Wie wähle ich Farbsteine aus, die mir richtig gut stehen?

Was ich am liebsten in der Stilberatung mache, sind Accessoires, denn die kosten zwar häufig eine Menge Geld, halten aber dafür sehr viel länger als Kleidung und machen 80% des Outfits aus. Und sie passen immer, auch wenn man zu- oder abnimmt.
Ja, es ist sinnvoller 800 Euro für Schmuck auszugeben als für ein paar Klamotten, die früher oder später kaputt gehen.
Nun steht mensch im laden und alles glitzert und ich zumindest bin so hin und weg, da achte ich gar nicht so darauf was mir steht und zu mir passt. Am liebsten bunt, bitte! Deswegen muss ich mich immer selbst zurück pfeifen und vor allem hole ich mir immer noch zwei weitere Meinungen ein. Denn: Wir brauchen schon einen Spiegel, ein Außen, damit wir aus unserer Sehgewohnheit rausgelöst werden. Als Beispiel: Wenn man immer dunkel trägt, ist es schwer, etwas helles zu nehmen, weil es erstmal außerhalb der Sehgewohnheit ist – wenn es aber viel besser für einen ist, warum nicht dann etwas helles tragen?

Farbsteine können glitzern oder auch nicht, die Fassung ist natürlich wichtig, und ganz wichtig: Wie wirken die Steine auf der nackten Haut?
Glitzern sie immer noch oder wirken die Farben stumpf?
Brauche ich einen hohen Kontrast zwischen Farbe und Haut? Das erkennt man daran, ob man selbst als Farbtyp einen hohen Kontrast braucht/hat, wie zum Beispiel Wintertypen. Die kommen allerdings in hell und in dunkel – auch da sollte man schauen, wie man aussieht und ein bisschen danach gehen.

LaberRhabarber – ich habe natürlich ein Beispiel mit Bildern. Werbebanner wegklicken LOL und weiter lesen…! Weiterlesen…

Du bist nicht Dein Aussehen

Korrekt, ich verkaufe Personal Styling und sage trotzdem, Dein Wert bemisst sich nicht an Deinem Aussehen. Dennoch darfst Du gut aussehen! Ich gebe Dir die Erlaubnis dazu.
Klingt das komisch? Nicht nur die Kleidung und die Accessoires sind es, sondern die Power, zu sich zu stehen. Und darüber hinausgehend nicht nur Empowerment, als auch Freiheit, sich zu entscheiden wie und wer man sein will, in bestimmten Situationen.
Das Äußere ist die Facette, die Du gerade nach außen tragen willst.

Denn machen wir uns nichts vor, unser Aussehen und unser Auftreten haben massiven Einfluss auf unseren Alltag und in vielen besonderen Situationen, ob privat oder beruflich. Zwischen “pretty privilege” und “Stallgeruch” kann man mit Kleidung und Accessoires als kulturelle Symbole arbeiten. Ich sage nur “Hamburger Tussi”-Look: Perlenohrringe, Segelschuhe und Polohemd. Da kommen zumindest den Norddeutschen unzählige Assoziationen, oder?

Und noch ein Beispiel aus der Berufswelt:
Meeting, alle im Businessoutfit.
Es kommt jemand in Sweatshirt und Sneaker rein…
Wer ist das?

…richtig, es ist entweder der ITler oder aber der Chef (lol at Gender, wir wissen ja wie die Gründerszene aussieht)

Aber was, wenn man diese Klischees weg lässt?? Was, wenn man nicht männlich, weiß, jung, gesundheitlich und sehr wohlhabend ist?

Ich finde es wichtig, dass man weiß, die Kleidung muss zum Körper passen und nicht ungekehrt. Menschen die mit ihrem Äußeren unzufrieden sind, haben sehr wahrscheinlich ihr Leben lang toxische Kommentare bekommen. Statt eine weitere Diät zu empfehlen, ist eine passende Hose und eine coole Handtasche ein nachhaltigerer Effekt für die Seele als Weight Watchers. Erst ab einer gewissen Neutralität dem eigenen Körper gegenüber kann man langfristig Dinge wie Ernährung und Bewegung angehen.

Und da geht die Freude an sich selbst bestenfalls los: Ein aufgeräumter Kleiderschrank, ein schickes Äußeres, ein gutes Gefühl im Alltag, eine bessere Ausstrahlung und dadurch besseres Feedback der Umwelt. Ja, wir Menschen sind oberflächlich, warum das nicht auch gezielt für etwas Gutes nutzen?

Fazit: First things first. Arbeite mit dem was Du hast.


Gefallen Dir die Texte?

Hier ist die Lippenstiftkasse:
P A Y P A L ❤️ M E

Was ist Quiet Luxury?

EDIT: Wer sich fragt, was “generational wealth” für Codes hat… weiter lesen!

EDIT: Ich lese gerade bei BOF Business of Fashion, dass in Nord-Amerika 43% weniger Produkte mit Logo verkauft wurden…

Einer meiner Lieblingsthemen beim Personal Styling, und heuer der Trend schlechthin. Gesellschaftskritisch betrachtet, ist “Quiet Luxury” einfach Ausdruck von “generational wealth”, also von viel Geld, das lange in der Familie ist und sich einfach vermehrt – man muss es nicht sagen oder zeigen, man hat es.

Genau so ist es mit der Mode: Die Marken, die sich dieser Klientel verschreiben, haben natürlich keine schreienden Logos wie Luigi Futtong aka Louis Vuitton. Es besteht die Erwartungshaltung, dass man die zum Teil unsagbar teuren Produkte an kleinen Dinge erkennt – wenn Du es kennst, gehörst Du halt dazu. Also ob sich Superreiche Gedanken über so etwas machten?! Nö! Man verkehrt schließlich in geschlossenen Kreisen, wo alle Geld haben. Hängt man da herum und hat kein Geld, – es wird trotzdem angenommen, wir erinnern uns an den Fall von der Deutschrussin Anna Sorokin. Die hat exakt das ausgenutzt, großartig einfach!

So werden Loro Piana, Brunello Cuccinelli mit Ermengildo Zegna und Agnona in einem Atemzug genannt. Tolle Stoffe, hervorragende Schnite, keine sichtbaren Label.

Am Ende des Tages kann man diesen Trend super kopieren – auf Instagram und TikTok. Denn im Tageslicht sieht man dann doch, welche Stoffe kostbar sind und welche nicht. Für die Social Media Welt war es nie einfacher, mit einem guten Auge den Trend von Quiet Luxury zu faken:

  • Keine Muster
  • Eher cleane und avantgardistische Schnitte
  • Edle, klassische Farben
  • Accessoires ohne Logo
  • Bequeme Wildlederschuhe, Loafers und Pantoletten
  • (keine High-Heels)

Der Witz an diesem real existierenden Produkttrend ist: Es gibt ihn tatsächlich im echten Leben.
Dabei ist Quiet Luxury viel mehr als ein Viçuna Pullover (der teuerste Garn der Welt) – es ist Maßanfertigung von Anzügen, vererbter Schmuck, und abgetragene, abgeranzte maßgefertigte Schuhe.

Taschen und Gepäck sind nicht so wichtig, dafür gibt es Personal, das sich kümmert.

Worum geht es bei diesem Trend eigentlich? Erstmal: Es ist als Trend etwas, was kommt und geht.
Zweitens: In einer Welt, in der Reichtum sich akkumuliert, wird es wichtiger, sich auch in eigenen Kreisen eine “bessere” Identität zu schaffen. Was man nicht möchte oder wovon man sich abgrenzen will: Neureiche. Neureiche haben kein Geschmack, sondern Preisschild aka Labelfetisch.
Es geht also um soziale Distinktion innerhalb einer schon sehr dünnen Gesellschaftsschicht, dessen Blut mitunter auch sehr dünn ist, wie so manch einer scherzt.

Wer sich dem trotzdem verschreiben will:
Bei COS shoppen und abändern lassen; auf gute Stoffe wie Kaschmir und Leinen setzen; Beige, Blau und Brauntöne sind die 1. Wahl; in wirklich guten Vollederschuhen investieren, schön aus empfindlichen Wildleder. Schmuck eher klassisch wie Perlen oder aus dem Antiquitätenladen. Als Label ist maximal eine Cartier-Uhr erlaubt, gibt es bestimmt auch als Fake LOL…

Im Ernst: Natürlich ist das stilistisch keine schlechte Sache. Es ist nachhaltig, allerdings mit dem Aspekt, dass man vorab das Geld für einen 400 Euro Kaschmir-Pullover hatte. Der hält dann ewig und wird sogar sexier mit ein paar Ellenbogenpatches, aber das Geld muss man erstmal ausgeben können. Wer zu mir kommt, hat in der Regel genau das nicht gelernt: Weniger, besser, schöner – denn wir definieren uns nicht nur über Konsum leider Gottes, sondern auch über die Menge des Konsums. Das muss ich immer aus den Leuten heraus bekommen – es ist okay, sich was teures zu kaufen, man kauft eben weniger. Wer also Quiet Luxury mag, aber ein stinknormales Budget hat: Es ist machbar, denn Geld kauft einem tatsächlich auch Stil-wenn man es bei mir 😬 in Auftrag gibt.


Gefallen Dir die Texte?

Hier ist die Lippenstiftkasse:
P A Y P A L ❤️ M E