MONTBLANC Emblem EdT – ein Herrenduft…

Eigentlich sollte dies so ein “Zum Vatertag” Dingsi werden, aber ehrlich – ich habe den blöden Vatertag auch vergessen. Warum gibt es denn überhaupt? Was haben die meisten Väter denn schon getan, um einen Feiertag zu bekommen? Sich vor Elternzeit gedrückt? Ihre Hobbies nicht sausen lassen? Jeden Besprechungstermin angenommen? Die Wäsche nicht zusammengelegt? Auf den Spielplatz/Kindergeburtstag/Arzt- und Impftermin nicht erschienen?
Nicht witzig – solche Typen gibt es viele. Die haben so eine Flasche höchstens über den Kopf gezogen verdient, und den Frauen, die da mitspielen, kann man nur gratulieren (Ironie! Vorsicht!)

Ähm – zurück zum Thema.

Der Duft ist eine gute und recht getreue Kopie von Chanel Egoiste Platinum. Etwas süßer, etwas dunkler und herber, ansonsten die gleiche Autobahn.

Jedoch besticht der dunkle Flakon durch wunderbare schwere, schöne Proportionen sowie das weitbekannte Emblem des Hauses. Sonst nichts. Stylish!

Flattr this!

2 Gedanken zu „MONTBLANC Emblem EdT – ein Herrenduft…

  1. liebe andreea, danke für diese ehrliche und schnörkellose beschreibung. dein bild ist klasse und ich will jetzt auch so einen flakon haben. labeljunkie wie ich bin. also werde ich es kaufen, verschenken, auf schnelle leerung hoffen und den leeren flakon dann in meinem devotionalienzimmer horten. super tipp, merci dafür und liebe vater-feiertags-grütze-grüße! bärbel ☼
    Bärbel kürzlich veröffentlicht..Kommt alle mit auf meinen roten Teppich – RED CARPET TIMEMy Profile

  2. Der Flakon ist echt super! V.a. ist es auch einer der wenigen, von dem ich mir vorstellen könnte, daß er Männer echt anspricht! Also nicht nur im Sinne von “die Flasche ist eh egal” oder dergestalt daß Verpackungen von Männer-Pflegeprodukten gestalterisch meist nicht mehr sind, als auf eine ansehnliche Weise funktional. Sondern der Flakon hier hat echt Was, Etwas, das tatsächlich sogar einem Mann auffallen und Freude machen könnte!

    Das mit dem Vatertag sehe ich genauso wie Du – und doch auch wieder anders… Ich finde Mutter- und Vatertag gleichermaßen unsinnig. Ich mein ja, viele Väter drücken sich, aber viele Mütter machen sehr Viel falsch… Und zwar nicht unbedingt nur weil halt Jeder Fehler macht, sondern aus vielerlei Egoismen heraus! Ich persönlich drehe da inpuncto Wertschätzung die Hand kaum um.

    Persönlich mag ich aber auch grundsätzlich den Gedanken eines solchen Extratages nicht. Für Leute die mir ihrer Mutter gut zurecht kommen, ist er obsolet; andernfalls gesellschaftlich erzwungene Heuchelei! Wie so die Leute, die nur an Weihnachten in die Kirche gehen, um dort auch mal Stille Nacht mitzusingen, wenn Du verstehst, was ich meine.

    Ich für meinen Teil hatte mit meiner Mutter ja ein sehr schwieriges Verhältnis, und ich bin mir echt immer wie ein Lamm auf der Schlachtbank vorgekommen, wenn ich ihr zum Muttertag ein Geschenk machen MUSSTE. Ich mein, wir haben uns jetzt nicht offen bekriegt, und es war für mich auch ok ihr zu Weihnachten und zum Geburtstag was zu schenken – denn irgendwie mochte ich sie ja schon auch. Aber ihr gerade für ihre Verdienste als Mutter zu danken, etwas zu schenken und ihr einen eigenen Gedenktag zu widmen … das war immer wie totaler Hohn für mich!

    Es ist echt bei ALLEN Müttern, die ich kenne so: ich denk mir entweder, “die hat das nicht verdient, aber die Kinder machen das halt pflichtschuldig”, oder, “bei denen ist doch eh alles gut und alles klar, die haben das Gedöns doch gar nicht nötig…”. Und ich denke, daß das in ein wenig anderer, aber doch ähnlicher Weise auch auf den Vatertag übertragbar ist.
    Ppahiopedilum kürzlich veröffentlicht..Menu of the Month 2015/03My Profile

Schreibe einen Kommentar zu Bärbel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge