Lesen!

Ich schreibe gerne, ich lese gerne. Dabei suche ich Unterhaltungswert, guter Schreibstil, und (wenigstens) Bildungshappen. Während Tolstoi und Dostojewski mich von jeher begleiten, Charles Dickens mit Oliver Twist ein Trauma für’s Leben verpasste, und Houellebecq mich vor Jahren noch schockieren konnte, bin ich einem guten Krimi, den ich in bis zu 4 Stunden verzehre, oder einer Biographie nicht abgeneigt. Immer wieder entdecke ich dabei neue Lektüre – so las ich jüngst die Biographie von Dorothy Parker, um mich daraufhin etwas stärker der amerikanischen Literatur zu widmen.

Einige schräge Bücher habe ich dabei aufgetan, die ich weiterempfehlen möchte:

Irene Dische – Großmutter erzählt.

Unterhaltsam legt es bloss, wie die Denkweise bei Frauen konservativer Familien seit ehedem ist und war. Das “darüber wird nicht geredet” wird im Buch offenbar weil man nicht darüber redet, und die elegnate Art und Weise den Kopf in den Sand zu stecken und dabei dennoch alles zu wissen und zu erledigen zeigt, wie sich unsere Mütter und Großmütter in einer Zeit, die vom Mann bestimmt war, durchs Leben geschlagen haben.

Carol Joyce Oates – Blond.

Keine Biographie Marylin Monroes, mit bürgerlichem Namen Norma Jean, sondern eine erschütternde Dekonstruktion eines Frauenlebens. So gut geschrieben wie leider auch traurig und verstörend, sollte man sich dieses Werk nur zu Gemüte führen, wenn man nicht so zart besaitet ist.

Michaela Karl – Noch ein Martini, und ich lieg unterm Gastgeber.

Hier kann man auf die Taschenbuchausgabe warten – dennoch, eine gute und leicht zu lesende Biographie, die in wissenschaftlichen Stil mit zahlreichen Quellenangaben versehen ist (Gutti, so geht das!) Die Kritikerin, Autorin und FRAU kann schlecht ergründet werden, doch ihren Lebensweg (samt zahlreicher Literaturempfehlungen) und ein geschichtlicher Grundkurs der USA nach den 20er Jahren sind eine gute Grundlage für andere Werke, wie für das oben genannte Blond, die Werke Truman Capots, Fitzgerald, Faulkner, Miller und viele anderen aus dieser Zeit.

Marisha Pessl – Die alltägliche Physik des Unglücks.
Diesmal über eine junge, heranwachsende Dame, leicht, unterhaltsam und voller Hormone einer amerikanischen Pubertät.

Zufällig – oder auch nicht, sind das alles Frauenbücher auf irgendeiner Art und Weise…

Eines füge ich noch hinzu, ein Klassiker:
Charles Dickens – Große Erwartungen
…in der neuen Übersetzung von Melanie Walz, ein schönes Stück Literatur über, sagen wir mal, Aufstieg und Fall.

Flattr this!

2 Gedanken zu „Lesen!

  1. super! mehr davon! mein interesse ist geweckt, ich bin shcon seit langem auf der suche nach neuem lesestoff. und ja, oliver twist ist schon echt ein “abturner” 😀

  2. Nr. 1, 2 und 4 hab ich auch gelesen. 1 fand ich gut, 2 genial, 4 hab ich nicht zu Ende gelesen und verschenkt, weil es mir gar nicht gefallen hat. Nr. 3 ist notiert, kenn ich noch nicht.
    Ansonsten liebe ich Tolstoj, Gabriel García Márquez, Vargas Llosa, Gioconda Belli (tolle Frau) und Murakami (den besonders) und und und
    Empfehlen kann ich auch Siri Hustvedt.
    Hach, es gibt sooo viele tolle Bücher! Freu mich immer über Buchempfehlungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge