Buntstifte als Augenbrauenstift – geht das?

Als Papierwaren-Fetischistin und Stifte-Sammlerin habe ich meinem Kindern stets das Beste gegönnt, und sie zugeschmissen mit Künstlerfarben und Künstlerstiften nebst gutem Aquarellpapier. So besitze ich eine ausgefeilte Sammlung Polychromos, die in Lego-Malbüchern verschwendet werden.

Faber castell, der Hersteller der Polychromos, stellt natürlich auch Kajalstifte her. Grundsätzlich, so habe ich das mal gelesen, werden die Kajal etc.- Stifte von 2-3 Herstellern europaweit produziert. Macht Sinn. Also macht es auch Sinn, was eine Leserin mir schrieb:
“Ich nehme seit Jahren den Farbton “Dunkle Sepia” als Augenbrauenstift. Malt feine Linien und ist kostentechnisch unschlagbar.”

Zufall oder nicht, ich besitze selbigen Farbton, also griff ich beherzt zum Stift und malte.

Die Farbabgabe ist sehr mau, der Stift ist ziemlich hart auf der Haut, dafür ist tatsächlich eine sehr natürliche Schattierung damit möglich. Man braucht ein wenig Geduld. Die Haltbarkeit ist auch gut. Wow!

Das nenne ich mal einen praktischen Tipp!

Da ich aber “faul und fix” als Make-up Standard propagiere und auch selbst lebe, greife ich dennoch zu meinen Standardstiften wir bisher. Diese sind zehn Mal so teuer, und das Ergebnis rechtfertigt es nicht, wenn ich ehrlich bin. Würdet Ihr Euch mit einem immerhin Künstler-Farbstift die Brauen anmalen oder doch lieber auf bewährte Produkte greifen?

…es spricht ja nichts dagegen. Ich nehme auch einen Augenbrauenstift als Kajal.

Flattr this!

Glatze – ja oder nein?

Ich hätte einen Friseurtermin gehabt. Nicht der Rede wert, die Haare fallen mir eh seit Monaten krass aus, der Friseur schaut regelmäßig besorgt und schneidet den Rest kurz und kürzer. Nun gab es diesen Termin nicht, und den nächsten wird es auch nicht geben, und ich bin mir recht sicher dass der übernächste… you get the idea.

Noch kann ich etwas sehen. Die Haare fallen immer noch fürchterlich stark aus, und die volle Pracht ist eigentlich nur Tarnen und Täuschen. Eben ein sehr guter Haarschnitt. Ein wirklich guter Friseur.

Ich wollte schon immer mal eine Glatze. Jetzt ist die Zeit! Was mich noch abhält: Man sieht dann leider, dass ich eigentlich keine Haare habe. Und man braucht Lichtschutzfaktor und Creme, wenn die Kopfhaut nicht geschützt ist. Und dann sähe ich vielleicht noch mehr aus wie der Mann, der ich bin… tja.

Wir sprechen uns in ein paar Wochen. Ich habe schon jemanden ausfindig gemacht, der eine Haarschneidemaschine besitzt. Und zu Not ist die Haushaltsschere eine sicherlich interessante Lösung (Notiz an mich selbst: vorher unbedingt schärfen).

Runter? Weg damit?

Flattr this!

PAULA’S CHOICE Defense Tagescreme LSF 30 für alle Hauttypen

Hallo Pandemie, ich bin’s, die, die sich Anfang des Jahres einen Lippenstift, 6 Deos (aus Versehen!) und 5 Tagescremes gekauft hat.
Eine davon ist richtig gut!

Allerdings nur wenn man sehr weiß im Gesicht ist, dann gleicht die Creme sogar den Teint ein wenig aus, ohne an sich getönt zu sein, dank Titaniumdioxid als Sonnenschutz. Eine Creme die schnell einzieht, nicht fettet, und vor allem zumindest mir keine Pickel beschert. Allerdings nur sinnvoll, wenn man rausgeht. Tagsüber.

ICH GEHE ABER NICHT RAUS.

…und was macht Ihr so?

Die Creme kostet 34 Euro und beinhaltet 60ml. Ich bin nach wie vor nicht bereit über 100 Euro für eine Gesichtscreme auszugeben!
Übrigens hat PC noch ein paar gute, aber völlig überteuerte Dinge, die ich mag – mich hat der Hype echt spät erreicht!

Flattr this!

Hermès Lippenstifte

Schlappe 62€ und in der letzten Show schon auf den Laufsteg, sehr speziell vor allem das Orange.

Allerdings scheinen die nicht so dolle in der Textur zu sein, zumindest die matten, bei 24 Farben wird es jedoch sicher was feines geben. Ausverkauft sind bereits einzelne Töne, und ich bin gespannt ob da noch eine Erweiterung der Produktpalette kommt.

An derer Stelle würde ich es bei Lippenstiften belassen.

Das Konzept der “Geste” ist allerdings bei Serge Lutens geklaut, honni soit qui mal y pense.

Flattr this!

Fashion: The present is female – Virginia, Maria, Nadège

Nach der Mailand Fashion Week ist vor der Pariser Fashion Week.
Während die Shows von Giorgio Armani ohne Publikum lief und sehr schön war, fallen die Frauen auf:
Chanel mit Virginia Viard, die ihre eigene Signatur bereits hat – le roi est mort, vive la reinne!
Dior mit Maria Grazia Chiuri, die ihre feministische Ansprache verwoben hat, sowohl inhaltlich als auch kommerziell ein geschickter Schachzug
und, wenig bekannt weil sehr zurück gezogen,
Hermès mit Nadège Vanhee-Cybulski (dieser Name ist in der Tat schwierig), deren Kollektionen einen Turn in der Bedeutungsgestaltung des Unternehmens zeigen. Nachfolge von Jeanne-Paul Gaultier, einer der besten seiner Zunft, hat sie dieses Jahr ihre eigene Signatur enthüllt, die den Spagat zwischen Kunsthandwerk, Tradition und Moderne schaffen.
Um es weniger intellektuell zu sagen: Entstaubt, selbstbewusst, hochwertig, klassisch aber endlich nicht mehr konservativ.

Für die Hermès Show ohnehin harte Liebe, denn dort arbeitet man mit den Besten der Besten, also auch meinen Lieblings-Make-up-Artist Dick Page, zusammen.

Sein Signatur-Make-up ist ab von Dingen wie Highlighter und weißen Brauen, stets so als ob die Frauen das Gemälde sind – nicht ein Teil davon, sondern selbst Kunst. Der ästhetische Anspruch ist nicht zu schminken im Sinne von verbessern, verschönern oder gar aufzufallen, sondern Farben als Teil des Konzepts zu begreifen und mit der Person und der Persönlichkeit regelrecht zu emulgieren. Wenn es einer schafft, statt zu schminken ein Gesamtkunstwerk zu erschaffen, dann er. Nichts ist perfekt, nichts ist verspielt, es ist die cremige Imperfektion (die sehr schwer ist!) die einfach nicht bemüht ist. “I woke up like this” ist dort tatsächlich mal kein ironischer Spruch, sondern könnte so sein: Es könnte dieser Mensch, jeder ohnehin ein Gesamtkunstwerk, so SEIN.

Hermès bekommt ihr auf Instagram:
https://www.instagram.com/hermes/

Und natürlich direkt:
https://www.hermes.com/de/de/

Flattr this!