Kein Scheiß – PAMPERS diskriminiert afrikanische Popos

Procter&Gamble, aufgepaßt: Wir wissen dass Ihr keine Engel seid. Werbung machen mit süßen, schwarzen Babys auf der Umverpackung? Werbung machen mit Impfdosis für die dritte Welt (zu der die meisten Länder auf dem afrikanischen Kontinent gehören)?

Aber schwarzen* Babys nicht die gleichen Pampers anbieten?

Gut, sehen wir darüber hinweg, dass der “kulturelle Unterschied” schon beim Aufdruck der besagten Windeln explizit gemacht wird: Pampers aus Kamerun: Affen. Pampers aus Deutschland: Katze und Vogel (gut, auf der Rückseite ein Nashorn und eine Giraffe, wenigstens etwas!) und widmen uns der Beschaffenheit des Produktes.

Wie ich überhaupt darauf komme? Meine Freundin besuchte ihre Familie in Kamerun – voll ausgestattet (ihr Gepäck will ich nicht sehen, jede Menge Pampers waren dabei). Aber wie das Leben so spielt, die letzten drei Tage musste sie auf das einheimische Produkt zugreifen. Kein Problem. Doch!

Ich habe ein Exemplar zu Rezensionzwecken erhalten – ja, lacht Ihr nur: Die sind nicht ganz so weich und die Seitenteile sind nicht elastisch, was äußerst unbequem ist für jedes Baby, das sich auch nur ansatzweise bewegt (und ihre Tochter ist zwei, die bewegt sich also sehr wohl). Insgesamt ist die Einlage nicht ganz so dick und das Touch&Feel nicht 100% gleich.

Dabei ist sich Procter&Gamble aber nicht zu fein, ebendiese schwarzen Popos ins Feld zu führen um das Herz der hiesigen Mutter zu erweichen, das immerhin stolze 30 Cent pro Windel hinblättert (ein Baby von 10 Monaten hat ca. 600 Windeln verbraten, das sind ca. 180 Euro, plus Papiertücher, Popocreme, Müllbeutel, etc.).

Wir sagen jetzt alle mal ganz lautPfui! und zeigen mit dem Finger auf das mißlungene Greenwashing des Konzerns.

PFUI PFUI PFUI!

Flattr this!

25 Gedanken zu „Kein Scheiß – PAMPERS diskriminiert afrikanische Popos

  1. Pampers ist eh der letzte Mist. Chemiegestank hoch 10 und irre teuer. Seit ein paar Tagen gibts hier nur noch Stoffwindeln, die moderne Variante. Nicht viel mehr Arbeit, dafür billiger und kein wunder Po mehr.

  2. Die Multis sind die größten Verbrecher. Wundert mich nicht. Überall, wo auch nur ein bisschen mehr Profit gemacht werden kann, wird das gnadenlos umgesetzt. Menschenrecht, Tierecht her. Von Ethik wollen wir erst gar nicht anfangen.

    Beispiel: Royal Canin (Mars/ Tierfutter) macht groß Werbung für Tierschutz und angebliche Spendengelder finanziert vom Tierfutterumsatz für Kastationen von Hunden und Katzen in ärmeren Länder ( konkret: Griechenland). Und dann platzt die Bombe: dieser angeblich so tierfreundliche Konzern finanziert die Bärenjagd in Rumänien! Hallo? WTF???

  3. Das ist wirklich frech! Ich rege mich sowieso jedes Mal über diese Impfwerbung auf, denn anstatt das viele Geld in die Werbung zu stecken, könnten sie auch direkt in die Impfdosen investieren. Und dann aber scheinheilig tun. Da steigt mein Blutdruck!
    Elissar kürzlich veröffentlicht..… FrierenMy Profile

  4. Eventuell gibts ja Gründe warum die Pampers dort “anders” sind.

    Abgesehen davon “Die sind nicht ganz so weich und die Seitenteile sind nicht elastisch, was äußerst unbequem ist für jedes Baby, das sich auch nur ansatzweise bewegt (und ihre Tochter ist zwei, die bewegt sich also sehr wohl). Insgesamt ist die Einlage nicht ganz so dick und das Touch&Feel nicht 100% gleich.”

    Scheisse, wie konnten wir als Babys eigentlich Windeln tragen UND uns bewegen.. unvorstellbar *rolleyes*

  5. Wenn das wirklich stimmt, finde ich es ebenfalls unsäglich, und gerade bei Procter & Gamble würde es mich auch überhaupt nicht überraschen. Super, daß Du verglichen, und das Ergebnis mit uns geteilt hast! Ich wäre gespannt drauf, wie Procter & Gamble sich dazu einläßt, aber ich tippe mal auf, “Sie schätzen das subjektiv falsch ein”, “es muß sich um eine Ausnahme in der Produktion handeln”, oder halt Ähnliches. Ich weiß ja nicht, ob diese Erkenntnis nicht evtl. bereits breit bekannt ist, aber falls nein, würde ich sie zu gern in einer Verbraucherschutz-Sendung à la WISO publiziert sehen!

    In den Affen auf den Windeln kann ich persönlich allerdings nichts Anstößiges sehen; falls beispielsweise auf australischen Windeln Koalas abgebildet sein sollten, würde vermutlich auch Keiner was dagegen sagen. Falls allerdings nicht, ließe das die Affen doch wieder in einem etwas anderen Licht erscheinen… Wissen tu ich es aber nicht, es kam mir nur grad spontan in den Sinn.

    Dessen ungeachtet muß ich sagen, Pauschalierungen wie “die Multis sind die größten Verbrecher”, einige Kommentare weiter oben, stellen mir die Zehennägel auf. Es sind immer wieder die gleichen Schubläden: der große Böse mit der großen, bösen Marktmacht, und der gute Kleine ohne solche. Es gibt auch Multis, die keine “Verbrecher” sind, und auch Kleine, die genau das schon sind. Daß es einfacher ist, sich die Welt schwarz-weiß zu denken, ist schon klar – aber die Welt ist nunmal nicht einfach.
    Paphiopedilum kürzlich veröffentlicht..AbwesenheitsnotizenMy Profile

  6. Moin, ich habe mich mit der Thematik nicht wirklich beschäftigt. Mir schießt aber folgendes durch den Kopf. Afrikanerinnen tragen ihre Babys und das fast ausschließlich. Darum haben Afrikanerinnen einen ganz anderen Bezug zur trockenheitserziehung als in unseren Breiten. Afrikanische Babys sind viel früher trocken. Denn lange Zeit gab es keine Windeln und selbst wenn, können und wollen sich das viele afrikanische Frauen nicht leisten. Die Frauen trimmen ihre Babys darauf sich bemerkbar zu machen wenn sie müssen, dann werden sie abgehalten und fertig. Das funktioniert sehr früh, sehr zuverlässig. Die Mamas sind diesbezüglich aber auch wenig zimperlich. Das ist quasi ein Erbe unserer Vorfahren. Kot lockt Raubtiere und Waschen im Busch ist wenig ökonomisch. Das klingt jetzt härter als es gemeint ist. Ich hoffe das bekommt jetzt hier keiner in den falschen Hals. Wie dem auch sei. Ich vermute also stark, das der Unterschied in der Windelqualität eher nichts mir Diskriminierung zu tun hat sondern in der kulturell geschichtlicher Entwicklung zu suchen ist.
    Wer sich tatsächlich für diese zusammenhänge interessiert, der googlet mal Schlagworte wie Windelfrei, Schlitzhosen, etc. Denn das Thema kommt auch gerade in Deutschland wieder auf.

    1. Christina: Das Ding mit dem Tragen und den Windeln ist so eine Sache: Der größte Teil der Bevölkerung kann sich keine Pampers leisten und wickelt eh mit Stoff und Plastik drumrum (so ich gewickelt wurde früher;-) daher ist die Tragetechnik nicht relevant. Man kann davon ausgehen dann die paar Pampers KäuferInnen einen westlichen Standard leben oder haben, zumindest annähernd; denn Pampers sind ein absolutes Luxusgut! Sogar hier in Deutschland ist es eine teure Sache und nicht jede Familie haut das Geld für diesen Markenartikel raus, es gibt ja auch günstigere Marekn (ein Glück für die, wo es funzt…!)
      Dein Argument ist einleuchtend auf dem ertsen Blick und das mit der Windelfreiheit was normales, kenne ich von den Eskimos wiederum 😀 aber höchstens in der Wildnis noch üblich. Überall wo die “Zivilisation” vorgedrungen ist, mit Coca Cola und Konsorten, ist man denke ich davon ab…

  7. P.S ich bin ausgebildete Trageberaterin und habe meinen Sohn selber getragen. Unsere Windel nervten mich oft genug, weil sie ausgelaufen sind obwohl nicht sonderlich voll. Für mich wäre es spannend so eine Windel mal in die Finger zu bekommen um sie vergleichen zu können.

  8. Moin, moin aus Indien!
    Und ja – die Qualitätsunterschiede bei den gennanten Windeln sind grawierend. Wir leben nun schon seit über einem Jahr hier und jedes mal wenn wir aus Deutschland zurückreisen, haben wir unsere „Deutschen Pampers“ im gepäck (um wenigstens die Nacht trocken zu überstehen… )
    Die einheimischen fühlen sich an wie Plastik und riechen auch so…. Im durchschnitt muss man die alle zwei Stunden tauschen, denn sonst laufen sie aus und der Po fühlt sich feucht an.. Die Kinderpopos neigen öfter zu Hitzepickeln, Harnwegsinfektion etc. Auch wenn die Preisspanne ungefär zwei drittel weniger beträgt, zahlt man letztendlich mehr durch den hohen verbauch….
    P.S. werde ebenfalls ein Ansichtsexemplar (mit einem Elefanten drauf) mitbringen…

    1. Argentina: Wenn man überlegt was die Windel im Verhältnis zum Durchschnitteinkommen kostet ist die so teuer als ob die vergoldet wäre!! Ich bin gespannt wie die indische Version ausfällt… HA!

  9. Ich nehme die Pampers von rossmann, nichts läuft aus, die sind auch viel weicher. Ich nehme die nicht weil ich sparen will sondern weil die besser sind!

    1. Lorena: Super, sei froh! Ich fände es nicht verwerflich zu sparen, wir haben auch die günstigen von Babylove ausprobiert, auch die Ökosachen, sind dann bei Pampers gelandet – immer wieder. Finden wir nicht sympathisch aber Stoffwindeln will auch keiner, zumindest nicht wenn das Kind in der Krippe ist, das kann man dort niemanden zumuten.

  10. Haha, ja das mit der Windelfreiheit… Meine super-öko und alternative Freundin wollte das mit ihrem Kind auch machen, hat noch grosse Töne gespuckt vorher. Durchgehalten hat sie es genau einen Tag, danach hat das Kind Windeln getragen! 😀
    Elissar kürzlich veröffentlicht..Immer wieder sonntags…My Profile

  11. andrea, moderne stoffwindeln sind super! kein vergleich zu dem zeug was unsere eltern noch hatten. funktionieren im prinzip wie wegwerfwindeln (nur mit klett anstatt kleb) und sind, finde ich, auch in der krippe zumutbar – hoffe ich jedenfalls, denn der kleine mann kriegt pavianhintern von pampers und andere wegwerfwindeln fand ich auch wenig überzeugend. ich war am anfang echt skeptisch aber bin mittlerweile absoluter fan von stoffwindeln. die erste anschaffung ist relativ teuer bei den bequemen windeln, aber auf lange sicht sind sie günstiger als pampers und co., vor allem wenn man noch geschwister plant oder sie danach weiterverkauft.

    jemand hat mir noch naty windeln empfohlen, gibts bei alnatura und sind im prinzip so teuer wie pampers. aber dafür kompostierbare folie (dieses maisstärkezeug). die warten jetzt auf ihren ersten einsatz wenn wir mal ein paar tage unterwegs sind. ergoogelte bewertungen waren auf jeden fall sehr positiv. alle anderen “bio”windeln die ich so getestet hab (dm und moltex) fand ich ziemlich bescheiden und bin deswegen auch immer wieder zu pampers zurück, bis ich eben rausfand dass die der grund für den roten po sind und nicht mein obstkonsum..

    sorry für den roman, man sieht, ich bin begeistert. *hust*

    1. Anne – ich weiss dass sich die Stoffiwndeln rechnen! Aber ich hätte kein Kripepnplatz damit bekommen, glaub mir 😉 GsD gibt es bei uns kein Problem damit; Moltex haben wir durch, zu steif; häufiges wechseln macht zwar einen riesige Menge Müll, hat sich jedoch bewährt.
      Der Knaller waren die Feuchttücher im Bioladen: Logona für 5,50 ich glaube für 80 Stück. Bei aller Liebe – ich kann meinem Schatzi auch den Hintern mit Geldscheinen abwischen… das ist wirklich sehr viel Geld. Tücher aus Viskose (so ein Quatsch wieder, Viskose ist eine Umweltsauerei…) und gute INCI aber bei dem Kurs: Nein. Der Verbrauch ist selbst für gelegentlich mal unterwegs einfach zu hoch.

  12. Jetzt hab ich noch mehr Angst vor der Krippenplatzsuche..naja, im Moment kann er noch mit mir zum Arbeiten mitkommen, ich verdränge mal weiter.
    Feuchttücher hab ich exakt einmal im Bioladen gekauft, bin jetzt auf die dm-Eigenmarke ohne Parfüm blabla umgestiegen. Wenn da alle gehorteten Packungen leer sind, gibts Moltonwaschlappen und Wasser, pff. Und Tücher nur noch unterwegs.

  13. nach eingehendem feiertagstest kann ich die naty-Windeln jetzt sehr weiterempfehlen, stehen pampers in nichts nach. und stinken nicht so chemisch!

Schreibe einen Kommentar zu Frau Flamingo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge