Die Zeiten sind hart

Es ist eine Weile her, dass ich in der Stadt war, ich denke vor Weihnachten?! Auf alle Fälle war es brechend voll, das weiß ich noch, Ende November. Während wir also frierend durch die Kleinstadt Kind und Kinderwagen schoben, glotze ich begierig alles an: Fensterauslagen, Menschen und noch mehr Menschen.

Meine Beobachtungsgabe ist berüchtigt: Gesichtsaudruck, Kleidung, Körpersprache; und am spannendsten wird es, wenn man in Hörweite ist. Da bestätigen sich Vorurteile oder aber genau das nicht, was mich schon häufig gelehrt hat, nicht nach dem Äußeren zu beurteilen.

Auch wenn es sehr, sehr merkwürdig klingt: Mir sind sehr viele Paare aufgefallen mit Baby/kleinem Kind. Klar, man sieht als Schwangere nur Schwangere, als Babymutter nur andere Mütter, etc. Als Schmink-Uschi sehe ich sehr wohlwollend die anderen Frauen, die Lippenstift tragen – es sind wenige, aber es gibt sie!
Anyway, glückliche Paare, leuchtende Augen, rosige Gesichter, mit einem auffallenden Merkmal: Sie jung, er alt. Ich lasse es mal so stehen, über „Alter von-bis“ zu spekulieren macht kein Sinn.

Nun ist Lüneburg eine wohlhabende Stadt mit vielen Beamten und vielen Mittelständlern, einigen Privatiers, einigen Angestellten der oberen Ebene, die hier im Umland von Hamburg leben. Das erklärt die horrenden Gebühren für Krippe und Kita, ebenso wie horrende Lebenshaltungskosten.
Daraus läßt sich schlussfolgern, dass einige dieser älteren Herrschaften(m/w) mitnichten arm sind.
Die Verbindung Geld/Jugend ist ja nun keine neue; meine Lieblingstratschtante (kennt Lüneburg in- und auswendig) lässt es sich auch nicht nehmen, die Midlife-Crisis geplagten Herrschaften durch den Kakao zu ziehen. Eine neue, junge Partnerin; diese will ein Kind, also gibt es ein Kind, die Herren sind völlig überfordert und so sieht man sie beim Shoppen mit regungsloser Miene den Kinderwagen schieben. Oder aber glücklich lachend… das zumindest ist schön! So war es an diesem Tag Gott sei Dank auch.

Nun habe ich aber an dem Tag etliche solche Paare gesehen, und musste unwillkürlich wieder an etwas denken – hier nachzulesen: Der Heiratsmarkt bezahlt die Frau besser als der Arbeitsmarkt.

Die Zeiten sind wirtschaftlich beschissen, die Arm-Reich Schere klafft auseinander, was auch den Zulauf rechter Parteien erklärt; junge Menschen, die jetzt anfangen zu arbeiten, bekommen winzige Gehälter, deren Abzüge astronomisch sind; wer nicht erbt, kann sich gehackt legen. Es wird wenigstens viel vererbt… Viele sind mit Anfang und Mitte dreißig noch Geldempfänger der Eltern. Paare mit einem erheblichen Altersunterschied sind finanziell besser gestellt, ein toter Partner bedeutet Witwenrente (sorry für diese Pietätslosigkeit, aber über Geld muss Frau reden!) und zwei tote Ehemänner scheinen wahrscheinlicher und gewinnbringender als ein Lottogewinn zu sein (wenn ich einer gewissen Dame Glauben schenken kann… Gütiger Himmel! was man alles in einer Kleinstadt übern Zaun zugerufen bekommt! Ihr habt ja keine Ahnung…).

Dass man sich hier als Standort von Wissen und Innovation mit Investitionen völlig vertut (Bildung, Bildung, Bildung!) ist das eine, dass man aber solche Strukturen beispielsweise dank des Steuerrechts immer noch hat, haben muss und diese aufrechterhält, ist beschämend. Die Zeiten sind nicht nur wirtschaftlich hart – die Zeiten sind auch 2018 insbesondere für Frauen beschissen und es ist keine Änderung in Sicht.

Nach der #metoo Debatte (sexuelle Belästigung, was ganz neues, hier augenrollen einfügen, oder gar Diskriminierung, womöglich am Arbeitsplatz, gütiger, wo kommen wir denn hin! Echt jetzt. Wer es NICHT kennt, Hand hoch [alle Hände beliben unten]) wird es Zeit, etwas härter auf das Gaspedal zu treten. Etwas lauter werden. Unbequem. Aber ich gebe zu, auch ich weiß nicht wie; mir fehlt Zeit und Kraft, mich noch durch irgendwelche politischen Geplänkel-Runden in irgendwelchen Ämtern zu bewegen, und doch ist das womöglich das einzig hilfreiche. Weil die Solidarität zwischen Frauen einfach nicht vrohanden ist, weil man sich immer als Konkurrenz versteht, weil es auch so häßlich ist, immer wieder „den anderen“ Frauen die Schuld zu geben: Victim blaming können Frauen wie nix, und antizipierender Gehorsam wenn ein Schwanzträger des Rudels spricht, auch.

Die Zeiten sind hart, ich bin heuer nicht härter. Was tun wir? Was werden wir tun? Soll ich meiner Tochter sagen, sie soll eine gute Partie machen statt Astronautin zu werden?

Flattr this!

Vorsätze für das neue Jahr

Ich habe auch so gelacht… Vorsätze!!

Nein, im Ernst, es ist ein verrücktes Jahr prognostiziert worden für das Sternzeichen Zwillinge: Sie werden lernen, mit Geld umzugehen. Auch sonst gibt es eine Konstellation wie seit 2006 nicht mehr, die irgendwas ganz dolles macht.

Es ist aber tatsächlich so, dass man keine Vorsätze fassen sollte, sondern konkret planen – die Umsetzung wird dann etwas leichter. Das Leben mit Familie bedeutet in erster Linie, ein Jahr im voraus strukturieren zu müssen und bereit zu sein, wenn die ganze Planung kollabiert. Ich kann das, aber ich kollabiere dann auch gerne mal nervlich wenn die Kinder dank Magen-Darm Viren oder ähnlichem einen Strich durch die Rechnung machen.

Mein Plan ist denkbar einfach: Urlaub. Schreiben. Leben. Arbeiten. In dieser Reihenfolge.

Der letzte Urlaub war schrecklich, ich war schwanger und mir ging es nicht gut.
Das Schreiben geriet ins Stocken, alles Produktive und Kreative wurde unendlich mühsam. Ich erhole mich davon und ich kämpfe mich zurück.
Leben ist wichtig – lachen, weinen, streiten, schreien, spielen.
Arbeiten ist keine Option, sondern gehört dazu, auch wenn ich „Geld ausgeben“ sofort als Job mit Überstunden machen könnte.

Statt Vorsätze sind Prioritäten wichtig. Wissen, wofür die Zeit reif ist, worauf man noch warten muss, wer jetzt Vorfahrt hat.

Dann kommt sowieso alles anders, als man denkt – weshalb man immer entspannt bleiben sollte.

Was ich mir wünsche? Gesundheit.

Was ich mir vornehme? Mich selbst herauszufordern.

Los geht’s.

Flattr this!

CHANEL Coco Rouge Carmen 466

Meine schöne Zeit ist um. Wir haben gerade mal Anfang Januar, und doch ist der Pollenalarm angegangen. Schlechte Haut, Freßattacken, dicke Augen und unruhige Nächte sind jetzt für weitere zehn Monate mein Begleiter. Dummerweise ärgert es mich dass ich so bescheiden aussehe, denn ich bin ja nicht mehr so ansehnlich auf den Blogphotos. Als ob das wichtig wäre! Aber so sind wir nun mal gestrickt, wir Menschen, suchen Bestätigung von außen, sind eitel und machen irrationale Dinge. Angeblich wollen wir alle geliebt werden – ich bin mir nicht sicher, ob das nicht doch stimmt.

Ich liebe mich, ich liebe rote Lippenstifte. Seufz.

Denn eigentlich liebe ich Chanel nicht, weil sie mit dieser verhungerten Minderjährigen werben. Ihr Leben ist so kaputt, dieses Kind sieht auf allen Bildern schon so unglücklich aus! Es ist die Aura von Angst und Mißbrauch und ehrlich, ich kann es einfach nicht fassen, dass da nicht irgendein Jugendamt in Frankreich mal nachfragt, was da abgeht. Aber Geld.

Ich war also schwach und habe diesen Lippenstift nicht in hohem Bogen weggeworfen, als er mir vom Nikolaus in den Stiefel gesteckt wurde. Weil er so schön rot ist, neutral, unkompliziert, feucht ohne zu schmieren, und schön schanellig beduftet. Die Verpackung ist Schrott, entweder kommt das jetzt immer häufiger vor bei Chanel oder ich habe alle Montagsmodelle gekauft, die in der Fabrik die Qualitätskontrolle bestanden haben. Er ist etwas weniger pink als Jasmin Rouge, der eine cremigere Textur hat (und insgesamt schöner ist, aber eben anders…).

…ich glaube jetzt ist mal Schluß mit roten Lippenstiften. Ich weiß auch gar nicht, welcher mein Favorit ist. Ich weiß auch nicht, welcher mir am besten steht. Also trage und liebe ich sie alle!

Langsam sehen sie ja auch echt alle gleich aus. Verdammt!

Flattr this!

Nachgekauft

Nachgekaufte Produkte im Zyklus eines Beautybloggers… mehr Empfehlung geht nicht!

Davon sind zwei Produkte bereits nicht mehr auf den markt: ALVA hat das Mineral Puder wohl eingestellt, ich habe noch zwei Stück ergattert. Ich nutze es jeden Tag!
Die Shiseido Camouflage Creme ist auch weg vom Markt, ich habe leider nur zwei nachgekauft, dabei nutze ich es auch jeden Tag und hätte davon eher vier holen sollen. Ein Ersatz wird schwer.

Auf Vorrat gekauft habe ich den Sisley Concealer. Der ist immer noch nicht alle, und das nach tausend Millionen Jahren und täglicher Nutzung! Langsam könnte ich mehr Deckkraft gebrauchen, aber mehr Deckkraft macht auch locker zehn Jahre älter. Man muss den Concealer einfach etwas großzügiger auftragen.

Ich und Kajal? Tatsächlich verwende ich gerade den letzten Stummel davon und was soll ich sagen: Der einzige braune Kajal, der nicht braun-rot ist sondern braun-grau und der nicht brennt.

Der schönste Lippenstift der Welt ist… zumindest ist das einer, der alle geworden ist: Scarlet Rouge.

KANEBO hat mich fest im Griff mit dem Nachfüll-System und ich liebe alle Produkte, die ich von der Firma gekauft habe. Bronzer, Eyeliner, Lippenstifte – große Klasse.

Der riesige Puder von Tom Ford wird noch warten müssen: Ich finde den von Kanebo mittlerweile schöner für mich, zumindest im Winter. Aber sowas läuft ja nicht weg.

Die neue Mascara von Hauschka werde ich sicher im Sommer nutzen, wenig Drama, wenig abschminken.

Und tatsächlich fand ich bei Estée Lauder die einzige konventionelle Pflege mit Lichtschutzfaktor, die ich vertrage. Im Winter meine Rettung, im Sommer zur Heuschnupfensaison allerdings steige ich um.

Damit hat frau alle Basics, mit dem man mühelos durch alle Jahreszeiten und alle Anlässe kommen kann. Den Rest schmeiße ich weg! Das wäre eine Erleichterung, denke ich manchmal, aber ich horte das Zeug nicht nur, ich verwende es auch. Alles wird regelmäßig ausgetauscht, bis auf eben diese Basics.

Flattr this!

NARS Lana Audacious Lipstick

Lana ist kein Lippenstift, sondern ein Statement. Er schreit nach High Heels und Attitüde. Nach zerbrochenem Geschirr und Versöhnungssex. Nach „betrunken und geschminkt ins Bett gegangen“. In wessen Bett aufgewacht?! Lana bezieht sich auf Lana del Rey, nicht auf das Feriengebiet im Meran, wenn ihr versteht was ich meine.

Auf dem Bild sieht er so harmlos aus, in Natura ist es wie von einem LKW getroffen werden. Es braucht ein wenig Mut, finde ich, und ich bin unsicher, ob der mir steht? Solche Farben sehen komplett unterschiedlich aus je nach Jahreszeit und Hautton. Es fehlt der Bronzer, den ich dazu bitte tragen soll.
Interessanterweise riet mir ein Visagist zu einem ähnlichen Ton, dazu lila Lidschatten, Bronzer, fertig. Aber – alles kühle Produkte. Damals trug ich eine Brille mit silbernem Rand und war deutlich ähm jünger, also hellere Haut. Heute trage ich etwas wärmere Töne und viele neutrale Farben.

Ja? Nein? Vielleicht? KRASS ist mein zweiter Vorname. Die roten Lippenstifte sehen an mir mittlerweile fast langweilig normal aus. Kleines Manko: Ein Essen übersteht der Lippenstift nicht, trocknet dafür aber auch nicht aus. Die Ränder mit dem Finger auftupfen!

Lidschatten: ein alter Mono von Dr. Hauschka, Kajal in Black Plum von Bobbi Brown dazu; Rouge ist Frantic Pink von Tom Ford.

Flattr this!

Be yourself, everybody else is taken

Ich liebe diesen Spruch.

Natürlich bin ich noch lange nicht soweit. Manchmal, manchmal schwöre ich mir nicht mehr die Klappe zu halten, nicht höflich zu lächeln, mir nicht den Spruch zu verkneifen. Doch laut zu schreien, auszuflippen, laut zu lachen, zu krakeelen, und Dinge zu werfen.
Mittlerweile bin ich fähig, es mir zu verkneifen: Das nennt sich erwachsen sein, es nennt sich Job, es nennt sich auch ein bisschen „geht mir am Arsch vorbei“ (A., ich werde es noch lernen!). Eine Mischung aus Authentizität und Lässigkeit, das ist es – die goldene Mitte.

Neulich schrieb mir meine bessere Hälfte (aka beste längste Freundin) ich sei schon immer etwas verrückt gewesen. Schräg. Ausgeflippt. Und das sei gut so. (Und wo ist diese Person eigentlich hin??) – ?? – darüber musste ich dann doch viel nachdenken.

Wer ich bin, oder wieviele, ist eigentlich nicht die Frage. Die Frage ist: Was tue ich, und wie tue ich es.

Der Prozess ist wichtiger als der Status Quo.

Ein paar cremige Produkte und ein paar tap-tap-tap Fingerspitzen später… Weiterlesen…

Flattr this!

Bücher, Bücher, Bücher

Das ist eine äußerst interessante Auswahl… und von den Büchern ist keines trivial. Selbst das Problemezonen-Buch, das sich ein wenig nach Chick-Lit anhört, hinterließ einen bleibenden Eindruck.
Bücher sind gut, wenn sie nicht nur gefallen, sondern auch verstören.

– Ernauxs Buch ist eher für Frankophile lesenswert, ich habe 80% des historischen Zeitgeschehens nicht gekannt/nachvollziehen können, da muss man schon das Internet bemühen. Aber es war anders verstörend – wie plätschernd und leicht ein Leben einfach so vorbeizieht, das keine eigenen Ereignisse hat, festgemacht an äußeren Geschehnissen. Das Leben der bequemen Mittelschicht, bald in rente, das Leben so „normal“. Das Buch ist gruselig, und unbedingt lesenswert.

– Juli Zehs neuestes Werk ist schnell geschrieben gewesen?!, schnell gelesen, und unangenehm. Sie legt nicht den Finger in die offende Wunde, sie streut „wie aus Versehen“ Salzsäure auf alles. Durch den krass aktuellen Bezug auf die gesamtpolitische Situation ein sehr, sehr fader Nachgeschmack. Verstörend, aufrüttelnd, subtil. Ruf mich an, wir gründen gemeinsam eine neue Partei.

– Corinnes Buch ist witzig geschrieben, sorgfältig recherchiert, und für Teenagermütter sehr lesenswert, bevor sie es an ebendiesen Teens verschenken. Trotz des leichten Tons hat es mich sehr nachdenklich gemacht und einiges in meinen Kopf verändert. Warum ist die Frau eine einzige Problemzone? Und was ist der wahre Grund, warum wir konsumieren? Warum wollen wir schön sein? Ich fände es sehr gut als Lektüre im Deutschunterricht… übrigens auch für Kerle.

– Adichies Manifesto in 15 Sätzen für eine Erziehung, die besonders der Tochter zugute kommt, ist ein Muss für jedes Elternteil. Explizit nicht nur für Mütter, Töchter, denn wenn wir uns nur damit befassen, ändert sich ja nichts. Wenn Väter das lesen sollten, bitte auch stets fragen warum! dieses so geschrieben wurde… für schlappe acht Euro sollte es jetzt fix unter jedem Tannenbaum liegen.

– Americanah ist ein Liebesroman. Wirklich! Schwarz sein in Nigeria, in Amerika, Emigrantin sein, Flüchtling sein, Diskriminierung, Akzeptanz, große Themen mit einer beispiellosen Leichtigkeit und ohne Vorwürfe in einer schönen Geschichte eingebettet. Mit Happy End. Zumindest in der Liebe.

– Der Spieler ist eine Neuübersetzung von Svetlana Geier und nicht nur grandiose Weltliteratur, sondern spannend, berührend, komisch, und lakonisch zugleich. Es ist wie eine Flasche Champagner auf Ex.

Meine Auswahl ist mager, aber ich habe überhaupt mal wieder aus Freude gelesen und nicht aus Pflichtbewußtsein, was ja nicht immer spaßig ist.

Flattr this!

TOM FORD BEAUTY Bruised Plum – ‚tis the season to be jolly…

Am Nachmittag im Winter sind alle Katzen… unterbelichtet. Daher kann man tief in den Farbtopf greifen – und wenn es zur Weihnachtsfeier geht, erst recht.

Bruised Plum ist eine wundervolle Farbe, wie man sie sicher auch wieder bei Bobbi Brown findet… der Tragekomfort hier macht eventuell den kleinen Unterschied. Allerdings finde ich sie recht dunkel, dabei kühl violett, nicht braun, und somit schon auffälliger als helle, rote Lippenstifte. Zumindest an mir. Die Farbe macht den Teint frisch und die Zähne weiß, und grüne und blaue Augen profitieren vom Kontrast.

Lasst uns über mediale Bilder sprechen! Weiterlesen…

Flattr this!