Der Ratgeber für alles

Es gibt einige Frauen, die sehen super aus. Von Natur aus. Wenige sind es Gott sei Dank nicht, und von denjenigen, die unserem gängigen Schönheitsideal nicht entsprechen, haben sicherlich 80% eine wesentlich schlechtere Meinung von sich als notwendig.

Häufig erwähne ich im Gespräch über Pflege, Schminke, Bloggen und tralala dass ich Akne habe. Das passiert immer wenn ich nach einem heißen Tipp zur Hautpflege gefragt werde. Daraufhin entgegnen mir ca. 50% der Frauen: Ich auch!!
Ich antworte nochmal an alle diese Damen: Meine Lieben, das ist Bullshit. Ihr habt gelegentlich schlechte Haut oder einen Pickel.
Meist zeige ich eine andere betroffene Körperpartie, wonach Stille einkehrt.

Akne, Neurodermitis – alles Hautkrankheiten, die den Betroffenen anders aussehen lassen. Behandeln kann man Akne besser, allerdings nur* mit Hormonen oder Antibiotika, und nur temporär. Neurodermitis kann ebenfalls nur gelindert werden bis hin zu Verschwinden aller Symptome – aber es kann wiederkommen.

Gelegentliche Pickel oder trockene Haut sind noch keine Krankheit, sondern meist selbsterzeugter Mist: Stress, schlechte Lebensmittel, schlechte Lebensart (inkl. zu viel Make-up!) und hormonelle Schwankungen sind bei Mann wie bei Frau die häufigsten Gründe für eine Verschlechterung der größten Organs, der Haut.

Soll man sich nun verstecken? Soll man heulen? Soll man jedem seinen Schicksal erzählen und rumjammern?
Ja. Wenn es hilft!
Soll man einen Haarvorhang tragen und sich in einen Kartoffelsack hüllen?
Ja, wenn es hilft…

Fakt ist, dass eine zusätzlich Belastung wie Unsicherheit oder mangelndes Selbstbewusstsein sicher nicht hilft, solche Krankheitsbilder zu verbessern. Man kann einiges tun! Obwohl es ja nervt, immer etwas „tun“ zu „müssen“.

Schlage Dir die gesellschaftliche projizierte „Schönheit“ und Ästhetik aus dem Kopf – dein Maßstab sollte die Wirklichkeit sein. Alles entzündet? Dann eben T-Shirt und kein rückenfreies Kleid, aber kein Grund zu Hause zu bleiben.

Übergewicht? Pfui. Hier mal prüfen ob nicht die „langweiligen“ Allergien und Intoleranzen der heutigen Gesellschaft doch Einzug gehalten haben. Man hat nicht gleich eine total abgefahrene Geschichte, sondern häufig Staub, Laktose, Duftstoffe (Waschmittel, Reiniger, Tapetenkleber etc etc etc) oder ernährt sich mit bester Absicht leider total falsch, in der Hoffnung abzuspecken. Schon gewusst dass Sojasahne 70% Fett hat? Wer damit seinen Schlagsahnebedarf deckt (wegen Laktose oder weil er sich vegan ernährt) kann nur fett werden, wenn die Menge 1:1 ersetzt wird. Eine Ernährungsberatung ist teuer und hilft nur, wenn man sich drauf einlässt. Wie der Alltag ist, welche Schwachstellen man hat (naschen…) und was man gerne isst (warm, scharf) sind meist schon Randbedingungen, auf die man sich einstellen muss.

Und nun? Hautkrankheiten, Diäten, falsche Schönheitsideale? Hä?

…=Industrie. Hier fließen Milliarden zusammen, hier verdienen Ärzte, Pharmakonzerne, Kosmetikfirmen, Lebensmittelhersteller=Chemiekonzerne, Medienmacher, Autoren usw.

Es lebe die Ratgeberlandschaft! Ernährungsergänzung! Chemisches Peeling!

Igitt! Aber hier kommt die Lösung *bitte hier einen leicht ironischen Unterton einfügen*

Ich habe es getan! Ich bin durch und durch ein Genußmensch – und weil ich mir wichtig bin,
habe
ich
mich
mit
mir
(Puh!) auseinandergesetzt. Ich habe keine Weltrevolution angezettelt, ich übe keine Konsumkritik aus, sondern fordere alle Mit-Leidenden (und damit meine ich alle, die an und mit sich hadern, ob Kilo oder Mitesser) zum Unfassbaren:

Kümmer Du Dich doch mal um Dich selbst. Kein Hedonismus, sondern pragmatische Vernunft.

Ist billig und effizient!

——
* nur diese zwei genannt, weil sie de gängigsten sind.

34 Gedanken zu „Der Ratgeber für alles

  1. schön geschrieben 🙂
    wobei ich pro fett in der ernährung bin 😉 frühstücke immer obstsalat mit… einem ordentlichem schuss sahne – und walnüssen! 😉 soja find ich allgemein nicht so prickelnd…
    hast du eigentlich mal medikamente gegen deine akne genommen? ich denke da vor allem an isotretinoin. wobei, da ist ja die pille pflicht… für mich kommt das zeug nicht in frage. meine akne hat sich jedenfalls sehr gebessert seitdem ich keine milch mehr trinke. wunden/entzündungen heilen zb viel schneller. sahne und butter (weil fett) funktionieren aber weiterhin.

    1. Kaddi – ich habe die stärkste Pille auf dem markt gehabt, sehr lange, und nach dem Absetzen vor etlichen Jahren kam nicht nur mein Lebensgefühl wieder sondern die Akne, so schlimm dass ich seit mehreren Jahren immer Ärmel und so trage. ISt ja nicht nur das Gesicht. Die gängigen Medikamente haben zu starke Nebenwirkungen, das würde nur mittelfrsitig helfen und dann machen sie gerade die schon vorhandenen Schwachstellen meines Körpers kaputt. Neeeee… lieber T-Shirt und Hauschka, das hat keine Nebenwirkungen ausser meine Eitelkeit ein bisschen einzuschränken 😉

      Ich bin auch pro Fett! Und ich liebe Olivenöl!! Butter hat kaum Laktose btw. Ist bei mir auch besser seitdem ich keine Milchprodukte esse, jedes bisschen rächt sich sichtbar 🙁

  2. Schließe mich Erbse an: Danke!

    Bin selbst mit Akne geschlagen mit fast 30. Lösung bisher nicht in Sicht. Hast du gute Erfahrungen mit Ernährungsberatungen gemacht? Lese auf vielen ausländischen Blogs auch oft, dass die Hautärzte oft gut und umfassend beraten. Das habe ich hier in DE noch gar nicht erlebt, jeder empfiehlt die Produkte, die das anschließende Kosmetikinstitut “zufällig “ auch führt oder gleich Roaccutan, was ja nun mal heftigst auf den Körper wirkt und dessen Nebenwirkungen ich mir nicht antuen will.
    Und empfehlungen wie “Gehen Sie halt mal 3 Monate ohne Creme und Makeup raus “ sind als normale Angestellte vllt auch weltfremd. Ich möchte nicht dauernd angestarrt werden.

    1. Liebe Janina, ich habe mich selbst beraten. Wenig effizient, aber billig;-) 5 Jahre als Vegetarier haben wenig gebracht, bis ich herausgefunden habe dass ich eine Laktoseunverträglichkeit habe. Desweiteren esse ich wenig bis kein Schweinefleisch. Ich habe gelernt dass ich ein bestimmter Typ bin – ich brauche fettes, warmes, würziges Essen. Und ich esse auch so – allerdings pflanzliche, möglichst unraffinierte Fette, Suppen, und immer so wie ich Hunger habe (nach Möglichkeit). Es gibt Leute, die genau andersrum gepolt sind, viel Milchprodukte benötigen, und wenig fett essen sollten. Man muss sich selbst beobachten was einem gut bekommt und immer worauf man Appetit hat.Allerdings geben wir ca. 500 Euro im Monat für Lebensmittel für 2 Personen aus, das ist sehr viel und nicht für alle möglich. Ich koche fast immer selbst und und und. Keine Geschmacksverstärker, kalorienarm kochen (Fett erst am Ende drauf in Form von Öl oder Butter, aber nicht zum garen) bla bla bla.
      Das hat bislang am meisten gebracht. Dann die Kosmetikerin, und uaaaah das ist teuer! aber effektiv. Hier kann mans elbst mit Dampfbäder und Heilerde einiges machen, aber eine Ausreinigung (sanfte!!!) kann nur jemand anders vernünftig machen.

      Und Ärzte? Bleib mir bloss weg; sie haben noch nie nach Ursachen gesucht. Ich habe es aus der Familie geerbt, okay, aber auch eine leichte Stauballergie, Laktose, schwache Nieren und schwache Galle. Habe ich alles selbst rausgefunden, sie haben alle zusammen als Entgiftungsrogane (Niere, Lunge) etwas damit zu tun, was genau weiss ich nicht, aber trinke ich viel, bin ich viel draußen, etc etc etc wird alles besser. Und das reduziert eh wieder Stress…

      Ach so – du kannst dich natürlich schminken! Alles sparsam, keine Puderprodukte (schwer, ich weiss…) und bloss nicht dauernd die Creme wechseln (es sei denn du weisst nach 2x benutzen es ist Mist). Klar, Hauschka hat es bei mir im Gesicht echt gerichtet, aber ich weiss das kann auch nicht jeder nehmen.
      Akne kann sehr unterschiedlich sein- ich habe eine mittlere Form, das geht alles schlimmer. Ich denke aber dass durch die Pille das Ganze womöglich noch verlängert wird-nach Absetzen vor einigen Jahren kam alles, was ich mit 15-25 so gehabt hätte, wieder und zwar richtig krass. Tja.

      Auf alle Fälle denken viele sie hätten Akne die gar keine haben, das ist auch gefährlich, weil die meisten Behandlungen nicht ohne sind – kein Arzt wird dich wegschicken, der macht ja damit Geld.

  3. Mich würde interessieren, wie du dich mit dir selbst beschäftigt hast. So nebenbei? MIt gezielten Auszeiten? Rückmeldung von aussen? Spannendes Thema… !

    1. Susanne – das ist eine gute Frage… ich denke durch die Zeit im Studium ging es überhaupt; natürlich durch private Fehlschläge und auch immer durch viel, viel Glück. Ich finde immer Menschen, die mich „ansprechen“, mal sieht man sie nur einmal im Leben, oder es ist eine flüchtige Begegnung, oder eine lange (oder lose!) Freundschaft. Man muss die Augenblicke schätzen; statt sich zu ärgern dass man den Zug verpasst hat sich Zeit nehmen; aufmerksam sein. Ich will aber nicht bestreiten dass ich das auch tun konnte aus Zeitgründen. Im Studium hatte ich Zeit dafür, das hat man als normaler Angestellte weniger und in einem gewissen Alter (mit Familie, Fortbildung, 2 Jobs o. ä.) nicht mehr. Für mich bedeutet es aber auch einen Nachmittag auf dem Sofa zu sitzen und zu denken. Und denken kann man immer mal 🙂 doch, das hat den grössten teil, aber es ist auch anstrengend, man denkt auch Dinge kaputt.

  4. Mich hat vor ein paar Jahren auch eine (diagnostizierte) Erwachsenenakne erwischt. Die Hautärztin kam mir auch mit ganz tollen Ratschlägen von Wegen Make-Up und Lebenswandel. Sehr hilfreich.

    Aber als gelernte Giftmischerin habe ich dann selbst hart durchgegriffen und drei Monate Minocyclin (ein Tetracyclin) eingenommen und äußerlich mit dem Duac Aknegel geschmiert. Hat geholfen. Sehr gut sogar.

    Am Besten hat aber – wie von Andreea auch bemerkt – die ehrliche Antwort auf die Frage geholfen: Was will ich? Kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen.

    1. DK – Duac ist verschreibungspflichtig, oder? Benzoylperoxid mit Antibiotikum?! Boaah ja, das hilft! Hatte ich mit 15. Müsste ich an sich auch kriegen 😀 ohne Rezept, habe ja hier mein Drogenmischer zur hand 😉 aber Tetracyclin, boah, nee. Ich habe als Kind sehr viel Antibiotika bekommen, als junge Erwachsene auch, ich schließe es nicht aus dass meine Nieren da einen hau weg haben. Aber kommt das nicht wieder?! Nach ein, zwei Jahren?

      EDIT: mit Clyndamicin, jaja, aber die haut ist dann erstmal im A*** , ich erinnere mich.

  5. Ich hab zwar keine Akne sondern tatsächlich nur hier und da Unreinheiten – aber ich kenne durch eine ziemlich unberechenbare Nesselsucht / Urtikaria das Gefühl völlig entstellt zu sein… Und irgendwann zu sagen „Ach, Ihr könnt mich mal – dann guckt halt nicht hin!“. Eine Frau, mit der ich mal gearbeitet habe, hat damals ganz liebenswert zu mir gesagt „Fr. X, – Sie sind das Sams! Das sind alles Wunschpunkte auf Ihrer Haut!“

  6. Schöner, ehrlicher Beitrag. Und nein, ich habe keine Akne und kann bei dem Thema nicht mitreden. Und dabei ärgere ich mich schon über die Pickel, die ab und an mal wieder auftauchen und über meine trockene Haut im Winter.
    Egal, ob man mit einer Sache unzufrieden ist, die auch andere sehen oder ob man einfach mit sich selbst im Inneren nicht zufrieden ist, es gibt für alles eine Lösung / einen Ausweg, man muss nur anfangen. Und über sich selbst nachdenken, seine Ziele definieren, kann dabei schon sehr helfen.
    Nur leider habe ich es oft genug erlebt, dass kaum jemand in realistischen Grenzen denkt. Aber vielleicht regt dein Post einige zum Nachdenken / Umdenken an und vielleicht sehen manche auch mal ein, dass es ihnen eigentlich doch sehr gut geht….

  7. Oh ja, ich kann dir nur beipflichten! Aber manchmal ist es ganz schön hart, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Mir hat u.a. ein Coaching geholfen, das hat mir so einige Aha-Effekte beschert 🙂 .

  8. Die Milch habe ich tatsächlich auch im Verdacht und zuviel Schweinefleisch… als Vegetarierin war die Haut zwar auch nicht besser, aber ich hab damals natürlich viel Milch und so getrunken.

    Diagnostiziert ist die Akne bei mir auch, aber es ist halt immer eine Sache zu wissen was es ist – und die Lösung zu finden. Du schreibst ja auch, dass du vieles selbst ausprobieren musstest. Tatsächlich habe ich eine Zeitlang Produkte gehabt, die geholfen haben, aber als ich dann die Pille abgesetzt habe, da kam alles wieder. Hauschka habe ich 2x über jeweils ein gutes Jahr ausprobiert, beim 2. Versuch sogar mit Begleitung einer Hauschka-Kosmetikerin. DAS war richtig teuer, 70€ im Monat + Produkte… Gebracht hat tatsächlich etwas, aber nicht genug.

    Tja, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf – irgendwas wird helfen. Und dann rette ich mir die Laune indem ich mir Mantraartig vorsage „Wenigstens wirst du später nicht so früh Falten kriegen“

  9. Huhu Andreea,

    ja, Duac ist verschreibungspflichtig – und ich musste auch erst rumexperimentieren, bis ich rausgefunden habe, wie ich das Zeugs anwende ohne am nächsten Morgen auszusehen wie bröckelndes Mauerwerk…

    Geholfen hat mir, das Gel dick (!) aufzutragen, es komplett trocknen zu lassen (dauert etwa 30 Minuten) und ***danach*** die Feuchtigkeitspflege aufzutragen.

    Mit dem Monocyclin: Das ist so gering dosiert, dass ich nicht vermute, dass es die Niere stark belasten würde. Aber hier wäre es eben wirklich wichtig zu wissen, wie stark Deine Nierenfunktion eingeschränkt ist, sowas geht z.B. mit einem Mikroalbuminurietest.

    Ich habe 2008/2009 diese Erwachsenenakne gehabt, sie behandelt und seitdem meine Ruhe. Gelegentliche „Ausbrüche“ creme ich mit Duac nieder aber dabei bleibt es – toi, toi, toi – auch. Hat aber sicher auch damit zu tun, dass ich seit Mitte 2009 ein wesentlich glücklicherer Mensch bin als zuvor. Bei mir schlägt Kummer nämlich nicht auf den Magen, sondern auf die Haut.

  10. Ja, genau! Man ist für sich selbst verantwortlich und wenn man selber nicht weiß, was gut für einen ist, wer soll es dann wissen? Ich finde es manchmal sehr erschreckend wie wenig körperbewußtsein einige Leute haben und nur undifferenziertes abschauen bei anderen, hilft nicht!

    Hast du schön gesagt!

    Was ich nicht ausstehen kann sind diese mädels, die über ihre makellose, Gfeinporige elfenhaut nölen, weil diese ja gemeinerweise zu Trockenheit neigt… Da kann man doch leicht was machen!
    Ich habe noch immer Akne, nicht die schlimmste Form, aber deutlich sichtbare Macken und so ölige haut, dass kaum eine Foundation es länger bei mir aushält und NIX scheint zu helfen außer Sonne, aber das ist ja nur ein anderes übel…

  11. Danke! Leider vergisst man das im Alltag viel zu schnell. Folgende Situation gestern: eine Patientin machte mir ein Kompliment zu meinen blonden Haaren. Ich kurz: vielen Dank. Und wie man es in einem Anflug von Selbstkritik und Tiefstapelei dann immer tut, man geht auf seinen Schwachpunkt und „jammert“ ein bisschen. Bei mir ist es das Problem mit den Kilos. Immer so gerade an der Grenze zum Moppelchen. Oder auch nicht. Jedenfalls völlig unwichtig und absolut im Rahmen. Meine Patientin beharrte dann darauf, dass ich eine wunderschöne und absolut perfekte Frau sei. Sie wäre sehr, sehr dankbar mit meinem Aussehen. Das war der Moment, an dem ich dann ruhig war und mich in Grund und Boden geschämt habe…
    Mein Beruf ist es, Menschen nach Unfällen oder Erkrankungen wieder ein Gesicht oder einen Busen oder, oder, oder zu geben. Ich werde nie mehr über meinen Körper oder mein Aussehen meckern. Weil ich wirklich Glück habe und um den Rest kann ich mich selber kümmern.

    1. Vermutlich bist du die typische superschöne und weibliche Sexbombe die sich aber zu dick findet :-)wer tut das nicht… Tiefstapeln ist okay aber nur wenn man bei sich denkt man sei eine ganz tolle Frau mit dem wunderbaren Können unperfekt zu sein 😉 BTW toller Job!

  12. Naja. Manchmal finde ich ihn auch toll. Und dann auch wieder nicht. Oft ist das medizinisch „gute“ oder funktionale Ergebnis nicht unbedingt das, was man sich für seine Patienten wünscht. Oder es ist nicht das, was sich die Patienten erhofft haben. Das ist oft schwierig. Im Grunde genommen ist es nur ein Handwerk…

  13. Ich denke mal, dass Du es schon ausprobiert hast, aber ich bringe es trotzdem mal ein. Das Hauschka Gesichtsdampfbad kann man als Kompresse auch auf dem Körper (und natürlich auch im Gesicht) anwenden. Die Reinigungsmaske mit dem Gesichtsdampfbad anzurühren, kann sogar noch bessere Wirkung zeigen. Ohnehin sind Erdepackungen sowohl bei Neurodermitis wie auch bei Akne hilfreich. Es braucht halt Zeit.

    Natürlich ist das „nur“ eine äußerliche Anwendung. Wie Du schon geschrieben hast, sollte man sich auch und vor allem um sein „Seelenheil“ und seine Gesundheit kümmern. Akne und Neurodermitis sind nunmal äußerer Ausdruck innerer Vorgänge; ob nun organisch oder seelisch. Im Prinzip versucht die Haut nur auszugleichen was über den restlichen Körper nicht erledigt werden kann. Gute Erfahrungen habe ich auch mit Phytotherapie gemacht. Individuell zusammengestellte Kräutermischungen können – über einen längeren Zeitraum als Tee getrunken – die körpereigenen Prozesse positiv beeinflussen.

    Bei der Ernährung sollte man bloß nicht auf die selbsternannten Ernährungsexperten hören. Dies ist ein sehr individuelles Thema bei dem man auf den eigenen Körper hören sollte/muss. Da nutzen keine allgemeinen Aussagen.

    Deine Wut/Entrüstung gegenüber anderen, die behaupten „Ich auch“ kann ich sehr gut nachvollziehen. Solche Leute können sich die Belastung gar nicht vorstellen, wenn es _wirklich_ schlimm ist.

    Viele Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    PS: Ich kann ja meine Klappe nicht halten bezüglich Antibiotika bei Hautproblemen. Aus der Erfahrung in der eigenen Familie kann ich nur sagen: Finger weg. Im Zweifelsfall kommt alles wieder; und zwar weitaus schlimmer. Es ist also mehr Glücksspiel als sichere Behandlungsmethode.

    1. Die Kompresse habe ich nicht ausprobiert werde ich aber. Deine Tipps sind super 🙂 selbst die Reg.creme hat ja funktioniert gegen die Pigmentflecken aber da zu reichhaltig habe ich sie nur partiell getestet. Ernährung ist sehr wichtig aber sehr schwer weil man seinen Schweinehund überwinden muss und das alles auch Zeit braucht. In der heutigen Gesellschaft absoluter Luxus. Dabei wissen wir doch viel mehr und können uns informieren, können selbst entscheiden und sind nicht immer Pseudo-Fachleuten ausgeliefert. Ärzte sind keine Götter und wer Kassenpatient ist sollte nichts erwarten… die können vieles nicht mehr leisten. Ja und Antibiotika fällt für mich raus weil es mittelfristig nicht hilft. Salz Sauna und stressfreie Zeiten-das hilft! Und Sex. Hilft gegen alles *lol*

  14. Ich möchte mich hier jetzt mal für Isotretinoin einsetzen. Hätte ich dieses Medikament nach vielen wirkungslosen Therapieansätzen nicht verschrieben bekommen, säße ich heute noch hier mit stetig entzündeter Haut und hätte noch einige Narben mehr. Die Nebenwirkungen waren nicht schön, hielten sich aber in Grenzen. Ich hatte „nur“ trockene Haut, am den Lippen und den Händen. Dafür verschwand die Akne innerhalb weniger Monate und kam bis heute nicht wieder *auf Holz klopf*.
    Als hätte ich als NK-Anhänger es nicht mit Heilerde usw. versucht. Es kann mir keiner Vorwerfen, nicht erst die sanfteren Wege beschritten zu haben, denn das habe ich getan, mit viel Hoffnung, aber vergeblich. Ich bin richtiggehend dankbar dafür, dass dieses starke Medikament mir geholfen hat und hoffe dennoch sehr, nie mehr so etwas Heftiges nehmen zu müssen.

    So, das wollte ich loswerden 🙂

    1. Jana es gibt so heftige Formen dass es durchaus Sinn macht da mit Keule drauf zu gehen. Bei mir gab es ein paar OP Eingriffe um Abszesse rauszuschneiden. Aber sonst habe ich eine milde Form im Gesicht. Es ist teuer erkauft eben. Allerdings muss man das von Einzelfall zu Einzelfall sehen und wie gesagt, auch mal nach Auslöser suchen. Anamnese beim Hautarzt? Habe ich nicht erlebt. Nur als Privatpatientin kam ich in den Genuss einer „richtigen“ Behandlung aber als regulärer Kassenpatient oder gar als Teenager wird einem gar nicht erst zugehört. Gut dass es Dir geholfen hat und hoffentlich bleibt die blöde Krankheit weg für immer. Das einzige was Dir passieren kann ist Pille absetzen, kawumm – kommt wohl vor aber sicher nicht bei jedem. Was ich sagen will mit solchen Beiträgen ist dass man mit Kanonen auf Spatzen schießt! Man muss nicht immer so krasse Mittel nehmen, und viele haben eben keine so starke Form von Akne, bekommen trotzdem (zu) starke Medikation.

  15. mit iso hätte ich heut keine narben – trotzdem kommt das zeug nicht für mich in frage. die nebenwirkungen sind so krass, man kann permanente augen- und gelenkschäden davon tragen – nicht mit mir! ich bin ohnehin gegen medis.
    auch antibiotika find ich absolut unangebracht, allein wegen der resistenzbildung. wenn ich mal welche verschrieben bekommen habe (wegen grippe etc), war ich wie auf droge, freunde haben mich gefragt ob ich was genommen hab – hatte ich ja auch 😉 jetzt nehm ich keine mehr außer es ist lebensgefahr.
    die pille setze ich demnächst ab, allerdings hatte ich auch mit pille immer akne – daher hab ich da keine großen bedenken. kenne auch frauen deren akne nach absetzten der pille verschwunden ist.
    letzendlich hast du abe recht andreea, man ist gezwungen selbst verantwortung zu übernehmen und auf sein körpergefühl zu hören – oder erst mal welches aufzubauen.
    PS: apropos ernährung: alle vegetarier die ich kenne haben schlechte haut und augenringe etc. – und futtern jede menge käse, milch, joghurt. ich vermute da einen zusammenhang. in bezug auf fleisch habe ich null probleme, das vertrag ich immer super. generell glaube ich aber an einen großen zusammenhang zwischen darm/verdauung und haut. hatte jahrelang (und manchmal noch) nach JEDER mahlzeit probleme, ständig völlegefühl, übelkeit, blähungen. dachte das gehört zum essen dazu *lol*. jetzt wirds weniger und die haut wird auch besser. aber ich experimentiere noch 🙂

    1. Kaddi – klar, die haut ist auch Ausscheidungsorgan, man ist was man isst! Milchprodukte sind so eine Sache. Ich drücke Dir die Daumen dass die möglichen Nebenwirkungen der Pille – und ich meine die nach dem Absetzen!! möglichst wenig fies sind. Bei mir war es krass, und hat ein bis zwei Jahre mein Leben außer Bahn gebracht. Ich kenne min. eine Frau bei der das genauso war 🙂

  16. Kurz zu Antibiotika-Resistenzbildung: Natürlich ist es Unsinn, jeden kleinen Mist mit ABs behandeln zu wollen und vor allem überfällt mich immer das kalte Grausen, wenn bei viralen Erkrankungen ABs aufgeschrieben werden (face palm!), aber eine Mitschuld bei Resistenzausbildung haben auch die Patienten, die bei Besserung das AB absetzen und es nicht „durch“ nehmen, was den wenigen resistenten Bakterien erst die Chance gibt, sich exponentiell zu vermehren.

    Keinesfalls will ich irgendwen bekehren und ich bin die letzte, die für den flächendeckenden Einsatz von Antibiotika ist, aber AB-Therapie ist eben nicht gleich AB-Therapie – schon allein, wenn man man einen Blick auf die Dosierung und Einnahmedauer wirft, dürfte das jedem klar werden.

    Zur Verdeutlichung: Minocyclin nimmt man typischerweise in der 100 mg/Tag Dosierung über sechs bis acht Wochen.

    Zur Notfallbehandlung werden normalerweise 2000 mg/Tag für 5-7 Tage eingesetzt.

    Man sieht: ein Unterschied von Faktor 20. Somit ist eine Minocyclin-Therapie mitnichten eine „Keule“.

    Man muss sich halt überlegen, was einem wichtig ist – generell eine Antibiotika-Therapie ohne Versuch auszuschließen finde ich nicht zielführend.

    Aber jeder wie er mag, nich‘ wahr?

    🙂

    1. DK – also als Tochter einer MTA und mit zig Ärzten in der Familie weiß ich wovon du sprichst. Leider habe ich als Kind und Jugendliche zu viel davon bekommen (bin nicht in DE aufgewachsen) und dadurch schon ZU abgehärtet. Daher vermutlich die schwächeren Nieren. Allerdings bin ich ein seltener Einzelfall 🙂 bei Antibiotika gibt es für den Patienten eine Goldene Regel: Zu Ende nehmen. Immer. Ich bin nicht per se gegen klassische Medizin sondern nur gegen Kanonen auf Spatzen. Verhältnissmäßigkeit ist wichtig. Es muss immer im Einzelfall entschieden werden und natürlich ganzheitlich. Bei mir ist Antibiotika aus der Not heraus zu viel und zu stark dosiert worden. Wie gesagt, Einzelfall… Much stört es dass Ärzte nicht zuhören wenn man ihnen die Anamnese quasi vorlegt weil sie einen Nicht Arzt für doof halten. Meine jetzige Hausärztin hat es getan – und mich mit Globuli behandelt. Ich habe sie ausgelacht aber es hat funktioniert. Allerdings drei Wochen statt eine Genesungszeit und das machen wenige mit. Das gilt ja auch bei äußerlicher Behandlung etc

  17. Hey Andreea,

    super, dass Du meine kleine Gefühlswallung nicht als Angriff verstanden hast – denn das war ganz und gar nicht meine Intention.

    Die Arztproblematik kenne ich, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass man auch mit Mediziniern reden kann. Einfach klipp und klar sagen, was Sache ist, sich nicht für dumm verkaufen lassen und wenn es sein muss auch mal bei der Ärztekammer Beschwerde einlegen, wenn es ein Arzt deutlich zu weit treibt.

    Wenn Du einen mal so richtig ins Schwitzen bringen willst, dann lass Dir mal den molekularen Wirkmechanismus des Präparates erklären, das er Dir aufschreiben will!

    *har-har*

  18. Toller Artikel! Ich habe jahrelang mit einer sehr einschränkenden Chronischen Erkrankung gelebt und tue es immer noch (auch wenns grade bergauf geht) und auch wenn ich hierdurch weiss wie wichtig innere gesundheit ist bringen mich (kleine) hautkrankheiten immer noch total aus der bahn. Der eigene Köper und das eigene Äussere ist einfach super wichtig, vor allem wenn er/es verrückt spielt und man es nicht verstehet. Wie Andrea schon sagt, auf sich hören, hinter fragen was man will und braucht und z.b. ernärung oder andere Gewohnheiten umstellen machen keinen spass, macht oft auch irgendwie traurig und ist verbunden mit viel rumexperimentieren und fallen und aufstehen. Leider haben wir die verantwortung gut für uns zu sorgen und das ist mehr als 2 stück obst zu essen und ’ne hand voll gemüse in den wok zu schmeissen (die der Durchschnitts Niederländer immer noch glaubt). Aber irgendwann kehrt die ruhe und zufriedenheit ein und kann man irgendwann zurück blicken und sagen kann ich bin meinen weg gegangen, habe meine lösung gefunden und viel gelernt.. dann ist es auch egal was andere sage zu seinem lebenswandel. Dann ist man leider oft immer noch Krank aber hat etwas mehr Ruhe und Gelassenheit. Ich wünsche allen (einschl. mir) dass sie an diesen Punkt ‚rather sooner than later‘ ankommen 🙂

  19. habe gerade diesen tollen artikel wieder ausgegraben und wollte noch kurz was zu der pillenproblematik sagen: tatsächlich habe ich sie kürzlich abgesetzt und kann eigentlich nur positives berichten! alle nebenwirkungen weg und auch die haut wird immer besser(!!!). von der yasminelle (teufelszeug dank drospirenon – danke frauenärztin) habe ich immer so riesige böller um die mundpartie bekommen, die haben sich sofort verabschiedet. jetzt habe ich einzig extrem fettige haut (akne hatte ich eh die ganze zeit) und schwitze wie ein tier, aber das ordne ich unter „entgiftungserscheinungen“. am tollsten finde ich, dass ich viel mehr schwung und lebensenergie habe. bin wirklich guter dinge, dass das absetzen sehr zu meinem besten war. jetzt stellt sich nur die verhütungsfrage… also kein angst vorm absetzen, man muss nicht zwangsweise (mehr) akne bekommen 🙂

    1. Kaddi – super! Ich kann das so unterschreiben, allerdings ist die lange unterdrückte Akne irgednwann wiedergekommen. Das gefühl zu leben aber ist soe xtrem wertvoll – und so extrem erschreckend, dass es weg war… dass ich auf keinen Fall aus rein kosmetischen gründen Hormone einnehmen möchte. Verhüten kann man mit Kondomen & Temperaturmethode(hat den kleinsten Pearl Index!) auch. Das ist bewusster und daran sind beide beiteiligt. Und es macht dich nicht kaputt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge