Parfum Tage: BALMAIN Ivoire EdP mit Verlosung

EDIT: Wer hat gewonnen?! Fast hätte ich es vergessen. Letzter Kommentar, ALEX – bitte melden!

In Kooperation mit der Beauty-Blogosphere möchte ich Euch heute einen bescheidenen Parfum-Post zumuten. Die Damen, die sonst noch mitmachen, haben zahlreiche Rezensionen verfasst – voilá:

Alexa – http://www.kosmetikaddicted.blogspot.de
Anique – http://www.culte-du-beau.de
Carmen – http://www.chamy.rockt.es
Christina – http://www.lipglosscinderella.at
Diana – http://www.i-need-sunshine.blogspot.de
Fashionfee – http://www.fashion-fee.com
Jadeblüte – http://www.jadebluete.com
Jettie – http://www.chocolate-bit.ch
Madeleine – http://www.mykosmetikblog.de
Mareile – http://www.gomakeup.de
Mirela – http://www.coralandmauve.at
Nani – http://www.hibbyaloha.de
Nina – http://www.prettydreams.de
Nina – http://www.style-and-beauty.com
Paddy – http://www.innenaussen.com
Patricia – http://www.schminkwiese.de
Roxy – http://www.pinksatinlace.de
Sally – http://www.pinkysally.de
Talasia – http://www.talasia.blogspot.de

Halleluja.

Damit Ihr überhaupt hier weiterlest – ich verlose die angetestete 100 ml EdP Pulle gleich im Anschluß. Und ja, der Duft ist besonders – sonst würde ich mich damit nicht in die Öffentlichkeit trauen!

Balmain sollte jeder kennen – zumindest gehört es für mich zur Allgemeinbildung (aber fragt mich bitte nicht, was anorganische Chemie ist, ich ahne es, kann es aber nicht hieb- und stichfest definieren… so viel zum Thema Allgemeinbildugn!) und gehört zu den Haute – Pas Haute -Couture Häusern, die nach dem Krieg gegründet wurden.

Heute steht das Label für einen recht rockigen Touch mit viel Brimborium – ähm, ich würde sagen, das was Philippe Plein schlecht versucht zu kopieren, und kurz vor dem, was sich manch einer unter Ostblock-Trulla mit viel geld und wenig Geschmack vorstellt, irgednwo in der kreischigen 80er Jahren stehen geblieben.

Seinen Höhepunkt hatte der Label wohl auch in den 80ern, und ja, der Duft IVOIRE (=Elfenebin) kam das erste Mal 1979 auf dem Markt. Die Neuinterpretation ist immer noch 80er Jahre – aber interessant und gut umgesetzt. Bis auf den Flakon, den ich gelinde gesagt hm hm hm finde (eine Mischung zwischen klasssich-edel sowie Bülo-Plase (=Prolldeustch für Billigplastik, das elfenbeinfarbene Gedöns am verschluss geht gar nicht!), eine ganz andere Geschichte als das, was ich heute in der Parfümerie rauf und runter geschnüffelt habe.

Ein sehr defensiver Chypre tritt zutage, und der Duft riecht nach den schönen Teil der 80er jahre – Unbeschwertheit (…bis hin zur Geschmacklosigkeit) – Risikofreude (Aids??) – Patchouli (Drogen… Kokain!).

Der Auftakt ist mit Ylang-Ylang und grünen Veilchen wirklich besonders und edel – blumig grün entfaltet sich die Kopfnote, die leider allzuschnel auf meiner gefräßigen Haut verpufft und sich dann immer noch leicht blumig in eine sehr edle und dezente Herznote begibt. Ein Hauch teuerster, feinster Seife, ein Hauch Rose – der Duft verbleibt da in etwas stehen. Vetiver, vanille, Zedernholz? Nicht heute, nicht hier, nicht explizit.

Laut und opulent ist dieser Duft nicht – er ist sehr elegant, muss ich sagen, und tut das, was ein guter Chypre-Duft heute tut: Fällt nicht mit der Tür ins Haus hinein und riecht dabei nach Platin-Amex.

Die Grundnote ist recht breit und leicht holzig-rauchig – diffus dabei. Der Patchouli darin ist bestenfalls in der offiziellen Duftbeschreibung, sonst beileibe bestenfalls als Hauch zu vernehmen. Leicht rauchig verabschiedet er sich niemals wirklich, sondern bleibt, hautnah, lange vernehmbar.

Diesen Duft kann man getrost allover sprühen, man wäre niemals damit overdressed. Im Gegensatz zur aktuellen Mode des Hauses Balmain ist dieser Duft klassisch und modern zugleich, wie es die Farbe Elfenbein als Namensgeber auch ist.

Mir gefällt der Duft ausnehmend gut, und ich würde ihn jederzeit tragen, am liebsten zu einem hellen Kaschmirkostüm und Perlen. Einem hellen Kaschmirmantel mit opulentem Pelzkragen. Generell zu Kaschmir oder feinste Rohseide, und da findet sich auch die taktile Entsprechung. Etwas spröde, sehr elegant, sehr edel, ein Duft zu den Gwyneth Paltrow als Face viel eher gepasst hätte als zu der öden Fruchtbombe Boss Nuit.

Im Wert von 88 Euro kommt dieses edle Duftwässerchen zu Euch – erhätlich sonst in Nobelecken wie Alsterhaus und KaDeWe. Dafür müsst Ihr wie üblich einen Kommentar hinterlassen und mir zum Beispiel verraten welches Euer “Geld-spielt-keine-Rolle” Label oder Couture Haus es sein darf.

Flattr this!

23 Gedanken zu „Parfum Tage: BALMAIN Ivoire EdP mit Verlosung

  1. Ich habe zwar nicht so genau verstanden, was du wissen möchtest 😉 aber ich mache so mit, wie ich das vermute, da ich gerne an der Verlosung teilnehmen möchte.
    Ich bin ziemlich begeistert von Chanel, angefangen von der Kosmetik über Düfte bis hin zur Kleidung, es gibt ja durchaus sehr tragbare schicke Sachen. Und als Krönung die Taschen! Ich spare auf eine 2.56 🙂

  2. Kleidung: Alexander Wang. Nur Acne schafft es ähnlich zu Wang, futuristische Muster, so casual hinzubekommen – immer nur moderne Details.

    Düfte kann ich von keiner “kaufe ich immer ohne auf den Preis zu achten (müssen)” Erfahrung erzählen, da ich seit über 10 Jahren Shalimar treu bin.

    1. Ich konnte kein einzelnes Couture Haus nennen aber ich muss sagen was Gaultier an Haute Couture macht und für Hermes gemacht hat war toll. So heimisch fühle ich mich bei Prada, aber ich liebe auch de la Renta – schön spießig, oder Etro. Und Jil Sander. Und Akris. Okay, also schräg, oder clean, oder konservativ. Bottega Veneta. Also Thomas Maier. Bei Taschen gibt es nur ein Gott und das ist Hermes, klar.

  3. Ohh, ja ich hätte gerne einen olflaktorischen Begleiter für meinen Kaschmirmantel mit Pelzkragen. 😉
    Ich finde Givenchy irgendwie cool, mit so einer edler Rock-Chick Attitüde. Und weil Schnikki damit anfing, bei mir wird es die Nightingaleoder Pandora als DIE Handtasche werden. Dann brauche ich gar keine weitere mehr.

  4. Deine Beschreibung hat mich jetzt wirklich neugierig auf den Duft gemacht und ich glaube, er könnte mir gefallen. Ich bin ansonsten nicht der Typ für Luxus Labels und brauche keine Hermes Tasche oder Chanel Kostümchen. Wenn Geld aber keine Rolle spielen würde, dann würde ich mir endlich mal eine coole Handtasche von Stella McCartney zulegen. Warum? Sie verarbeitet in ihren Kollektionen kein Leder und als Vegetarierin vermeide ich Lederschuhe und Ledertaschen.

  5. Tolles Düftchen! Habe ich die Tage noch probegeschnuppert und ist mir als äußerst angenehm in Erinnerung geblieben. Mein Couture-Favorit ist Givenchy. Ansonsten finde ich die meisten Sachen, die McQueen zeitlebens verzapft hat, sehr fein. Oder Comme des Garcons – Rei Kawakubo und Konsorten sind toll!

  6. Brunello Cucinelli für die Schlichtheit und die Spießerin in mir 😉 ,
    Etro für das gewisse Etwas,
    Elli Saab für die elgante Abendrobe,

  7. Das einzige, was mir bei “Geld spielt keine Rolle” einfällt, wäre eine Chloe Marcie in Medium. Die Tasche finde ich schon lange toll.

    Ansonsten zieht es mich nicht so zu den großen Designer Häusern. Dann lieber ein paar schöne, hochwertige Schuhe von Bär.

  8. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde ich mir einen Burberry Trenchcoat kaufen. Der ist zeitlos und geht immer.
    Werd mir als realistisches Ziel aber erst mal einen Burberry-Blush leisten 😉

  9. Über “Geld spielt keine Rolle” mach’ ich mir keine Gedanken – es ist nicht zu befürchten, daß ich jemals zuviel davon haben könnte.

    Also: für das Lebenswerk (bisher und ich hoffe, es geht noch lange weiter):
    Yohji Yamamoto; auch wenn das in meinen Augen mehr Kunst denn Couture ist.

    Vivienne Westwood und Jil Sander weil sie beide in unterschiedlicher Weise Frauenbilder geschaffen haben.

    Olga von Moorende weil sie mich zum Lachen bringt (und eine supernette Frau ist).

    Und Hindahl und Skudelny weil ich mir das ein- oder zweimal im Jahr leisten kann.

  10. Also ich weiß nicht, ob Talbot Runhof schon zur Haute Couture zählt, aber ich mag deren Sachen ganz gerne. Ebenso die von Jil Sander.
    Für den großen Abendauftritt dürfte es dann was von Elie Saab oder Oscar de la Renta sein. Man darf ja mal träumen 😉

  11. es darf dann tatsächlich selten Amouage sein. Der Duft Reflections hats mir angetan…Dufttechnisch jedenfalls. Ansonsten sind es Schuhe die auch mal teurer sein dürfen bei mir.

  12. ich bin in meinem leben noch nicht an dem punkt “geld spielt keine rolle” angekommen, aber ich wurde mal bei einer marc jacobs tasche unvernünftig und habe quasi mein weihnachtsgeld auf dem kopf gehauen und ehrlich, ich liebe die tasche noch immer <3 ein guter impulskauf – ja, bei marc jacobs werde ich schwach

  13. Welches LABEL?
    Also bei Mulberry, um genau zu sein der Alexa Bag hat es meine Sicherungen rausgehauen und schon hatte ich sie als einer der ersten in München aus London einfliegen lassen…Chloe und Balenciaga haben ähnliche Wirkung und was Balmain betrifft: ich träume schon ewig von einer hautengen Balmain Lederhose…aber erst mal danach riechen reicht mir vorerst vollkommen aus…Naja und ein geheimer Traum: die 2.55 von Chanel…aber nachdem ich die Preise mal bei den arroganten Franzosen ausgecheckt habe, war die Seifenblase bis zu meinem ersten Job in einer Großkanzlei mit fettem Einstiegsgehalt erst mal geplatzt…dafür wird Chanel gepinselt 🙂 Danke fürs Gewinnspiel! Und den tollen Blog…der kann locker mit Couture-Fieber mithalten!

  14. Ich habe am Samstag auch einen Amouage Extrait de Parfüm ausprobiert und dachte am Anfang dass ich das nun wirklich nicht haben muss es roch halt ganz gut.
    Die nette Dame meinte nur ich solle Ihr vertrauen und vier Stunden später noch einmal daran riechen als ich das tat konnte ich nicht mehr aufhören, es ging einfach nicht,es war ein Ding der UNmöglichkeit dieser Duft brauchte seine Zeit und dann war er einfach nur noch himmlisch ich war eingehüllt in diese Welt und immer wieder Stieg eine neue Duftnote in meine Nase.
    So kostbar. Es war der pure Genuss!
    Es ist nicht in Worte zu fassen. Leider weiß ich nicht mehr welches es genau war.Verflixt aber wenn die alle SO unbeschreiblich sind hätte ich gern von jedem eins ;D ja man wird jawohl noch träumen dürfen.

    1. Lilaluara: Ein Extrait? Oh scheisse! Das meine ich jetzt ernst – wenn man damit anfängt, ist man verloren. Mein erstes Parfüm wird zehn Jahre halten, aber seitdem bin ich versaut und will immer nur das Extrait (je nach Firma) und das ist einfach verdammt verdammt teuer. Ich kaufe mir sowas ja selber, aber da bin selbst ich dazu über gegangen, das auf meine Weihnachtswunschlisten zu setzen. Amouage mag ich auch – aber das sprengt auf alle Fälle mein Budget. Und in der Preisklasse gibt es viel bessere Düfte undd eh wahnsinnig viele schöne… GsD zieht es mich in die weniger arabische Richtung.

  15. also ich träume gerade eher von kostspieliger kosmetik. habe ein sisley rouge kennen und lieben gelernt und bin sehr neugierig auf neues… ach… seufz…

  16. Bei diesem Thema schießt mir gleich in den Kopf: Jil Sander. Ich bin stolze Besitzerin einer wunderschönen Jil-Sander-Brille, mir gefällt der unaufgeregte Stil der Mode und auch einige Düfte des Labels gefallen mir sehr gut, obwohl sie arg Mainstream sind.
    In punkto Handtaschen schlägt mein Tussiherz für Chloé.

  17. Da ich total dem Preppy-Stil erlegen bin, machen mich Labels wie Ralph Lauren, Tory Burch, Burberry und Hermes glücklich und vielleicht auch mal ein Kleid für den Sommer von Lilly Pulitzer!

    1. Annais: Hier auch Preppy 🙂 aber gehört Hermes dazu?! Schön wärs… Da leistet sich frau bestenfalls gelegentlich mal ein Accessoire. Kleidung, Schuhe oder gar Handtaschen, ufff. Not my budget yet (and porbably never will be). Ich geniesse deren Ästhetik aber sehr. Für mich mehr Kunst und musealer Charakter, muss nicht alles besitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge