Outfit of the day – das wahre Leben

Meine Leserinnen… sie sind immer wieder gefesselt von meinen schlechten Bildern, und sie lieben meine Outfits! Welche Outfits, frage ich mich da, denn ich habe schlanke 1m Schrankbreite (aber knallvoll und bis zur Decke) und habe kein SCHTAILING und kein FÄSCHN Blog sondern zeige tatsächlich womit ich gleich aus der Tür gehe. Oder gerade reinkam.

Als angehende Möchte-gerne Wissenschaftlerin (ich bin eine, aber das ist eine Lebenseinstellung, kein Titel) muss ich mich natürlich möglichst häufig selbst zitieren. Daher…

Life is cheap, it’s the accessoires that kill you!

Auch mein Outfit ward genauso seit Jahren gesehen. Ich kaufe aktuell keine Klamotten, sämtliche Versuche scheiterten. Ein Etro Kleid im Sommer, das war’s.

Also – Jeans ist von Armani, vor langer Zeit in Mailand geshoppt und schon lange auf dem Stapel “werde ich nie wieder reinpassen ist aber zu schade zum wegwerfen”; ein grauer Pulli von Hess Natur, ein schönes Halstuch von Boss Orange (aktuelle Kollektion, falls es jemand haben möchte) und meine Winter-Kopfbedeckung von Loea.

Schmuck von H.C Kay aus Hamburchmeineperle. Genauer gesagt, war das der Anfang vom Ende – mein erstes Stück, damals noch zweistellig, ein sehr zarter Ring mit einem feinen Brillanten, der sonst standardmässig zur Punze der Schmiede gehört (diese ist seitlich außen angebracht). Da meine Ringe gerade dort sind um geändert zu werden, trage ich mal wieder den Levantehaus Ring und finde es an sich fast schon schade, dass ich mir so dicke Klunker ausgesucht habe, weil der zarte Ring perfekt ist. Wer in Hamburg ist, sollte sich das kleine und feine Schaufenster mal anschauen. Spezialität: Platin, Roségold, und die besten Brillanten. Und damit meine ich, dass sie nur feinste Qualität verkaufen, nicht den Schrott wie Christ und Konsorten. Außerdem versteckt Frau Kay die schönsten Sachen eh. Da muss man sich durchfragen…

Mein einziger Wunsch zu Weihnachten ist etwas aus deren Schaufenster. Ich bin so bescheiden. Nicht. (Aber ich warte auch gerne bis Weihnachten 2014, so isset nicht.) ICH KANN SO SCHLECHT LÜGEN EHEMANN!

Also, der Levantehausring, den es noch in Gelbgold, Weißgold und Platin gibt.

10 Gedanken zu „Outfit of the day – das wahre Leben

  1. hi, war das jetzt scherzhaft gemeint, oder vertreibt christ wirklich eine schlechte qualität?

    wir haben uns dieses jahr hochzeitsringe anfertigen lassen, mein ring besteht aus einer reihe mini-brillies, die aus den splittern von diamanten entnommen werden. die verkäuferin war so ehrlich und hat mir empfohlen die etwas schlechtere qualität zu nehmen, da man keinen unterschied zur besseren sieht (außer dem preis) 🙂 bei einem 1 karäter sieht es wieder anders aus +lach+

    aber sie funkeln schön im licht und das ist die hauptsache!
    lg

    1. Christ ist recht teuer für das, was sie verkaufen an Qualität; aber ihre Klientel ist die breite Masse und die hat sich nicht vorher über Schliffarten und Farbigkeit und Goldwert informiert. Als Laie aber absolute Elster kann ich Dir aber versichern dass man selbst bei diesem winzig kleinen Brilli einen Unterschied merkt; das ist die Leuchtkraft und die Farbe wenn das Licht drauffällt. Je größer desto krasser natürlich. Man muss es aber mal im Vergleich gesehen haben, sonst merkt man es in der Tat nicht. Bei Kay gibt es auch diese Memory Ringe, so halb auch nur, also bezahlbare Version, mit kleinen Steinen, und ich sage dir, du wirst blind, so sehr funkeln die. Das liegt an der Qualität der Steine. Große Steine machen es deulticher sichtbar, das stimmt allerdings.

  2. Siehst wie immer toll aus!

    Und das nächste Mal will ich definitiv mit zu der Hutmacherin, will auch so eine schicke Kopfbedeckung?

    Die feine kleine Auswahl im Schmuckladen ist traumhaft, nur gut dass ich gegen Brillis und so immun bin (im Gegesatz zu der Autorin!).Und falls eine von Euch “Beratung” am Schaufenster braucht – ich finde die versteckten Schätze ganz sicher!

  3. hi,
    ich habe damals den original-ring im laden besichtigt und habe mir dann den ring (vorlage im i-net) bei einem anderen juwelier anfertigen lassen (die waren vom preis einfach günstiger). ich sage dir, ich merke bei meinem trotzdem keinen unterschied 🙂

    da braucht man eine lupe.

    ich fands trotzdem nett von der verkäuferin, dass sie so ehrlich war. sie hätten ja auch mehr einnehmen können…..

    was ich schon schätze, echten schmuck. was nützt mir zb ein silber ring mit zirkonia? da belüge ich mich doch selbst, wenn ich brillies vortäuschen möchte? da verzichte ich lieber auf schmuck *lach*

    lg

    1. b.: ja, echter schmuck ist schön, und davon braucht man nicht viel. aber dafür muss man eben schon seinen stil gefunden haben, und erschwinglich ist sowas ja nunmal nicht. und du wurdest gut beraten, das ist auch wichtig. es muss ja zu einem passen – mir ist es wichtig was perfektes zu haben, dafür ist es halt “kleiner”. weniger. das ist reine Kopfsache (und ja, man sieht es ohne lupe, aber ehrlich, wer schaut da so genau hin…) das ist wie der Lack von chanel und der Lack von essie, die nahezu identisch sind. aber zuhause hattest du die chanel flasche… 😉

  4. Da sprechen Du und b. mir in vielen Punkten aus der Seele! Ich lang mir echt jedes Mal wieder ans Hirn, wenn ich beispielsweise eine (namhafte) Youtuberin in etwa meines Alters sehe, die sich bei Forever21 für unter 10EUR eine fette Plastik fake-Gelbgold Kette mit fake-Diamanten kauft (dagegen wäre das von b. angesprochene Silber mit Zirkonia noch höchste Qualität), und dieses und ähnliche Teile dann bierernst mit Attributen wie “glamurous”, “statement piece”, “classic chic”, etc. lobpreist. Klar, Geschmacksache und so, trotzdem übersteigt das meinen Verstand. Daß man nicht in echte Diamanten investieren kann oder will – logisch, kein Thema. Aber ich denk mir halt immer, wenn ich selber quasi kein Geld für Schmuck hätte, würd ich halt so lange sparen, bis ich mir ab und zu vielleicht mal irgendwas aus Silber oder Edelstahl kaufen kann – statt haufenweise irgendsowas von Forever21. Oder meinetwegen auch etwas aus Kunststoff, wenn Design und Qualität stimmen. Aber etwas, das so tut als wäre es das teuerste, das man für Geld kaufen kann, Gold und Diamanten nämlich, das tatsächlich aber das billigste ist, das man für Geld kaufen kann, und wahrscheinlich auch noch made in Kambodscha – sorry, wie man sich für sowas begeistern kann, wird mir immer ein Rätsel bleiben.

    Und was Christ betrifft – ach, eigentlich ist das ein Thema für sich. Miese Qualität, Massenanfertigung, Vieles das ebenfalls mehr Schein als Sein ist (hohle Ringe u.Ä.), und ahnungsloses Personal. Von einem Thema wie Blutdiamanten noch ganz zu schweigen. Ein Freund von mir kaufte kürzlich seiner Freundin bei Christ einen Verlobungsring (Du weißt welchen Freund ich meine…). Ich hatte ihn zuvor ein wenig beraten und ihm aus den genannten Gründen nahegelegt, das selbe Geld lieber in etwas Kleineres, aber dafür wirklich Edles zu investieren. Hat er aber nicht. Er sagte, hauptsache, es glitzert maximal. Und so denken halt leider Viele. Dabei finde ich gerade bei etwas, das einerseits sooo überflüssig ist, unsere Herzen andererseits aber sooo sehr verzückt, eine Problematik wie Blutdiamanten besonders gravierend! Eigentlich ein Ausschlußkriterium für einen Kauf. Mein Freund sagte dazu aber, so lange nicht bewiesen sei, daß es sich konkret um solche Diamanten handle, sei das kein Grund nicht bei Christ zu kaufen. Und den Qualitätsunterschied bemerke man ohnehin nicht. Den Größenunterschied andernfalls dagegen schon. Und daß der Dame selbst das Stück von Christ eigentlich zu mickrig ist, wissen wir mittlerweile ja…

    Gibt eigentlich einen deutschen Ausdruck für “Fine Jewellery”? Ich kenne keinen, denn es bedeutet ja mehr, als nur “echter” Schmuck. Wie auch immer, einer meiner liebsten Schmuck-Designer, den Du leider nicht so schätzt, Stephen Webster, philosophierte in einem Interview auch mal über dieses Thema, und darüber, daß man lieber klein und edel, als groß und Massenware von obskurer Herkunft kaufen sollte. Selbst wenn es sich auch bei letzterem um “echten” Schmuck handelt. “Because otherwise it’s no fine jewellery.”, sagte er. Recht hat er!

    Ach ja, was ich zu Deinem Outfit noch sagen wollte – ich finde, daß Du eigentlich mit fast Allem, das ich bislang an Dir gesehen hab, sehr gut ausgesehen hast. Weil Dein Stil klassisch ist, das mag ich, und Du eine sehr gute Figur hast. ABER – dieser Hut gefällt mir gar nicht. Auch an Dir nicht.
    Paphiopedilum kürzlich veröffentlicht..Türchen 13 des Magimania Adventskalenders – SchlammschlachtMy Profile

    1. Paphi, an dem Hut bin ich selbst schuld, und ich habe langsam meine Zweifel 😀 Danke für die Komplimente.

      Ja, Fine Jewellery, aber wenn es nicht BLING macht, dann sieht man es ja nicht, nicht wahr? Bei Modeschmuck soll es wie Modeschmuck aussehen, und das trage ich ja auch. Gelegentlich höre ich dann Komplimente und wenn ich sage Swarovski, dann große Augen und: Ich dachte es wäre echt! Weil es offensichtlich an mir so erwartet wird. Eine 21jährige wird auch mit echtem Schmuck fake aussehen 😉 und dennoch gut mit total hässlichen billigen Bling. Das istd as Privileg des Alters, sich auszuprobieren. Ab irgendwann sollte die Frau, die kein Kind mehr ist, darüber hinausgehen und ein, zwei echte Sachen haben. Perlenohrringe sind erschwinglich und stehen fast jedem, oder ganz kleine Brillanten. Fine Jewellery for Fine People.

  5. Swarovski würde ich dazu aber auch nicht zählen. Swarovski ist ja kein Crap, der so tut als wäre er Diamanten. Fine Jewellery ist es zwar natürlich auch nicht, aber es ist Wertarbeit aus guten Materialien in gutem Design. Soll teilweise zwar was Teures imitieren, teilweise aber auch gar nicht mal. Ich würds mir persönlich wahrscheinlich nicht kaufen, aber ich steh dem grundsätzlich ganz positiv gegenüber. Für mich nicht zu vergleichen mit dem Fall, den ich geschildert hab – bzw. der dahinterstehenden Herangehensweise.
    Paphiopedilum kürzlich veröffentlicht..Freitag, der 13. | Endspurt-RabatteMy Profile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge