zumal der Auftakt fruchtig und saftig ist. Es ist wie eine schwere, orangefarbige Kaschmirdecke, weiße Blumen dazu und eine Frau im besten Alter im roten Kleid und rotem Lippenstift.

Ein bisschen verspielt ist der Duft aber schon noch, und seine gute Haltbarkeit und Intensität entschädigen für die permanenten Preiserhöhungen des Hauses Chanel.
Natürlich ist der Duft kommerziell und gefällig, das heißt aber nicht, dass er nicht schön ist. Er ist auch eigen genug. Obwohl ich ihn auf Empfehlung blind gekauft habe, und eher skeptisch war, benutze ich den Duft seit einigen Jahren immer noch gerne, und es ist der einzige eher süße Duft, den ich regelmäßig nutze.
Die Mischung aus dem klassischen Coco und dem Coco Mademoiselle ist hier auf die Spitze getrieben und das macht den Duft zu einem gelungenen Flanker, der die Chanel Signatur zurecht trägt.

Bock auf…

Ein bisschen Geld schreddern? Wer heuer ein paar Items anschaffen möchte, um modisch oder sagen wir mal stilvoll die kommende nasskalte Saison zu überstehen, kann sich hier mal ein paar Inspirationen holen.
Das Budget ist dabei immer so eine Sache, ich versuche nicht aufs Geld zu gucken, sondern darauf, ob es mir gefällt, ob es zu vielen Dingen passt, und ob es tatsächlich fehlt. Zwar gibt es das Motto “besser haben als brauchen”, es ist aber nicht nachhaltig, gel. Und wenn ich überlege, dass mein Ziel ist, immer gut gekleidet zu sein, gute Accessoires zu haben, und sehr lange keine Gedanken daran zu verschwenden, außer mal waschen und reparieren, dann… sollte es etwas sein, was nicht bloß modisch ist.

Heute gibt es mal eine Edition nach Farben. Gerade in der dunklen Jahreszeit brauchen wir mehr Farbe!

Lila und Rosa sind “here to stay”. Wer die Farben sowieso gerne mag, kann sich zumindest in der Accessoire Abteilung daran schadlos halten, oder eben einen Pullover oder gar ein monochromes Outfit anschaffen. Es lohnt sich zu gucken bei Sheep Inc. , die eine super Marketing und Storytelling haben, aber auch überzeugenden Produkte. Deren Lupin Lila ist fabelhaft und die Sonderedition in Rosa ist auch hochgradig entzückend. In sehr hellem Flieder wird man bei COS fündig, es gibt Schal und Mütze aus Kaschmir. Die Qualität ist nicht so dolle, aber es ist bezahlbarer.

Smaragdgrün oder Flaschengrün ist ebenfalls seit mehreren Saisons am Start, jedoch schwierig zu tragen. Als Hose yay, obenrum dann doch nur etwas für Wintertypen. LANIUS, ein Öko Anbieter aus Deutschland, hat was im Angebot.

Colorblock ist immer wieder ein Hingucker, zumal zu dunklen Outfits als Accessoire. Da können die Monsterschals von LOEWE behilflich sein, die in bunten Farben und Mohairgemisch ein Statement abgeben. Um die 200 Euro und aufwärts, ansonsten hat COS sowas auch, für 90Euro.

– Ecru und Winterweiß sind echte Klassiker, ich muss hier jedoch abwinken: Ohne Flecken und ohne Verfärbungen geht es hier kaum. Ob man Tinte, Sauce oder schlichtweg dreckige Schreibtische und Restauranttische hat, die Freude an solchen Teilen währt nicht ewig. Gute Erfahrungen habe ich mit dem feinen Schal TALA von NE YO gemacht, den ich den ganzen Winter über trage und seine Farbe bewahrt hat. Ein guter Kontrast in Wollweiß. Wer sich was gönnen möchte, Woolrich hat einen sehr schönen weißen Rollkragenpulli für 300Euro am Start, und auch Eric Bompard, ein französischer Kaschmir-Anbieter, hat einige schöne Stücke.

Ungefärbte Garne findet man bei ELVINE und LANIUS und ich muss sagen, das ist echt schön. Richtig kombiniert ist das nicht allzu öko-es braucht dazu dann doch etwas Farbe, was aber auch mit Make-up geht, und es wirkt sehr edel, wenn man im monochromen Farbbereich bleibt und Wildleder (Jacke oder Schuhe) dazu kombiniert.

Vorsicht, kann schnell altbacken wirken, sage ich mir bei vielen Sachen, oder es ist krampfhaft modisch. Als Faustregel gilt bei monochromen Outfits auf verschiedene Materialien zu achten, also glänzenden Stoffe und matte Stoffe, Struktur und Glätte zu mischen. Hell und dunkel.
Sollte es FARBE! mit Ausrufezeichen sein, nicht auf Trends achten, sondern sich für eine Farbe entscheiden, die einem steht. Ich fröne meiner inneren Blondine stets mit Rosa, doch es steht mir auch. Lieben tue ich natürlich auch Orange, aber sind wir ehrlich, Hermès-Orange kann ich nicht tragen, also bleibt es beim Gucken und Veuve Cliquot trinken, um die Dosis Orange doch noch zu bekommen.

AGAIN: Lieber nur zwei Sachen im Jahr kaufen und ewige Freude daran haben, wertschätzen und tragen, als mit zwanzig Dingen den Schrank vollramschen.

Haarpflege für jederfrau und -mann

Beautycontent ward rar gesehen, doch habe ich etwas gefunden, was mich wirklich begeistert.

Die Chemiekeule kostet gerade mal 5 Euro und schlägt damit meinen bisherigen Favoriten, die Silikonpampe von Morrocan Oil.
In einer unspektakulären Plastikflasche verpackt, dafür mit einem feinen Sprühaufsatz gesegnet, ist das Haaröl ein feiner Schleier, der nicht zu stark beduftet ist und bei feinen Haaren Wunder wirkt.
Die Haare sind kämmbar, aber nicht fettig, sie glänzen, sind aber nicht schmierig und hängen durch.
Sparsam auf das feuchte Haar aufsprühen, fertig.

Allerdings musste ich die Flasche aus dem Regal holen, um den Namen ja auch richtig zu schreiben. Die Flasche ist gelb und die Firma Pantene Pro-V stammt aus dem Hause Procter&Gamble. Wie es heißt kann ich nicht wirklich sagen, Miracles oder doch 7in1? Jedenfalls kann das Produkt gegen Mitbewerber anstinken.

Kein Photo und kein Bezugsquellenlink, die Provision von 6% schenke ich uns LOL.