Liebe BloggerInnen…

Könnt Ihr bitte diese dämlichen Teaser-Fragen lassen?

Zu fragen, ob jemand die Marke XY kennt, die seit 20 Jahren zu den gestandene Pionieren der Naturkosmetik zählt, oder ob man das Produkt auch hat (ja, und? ob ich es schlecht finde?! are you fucking serious??) oder oder oder.

Es ist legitim, das eine oder andere nicht zu kennen, und auch auch die Frage ob man eine gemeinsame Vorliebe für etwas hegt, ist keine Sünde – aber… merkt ihr?
Es ist einfach nicht immer dieselbe, platte Leier, man kann Dinge auch umformulieren oder kreative Fragen stellen, die unter Umständen mehr über Eure Leserschaft verraten. Copy&Paste bei seinen eigene Texten ist einfach langweilig und sinnentleert, dann macht ein paar Bilder und verschwendet die wunderschöne deutsche Sprache nicht. Und auch nicht die paar Bits auf einem Server…

Bitte.

Ach ja, ich weiß, daß ich arrogant bin. Ich kann es mir leisten, immerhin kopiert Ihr meine Texte. Aber dann macht sie bitte besser! Da geht echt noch was!

Flattr this!

16 Gedanken zu „Liebe BloggerInnen…

  1. Ach, während ich so schreibe, habe ich kapiert, worum es zumindest teilweise geht. Glaube ich. Ist ja auch schon spät für mich.
    Ich stelle grundsätzlich keine Teaser Fragen (na gut, ein einziges Mal zum Thema Talc und war dankbar für deine Antwort 🙂 ), finde das sonst total lächerlich. Platt. 08/15 Blog halt.

  2. Baaaaaaaaaaaahhaahahahahha danke dafür 😀 Es scheint mir bei vielen als ob sie einmal zu oft das How-To für den Superduperblog gelesen haben. “Interagiere mit deinen Lesern” “Hm stimmt, ich könnte sie fragen ob sie auch mal im dm waren” 😀

    1. Berit: Es ibt wirklich leute die Chanel oder Dior nicht kennen, also ist das durchaus berechtigt, die Frage ist nur ob solche Leute auf Beautyblogs abfahren. Und sind wir doch mal ehrlich: Bis auf die ewige gleiche Leier einer uninspirierten Rezension mit immer gleichen Text und “dupe” also einen Doppelgänger für 3 Euro statt 50 gibt es nix. Ich gucke mir gelegentlich aml die Bilder an, aber beim Lesen kriege ich nur noch sehr selten gute Laune. Schade. Aber mehr für mich 😉

  3. Liebe Andreea,

    zuerst einmal: Sie sind nicht arrogant! Sie sind eine gestandene Frau und Mutter und haben offensichtlich in Ihrem Leben etwas erreicht und das Selbe im Griff. Insofern steht es Ihnen frei, Ihre Meinung zu vertreten, wie auch immer Sie das möchten. Die muss nicht Jedem gefallen und die muss auch nicht mit Jedem überein stimmen. Vielen Dank und großen Respekt dafür. Bitte weiter so und an alle Anderen: Erst mal besser machen – von Ihrem Niveau sind die meisten Bloggerinnen nämlich ganz weit entfernt!

    Nun zu Ihrem Blog: Ich bin selbst keine Bloggerin, aber große Kosmetik-Liebhaberin seit meinem 12 Lebensjahr. Ich habe schon mit 12 die Vogue gelesen (nicht wirklich verstanden, aber immerhin durchgeblättert) und wusste schon seit meinen jüngsten Jahren, wie ich Rouge richtig auftrage und auf was ich achten muss um ein perfektes Make-up hinzubekommen. Das das Frauen im mittleren Alter das heute noch nicht wissen, entsetzt mich, aber offensichtlich besteht hier immer noch ein riesen Defizit und vielleicht kennt die Hausfrau aus 08-15-Dupfingen tatsächlich nicht Dior oder Chanel, wer weiß?

    Ich lese gerne Blogs – hauptsächlich deshalb, weil sie mich immens amüsieren. Ich schaue mir gerne die Bilder an, informiere mich über die Pressezuspieler, was es in den kommenden Saisons neues geben wird usw. Zu lesen, wie junge Mädchen oder selbsternannte Gurus (nichts gegen “FdG” – eine der wenigen Websiten, die lesenswert waren) berichten, welchen “Horror” sie erleben, wenn Sie sich eine Wimpernwelle machen lassen (“in welchem Elfenbeinturm lebt ihr eigentlich, dass ihr eine solche Lappalie als Horror bezeichnet – ihr habt noch wirklich keinen Horror in eurem Leben erlebt”) oder von ihren “Routinen” berichten, bei denen ich nur denken kann “Mädels, was schmiert ihr euch eigentlich noch alles ins Gesicht, um einen (angeblich) perfekten Teint zu bekommen?” – das Alles bringt mich regelmäßig zum Lächeln und versüßt mir den Tag. Ich möchte es nicht missen.

    Liebe Andreea, wenn Sie Passagen Ihres eigenen Blogs auf anderen Blogs lesen, sehen Sie es doch als Kompliment. Nur gute Sachen werden kopiert.

    Aber ich möchte auch eine Lanze für die ganzen jungen Mädchen brechen, die ihren Blog mit viel Liebe und Herzblut betreiben. Sie wissen es nicht besser.

    Haben Sie Verständnis dafür: diese Mädchen werden von den Kosmetikkonzernen mit vielen Goodies und Reisen usw. geködert um kostenlose Werbung für ihre Marken zu machen. Nichts anderes ist es nämlich. Eine Win-Win-Situation, die einseitige, große Vorteile beinhaltet – nämlich für die Firmen. Noch nie hatten junge Menschen so viel Geld in der Hand wie heutzutage und waren bereit, es für Luxus-Marken auszugeben.

    Mit Entstehen der Blogs hat die Kosmetikindustrie erkannt, wie unendlich viel billiger es ist, ein Duzend Bloggerinnen nach New York einzuladen, als eine groß angelegte Werbekampagne zu starten, die leicht Millionen kosten kann und nicht den gleichen Effekt haben wird. Diese Werbung ist viel wert, weil: sie kommt authentisch rüber. Sie werden geködert mit free Give-avays und allem Möglichen, um eine gute Stimmung herzustellen und eine positive Berichterstattung ihrer Produkte zu “provozieren”.

    In der Regel geht die Rechnung auch auf. Die Konzerne bekommen ihre Bewertung – ob pos oder neg ist erst mal egal. Wenn Sie pos ist – kein Thema. Wenn sie neg ist: der Name und das Produkt werden kostenlos mit Bildern im Internet präsentiert und das alleine ist für die Firmen schon pures Gold wert. Die Bloggerin erhält die aktuellste LE kostenlos dafür und wird hofiert, das sport an, weiter zu machen – und was ist das schon im Gegensatz zur Marke die bekannt gemacht wird?

    Sie sehen: man kann durchaus unterschiedlicher Meinung sein. Es gibt einige wenige Beauty-Blogs, die Ernst zu nehmen sind. Viele sind einfach nur heiße Luft und jeder, der sich durch einen solchen Beitrag wie Sie ihn geschrieben haben, angegriffen fühlt, ist einfach noch nicht soweit, dass er darüber stehen kann und Jedem zubilligt, seine eigene Meinung zu veröffentlichen und diese auch akzeptiert. Auch dieser Beitrag muss und soll auch nicht jedem gefallen. Ob Sie ihn veröffentlichen oder nicht, bleibt als Betreiberin Ihres Blogs Ihre Sache.

    Unabhängig davon: Ich finde Ihren Blog wirklich toll!!! Lassen Sie sich die Lust daran nicht verderben. Ich hoffe, noch weiterhin viel von Ihnen zu lesen.

    Und für Alle, die sich wundern, warum ich Andreea mit SIE anrede: für mich ist das DU ist der kleine, dämliche Bruder vom SIE. Jeder Fremde hat das Recht darauf, mit Respekt und SIE angesprochen zu werden und nicht darauf, durch das leichtfertige benutzen des DU eine Intimität vermittelt zu bekommen, die nicht existiert.

    Tina

    1. Liebe Tina, das ist… uff!! Da muss ich öffentlich was schreiben 😀 denn genau in diesem Ton hat mir der Ehemann huete den Kopf gewaschen 😉 after all it’s just business, but this here is MY BUSINESS;-)

  4. Ich bin auch einer der wenigen, verbliebenen Verfechter des “Sie”. Finde aber daß es etwas entwertet wird, wenn man dies vorauseilend begründet. Im englischen Sprachraum gibt es bekanntlich nur ein Wort als Anrede, und im deutschsprachigen Internet eben quasi auch. Das ist irgendwie zwar tatsächlich ein wenig bedauerlich, vermag aber eine intelligente Konversation (derer es mitunter ja tatsächlich auch online die eine oder andere geben soll) glücklicherweise dennoch nicht zu verdämlichen.

    Und – sich auf die eigene, urbane Prägung was abzubrechen, und die “Hausfrauen aus 0-8-15-town” abzukanzeln, zeugt auch nicht gerade von Humanismus.

    Abgesehen von diesen beiden Punkten finde ich meine Meinung in Vielem aus Tinas Kommentar wieder.

    Und für Alle, die sich darüber wundern, daß ich mich so geschraubt ausdrücke – das mache ich immer so. Ich kann und will nicht anders.
    Paphiopedilum kürzlich veröffentlicht..WAYNE GOSS Brushes wurden vorgestelltMy Profile

  5. Eieiei,… Ich stelle gerne “Teaser Fragen”. Weil mich die Meinung meiner Leser tatsächlich interessiert! Punkt. Ja, ich frage danach, was sie von dem Produkt halten und ja ich finde das legitim. Schließlich ist es mein Blog mit meinen Inhalten und da regiere ich 😀
    Sorry, dass ich da nicht so ganz konform mit deiner Meinung gehe, aber anderen vorzuschreiben wie man zu bloggen hat, das setzt voraus, dass du die oberste Instanz bist.
    Und zu meiner Freude gibt es beim bloggen keine oberste Instanz.

    Liebe Grüße 🙂
    lullaby kürzlich veröffentlicht..Shopping my stah #13: Alt trifft neuMy Profile

    1. Moment – ich sage nicht man soll keine Teaser Fragen stellen! Nochmal lesen bitte. Es geht um die Art und Weise. Und nein, ich bin weiss Gott nicht die oberste Instanz *lol*

  6. wunderbar. ich hasse hasse hasse diese teaser-fragen.
    sie kommen übrigens besonders gerne von den leuten, die auf eine kommunikation mit ihren lesern eigentlich keinerlei wert legen und fragen, die im kommentarteil gestellt werden, beharrlich ignorieren.
    das finde ich immer besonders bemerkenswert. 😉

    1. Nein nein, Teaser Fragen sind absolutes Handwerkszeug! Die braucht man doch auch und das ist ja auch gut – bloss soll man nicht immer die gleiche Frage wortwörtlich am Ende jedes beitrags stelle, das nervt. Aber wie du sagst – wer es tut, kann es und darf es, aber könnte es auch mal ändern, schliesslich schreibt man ein bisschen auch für die Leser (ist kein heimliches Tagebuch, gel,). Um Gottes willen nicht entschuldigen!! Das brauchst Du nicht 🙂 *Knuddel*

  7. Hallo
    und aha! Ich musste erstmal die Kommentare lesen, um zu verstehen, worum es geht – so gut ist mein Blogdeutsch noch nicht, um alle Fachbegriffe zu kennen 😀
    Ich hab mich – als Neuling – immer schwer getan mit diesen Abschlussfragen, weil ich nie genau wusste, was ich da fragen soll: einen Abschluss muss ein jeder Text haben, genau wie einen Anfang (und wenn möglich, einen Bogen dazwischen) aber ich frage eigentlich nur gern, wenn eine Frage angebracht ist…*hmm*
    Anhand der Meinungen hier über Inhalte von Blogtexten fühle ich mich jetzt allerdings etwas besser: ich dachte immer, ich “quatsche” zu viel, aber es scheint doch Menschen zu geben (die auch Blogs lesen), die Wert auf Text und nicht nur Produktinfo legen. Ich möchte nämlich beim Lesen auch gute Laune kriegen!!

    Vielen Dank also für diese nächtlichen, erhellenden Gedanken und *pfui* an alle, die Copy&Paste betreiben: beim Urherberrecht hört der Spaß auf.. oder wenn es um das eigene, kreativ erdachte Wort/Projekt geht

    Gute Nacht!
    Sunnivah kürzlich veröffentlicht..Sommer in Aqua&BronzeMy Profile

  8. Jetzt musste ich doch gerade mal etwas in mich gehen und überlegen, wie ich das so mache? Klar, man kann mit diesen Fragen am Ende des Blogposts so ein wenig das Kommentieren herauskitzeln und Kommentare machen ja auch Freude. Ich glaube, ich stelle nicht immer unter jedem Blogpost Fragen, weil ich nicht möchte, dass es “gewollt” rüber kommt.
    Du hast recht, dass z.B. eine Frage wie – sagen wir mal – “Kennt Ihr Alverde?” schon irgendwie Käse ist. Das könnte man sicher anders schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge