Boy’s Club – Dixx only

26. Januar 2015 — 22:58

Eigentlich wollte ich den ersten Beitrag des Jahres mit etwas wesentlich harmloseren bestücken, nämlich Fenchel und Karotten, aber da gibt es etwas, was mir schon sehr, sehr lange auf der Seele liegt.

Wie macht frau eigentlich Karriere? Warum macht frau keine Karriere? Wieso heißt es gläserne Decke? Was ist der Boy’s Club und stimmt es, dass Frauen in Wirklichkeit nicht wollen?

Dazu möchte ich nicht “ranten”, wie es so schön auf hipsterdeutsch heißt, sondern tatsächlich mal etwas ausgewogenerEdit: ausgewogen geht nicht, merke ich gerade… || diskutieren. Ich sage was, und dann kommt ihr.

Fangen wir mit einem grundsätzlichen Gedankenstoß in einer anderen Richtung statt, nämlich die Debatte über den Mangel an qualifizierten Fachkräften. Damit ist jede und jeder mit einer Berufsausbildung bis hin zu einem Studium und gegebenenfalls noch andere Zusatzqualifikationen gemeint. Wo sind sie, diese Menschen? Jedenfalls nicht in der Führungsriege. Die etablierten Führungskräfte sind entweder bereits schon eigene Nachzüchtung (Elitenbildung) und durch den Boy’s Club bereits automatisch dabei oder sie haben schlichtweg nicht mal Abitur, sondern haben sich emsig hochgearbeitet in zwanzig bis dreißig Jahren.
Und diese Leute werden unter keinen Umständen jemanden den Platz freiräumen, der ihnen gefährlich werden kann: Einer hochqualifizierten, ehrgeizigen und gut vernetzten Frau. Natürlich haben auch Frauen ihre Netzwerke und sie arbeiten auch miteinander – wenn sie denn die sogenannte gläserne Decke überwunden haben. Diese ist übrigens ein überkommener Begriff, der impliziert, dass da nix zu machen sei, und vor allem das in der direkten Bedeutung auch Transparenz beziehungsweise Durchsicht bedeutet. Nein, nein.

Also, wo sind die Fachkräfte? Sie arbeiten Teilzeit-/Vollzeit, was aber bei 60 Stunden-im-Meetings-sitzen schlichtweg nicht sichtbar wird. Sie holen Kinder ab, kochen, kaufen ein… genauer teilen sie sich mit dem Partner, mit der Kinderbetreuung, mit dem sozialen Umfeld und dem Alltag allgemein die 24 Stunden, die der Tag hat. Warum trifft dieses Bild überwiegend auf Frauen, und nicht auf Männer? Und warum sollte dieses Bild auf den oder die treffen, die sich das aussuchen kann? Sagen wir mal 50-50, ob Männlein oder Weiblein.

1. Frauen wollen nicht.
Ich habe es häufig gehört, und das auch von Frauen, dass sie gar keinen Bock auf Karriere haben. Lieber die Kinder sehen, lieber Freizeit haben, statt einen schicken Titel an der Tür zu haben und dafür eben die allmächtige, daueranwesende und -arbeitende Maschine zu geben. Der Ehrgeiz fehlt schlicht, oder die Wahl ist pragmatisch, weil frau kein Bock auf die ewigen Konkurrenzkämpfe hat. Frauen sind schlichtweg vernünftig. Eigentlich ein gutes Bild – und eines, das entmündigt.
Frauen wollen bestimmte Rollen also nicht – genauer wird diese nicht beschrieben, und es stimmt eben auch nicht. Vielleicht sind die Antriebsgründe andere, vielleicht ist es nicht Macht, sondern Veränderung; jemanden aufgrund seines Geschlechts einen potentiellen Willen abzusprechen aufgrund einzelner Fälle halte ich doch für sehr… männlich. Quatsch! …es ist einfach dumm.

2. You can’t have it all
Das ist richtig. Man kann nicht Vollzeitmutter sein und 40 Stunden arbeiten, oder 60, das ist aber auch kein Grund. Man kann nicht alles gleichzeitig haben, das ist klar. Wer das behauptet, lügt. Und die nullkommanullkeks Prozent reicher Frauen, die Chefin sind und ihre Zeit frei einteilen, bei optimaler und flexibler Kinderbetreuung, nun ja, die bestücken gerne die Brigitte Seiten, sind aber nicht die Regel.
Wenn man nicht alles haben, wenn Mann auch nichts hat, wer hat dann was wovon? Man kann nicht fixiert sein auf Karriere bis 30 oder 40 inklusive Familie und Haus und Hof, und dafür keine Abstriche machen. Allerdings machen die Abstriche ja auch nur die, die aus diesem Trott rausgehen – und dann per gesetzliche Regelung NICHT wieder mitspielen dürfen. Wer Teilzeit arbeitet, darf nicht wieder zurück auf seine volle Stelle.
Man kann nicht alles haben – oder doch? Unterstützt durch gute Kinderbetreuung auch jenseits von Kindergarten, unterstützt von flexiblen Arbeitsplätzen, unterstützt von Ergebnisorientierung statt Anwesenheitspflicht. Klar, das ist eine Ebene, die einen bestimmten Berufsstand betrifft. Aber da es um die Quote in Führungsetagen geht, die so heiß diskutiert wird, reden wir eben über mittlere Managementebene und höher.

3. Gibt es den Boy’s Club?
Ja. Ich habe es gesehen und gehört. Darauf müsst ihr Euch verlassen.

Bist du erstmal dabei, ist alles gut, du wirst akzeptiert – nur… HIER KOMMSTE NET REIN!!


4. Was ist die gläserne Decke?

Alte, renitente Männer. Junge, total gleichberechtigt und so, in Wirklichkeit ebenso renitente Männer. Kennt ihr das – man sitzt in einer Runde und die Männer unterhalten sich über dein Kopf hinweg, machen Witze, dann bringt frau auch einen lustigen Beitrag und es wird einfach überhört. Oder irritiert geguckt. Das Gespräch findet stets über die Köpfe der weiblichen Anwesenden hinweg. Das habe ich so häufig schon erlebt, dass ich müde geworden bin, mich da einzuklinken. Nicht mal einen blöden Spruch mag ich da mehr bringen.
Ich weiß nicht was diese gläserne Decke ist, sie deutet ein wenig auf Chefetage im Blickfeld, aber das ist wirklich die reinste Lüge. Die Tür ist aus Holz oder was auch immer und du bleibst draußen. Punkt.

Und nun?
Ich weiß, dass diese Dinge kein Neuigkeitswert haben…
Ich weiß, dass wir uns ständig darüber aufregen, darüber selbst ungerecht und sexistisch werden, dass so viel schief läuft und unter dem Deckmantel der Gleichbehandlung doch nur Ungerechtigkeit und Vetternwirtschaft steckt (es heißt ja auch nicht Cousinenwirtschaft, gel).

Die Frau, die nur wegen der Quote zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, aber den Job niemals bekommen wird.
Das bin ich und das bist du.
Und ja, früher dachte ich auch, es stimmt nicht, ich bin ja schließlich besser qualifiziert und überhaupt. Sorry, genau wie die verbrämten oder direkten unerlaubten Fragen im Vorstellungsgespräch – alles eine große Lüge.

Jungs, wenn ihr den Club aufmacht, dürft ihr vielleicht auch was vom geilen Leben einer Frau abhaben. Schon mal überlegt?

flattr this!

6 Kommentare » | Im Beruf

2015!

3. Januar 2015 — 23:04

Wissen, was wirklich wichtig ist.

Achtsamkeit.

Gelassenheit.

Streben.

Wir wünschen Euch all das und viel, viel Gesundheit!

flattr this!

9 Kommentare » | Cremen&Schnattern

Better late than never: Bloggerstöckchen – 7 Fakten über mich

— 22:51

Ich wurde bereits im November von der Schminktante gebeten, mich zu beteiligen. Ach, ich war faul, ich war busy, ich war krank, ich war lustlos – aber jetzt!

Und weil die Schminktante auch in Brautzeugs macht, fange ich genau damit an:

1. Ich will nochmal heiraten. Meinen Ehemann, versteht sich, und der Teddy soll Ringe tragen. Ich will ein Fummel und Haargedöns, und zur Not würde ich mich vorher botoxen lassen. Zwei Tage schlafen würden vermutlich ausreichen. Daher gucke ich unaufhörlich nach Brautkleidern, Blumen und Ringen. Letzteren bekäme ja eh nur ich! Äh – ja, ich habe bereits geheiratet, ja, in weiß, mit Ehering und den schönsten Blumen aller Zeiten. Im Winter – also wäre jetzt eine Sommerversion fällig. Oder? ODER?

2. Ich habe einen “passend”-Fimmel. Sachen müssen zusammenpassen. Ob es Kleidung ist oder Küchenzubehör. Küchenhandtücher. Stifte. Tannenbaumschmuck. Kerzenständer und Vasen. Blumenübertöpfe. Socken. Notizhefte. Kuscheltiere. Koffer. … Natürlich Make-up!

3. Ich habe genauso ein Qualitäts-Fimmel. Gekauft wird “Qualität”, auch wenn ich es mir nicht leisten kann, getreu dem Motto: Ich bin zu arm für schlechte Sachen. Dafür habe ich hohe Erwartungen, ob es die neue Pfanne ist oder der teure Kaschmirpullover. Das ist sicherlich auch nachhaltig – diese Dinge halten lange bis ewig, und auch da bin ich eigen: Ich trage und nutze alles am liebsten… ewig eben.

4. Kochen ist mein Hobby! Und zwar für eine ganze Fußballmannschaft. Und ich rede von Leistungssportlern. Genauso horte ich Unmengen an Lebensmittelvorräten im Haus; ich kann im Delikatessenladen mindestens genauso abgehen wie beim Schuhkauf. Ich träume von Käsemühlen und dem besten Olivenöl; jüngst habe ich eine Ladung Küchenzubehör geshoppt und mir fehlt aber immer noch dieses Schneidebrett! Dabei würde ich noch nicht mal behaupten, dass ich kochen kann – ich kann so zwei, drei Dinge, und die ziemlich gut, aber richtig kochen will ich noch lernen…

5. Natur ist mir ein Greuel. Im Ernst – zwei schwarze Daumen, gepaart mit Allergien, dazu eine ungeheuerliche Abneigung gegen alles was kriecht und fleucht. Ich liebe Wälder, ich liebe es draußen zu sein und nichts zu hören, außer dem Wind und das Knistern der Bäume. Aber bitte nicht auf Dauer! Kein Garten für mich, und bloß kein Urlaub in der freien Wildbahn. Natur gehört dahin, wo sie hingehört – ungestört und ungezähmt, den Menschen gelegentlich mal duldend. Das bisschen gezähmte Natur namens Landwirtschaft sollte auch genau darauf Rücksicht nehmen. Und für den Menschen? Parks und viel, viel Grünflächen. In der Stadt.

6. Ich liebe Schmuck. Es ist wahr und ich schäme mich gelegentlich dafür, aber da setzt mein Verstand aus. Nur gucken, nicht anfassen ist dabei mein Motto und so glotze ich Schaufenster und Kataloge an; gelegentlich pilgere ich zu meiner Goldschmiedin und suche mir was aus. Da bin ich aber auch qualitätsbewusst und will was fürs Geld haben – Markenschmuck ist vom Materialwert nicht gerade toll im Preis-Leistungsverhältnis, wenn auch der Wiederverkaufswert von Cartier und Bvlgari großartig ist. Mir gefällt es übrigens das Zeug selber zu kaufen – schließlich habe ich.es.mir.verdient. Ob der Ehemann mal was schenkt? Ja, aber wir suchen gemeinsam aus. Ich wünschte mir, er würde alleine etwas aussuchen, aber auf der anderen Seite bin ich echt mega zickig und anspruchsvoll. Immer. Immerhin hat er mir zu Weihnachten selbst was ausgesucht, und es gefällt mir.

7. Ich bin größenwahnsinnig und besessen. Worum es genau geht ist klar, oder? Wiiiiiissenschaaaaft. Das ist ganz sicher Wahnsinn als Frau in meinem Alter, und dazu im renitenten und fraunefeindlichen deutschen Wissenschaftsbetrieb. Aber es gibt einfach Dinge, die größer sind. Wenn ich nachts über Statistiken, Usability und das Menschenbild brüte, im Traum Gespräche mit meinen Mentoren führe und mich ständig über schlecht benutzbare Dinge aufrege… es ist mein Traum.

Und weil ich schon so spät dran bin, reiche ich das Stöckchen mal nicht weiter…

flattr this!

5 Kommentare » | Aus dem Netz gefischt

TOM FORD BEAUTY Lips & Boys – kleine Lippenstifte, großer Preis

9. Dezember 2014 — 12:16

…aber die Idee ist geil. So kann man Geld machen! Statt einfach nur neue Farben herauszubringen, hat man die Dinger ein wenig eingeschrumpft, was ich durchaus vorteilhaft finde. Besser in der Tasche, schneller aufzubrauchen und somit die perfekte und willkommene Entschuldigung ein paar Farben mehr zu horten.

Werbung dazu und darüber gibt es hier:
http://we.tl/ZKtqbCk63h

flattr this!

3 Kommentare » | Beauty News, Make-up Lippen, Neue Produkte

Für Euch von mir!

21. November 2014 — 15:17

EDIT: Nikolausi hat gelost: Kommentar 3 und 11 sind es, das sind Sophia und Janine! Ich schreibe Euch an :-)

Natürlich sind die geöffnet und einmal angesprüht, und ich finde beide auch gut, aber keine überragenden Meisterstücke. Dafür immer tragbar und stets gefällig.

Schreibt mir, ich freue mich die Sachen unters Volk zu bringen!

flattr this!

19 Kommentare » | Verlosung

Favoriten 2014 – Pflege

20. November 2014 — 14:43

Nuff said.

flattr this!

ein Kommentar » | Gesichtspflege

Abschminken? Immer.

16. November 2014 — 22:52

Ich muss es nicht wirklich sagen, oder? Abschminken muss sein.

Der hohe Pampers Verbrauch in unserem Hause geht zwangsläufig mit noch häufigeren Drogeriebesuchen einher. Es läuft mir immer wieder eiskalt den Rücken herunter, wenn die Frauen nach “Abschminktüchern” fragen. Oder damit an der Kasse stehen. Ich möchte mich auf die Knie werfen und weinend, ja schluchzend sie anbetteln, den Kram nicht zu verwenden! NEEEEEEEEEEEEEEIN!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich sage es mal so – der letzte Scheiß drin, aber bequem, schon klar. Teuer? Ach was!! Ich frage mich, ob die Damen wenigstens hinterher klares Wasser verwenden, um den Mist abzuspülen. Sicher nicht.

Wisst Ihr eigentlich, welcher Mist in den Po-Tüchern für Babys ist? Die schlimmsten sind Pampers Sensitive. Die würde ich mir nieniemalsnie ins Gesicht schmieren, soll sie aber meinem Kind auf die Haut tun?! Tja. Die Abschminktücher dürften nicht viel besser sein, aber hey.

Also, was ist sinnvoll zum Abschminken? Es gibt unzählige Produkte, keine Frage. Ich kann nur sagen, was ich nehme und was leidlich funktioniert.
Da wäre der Clinique Balm, der leider aufgrund von Mikroplastik als Inhaltsstoff nicht nachgekauft wird. Aber der ist gut! Auftragen, abspülen, fertig. Verbraucht sich schnell, kann aber recht günstig bezogen werden. Definitiv sparsamer als meine Gesichtsmilch!
Da schwöre ich auf Dr. Hauschka. Die beste Gesichtsmilch für mich! Auftragen, leicht einmassieren, mit einem (Papier-)Tuch abnehmen. Ich wasche mir hinterher das Gesicht aber noch mit einem milden Duschgel. Ich habe es auch anders versucht, aber ich bin immer wieder zu dieser Methode zurückgekehrt: Mit Fett alles lösen, abnehmen, Reste mit sehr mildem Tensid abwaschen.

Das Wie ist genauso wichtig wie das Ob.

Versuch macht kluch.

Im Ernst, ich kann das keinen gescheiten Tip geben, es sollte auf alle Fälle sehr mild sein. Parfümfrei bitte schön, wenig oder keinen Alkohol, pflanzliche Tenside.

flattr this!

17 Kommentare » | Gesichtspflege

Best of 2014

— 00:47

Ich fange einfach mal mit diesem Gedöns an! Bevor es nur noch Jahresrückblicke etc gibt, werfe ich die erste Wertung in den Ring. Höhö.

Thema Bronzer: Ich habe jahrzehnte (mittlerweile!) helle Haut gehabt, nun ist die Haut ein wenig dunkler, und ich kann Bronzer verwenden. Oder sagen wir es anders: Ich habe endlich einen vernünftigen Bronzer gefunden! Der hellste Ton, satte 21 Gramm, eine erstaunliche Ähnlichkeit mit Tom Ford und ein guter Preis. Grund genug, sich damit anzupinseln – und weniger blass und trotzdem un-diskokugelig auszusehen. Es gibt zig Produkte und drölfzig Anbieter, und Bronzer gehören zu den Sammelobjekten mancher Beauty-Sammlerin. Weil die so schön sind! Weil sie Sonne, Sommer und Urlaub versprechen!
In der Praxis sieht Bronzer jedoch meist einfach scheiße aus. Zu viel, zu dunkel, zu glitzerig, zu auffällig aufgetragen… es ist nicht einfach, zumal gerade hellhäutige Beauties sich gerne einen Hauch Sunshine ins Gesicht zaubern wollen. Nach etlichen Tagen mit Balken im Gesicht bin ich hier angekommen und werde diesem Tiegel so lange die Treue halten, bis er alle wird (also sowas wie in Richtung “ewig”…).
Estée Lauder Bronze Goddess, you won!

Thema Concealer: Treue Hauschka Nutzerin. Wäre da nicht diese Tube… der Preis ist sehr hoch, doch bin ich mittlerweile soweit dass ich ihn ausgeben würde. Gerade bei trockener Haut und diesen schicken, dunkelblauen Augenringen – ohne Absetzen, ohne zu stark aufzuhellen, ohne jemals leerer zu werden. Selbst kleine Schatten im Gesicht sind damit kein Problem (igitt, Nasolabialfalten aka Merkelrinne!) Diese Tube gibt es übrigens in verschiedenen Farben, weil unterschiedliche Augenringe unterschiedliche Komplementärfarben bedürfen. Na dann.
Sisley Phyto Cernes Eclat, you won!

Thema Blush: War immer so ein “gehört halt dazu” und ich hatte so zwei. Dann kam Tom Ford. Jetzt ist Blush eine eigene Ära geworden. Ich besitze mittlerweile vier Stück und würde diese nicht hergeben. Die Textur, Ergiebigkeit, die Farben – genial. Die Verpackungen finde ich recht scheußlich, ich hasse Braun, aber das ist mir da trotz des hohen Preises humpe. Die Farben lassen sich miteinander kombinieren! Hach!
Tom Ford, du gewinnst immer!

Thema Abdecken: Immer auf der Suche nach dem noch besseren Produkt. Nach langer Treue zu Shiseido durch Zufall diese Camouflage gekauft, die man sogar großflächig nutzen kann. Dermablend gehört zu Kryolan und wird im Profi-Bereich eingesetzt. Der leichte Duft ist najanaja, aber das Produkt einfach wunderbar. Ob mit dem Finger oder mit einem Foundation-Pinsel aufgetragen, ein loser Puder darüber und fertig ist die Grundierung. Weitere Spachtelmasse unnötig, man kann weiter zur Abtönfarbe übergehen. Ha!
Dermablend, you won!EDIT: ENTSCHULDIGT, ES STEHT JA DICK DRAUF – DERMA COLOR. (Nicht zu verwechseln mit L’Oreals Dermablend von Vichy. Auf gar keinen Fall verwechseln…^^)

Doch alles das… alles das… wäre nichts, ja nichts wenn es die perfekten, perfekten Tools nicht gibt: Weiterlesen »

flattr this!

11 Kommentare » | Meine Tests

Back to top

© 2015 mybeautyblog | Theme Blass by 1000ff | Powered by WordPress