Blogger Bashing – wo stehen wir, Mädels?

Sind wir Produktprostituierte? Nein. Das nun nicht! Aber auch keine Wünsch-Dir-Was-Feen oder Milliardäre, die zur Belustigung des Lesers den Tanzbären geben (hierzu bitte dies lesen:
http://www.chocolate-bit.ch/2013/05/stets-zu-ihren-diensten-nicht.html

…erinnert Ihr Euch? “Die PR”, die bösen, bösen Leutchens, die immer noch nicht begriffen haben was Beautyblogs sind (hier weiterlesen…) – die Zeiten ändern sich, es findet eine Zusammenarbeit statt, und schon sind sie da: Die schwarzen Schafe.

Määäääh!

Also, was sagt die PR und was sagen auch die, sagen wir mal, reüssierten Beautybloggerinnen über die Community selbst? Eine Besonderheit sind Beautyblogs ja schon – hier geht es um Produktmuster, die das Unternehmen kaum etwas kosten, von den Bloggerinnen heiß begehrt sind und schnell und klammheimlich zu barem Geld gemacht werden können , nicht unbedingt werden – bislang alles den Printmedien vorbehalten!

Ich habe mich umgehört…

…und der Begriff Produktprostituierte fiel leider auch. Bitter bitter!

Doch das Stichwort schlechthin, und da waren sich alle befragten PR-Leute einig, was die BeautybloggerInnen gemeinsam haben: NEID. Und diese fürchterliche Unprofessionalität und das kindische Verhalten.

Der NEID – liebste deutsche Eigenschaft. Mißgunst ist gerade unter Frauen ist ein besonders häufig vorkommende Eigenschaft. Und so heißt es:

Wieso habt ihr XY eingeladen, und YZ nicht?

Wieso kriegt YZ dies und das, und ich nicht?

Wenn ABC kommt, komme ich zu Eurem Event nicht!

NEID, NEID, NEID – so oder so ist das nicht gut.So kann nicht das entstehen, was in Amerika entstanden ist – ein Netzwerk von Beautybloggerinnen, die sich gegenseitig respektieren, unterstützen und befeuern. Dort gibt es genug für alle, und dort gilt nach wie vor: Wer es geschafft hat, hat’s geschafft! Und das ist toll und vorbildlich (und kein Grund neidisch zu sein…). Doch die Kultur ist dort anders – Leute, die es “geschafft” haben, werden bewundert und nachgeahmt, während man sich hierzulande gerne das Maul zerreißt.

Es ist in Deutschland ein bisschen wie im Kindergarten. Es gibt scheinbar keine vernünftige Kultur des Miteinander -dabei ist gerade im Internet das Netzwerk so wichtig- sondern nur scheinheiliges Getue und oberflächliches Nett-Zueinander-Sein, während man hinterrücks ablästert und sich gegenseitig schlecht macht. Besonders angesichts der PR-Leute, die ihren Job machen und sicher kein Interesse an diesen privat-persönlichen Tussi-Geplänkel haben, eine äußerst unangenehme Geschichte.

Zum Neid-Erwecken gibt es herrliche Praktiken: So wird social medial die Pressepost wirksam ausgepackt, damit alle sehen was man abgegriffen hat. Dient auch dem Unternehmen – bis auf die Tatsache, dass dann weitere 999 BloggerInnen das Produkt anfordern, hihi!
Ich fasse es nicht, dass wirklich jeder Scheiß, vom Flip-Flop bis zum Gratis-Kaugummi, abgefeiert wird wie der Nobel-Preis. Da habe ich schon manchen Twitter Account augenrollend entfolgt, den man getrost unter Werbekanal abspeichern könnte.
Wer, was, wie, und mit wem zusammenarbeitet war früher etwas, was man unter Diskretion zusammenfasste, wohlweislich weil es nicht das Abgreifen ging, sondern um die Sache an sich.

Worum ging es nochmal? Strukturen einer Zusammenarbeit zu etablieren, in der die BloggerInnen genausogut dastehen wie die Unternehmen?

Was ich bemängeln muss dabei: Typsich frau. Der Neid, das Gezicke.

Aber auch dieses ewige Hecheln und Betteln – während Männer lauthals Sachen fordern und in anderen Branchen den Bloggern (besonders den Fashionblogs, die erfolgreichen werden auffälligerweise von Männern betrieben, auffällig!) hinterhergedackelt wird, schliesslich sind sie die wertvollsten Multiplikatoren, kuschen wir Mädels immer noch lieb, wenn die PR peitscht.

Was’n das, Beautyblog? Bloggen in diesem besonderen Bereich?

Ersteinmal muss ich Euch mal klarmachen, was so ein Blog kostet. Ich habe knapp 3500 Euro Kosten in 2011 für den Blog gehabt – und das ohne Serverkosten und Sys-Admin, da müsste ich locker noch anderthalb drauflegen, gerade was die technische Unterstützung/Support betrifft, da diese Person mir nur einen Gefallen tut und sein Stundensatz sonst dreistellig ist (DANKE!!).
Ob das Produkte sind, Reisen, oder aber Weihnachtskarten an die supernetten PR-Leute, die es durchaus gibt, alles was so “Recherchematerial” ist, kostet. Bei mir eben etwas mehr, denn wer Luxus sagt, muss auch €€€ sagen.
Da ist es klar, dass man als Bloggerin dankbar über jede Zusendung aus dem Pressepool ist. Fragen tue ich allerdings selten, man sollte mich nach acht Jahren, in Zahlen: 8! als Beautybloggerin langsam mal kennen. Das ist keine Arroganz, sondern einfach Realität.

Natürlich schaffe ich es aber auch nicht, neidfrei zu sein. Ich weiss ganz genau, welche Produkte aus den Unternehmen kommen und wundere mich häufig, welche Wagenladungen an unpassenden Stellen/Blogs landen, aber das ist nicht mein Bier, das müssen die Marken selbst wissen. Schade, dass ich aufgrund meiner Ehrlichkeit regelrecht auf schwarzen Listen mancher Konzerne stehe, aber da bin ich nicht die einzige – jede kritsiche Stimme wird bestraft, früher oder später.

ABER: Ich will und brauche diese Produkte auch, sie sorgen für mehr Inhalte, und die Auseinandersetzung mit dem “Ding” an sich ist etwas anderes, als sich über eine misslungene Kampagne zu mokieren. Wenn es einige Jahre zuvor Produkte regnete und heute nicht, okay – mir ging es nicht darum, Waschpulver/Zahnpasta/Deo/Lippenstift/Flip-flops/Cupcakes/Tampons/Pinsel bis zum Ende meines Lebens im Keller zu bunkern.

Gott sei Dank – Tempus fugit…

…und so hat sich heute im Jahre 2013 eine Blogosphäre der Beautyfans entwickelt, die einigermassen funktioniert. Allerdings sollte es nicht dabei bleiben, reine Produktvorstellung, Schminktipps und “Guck mal, was ich gekauft habe” Gedöns zu schreiben.

Denn: Beauty needs Brain. And Beautys HAVE Brain.

Also zeigt mal her, die Damen!

Flattr this!

16 Gedanken zu „Blogger Bashing – wo stehen wir, Mädels?

  1. 3500€?! Und dann noch nicht einmal die Kosten fürs Technische abdeckt? Warum um alles in der Welt nutzt du nicht WordPress oder einen anderen Gratis-Anbieter?
    (vielleicht unterschätze ich den Aufwand auch. Mag sein.)

    1. Ähm guck mal, ich nutze WP, aber der Webspace an sich kostet. Der kostet immer. Ausserdem habe ich eine Redaktion und keine private Klitsche, das ist der Unterschied. Ich war noch nie offline. Das ist eben der Unterschied, das machen Profis.

  2. Diese Zickerei untereinander kann ich nun gar nicht nachvollziehen. Wir gehören theoretisch in ein Unternehmen, wir sollten uns gegenseitig stützen! (Dazu ist anzumerken, dass ich gelesen habe, dass bei einem Event für Blogger gesagt wurde, wir wären im Grunde Konkurrenten und uns auch so benehmen sollten. Was ein Irrsinn!!!!)

    Ich kann auch nicht verstehen, warum Blogger direkt verurteilt werden, nur weil sie mit dem eigentlichen Hobby Geld verdienen! Wir haben schließlich riesige Ausgaben, diese irgendwie zu auszugleichen ist doch gut, vor allem, wenn man dies mit etwas erreichen kann was einem selber Spaß macht.

    Ich bewundere wirklich alle, die es geschafft haben dadurch ihren Traum zu verwirklichen und ihr Hobby zum Beruf machen. Die die es nicht geschafft haben sollten keinen Neid verspüren, sondern diese Blogger als Ziel setzen, denn wenn du den Willen dazu hast, kannst auch du soweit kommen!!

    Ich danke dir, dass du darüber schreibst und mir (und bestimmt noch vielen anderen) die Augen geöffnet hast!!

  3. Dieses ist mein erster Kommentar auf Deinen Blog, den ich schon lange verfolge…
    Es gab vor ein paar Wochen in einer renommierten deutschen Zeitung einen Artikel in dem es um PR Sponsoring bei Bloggern und Youtubern ging.
    Diese PR Masche kosten den Firmen so gut wie nix im Bezug auf den Umsatz der damit generiert wird. Die Beeinflussung durch diese oft massiven Produkt Packete, Reisen in schicke Hotels mit damit verbundenen Events ( hat nicht eine Dame neulich eine Australien Reise bekommen ? ) ist überhapt nicht messbar! Ehrlich, ich bin mehr als skeptisch…Ich hoffe nicht, das demnächst eine riesige Welle positiver Reviews für eine deutsche Drogerie Firma mit amerikanischen Namen über mich schwappt…Den “australischen Tsunami” haben wir ja schon hinter uns!
    Btw. Love your Blog!

    1. Susanne – danke schön! Dann muss ich mal suchen, wo stand das? klingt nach SZ. Und welche Drogerie macht wieder Sachen?! Tja, die australischen Haarprodukte waren wohl ein Griff ins Klo, aber deren PR Tamtam habe selbst ich mitbekommen, und auch das Eregbnis: kaputte Haare etc. Egal, eine Dame fährt nach Australien, warum nicht!

  4. Da sprichst Du mal wieder die Wahrheit.

    Ich betreibe einen kleinen Blog und freue mich wenn Sponsoren den Weg zu mir finden und ich ein Serum/Shampoo/Nagellack/usw. testen darf.

    Aber selbst ich bekomme manchmal fiese Mails mit der grundlegenden Frage was ich bloss mache damit ich diese tollen Produkte bekomme. Manchmal bin ich geneigt zu antworten, dass ich (im Gegensatz zu der die mir die Mail geschrieben hat) meinen Blog pflege, ständig was herumbastle, ich manchmal stundenlang für einen Artikel brauche und ich das nicht nebenbei sondern mit Liebe und Fürsorge betreibe.

    Gerade heute habe ich irgendwo auf FB gesehen dass man sich auf einen Produkttest für ein Billigdeo bewerben kann. Man muß das selbst kaufen und den Kaufbeleg (über 0,85 Euro!) einreichen. Selbst da waren die Tanten schon hibbelig – ob sie das Produkt testen dürfen? Sensationell! Ein Deo geschenkt… 😉

    1. Rubenia: Das ist einfach… das spricht Bände!! Was soll man machen… gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen (und damit meine ich aber auch so manche PR Abteilung…).

  5. Hallo zusammen!

    Klar würde sich jeder darüber freuen Kosmetik oder ähnliches kostenfrei zum testen etc. zugeschickt zu bekommen. Aber denkt man auch daran, was Blogger für Zeit in ihren Blog investieren oder wieviel sie selbst für Kosmetik ausgeben um anderen zu zeigen wie toll div. Produkte sind?! Daran denken wohl die wenigsten.

    Mit ihren tollen und umfangreichen Berichten machen sie natürlich auch klasse Werbung für die Hersteller – kostenfrei!!! Und dies wird mit den PR Produkten dann auch mal super belohnt!

    Einfach dumme Kommentare ignorieren und nicht zu sehr ärgern! Mach weiter so. 🙂

    Liebe Grüsse aus Berlin
    Steffi

  6. Also ich bin bei derartigen Bemusterungen meist weniger neidisch als erschrocken darüber, wie preisgünstig Einige zu haben sind.

    Da wird dem “lieben Cosnova Team” (ich glaube wenn ich das noch ein paar Mal lesen muss, krieg ich Netzhautschwund vor Abscheu) wegen einer Wimperntusche zu 2 Euro schlagmichtot und nem 3 Euro Lidschatten dermaßen tief in den Pötter gekrochen dass man als Leser schon wieder die Mandeln klingeln hören kann.
    Und dann immer diese gecopypasteten Produktvorschauen auf jedem Blog, vor lauter Freude dass man in die heiligen Hallen des Emailverteilers aufgenommen wurde.

    Oder aktuell die Debatte auf Youtube wo einige für 150 Tacken irgendein Haaröl über den grünen Klee gelobt haben ohne zu sagen dass sie für diese Jubelperserarie bezahlt wurden.
    Für läppische 150 Tacken lassen die sich als Mietmaul missbrauchen!
    Das find ich schon ziemlich zum fremdschämen.

    Ich persönlich würde mir wünschen dass die PR Firmen ihre Werbepartner gezielter aussuchen würden anstatt mit dem Gießkannenprinzip mal quer durch die Republik zu mustern.
    Und diese Werbepartner dürften dann auch ruhig anständig bezahlt werden.

    Mal so aus Kundensicht gesehen macht es mir nämlich auch ziemlich wenig Freude auf 20 Blogs die neusten Dior Lippenstifte zu sehen, besonders wenn 18 Blogger sonst eh nur über Drogeriekram schreiben (nix falsches daran aber das ist halt irgendwie nicht die Zielgruppe) und ich soll dann als Kundin noch Geld für die Ehre zahlen in 5 verschiedenen Parfümerien nach den neuesten LEs zu jagen.
    Danke, muss nicht.

    Na ja, kurz gesagt:
    Ich fände es schön wenn grade die Damen, die das professionell machen, dafür auch durch die Bank ein anständiges Honorar verlangen würden.
    Wär ich auch garantiert nicht neidisch drauf, versprochen 🙂
    Lacksuse kürzlich veröffentlicht..Essie ~ For the Twill of itMy Profile

  7. Ich hab von diesem ganzen Bereich nicht so die Ahnung – ich bin ja nur Co-Autorin. Im Detail kann ich mich dazu also nicht einlassen.

    ABER: Neid ist auch für mich ein großes Thema, weil ich ihn sooo unerfreulich, kleingeistig, traurig, abstoßend, misantrophisch und menschlich arm finde. Ich mein, klar beneide ich auch Manchen um Manches: um eine gue Figur, schöne Haut, einen guten Geschäftssinn, einen grünen Daumen, eine schöne Antike Vase die noch dazu ein Schnäppchen war, etc. Jemanden UM ETWAS BENEIDEN ist aber was ganz Anderes, als JEMANDEM ETWAS NEIDEN. Letzteres ist mir völlig fremd, und ich glaube, je mehr ich es an Anderen beobachte, desto noch viel fremder wird es mir.

    Ich bin ebenfalls 100%ig überzeugt davon, daß das ein europäisches, und ganz besonders deutsches Problem ist, wobei ich soziokulturell und soziopsyychologisch nicht bewandert genug bin, um mehr als Mutmaßungen darüber anzustellen, warum das wohl so ist. Daß es so oder so unter Frauen besonders ausgeprägt ist, stimmt sicher auch. Das ist schade und unnötig, und ich glaube, wenn es anders wäre, hätten nicht nur Blogger und Bloggerinnen weniger Probleme, sondern auch und v.a. die Gesellschaft als ganzes.
    Paphiopedilum kürzlich veröffentlicht..WAYNE GOSS Brushes wurden vorgestelltMy Profile

  8. Wahnsinnig interessant, das Ganze… ich kenne mich in der Materie viel zu wenig aus, bis jetzt.
    Wohl, weil das nur mein kleines, privates Hobby ist. Und ich mehr Freude am Schreiben und Ausdenken und Basteln habe.
    Ich hätte ehrlich gesagt sogar ein Problem, wenn ich was zugeschickt bekäme (was NIE passieren wird ^^): denn ich mag nicht alles, also.. ich hab Sachen, die ich kaufe, über die ich schreibe, die mir manchmal auch nicht gefallen und das wars.
    Aber wenn ich ein nicht-selbst-ausgesuchtes Produkt von einer Firma bekäme, die mich sonst null anspricht, was dann? Dann wäre ich in der Bredouille, denn ausprobieren wollte ich es nicht.
    Und da es leider noch nicht soweit ist, das ich Dr. Hauschka anschreiben und um die tolle Maske bitten kann, die ich mir noch nie leisten konnte, um zu probieren, ob sie zu mir passt.. solange bin ich auf keinen BeautyBlogger da draußen neidisch. Ich liebe es viel zu sehr, zu lesen und zu kucken, was sie so haben.. für mich sind das einfach wie Einblicke in die Schränke und Leben anderer Mädels. Und DAS ist es, was ich so spannend finde!

    Nehmt die Samples, aber erzählt mir davon!

    Und dir mal wieder einen großen Dank für den Artikel und die Gedanken, die ich mir vorher noch gar nicht gemacht hatte 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge