Gegen Nespresso und Nachahmer!

Gerade zu Weihnachten wird ja auch gerne so ein Kram verschenkt, auch Tchibo bietet eine ähnliche Maschine an.

Was ich dagegen habe?

Der Kaffee (sei mal dahingestellt ob er schmeckt…) wird einzeln portioniert in einer Plastikschale, die mit einem Aludeckel versiegelt wird, verpackt. Das macht so viel Müll, den man nicht trennen kann, das steht einfach zu gar nichts im Verhältnis. Schon klar, wir haben Kosmetik als Hobby, nicht viel besser, aber wenn ich bedenke was für eine jämmerliche Tasse Kaffee da verschwendet wird…

Bitte kauft nicht so einen Scheiß. Bitte verschenkt nicht so ein Scheiß.
Es gibt Dinge, die sind wirklich scheiße…

Flattr this!

17 Gedanken zu „Gegen Nespresso und Nachahmer!

    1. Elissar: Das lässt sich nur recyceln wenn getrennt und gewaschen wird. Ich vermute DAS wird nicht mehr getan sondern nur eingesammelt. Du kannst es vermutlich genausogut selbst wegwerfen.

      Was da für diesen umständlichen Post-Prozess zusätzlich an Okoschaden entsteht führt das ad absurdum.

  1. Ich sehe das ganz genau so und deshalb würde ich mir so eine Maschin auch nie zulegen. Ich bin seit ein paar Wochen wieder auf den guten alten Filterkaffee zurück gekommen, der ganz hervorragend schmeckt, vor allem wenn er frisch gemahlen ist.
    Michaela kürzlich veröffentlicht..Auf zur re:publica 2013My Profile

    1. Michaela: Ein richtig guter Kaffee, frisch gemahlen, und dann von Hand aufgegossen. Das ist Genuss pur! Da merkt man auch die unterschiedlichen Kaffee Sorten geschmacklich. Es ist ein schönes Ritual zuhause. DAS ist echter Luxus!

  2. Was mir an Nespresso etc. auch nicht gefällt: Der Kaffee ist nicht fair gehandelt, aber einige Senseo-Nachahmerpads gibts inzwischen in öko und fair. Die Verpackungsorgie finde ich aber trotzdem blöd.

    Und für den italienischen Lifestyle, den Nespresso da verkaufen will, gibt es nichts authentischeres als diese kleinen Alukocher, die schon mehrere Designpreise abgeräumt haben. Und die für ein paar Euronen zu haben sind.
    Auf französisch: French Press und aufgeschäumte Milch. Auf deutsch: Handfilter und alte hölzerne Kaffemühle von meinem Opa. Und: Zeit für Genuss!

    1. Echter italienischer gibts von Baristas oder aus dem besagten Espressokocher. Sophie, da hast du recht! Ich mag am liebsten frisch gemahlen und von Hand aufgebrüht. Zu Hause gibt es French Press. Wir müssen aufrüsten 😉

      Die Senseo Sachen sind nicht so schlimm bis auf den Geschmack (der Kaffee ist ja immer fast kalt, bäh!) aber die sind in Papier. Das ist doch nochmal ein anderer Schnack, die können auf den Kompost.

  3. der müll ist gar nicht das hauptproblem, finde ich. sondern die tatsache, dass die aluminiumherstellung ne riesige ökoschweinerei ist. klar setzt nestle auch recycletes aluminium ein, aber eben nur zum teil. und für einen guten espresso brauchts diesen quatsch einfach nicht.

    ich sehe das also genau wie du! 🙂

    1. Anne: Die Herstellung von Alu ist eh… nun ja, aber wer hat keine Alufolie zuhause? Noch haben wir einen alngen Weg – doch bei den Nespresso Sachen werde iche cht ein bisschen sauer. Das ist einfach nur Schwachsinn. geht es da überhaupt um Kaffee?!

  4. Ich hab ne Nespresso Maschine. Aber nicht selber gekauft, sondern geschenkt bekommen. Bin also nur bedingt schuldig. Zu Weihnachten übrigens… Wie auch immer, wir schneiden die Kapseln auf und entleeren sie, bevor wir sie entsorgen. Das ist kaum mehr Aufwand, bringt aber laut meinem Mann, der in der erneuerbare Energien Branche tätig ist, und sich mit den technischen Abläufen “der Ökologie” besser auskennt als ich, schon einiges, weil man das Aluminium dann immerhin einigermaßen rein mit den restlichen Wertstoffen entsorgt. Allerdings sagt auch er, daß der Abfall noch die vergleichsweise geringere Komponente der Umweltschuld darstellt, sondern deren Hauptteil bei der Kapselherstellung entsteht.
    Paphiopedilum kürzlich veröffentlicht..Winter is comingMy Profile

    1. Paphi: Ego te absolvo. Habe Freunde, die sowas auch zuhause stehen haben, auch ein Geschenk. Der Kaffee schmeckt bei denen auch noch richtig sch***e 🙂
      Aber guter Tipp, wenn das Kind schon in den Brunnen geafllen ist – wenigstens ein bisschen trennen ist sicher gut.

  5. Liebe Andreea,

    Du sprichst mir aus der Seele. Ich werde nie verstehen, warum man ein Produkt, das in einer perfekten Transportverpackung (Bohne) daherkommt und einfach und problemlos ohne irgendwelchen üblen Müll zuzubereiten ist in schlechter Qualität aus schlechten Umständen in einen Rohstoff verpackt werden muss, der der Umwelt auf so drastische Weise schadet.

    Pro Minute landen weltweit 12 kg Aluminium für den Kapselkaffee im Müll. Das sind im Jahr 6 Millionen Kilo.

    (Quelle: http://www.n-tv.de/wissen/frageantwort/Wie-oekologisch-sind-Kaffeekapseln-article6897886.html)

    Ganz ehrlich: Würde mir so eine Maschine geschenkt werden, ich würde sie dem Schenkenden an den offensichtlich gedankenlosen Kopf werfen.

  6. ich hab alufolie, aber nutze die seltenst. also so eine rolle alle 4 jahre oder so? meistens nehme ich frischhaltefolie oder packe den kram in dosen. finde das okay.

    da gehts nicht um kaffee, sondern um george clooney 😉

  7. Adelblass und Kunterbunt: du hast so Recht!
    Abgesehen von diesem Müll-Aspekt, den du angesprochen hast, der schon dermaßen gedankenlos ist – frau kann sich auch fragen, weshalb ein solches beliebiges (und dämliches) Markenprodukt einfach kategorisch gekauft und verschenkt wird. Ein aufmerksames Geschenk kann das nicht sein.
    Ich würde ein solches Geschenk ebenfalls ablehnen. Ein Geschenk impliziert die Freiheit, es abzulehnen, sonst wäre es sicher kein Geschenk, sondern eine Nötigung.

  8. Es ist aus meiner Sicht wie so häufig: jeder muss selbst wissen, wo er seine Prioritäten setzt. Es ist meiner Meinung nach nicht zielführend die Riesenmoralkeule an dieser Stelle auszupacken so wie dies einige meiner Vorredner getan haben. Information ist wichtig und gut; und jeder muss diese dann für sich verarbeiten und entscheiden. Für meinen Teil sieht das so aus:

    Erstens: Ich finde, dass der Nespresso-Kaffee ausgezeichnet schmeckt. Aber über Geschmack lässt sich eben streiten.
    Zweitens: Die Alukapseln sind weit davon entfernt als “optimal” bezeichnet zu werden. Das stört mich. Trotzdem gönne ich mir den Luxus einen (meiner Meinung nach – siehe 1.) richtig guten Kaffee zu trinken.
    Ich verzichte im Gegenzug dafür gern auf andere Dinge, die vielleicht für jemand anderen Luxus darstellen. Z.B. darauf mir ständig neue Kosmetik, neue Lacke etc. zu kaufen. Man kann sich nämlich auch bei Kosmetik fragen, “weshalb ein solches beliebiges (und dämliches) Markenprodukt einfach kategorisch gekauft und verschenkt wird” (Lenz).

    Ich werde deshalb meine Nespressomaschine weiter gern benutzen; auch wenn ich mich sehr freuen würde, wenn die Kapseln in Zukunft aus anderem Material wären.

    Allgemeines Bashing bitte hier einfüllen:

    |__________|

    Grüße

  9. Ich/wir haben eine WMF 10. Eine Kaffeepadmaschine. Wir machen die Pads immer in den Komposter :-). Ich gehe also davon aus, dass die Verpackung bei Kaffepads (also nicht kapseln) nicht ganz so schlimm ist :-). Ich liebe die Maschine bzw. denn Kaffee den sie macht und bin glücklich damit :).
    Wenn mich die Umweltfreunde jetzt hassen kann ich damit ausgezeichnet leben 🙂

  10. wenn der kaffee wenigstens schmecken würde, aber nicht mal das.
    habe selten so eine derart widerliche brühe trinken müssen, wie aus diesen maschinen.
    ich finde, adelsblass&kunterbunt trifft des pudels kern – was soll der sch***, bohnen sind perfekt verpackt an sich. tüte drum, bis zum endverbraucher, und dort tasse für tasse für die von andreea erwähnte espresso-herdmaschine gemahlen. absoluter genuss für viel weniger geld.
    in meinen augen sind diese maschinen einfach nur nepp und zudem genußfern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge