LUBIN Nuit de Longchamp – klassische Sphären

RE-EDIT: Es heißt aber auch nur “Nuit” ohne Artikel. Pfui Fehlerteuefel.

EDIT: Danke an Jana von Oui ca me plait für den Hinweis dass die Nacht im französischen weiblich ist und nicht – männlich…

Ich will ein zwei Worte zu LUBIN verlieren, die man nicht unbedingt in den Werbebroschüren lesen kann. Der Versuch auf den deutschen Markt erfolgreich zu sein war mäßig gelungen, nun wagt man ein Comeback und geht in eine breitere Vermarktung. Wenn man das über einen Nischenduft überhaupt sagen kann – LUBIN kommt ins Alsterhaus nach Hamburg, zu Schuback in Lübeck (und somit potentiell auch in meinem Dorf, da wir auch so ein Schuback haben), und wird noch in einigen Privatparfümerien erhältlich sein.

Das Dufthaus hat diesen Klassiker von 1934 natürlich neu komponieren müssen, das Eau de Parfum ist klassisch und modern zugleich. Mir fiel sofort Quelque Fleurs de Houbigant ein, Arpége, und natürlich die Guerlinade ein.

So einfach ist das aber doch nicht. Chypre, weiße Blüten, Aldehyde (so mag ich die!), einen Hauch warme Sinnlichkeit. Anders ist.. ah, schwer, ich muss den Duft in Worten fassen – und dabei fallen mir nur Vergleiche ein.

Egal wie lange und wie oft ich nun diesen Duft teste, ich finde ihn schwer zu fassen. Was ist eine Nacht? Ein Zauber… nicht fassbare Schwärze oder vielmehr ein Dunkelblau, ein von Sternen schwach erleuchteter klarer Himmel. Was ist ein Pashmina? Ein Hauch Sinnlichkeit. Was ist ein spätes Dinner? Die Sublimierung einer Erwartungshaltung auf das “danach”.
Die weißen Blüten sind schwer und weich, herb statt süß und keineswegs seifig grün und bitter. Der Duft streicht kurz um die Aldehyde, die aber sehr weich und sanft in einer “sauberer Chypre und leichte balsamische Note”-Duftallianz übergeht. Diese “Nacht” ist weich und fließend…

Die offiziellen Duftnoten:
Kopfnote: Bergamotte, Orangenblüte, Muskatnuß, Kardamom, Ylang-Ylang

Herznote: Türkische Rose, Jasmin, Iris, Mysore-Sandelholz, Ginster

Basisnote: Patchouli, Vetiver, Tolubalsam, Perubalsam, Labdanum (Zistrose), Eichenmoos

Der Duft ist klassisch, aber ohne muffige Schwere, vielmehr schmiegt er sich an die Haut wie ein echtes Pashmina, das so fein und weich ist dass man das Tuch durch einen Ring ziehen kann.

Der schwere Flakon ist schnörkellos und fand erstaunlicherweise bei Mr. Mybeautyblog guten Anklang. Die abgerundete Ästhetik mag an eine Silhouette erinnern – Kurven, Aerodynamik, ich weiß es nicht. Es kommt ja doch eher selten vor, dass er einen Flakon kommentiert, man möge es kaum glauben… Die Flakons kommen dazu in kompakten, mit einer Leinenstruktur beklebten Schachteln, die den Duft dunkel und luftdicht abschließen.

Der Duft hält nicht sehr lange, erschlägt einen dafür auch nicht. Das mag gerade im Alltag Vorteile haben – neuerdings hege ich im Alltag die Befürchtung dass meine ausgeprägte Vorliebe für klassische Düfte bei Nicht-Kennern den Eindruck erwecken könnte, ich hätte mich seit Wochen nicht gewaschen.
DAS kann mit dem Lubin Duft nicht passieren.

Überhaupt ist es ein merkwürdiger Duft – er ist vielleicht zu glatt und zu perfekt. Keine stechende Härte, kein Augentränen ob der weißen Blüten, da könnte es mehr sein! lauter! es ist eben ein Duft, der passt. Ein edles Accessoire, das zeitlos und immer richtig ist.

Kostenpunkt: 86 Euro für 50 ml.

Flattr this!

4 Gedanken zu „LUBIN Nuit de Longchamp – klassische Sphären

  1. Der Flakon ist eines der schönsten Parfumbehältnisse, das ich je gesehen habe.

    Kannst du den Duft vlt. mit einem anderen vergleichen? Siehst du Parallelen? CHANEL No. 5 enthält auch Aldehyde – oder ähnelt das nur auf den ersten Blick?

    1. Jana – ja, aber nO. 5 stinkt 😉 ich mag es zumindest nur als Extrait. Die Aldehyde in Nuit de Longchamp sind irgendwie… nicht so seifig und muffig. Der Duft ist französisch wie er steht und geht, aber so zurückgeschraubt dass er in heutige Verhältnisse passt. Ich könnte mehr und bösere Aldehyde, mehr Bergamotte, aber solche Düfte kann man an und für sich nicht tragen. Das ist nix für 2011…
      Geht ein winziger Hauch in die Aromatics Elixir Ecke, ein winziger Hauch Arpegé, Dazu weiße schwere Blüten. Es gibt ähnliche Kompositionen vom Aufbau her, dieser hier unterscheidet sich aber im Gesamteindruck. Sehr sehr gut ausgearbeitet – mein Vater wollte den Duft gleich einsacken 😀

  2. No. 5 stinkt nicht! Es ist ein Duft für besonders “schwere” Momente 😉 Ich habe das Eau de Parfum und ca. ein Dutzend Mal im Jahr Lust auf diesen betör… äh, betäubenden Duft.

    So so, in Privatparfumerien findet man Lubin. Also ausprobieren möchte ihn jetzt schon. Dann google ich jetzt mal fleißig.

    PS: Mir fällt grade auf, der Flakon hat einen Hintern wie Jennifer Lopez. Diese Assoziation ließ sich jetzt nicht unterdrücken… Vlt. stehen Männer deshalb auf die Flasche? Ich finde den Flakon aber nicht wegen Lopez’ Hinterteil gut, diese Assoziation verstört mich jetzt 😉

    1. Der kleine Flakon liegt super in der Hand, der grosse daneben ist zu gross, aber eben auch ein Tester. Ganz klar ist die Assoziation mit den Rundungen da… Grundinstinkte des Menschen – das funktioniert immer noch, egal wieviel Kultur wir in die Interpretation reinballern. Sei es denn ein hochgradig eleganter und klarer und perfekter Flakon – es geht dann doch nur um Sex.

      Lubin bekommt man bei Aus Liebe zum Dutf, klaro 😉 Ich finde trotzdem Chanel No. 5 schreklich. Ich würde gerne, aber es geht nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge