DOUGLAS live

Ein Schwank aus meinem Leben auf die Schnelle:

I. DOUGLAS Filiale in XX:
Ich (freundlich grüssend):

-Haben Sie ORIGINS?

Sie (Gesicht verziehend und ungläubig schauend):
-WAAAAATTT? Was für ein Ding? Habe ich noch nie gehört.. Ori WAS???

II. DOUGLAS Filiale in XX (Grosstadt, zentrale Lage, beste Gegend):

Ich (quatsche dazwischen weil nur 2 Damen in vollem Laden):
-Nur ganz kurz: Haben Sie ORIGINS?

Sie (genervt):
– Nein, aber im XX.

Ich ungläubig:
-Im XX?!

Sie (fast schreiend):
– JA! Das ist eine Privatparfümerie, hier die Strasse rauf, nur ein paar Meter. XX heisst die!!!

Fazit: Kompetente Mitarbeiter – sie kennen gängige Kosmetikmarken nicht und zweitens empfehlen sie die Konkurrenz. So soll es sein.

5 Gedanken zu „DOUGLAS live

  1. Ich bin auch schon oft so schlecht behandelt worden bei Douglas, es kommt aber auf die Filiale an.
    In anderen grossen Filialen ist der Service super klasse und man bekommt auch als Mann eine super Beratung und jede Menge Proben.

  2. Auf die Frage: „Ich hätte gerne einen losen Puder“
    Verkäuferin reicht mir ein Kompakt Make-Up „So eins?“
    „Nein, loser Puder ist lose in einer Dose. Das trägt man mit einem großen Pinsel auf“
    „Da muss ich meine Kollegin holen, damit kenne ich mich nicht aus.“

    Oder: „Woher können Sie denn schminken?“
    „Das habe ich mir alles selbst beigebracht, hier gibt es keine Mitarbeiterschulungen zu dem Thema“

    AHA 😉

  3. *LOL* OMG! zu hilfe! jede 15jährige weiss was loser puder ist. aber schulungen bekommen die, oder? ich meine man sieht es nicht, aber sie sollten…

  4. Zu meiner Scham muss ich ja gestehen, dass ich dort mal ein Praktikum gemacht habe 😉 Die bekommen auf jeden Fall Schulungen, aber die beziehen sich eher auf den Verkauf. Wird ja auch nach Anbieter verkauft und nicht auf die Kunden eingegangen. Wenn also Chanel die Ansage ist, bekommt jeder Kunde in erster Linie Chanel angedreht. Hinten hängt dann die Liste, wer heute am meisten verkauft hat. Aber es gab in den 3 Wochen sehr viele Beautyprodukte und Düfte umsonst, das ist ein klarer Vorteil für nen Junkie. hehe.

  5. Das ist eindeutig ein Pluspunkt und sicher auch der Grund warum die meisten dort arbeiten:-) allerdings ist der Verkaufsdruck betimmt sehr gross. Das wirkt sich mittelfristig nachteilig aus. Aber wenn man sich nicht für die Materie interessiert, ist es schwierig in solchen Jobs zu bestehen. Man muss nämlich Begeisterung fürs Produkt mitbringen und schwupps, hat man es verkauft.
    Hmmm… ich bewerbe mich am ebsten auch mal dort! Allerdings wäre ich gnadenlos überqualifiziert 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge