Die Zeiten sind hart

Es ist eine Weile her, dass ich in der Stadt war, ich denke vor Weihnachten?! Auf alle Fälle war es brechend voll, das weiß ich noch, Ende November. Während wir also frierend durch die Kleinstadt Kind und Kinderwagen schoben, glotze ich begierig alles an: Fensterauslagen, Menschen und noch mehr Menschen.

Meine Beobachtungsgabe ist berüchtigt: Gesichtsaudruck, Kleidung, Körpersprache; und am spannendsten wird es, wenn man in Hörweite ist. Da bestätigen sich Vorurteile oder aber genau das nicht, was mich schon häufig gelehrt hat, nicht nach dem Äußeren zu beurteilen.

Auch wenn es sehr, sehr merkwürdig klingt: Mir sind sehr viele Paare aufgefallen mit Baby/kleinem Kind. Klar, man sieht als Schwangere nur Schwangere, als Babymutter nur andere Mütter, etc. Als Schmink-Uschi sehe ich sehr wohlwollend die anderen Frauen, die Lippenstift tragen – es sind wenige, aber es gibt sie!
Anyway, glückliche Paare, leuchtende Augen, rosige Gesichter, mit einem auffallenden Merkmal: Sie jung, er alt. Ich lasse es mal so stehen, über „Alter von-bis“ zu spekulieren macht kein Sinn.

Nun ist Lüneburg eine wohlhabende Stadt mit vielen Beamten und vielen Mittelständlern, einigen Privatiers, einigen Angestellten der oberen Ebene, die hier im Umland von Hamburg leben. Das erklärt die horrenden Gebühren für Krippe und Kita, ebenso wie horrende Lebenshaltungskosten.
Daraus läßt sich schlussfolgern, dass einige dieser älteren Herrschaften(m/w) mitnichten arm sind.
Die Verbindung Geld/Jugend ist ja nun keine neue; meine Lieblingstratschtante (kennt Lüneburg in- und auswendig) lässt es sich auch nicht nehmen, die Midlife-Crisis geplagten Herrschaften durch den Kakao zu ziehen. Eine neue, junge Partnerin; diese will ein Kind, also gibt es ein Kind, die Herren sind völlig überfordert und so sieht man sie beim Shoppen mit regungsloser Miene den Kinderwagen schieben. Oder aber glücklich lachend… das zumindest ist schön! So war es an diesem Tag Gott sei Dank auch.

Nun habe ich aber an dem Tag etliche solche Paare gesehen, und musste unwillkürlich wieder an etwas denken – hier nachzulesen: Der Heiratsmarkt bezahlt die Frau besser als der Arbeitsmarkt.

Die Zeiten sind wirtschaftlich beschissen, die Arm-Reich Schere klafft auseinander, was auch den Zulauf rechter Parteien erklärt; junge Menschen, die jetzt anfangen zu arbeiten, bekommen winzige Gehälter, deren Abzüge astronomisch sind; wer nicht erbt, kann sich gehackt legen. Es wird wenigstens viel vererbt… Viele sind mit Anfang und Mitte dreißig noch Geldempfänger der Eltern. Paare mit einem erheblichen Altersunterschied sind finanziell besser gestellt, ein toter Partner bedeutet Witwenrente (sorry für diese Pietätslosigkeit, aber über Geld muss Frau reden!) und zwei tote Ehemänner scheinen wahrscheinlicher und gewinnbringender als ein Lottogewinn zu sein (wenn ich einer gewissen Dame Glauben schenken kann… Gütiger Himmel! was man alles in einer Kleinstadt übern Zaun zugerufen bekommt! Ihr habt ja keine Ahnung…).

Dass man sich hier als Standort von Wissen und Innovation mit Investitionen völlig vertut (Bildung, Bildung, Bildung!) ist das eine, dass man aber solche Strukturen beispielsweise dank des Steuerrechts immer noch hat, haben muss und diese aufrechterhält, ist beschämend. Die Zeiten sind nicht nur wirtschaftlich hart – die Zeiten sind auch 2018 insbesondere für Frauen beschissen und es ist keine Änderung in Sicht.

Nach der #metoo Debatte (sexuelle Belästigung, was ganz neues, hier augenrollen einfügen, oder gar Diskriminierung, womöglich am Arbeitsplatz, gütiger, wo kommen wir denn hin! Echt jetzt. Wer es NICHT kennt, Hand hoch [alle Hände beliben unten]) wird es Zeit, etwas härter auf das Gaspedal zu treten. Etwas lauter werden. Unbequem. Aber ich gebe zu, auch ich weiß nicht wie; mir fehlt Zeit und Kraft, mich noch durch irgendwelche politischen Geplänkel-Runden in irgendwelchen Ämtern zu bewegen, und doch ist das womöglich das einzig hilfreiche. Weil die Solidarität zwischen Frauen einfach nicht vrohanden ist, weil man sich immer als Konkurrenz versteht, weil es auch so häßlich ist, immer wieder „den anderen“ Frauen die Schuld zu geben: Victim blaming können Frauen wie nix, und antizipierender Gehorsam wenn ein Schwanzträger des Rudels spricht, auch.

Die Zeiten sind hart, ich bin heuer nicht härter. Was tun wir? Was werden wir tun? Soll ich meiner Tochter sagen, sie soll eine gute Partie machen statt Astronautin zu werden?

Be yourself, everybody else is taken

Ich liebe diesen Spruch.

Natürlich bin ich noch lange nicht soweit. Manchmal, manchmal schwöre ich mir nicht mehr die Klappe zu halten, nicht höflich zu lächeln, mir nicht den Spruch zu verkneifen. Doch laut zu schreien, auszuflippen, laut zu lachen, zu krakeelen, und Dinge zu werfen.
Mittlerweile bin ich fähig, es mir zu verkneifen: Das nennt sich erwachsen sein, es nennt sich Job, es nennt sich auch ein bisschen „geht mir am Arsch vorbei“ (A., ich werde es noch lernen!). Eine Mischung aus Authentizität und Lässigkeit, das ist es – die goldene Mitte.

Neulich schrieb mir meine bessere Hälfte (aka beste längste Freundin) ich sei schon immer etwas verrückt gewesen. Schräg. Ausgeflippt. Und das sei gut so. (Und wo ist diese Person eigentlich hin??) – ?? – darüber musste ich dann doch viel nachdenken.

Wer ich bin, oder wieviele, ist eigentlich nicht die Frage. Die Frage ist: Was tue ich, und wie tue ich es.

Der Prozess ist wichtiger als der Status Quo.

Ein paar cremige Produkte und ein paar tap-tap-tap Fingerspitzen später… Weiterlesen…

Das erste Mal: Gärtnern

Das Leben in der Vorstadt hat mich voll erwischt. Es ist eher wie Auto mit 10km/h in der Spielzone als ein ICE auf der Trasse, es ist eher schleichend als mit voller Wucht. Und doch – ich bin eine Vorstadt-Mutti mit Haus und Garten und womöglich…

…höre ich auf, zum Friseur zu gehen, mir die Füße zu lackieren, mir die Achseln zu rasieren und die Beine gleich auch (Feminismus hin und her, ich mag das nicht, bäh), mir die Haare zu waschen und auch mich zu schminken.

Hahaha. NEIN.

Doch solche Dinge passieren schleichend und man muss wirklich aufpassen, dem nicht nachzugeben und sich zu verlieren. Noch wehre ich mich. Mein Baby ist bald vier Monate alt, ich bin noch echt fett, aber auf den Füßen trage ich Chanel Coromandel, mein Friseur und ich hatten schon ein Date und ohne roten Lippenstift sitze ich nicht am Schreibtisch. Und: Ich sitze am Schreibtisch. Noch nicht häufig genug, jeden Tag müsste ich ja, aber immerhin schon meine 4Tage/Woche. Doch gestern, ja gestern, geschah das Unfaßbare: Ich gärtnerte. Weiterlesen…