ORIGINS Markenporträt

Diesen Beitrag habe ich schon gaaaanz lange im Kopf. Ich bin von der Marke schon zweimal eingeladen worden, und auch gerne hingefahren, um die Leute, die für die Marke arbeiten und selbige sowie die Produkte kennenzulernen. Warum? Weil ich neugierig war und weil mir die Marke sympathisch ist. Es liegt an mehreren Dingen, und Kritik habe ich auch an der Marke, doch Fakt ist: Sollte ich jemals von meinem Öko-Kreuzzug im Bereich Pflege wegkommen, würde ich zu Origins tendieren.

Wieso, weshalb, warum – wer nicht fragt, bleibt dumm…

Das Warum wäre ja geklärt.

Origins ist eine seltsame Marke – sie ist ehrlich!

Origins ist keine Naturkosmetik – das war das erste, was man uns sagte, und das ist sehr straight. Die Inhaltsstoffe sind definitiv okay da ausschließlich pflanzlich, doch rührt man für das bekannte Gefühl von Glätte und Luxus Silikon drunter. Das wäre mein grösster Kritikpunkt, doch hat es leider Gottes tatsächlich seine Vorteile: Ich habe die Tagescreme mit Genuß verwendet und sie war als Make-up Unterlage einfach der Hammer. Die versprochene Feuchtigkeit war ebenfalls da…

Was mir besonders gut gefällt, wenn es auch arg unter dem Greenwashing-Verdacht fällt: Man macht regelmässig Aktionen für die Umwelt, sei es Bäume pflanzen oder Aufrufe zu Recycling Aktionen.

Noch besser: Origins verzichtet wirklich konsequent auf Umverpackungen. Nackte Tiegel oder Tuben im so einem gehobenen Preissegment sieht man selten bis gar nicht.

Noch noch besser: Die Produkte sind wundervoll beduftet, und zwar ohne dass sie künstlich duften. Sie haben sogar eine Linie, Dr. Weil, die es vom Duft her durchaus mit einer Hardcore-Öko-Linie aufnehmen kann, die mich aber gleichzeitig an die Schwestermarke aus dem Luxussegment La Mer erinnert. Ich denke hier findet man durchaus ähnliche Produkte zu einem wesentlich günstigeren Preis!

Absolut unterschätzt ist die Make-up Linie der Marke: Kräftige, samtig-buttrige Lidschatten, wundervolle Blushes, und eine wirklich tolle Foundation (die Stay Tuned), die etliche Fans zu haben scheint. Bronzer ohne Talkum! Hallo! Porno-Wimpern Mascara für unter 20 Euro!

Wirklich unbekannt ist die Marke nun nicht – sie verkauft sich gut und hat ihre treue Kunden, aber es scheint als ob die Kundengruppe doch eher älter ist, was sie nicht gerade zur gehypten Marke auf irgendwelchen Blogs macht.

Für wen ist Origins? Mir gefallen die Verpackungen, mir gefielen alle Produkte vom Duft her (und ich war zu dem Zeitpunkt schwanger!) und die zwei Produkte, die ich auch länger benutzt habe, fand ich auch super. Bei mir persönlich ist es jedoch reine Kopfsache: Ich will keine Pflege mit Silikon.

Doch wem das humpe ist…

Lustigerweise gab es in der April-Ausgabe der Vogue ein Interview mit der Enkelin von Esteé Lauder, die jetzt eine Art “Chefin” der Marke Origins ist: Jane Lauder.
Ich habe mich totgelacht: Das Interview enttarnt die verwöhnte junge Frau als Uptown-Girl, das sich unter Umweltbewusstsein ein Frühstück mit grünem Gemüse vorstellt. Doch ihr Name ist für so einen Konzern enorm wichtig, also sitzt sie in Meetings und Shootings rum, wenn sie nicht gerade in Long Island ihr Wochenende verbringt.
Das tut der Marke keinen Abbruch, passt aber nicht so ganz, wie ich finde.

Hier ist das Interview:
http://www.vogue.de/beauty/beauty-tipps/interview-summa-cum-lauder

Flattr this!

11 Gedanken zu „ORIGINS Markenporträt

  1. Ich besitze einen wunderschönen Lippenstift von Origins, der für 16€ locker mit den doppelt so teuren mithalten kann.

    Vor vielen Jahren hatte ich mal monatelang ziemliche Probleme mit meiner Haut, sie war rot, brannte und so weiter. Habe von der Mushroom Linie gelesen, mich kurz am Counter beraten lassen und was mitgenommen. Buchstäblich nach 5 Tagen war alles vorbei und die Haut fühlte sich normal an!
    Ich habe nach dem Aufbrauchen nicht mehr nachgekauft, da es nicht notwendig war…
    Die Handcreme gefällt mir ausgesprochen gut, hab sie schon mehrfach getestet, aber sie ist einfach teuer.
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht..L’Oreal CC Cream Anti-RötungenMy Profile

    1. Ich habe mich in das Make-up und in einem Blush verliebt, keine Frage tolle Produkte! Und die Lidschatten waren toll. Und das Organic Deo, aber das ist so teuer geworden?!

  2. Ich finde “naturnahe” Marken super – solange sie das beste aus beiden Welten vereinen. Für mich ist das hochwertige Inhaltsstoffe, jedoch ohne reizende Naturkosmetik-Konservierung.

    Nun hat Origins mit Estee Lauder ein unglaublich fortgeschrittenes Labor und man merkt das auch an einigen Ideen (chemisches Peeling noch mit Vorstufen der Wirkstoffe, sodass man die maximal erlaubte Dosis überschreiten darf) – jedoch benutzt sie gerade wegen der ätherischen Öle so viele Duftstoffe …. dass ich zu MAC/Estee Lauder Pflege flüchte, die auf das gleiche Labor zugreifen.

    Das Interview ist allerdings wirklich dolle – auch “Pommes” können ökologisch toll sein :p
    Agata kürzlich veröffentlicht..Gelb, gelb, gelb sind alle meine PrimerMy Profile

    1. Agata: Die bislang gestesten Produkte haben mir gefallen, und die Duftstoffe finde ich ziemlich gut, wiewohl sie für empfindliche Häuter nicht das Beste sein werden. Die langen INCI Listen haben mich anfangs etwas abgeschreckt, aber die Mischung machts.

  3. Ich hab auch nix von Origins, aber daß Silikon seine Vorteile hat, davon bin ich inzwischen auch überzeugt, und – offenbar im Gegensatz zu Dir – hab ich auch keine Berührungsängste damit. Ich hab mir am Anfang, als ich begann mir über Gesichtspflege Gedanken zu machen, auch irgendwas Silikonfreies vorgestellt; mich dann aber auch schnell wieder anders besonnen, denn meine Haut ist nicht so toll, oder jedenfalls, neutral ausgedrückt, nicht so beschaffen, als daß ich mit Foundation zurechtkommen könnte, ohne Silikon drin und drunter. Bomben sind zwar gerade auch nicht das richtige, aber eben genau das, was Du ebenfalls hier beschreibst – Silikon plus Feuchtigkeit. Willst Du das Silikon Deiner Haut nicht zumuten, oder willst Du es aus ökologischen Gründen nicht verwenden?
    Paphiopedilum kürzlich veröffentlicht..…eine Flasche, aus der ich selbst zuweilen nasche…My Profile

    1. Ich denke es ist beides – auf Dauer macht es doch trocken und aus ökologsicher Sicht ist man mit Naturkosmetik ebenfalls besser dran, wenn man schon nicht ganz darauf verzichten möchte. Bei MU allerdings hört es auf – ohne Silikon sind sehr viele schniecke Dinge nun mal nicht möglich. Und da entdecke ich gerade AVEDA, die auch ein bissel Öko und Silikon kombinieren, einfach tolles Ergebnis!

  4. oh! origins.
    mich reizen die sachen doch sehr. aber irgendwie bin ich auch relativ desillusioniert worden.
    ich wollte die gehypte maske out of trouble (habe unreine haut). das einzige was die maske gemacht hat, gestunken wie kleister & zahnpasta und gebrannt.
    unreinheiten sind geblieben. da hilft mir die luvos heilerdenmaske mehr.
    anonymiss kürzlich veröffentlicht..Von Weichheit und VerführungMy Profile

  5. Zu Duftstoffen – ich finde den stark allergenen Duftstoff, der mich sensibilisiert hat, geruchstechnisch auch ziemlich gut :p Es geht nicht um Geruch, es geht um Irritation (bei jedem Hauttyp).

    Zu Silikonen – Austrocknen: Nein, spenden Feuchtigkeit, ebenfalls gibt es keinen Effekt “auf Dauer”, da Silikone Schutz vor Irritation bieten und somit sogar Schutz vor Austrocknung. Nur die Kombination mit anderen irritierenden Stoffen könnte Austrocknung bewirken. Umwelt: Jau, jau, jau, absolut.

    Klingt frustriert – ist es wohl auch. Ich wünsche mir soetwas wie Origins aus ganzem Herzen, nur mit überarbeitetem Konzept 🙁

  6. Spielt für mich in einer Liga wie L’occitane. Macht auf Natur, aber nix dahinter – und dann in Preiskategorien, die die Inhaltsstoffe absolut nicht rechtfertigen.
    Bei Deko bin ich da nicht so konsequent, aber Pflege hat für mich nur sinnvolle Wirkstoffe zu haben – und dazu gehört Silikon nicht, da es in meinen Augen ein billiger Füllstoff ist, auf dessen Textur die Kunden hereinfallen.

  7. Hi Andea! Ein großes Lob an Deinen Blog. Ich lese ihn noch nicht lange, dafür mit Begeisterung. Sehr schöne, kritische und reflektierte Beiträge.
    Von Origins hatte ich vor sehr langer Zeit mal die Kakao Körperbutter. Weiß gar nicht, ob es die noch gibt. Sie roch herrlich, aber mich stören die Silikonbomben auf der Haut. Ich will keine Abdichtung und halte das auch nicht für gesund, da die Haut einen Stoffwechsel hat, der durch Abdichtung meiner Meinung nach gestört wird. Ich weiß nicht, wie es Origins mit Konservierung hält. Die Stoffe gehen ja auch über die Haut ins Blut. Wenn man bedenkt, dass wir unser ganzes Leben Kosmetik verwenden…Man kann nicht alle Gifte/ungesunden Stoffe vermeiden. Dann müsste man aufhören zu atmen. Ich denke aber mit Naturkosmetik ist es ziemlich leicht, gewisse Schadstoffe zu meiden und mit seinem Kosum auch auf die Umwelt Rücksicht zu nehmen- wenn man Naturkosmetik verträgt. Ich persönlich benutze nichts mehr anderes und komme damit wunderbar klar. Das einzige, was ich in der Naturkosmetik gruselig finde sind Sonnenschutzprodukte. Da hat für mich die Chemie im Anwendungskomfort einen deutlichen Vorteil. Was mich auch stört ist der inflationäre Einsatz von Glycerin. Gilt für KK wie für NK.

Schreibe einen Kommentar zu andreea Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge