Ootd – wenn schon kein Schlaf…

Es gibt Dinge, die wirken Wunder. Das wären zum einen Seidenblusen und zum anderen Jacketts. Blazer.
Je gammeliger ich mich fühle und vor allem aussehe, desto besser versuche ich mich anzuziehen. Was mich sehr freut ist, dass es ein wenig auf meine Umgebung abfärbt, trotz lockerer universitärer Gefilde. Es geht da weniger um die Repräsentationsfunktion als einfach um eine klare Trennung zwischen Arbeit (Jackett, Bluse) und Privatleben (Jackett, Bluse – ich laufe auch privat so rum, mittlerweile aber wesentlich häufiger casual, sogar in Kapuzenpulli!)

Da ich keinerlei Stoffhosen besitze, muss ich meine Jeans grundsätzlich pimpen. Das geht mit Bluse und Jackett oder, für Zeiten in denen das Bügeleisen kalt bleibt, mit einem guten Shirt und Jackett. Dazu liebe ich seit jeher Seidentücher, die mich auch seit jeher wie 40 aussehen lassen. Mit Kind ist es aber eh geil endlich wieder helle Farben tragen zu können – wenn auch nur zur Arbeit, wo keine Leberwurstbrotgefahr lauert und Bananekotze und vermeintliche Liebesbekundungen in Form von Schnupfennase am Kragen abwischen ausbleiben. Nach Feierabend ist mir das aber auch egal, da darf Teddy mein Kaschmir vollrotzen, ich bin da mittlerweile schmerzfrei.

Meine eine Woche sah so aus…

Eine ENTpfehlung gibt es für diese eigentlich toll geschnittene Woolrich-Jacke. Sie ist sehr warm, sehr gut aussehend, aber Made in China (pfui! zu spät gesehen…) und sehr eng. Größer wäre zu groß, in der passenden Größe geht aber nur knapp ein Jackett darunter. Besser ist da das klassische Modell in A-Linie, in der ich leider aussehe wie ein Segelboot.

Die Farbe zog mich magisch an – noch auf dem Bügel hängend wusste ich: Das passt! Ein Jackett, das mir einfach passt gibt es selten, dazu diese grandiose Farbe. Cool kombiniert mit Schwarz, nachher im Sommer zu meinen sandfarbenen Zeugs, eine perfekte Ergänzung zu einigen einsamen Teilen in meinem Kleiderschrank. Das Tuch hatte ich schon vorher – alles von Boss.
Das Make-up ist von Charlotte Tilbury – da teste ich ich aber noch durch.

Legerer, aber ordentlich bieder durch Farbgebung und Perlenkette – die Hanseatin in mir. Pulli von Repeat, Seidenbluse von Tommy Hilfiger (hat Stretch und muss nicht gebügelt werden, sondern nur nass zum Trocknen aufgehängt werden. Aus dem Koffer raus? Rein ins Bad gehängt während einer heißen Dusche, zack, glatt!)

Mein Fave weil es echt cool aussieht – so cool wie ich gerne wäre: Dunkle Jeans und schwarze Bluse. Polo Ralph Lauren Slim Fit, weil die für schmalere Oberkörper geeignet sind (und sie lassen sich im Nu bügeln, außerdem bin ich eine bekennende Dorf-Marken-Proletin).

Perlenohrringe von Schöffel – prompt kaputt gegangen nach ein paar Mal duschen. Der Kleber hat sich gelöst. Buh!

Was ist Euer Fave und was für ein Lippenstift trägt man zu so einem knalligen Jackett?!

Flattr this!

6 Gedanken zu „Ootd – wenn schon kein Schlaf…

  1. Die schwarze Bluse sieht grandios aus! Ich muss arbeitsbedingt leider Anzughosen tragen, mittlerweile gehen aber auch buntere Jeans. Nur normale Jeans darf ich nicht.

    Ich liebe Blusen und Blazer aber es passen so selten welche. Weil ich sehr klein bin habe ich kurze Schulter, also sitzt die Brustnaht zu tief. Außer in kleinen Größen (34-36) aber dafür hab ich zuviel Bauch =( Und ich hasse Bügeln. Daher trage ich meist Pullover und Shirt (und ich lieeebe Schluppenblusen) mit offenem Blazer oder halt nur so.

    Tücher habe ich Unmengen, trage sie momentan aber nie =/

  2. Ich mag das knallige Jackett, auf die Hanseatin stehe ich (bin eine “heimliche”) und die Dorf-Marken-Proletin ist cool. 😎
    Ich habe heute in Jeans, Poloshirt & Perlenohrsteckern das Kinderzimmer aufgeräumt. 😆

  3. ich find die knallige und die schwarze version am schicksten, aber mir gefallen sie in summe alle. erstaunlich, wie sehr das tuch und die umgeschlagenen ärmel das aussehen des roten outfits verändern!

    zum schwarzen outfit müsstest du konsequenterweise auch einen schwarzen lippenstift tragen, hehe 😀 nee, spaß, da ich keine lippenstifte trage, hab ich auch nix gehaltvolles zu dem thema beizusteuern.

    sag mal, perlen, die einfach abfallen?! wasn das fürn käse? *schnauft empört*

    ich bin sehr froh, dass ich praktisch immer anziehen kann, was ich will und mich keinem büro- oder chefdiktat beugen muss. der vorteil der echten selbständigkeit. in den letzten tagen war es _richtig_ rock’n’roll mit lederhose (die muss vor beginn der motorradsaison genug geweitet werden, dass die protektoren drunterpassen) und nietengürtel, schwarzem strick-turtleneck und bikerboots. (allerdings war das dann doch auch arbeitsbedingt nötig, weil ich mit behörden-fuzzis eine komplette recyclinganlage begehen musste.) sonst gibt es aber auch (strick)kleider, jeans in jeder farbe, blusen (sehr selten, ich hab nur noch 2, die passen, die mir fürs büro aber eher zu schade sind), pullover, heels, flache schuhe, boots – alles.
    i’m lovin’ it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge