Das war es mir wert!

Manchmal fragt man sich, wo das ganze Geld bleibt. Kennt Ihr sicher auch! Bei mir ist es einfach – schau in meinen Kühlschrank und in meine Kosmetiktasche. Dagegen nimmt sich mein Kleiderschrank eher bescheiden aus. Gestern dachte ich darüber nach, welche völlig überteuerten Dinge ich eigentlich besitze und ob das Preis-Leistungs-Verhältnis, das einfach nicht stimmt, wenigstens durch Freude und Benutzung des Produktes etwas gemildert wurde. Ja, es gibt sie, die Dinge, die viel zu viel kosten, aber doch gut sind:

Zotter Schokolade – Empfehlung meiner Freundin. Ich aß eine “Erste Hilfe”-Tafel in zwei Runden (ich habe sie eingeatmet!) und sie hat fast vier Euro gekostet. Einfach überteuert. Aber verdammt nochmal, heute kaufe ich mir noch eine! Wenn ich schon Hüftgold ansetze, dann mit Stil…

Laveré Lippenbalsam.
Ehrlich, ein Tiegel mit ein bissel Creme für 25 Euro? Ich muss gerade geistig abwesend gewesen sein. Und doch – das Zeug ist verdammt gut. Es wird wohl schlecht bevor ich den Tiegel aufgebraucht habe, aber meine trockenen Lippen sind Geschichte. Sehr gutes Zeug, vollkommen überteuert. Irgendwie bedauere ich es trotzdem nicht.

Laveré Relax Augencreme – kostet 30 Euro… und wird definitiv nachgekauft. Ohne nachzudenken (sonst bekommt man doch Skrupel…). Im Sommer perfekt, im Winter ein bissel wenig, da kann die Primavera intensiv Augencreme Rose Granatapfel Augencreme mal ran. Die kostet 40 Euro und ist einfach nur super.

Rouge d’Armani – “damals” sagte ich zwar, ich gäbe keine 30 Euro für einen Lippenstift aus, tat es dann aber doch. Warum? Die Farben sind sehr edel, die Haltbarkeit ist Bombe. Für 25 Euro kriegt man auch schöne Farben, die dann leider nicht halten. Neee, lieber “besser”. Mr. Mybeautyblog guckte zwar recht irritiert, als ich ohne zu zucken den schönen Lippenstift mitnahm (ich glaube, Inkonsequenz findet er doof…) doch was kann ihn schon noch schocken!

Ein Duschgel für 11 Euro. Also 11 Euro in den Abfluss. Aber der Primavera Vanille Lavendel Duschgel ist einfach toll – der Duft, die Pflege, und ich nehme es eh zum Gesicht waschen. Damit ich damit sparsam umgehe, habe ich es in einem Pumpspender umgefüllt. Die recht konzentrierte Formel gibt so ordentlich was her, und auch dieses wird nachgekauft. Indulgence sagen die Anglophilen dazu…

Lancôme Precious Cells
– eine Mascara, die ich nun für 26 Euro ergattert habe. Die teuerste bislang – die erste kam for free von Lancôme direkt, und sie ist göttlich. Schwarz, glänzend, Volumen bis zum Abwinken, und – sie lässt sich am Abend leicht entfernen. Das tat die Eyes to Kill Mascara nicht, weshalb ich mich dann doch für dieses irre teure Schätzchen entschieden habe. Ewig halten tut die nämlich nicht!

Welches überteuerte Produkt macht Euch wider jeder Vernunft happy und wird nachgekauft?

Flattr this!

14 Gedanken zu „Das war es mir wert!

  1. Meine Produkte sind zwar nicht ganz so teuer wie deine, bin ja auch noch Studi, aber z.B. gebe ich Geld für Wasser in Sprühflaschen aus. Ohne Avène Thermalspray, ohne mich. Oder der MAC Pinselreiniger. Mittlerweile zahlt man 14 (!) Euro dafür, aber er ist bei sehr ergiebig und geliebt. Mein CHANEL Poudre Universelle Libre – einmal teuer in der Anschaffung, langlebig wie ein Volkswagen. Und natürlich jeder CHANEL Lippenstift. Meine beiden (Chintz und Incognito) waren mir die Sünde wert 🙂

    1. @Jana – ich früchte ich muss Dich rügen! Wasser in Sprühflschen ist eine ökologsiche Riesensauerei – ich miene du könntest auch mit einen Hummer zum Bäcker fahren. Gibt es keinen Ersatz dafür, zum Besipiel einen sehr feinen Zertsäuber aus Glas den du sterilisieren kannst und dann einfach stilles Mineralwasser rein? Was anderes ist da auch nicht drin…

  2. Die meisten sündhaft teuren Sachen kommen aus einem Biosupermarkt in meiner Nähe… Yogi Tee, Gemüse und Kaffee/Schokolade aus fairem Handel. Dann wären da noch die kosmetischen Sünden… seeeehr viele Weleda-Körperöle, einige Sachen aus der Sandddornserie von Alva, Lippenstift für ca. 17 Euro von Dr. Hauschka.
    Natürlich mag ich auch ein paar günstige Sachen, aber ich habe diese altmodische (früher mal sehr deutsche) Schwäche für gute Qualität. Und die gibts eben nicht für 99 Cent.
    Wenn ich pleite bin, verzichte ich eher auf etwas anderes als mein zitroniges Duschgel oder auf ordentlichen Gewürztee. Solche kleinen Dinge verbessern die Stimmung, finde ich, und deswegen sind sie es mir gerade bei trüber Wetterlage und Winterstimmung wert.

    1. Sophie, du hast ja recht 🙂 dann lieber gar nix! Wo ich mich immer schwer tue und dann doch etwas mitnehmen sind die Gewürze von Herbaria, also diese Mischungen. Die liegen meist bei 7, 8 Euro – was ganz schön heftig ist. Aber Kräuter der Macchia ist ungeschlagen, und auch die paar Currys in meinem Schrank sind sehr gut. Konventionelle Gewürze meide ich wie die Pest, und seitdem Greenpeace aufgedeckt hat wie stark belastet die Sachen sind, nerve ich damit auch meine Mitmenschen. Doch, Essen und Kosmetik – also alles für sich, den Körper, dafür gebe ich gerne Geld aus. Und auch der Mann an meiner Seite findet das gut – er ist nie krank, seine Haut hat sich extrem gebessert, und gerne essen tut er sowieso (wird nicht dick, der glückliche…). Und ein- bis zweimal im Jahr gibt es eine Flasche (deutschen) Champagners. Dafür gehen wir nie essen. Doch – einmal im Jahr.

  3. Ooooh bitte nicht mit Herbaria anfixen, ich schleiche schon länger darum herum… aber wenn Greenpeace es sagt…isses vielleicht einen Versuch wert, hüstel…wie lang hält denn sowas vor? Braucht man sehr viel beim Kochen?

    Das Komische an der Sache ist, dass der Mehrwert einer Sache, die mir gefällt, viel größer zu sein scheint als ihr tatsächlicher (monetärer) Wert. Gehe ich mit einer Freundin japanisch essen, zehre ich innerlich noch Wochen von der Ästhetik, dem Purismus und der Stimmung, die dort aufkommt, vom Essen ganz zu schweigen… und mache mir daheim Grüntee statt Kaffee.
    Sachen von Weleda leiste ich mir aus 2 Gründen: Erstens wegen der Düfte, die dafür sorgen, dass ich kein Parfum mehr kaufe (ha, Geld gespart!…oder so), und zweitens, weil es bisher die einzige Marke ist, bei der ich blind ins Regal greifen kann. Ich weiß, ich werde keine Akneschübe bekommen, wenn ich deren Produkte benutze. Dieser Mehrwert (ich brauche weniger Abdeckzeugs, ich schaue gerne in den Spiegel, ich fühle mich heilig, da Naturkosmetik) ist Gold wert, finde ich.

    Ich summe übrigens innerlich “Material Girl” vor mich hin, während ich das schreibe. Öko-Hedonismus, aaaargh!

    1. Vom letzten können wir uns alle nicht freisprechen – Öko Hedonismus ist schon eine neue Kultur. Aber du sagst selbst, bei Dir artet es nicht aus, es geht um die Wertschätzung und Erfahrung innerer Welten.
      Und ja, Herbaria lohnt sich bei ein, zwei Mischungen. Im Bio-Laden kann man die aber meist beschnuppern.

      Ich zehre immer noch vom Panasia in Berlin 🙂 vorletztes Jahr?! Sushi auf dem Pazifik in Japan! Die Suppe meiner Schwiegermutter.
      Und dann noch – der Geruch von Speick Thermal Tagescreme (Schatzis Geheimrezept).

      Ich summe nie, ich singe – Diamonds! are a girls best freind (they never let you down, actually).

  4. Ein Duft für schlappe 200 Euro!!!!!!

    Naja, und dann noch die tollen Lidschattenpalettchen von Dior. 54 Euro, HALLOOO????

    Andreea, wir sollten eine Selbsthilfegruppe gründen!

  5. Ich weiß, ich weiß, aber der Nebel aus den Dosen ist der feinste, der mir untergekommen ist, und so fein will ichs auch haben. Irgendwo muss man halt umwelttechnische Abstriche machen. Ich esse kein Fleisch und habe kein Auto. Dafür eben Avène Spray 🙂

  6. wie bei @Nina, völlig überteuerte DIOR Lidschatten ich belüge mich indem ich mir einrede daß es 5 Farben sind, völliger Blödsinn ich weiß und dann noch die Augencreme von Annayake fast 100 Euro !!!!!!!!!!!!!!! wahnsinn aber bei mir echt wirksam, natürlich im Wechsel mit anderen Augencremes

  7. ich kaufe eigentlich wenig überteuertes, dafür aber viel… das soll sich aber ab jetzt ändern, hab jetzt soviel kosmetik angesammelt, dass ich erst mal genug habe. jetzt wird nur noch qualität nach(!)gekauft. achja öko-hedonismus, ein schönes wort.

    mein größter geldfresser ist definitv das essen. kaufe zwar selten bio (schäm), gehe aber oft essen. mindestens einmal in der woche zum vietnamesen, ansonsten gerne zum inder oder araber. ist für mich einfach entspannung pur. immerhin berliner preisniveau… komme also meist unter 10€ davon 🙂

  8. Shampoo und Spülung von Lush, zusammen über 30 Euro. Sonst kommen mir meine Sachen eher bescheiden vor, wenn ich deine Liste betrachte…
    Teures Essen ist bei mir Pflicht, ich liebe es, das muss sein. Obwohl die Bio-Debatte in der Ernährung mich zugegebenermaßen verwirrt…

    1. @Jana – wir sprechen uns in zehn Jahren 😉 Und bedenke Deine H&M Quittungen, dann weißt Du was ich spare – Klamotten gibt es nur zweimal im Jahr im Schlussverkauf *lol*

Schreibe einen Kommentar zu Sophie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge