Dr. Hauschka – bring back Slow Mood!

Ich habe mich an ein so ein typisches Instagram Bild versucht. Flat lay heißt das, und es kommt meinem inneren Monk zu gute, ist aber auch sooo 2014!

Doch viel wichtiger ist, dass ich auf diesem Wege Dr. Hauschka mitteilen möchte, dass ihre neue Foundation super ist, und dass sie bitte, bitte ein paar Dinge aus der Slow Mood Edition nochmal herausbringen. Die Kajalstifte und die Novum Lippenstifte. Und wenn ihr schon dabei seid – das limitierte Rouge aus der CHORUS Kollektion wäre sicherlich ein Bestseller!

Wieder entdeckt habe ich zudem die klassische Mascara, und passend zum Herbstanfang den Lippenstift 04 (rot-braun) wieder aus der Schublade geholt. Verwendet habe ich die neue Foundation in 01, die nahezu unsichtbar ist, und entsprechend minimal deckt. Trotzdem, sie ist aufbaubar, lässt sich gut verteilen, und fühlt sich nicht zugekleistert an.
Dazu (fehlt auf dem Bild…) das Rouge aus der CHORUS LE. Weiterlesen…

Flattr this!

Viele Outfits, eins davon ohne Sauerstoff und die Frage: Ab wann ist Frau unsichtbar?

Ich bin schlank, aber nicht so schlank wie man denken könnte. Ich kann jedoch den Bauch einziehen und für eine Sekunde die Luft anhalten. Beweis weiter unten.

Das Kleid trug ich früher, noch schlanker als jetzt, zu irgendwelchen Anlässen, mit den dazugehörigen Dianetten (prollig-protzige Teile von Armani, wenigstens waren sie billig… Geschmack ändert sich!). Flache Schuhe und ein Wallewalle Kleid inmitten von Kaufhaus-Plastik-Satin-Ball-Kleidern, inmitten von alten Frauen mit zu vielen OPs und zu viel echten Schmuck, inmitten von völlig underdressed Mädels, die man mit einem Kellner (männlich…) häte verwechseln können. Heute ist das Outfit bestenfalls normal schick und wurde so schon tausendfach gesehen, vor zehn Jahren gab es ein Rauschen und Tuscheln. Ich habe es damals sehr genossen.
Neulich holte ich den Plunder raus und zog das Outfit zum Einkaufen an. Weiterlesen…

Flattr this!

Der Beweis, dass ich ein Genie bin – oder langweilig, feat. Tom Ford

Ja, es ist soweit. Mein neuer Herrscher des Beautycases heißt Tom Ford und hat erfolgreich alles andere verdrängt. Warum? Gute Qualität, sichere Farben, die aber das gewisse Etwas haben. Definitiv der Halt, und sagte ich schon – die Farben?

Diese wunderschönen Schätze habe ich nacheinander gekauft und völlig unzusammenhanglos – wie so häufig passen sie wunderbar zusammen. Ich folge scheinbar immer einem Farbschema.

Das Quad heisst Ice Queen und ist nicht das beste aus der Riege, aber die kühlen blau-grauen Töne kann ich sehr gut tragen, sie haben zudem keinen grünen Stich. Petrol mag ich nämlich nicht. Der himbeerfarbene Blush namens Wicked sieht sehr natürlich aus – vorausgesetzt er wird zart aufgetragen.
Der bräunliche Blush erinnert mich sehr an Gülcan und an Bettina – Bettina Wulff, beide prominente Rougebalken-Trägerinnen.

Vorsichtig dosiert ist der Rosenholzton mit Tendenz ins Braune ein wudnerbarer Mix zwischen Bronzer und Blush. Für mich die ideale Fareb, wenn sie nicht meine braunen Flecken betonen würde. Aber das fällt nicht weiter auf.

Der Lip Laquer von Armani ist ein hervorragendes Produkt (ich hatte diese verrissen, weil ich bei Douglas in Hamburg auf den versifften Stand ranzige Tester hatte… toll! ist eine Weile her und besser geworden, immerhin.) und schafft Glanz und zarte Frabe ohne zu kleben und ohne auszutrocknen. Parfümfrei dazu – zwar sind die Clarins und Burberry Glosse immer noch besser, aber eben stark parfümiert, was ich momentan nicht mag.

Die Farbe betont und macht frisch – mehr nicht, weniger auch nicht. Numero 202 – ein Ton, wie es mir mal der Armani Visagist empfahl.

Schnell auf’s Gesicht geklatscht sieht das Ganze so aus: Weiterlesen…

Flattr this!

DR. HAUSCHKA Lippenstift 04 – the magic of roter Lippenstift

Gleichzeitig sollte das ein “Outfit of the day” werden – wenn schon langweilig underdressed, dann wenigstens fett Lippenstift im Gesicht! Geht an sich auch schneller am morgen, denn man kann sich das Gepinsele sparen: Abdecken, pudern, Wimperntusche und Augenbrauen (früher nie, heute niemals ohne!) und ROT. Fertig.

Während Ehemann den Lippenstift gut fand, sagte die Kollegin er sei zu knallig (ach ne…) und würde mich blass machen. Der leicht warme Unterton ist un-gut?! Ich weiß es nicht, ich suche schon wieder nach dem perfekten Rot. Immerhin trage ich wieder ein bisschen Lippenstift, den ich mir fix abmache, bevor ich lossprinte um meinen Teddy abzuholen. Dieser wiederum knutscht fleißig (jetzt schon?!!!!) mit seiner Freundin Emma in der Krippe und ist da neuerdings kaum loszueisen. Die beiden sind ein Herz und eine Seele und zum Dahinschmelzen.

Gut? Ist der kühle Envious besser?

Flattr this!

Ootd in düster-langweilig

Manche Montage sind einfach zu früh da. Und zwar alle Montage, die am Anfang der Woche stattfinden.
Um die Stimmung zu heben, sollte frau eigentlich bunte Accessoires wählen und einen schönen, fröhlichen Lippenstift.

Eigentlich. Ich bin für düster-düster oder in diesem Falle war es eher ein Hineingreifen im unbeleuchteten Zimmer in den Schrank.
Fürchterlich, aber man kann alles tragen: Eine Frage der Attitüde (…Plattitüde!).

Highlight: Der feine Seideshawl aus Indien. Leider blieb ich an Teddys Klettverschlüsse damit hängen. Alltagstücken.

Was mir daran gefällt? Gar nichts. Die Ärmel des petrolblauen Samtjacketts müssen gekürzt werden, das Shirt (Hess-Natur) war ungebügelt und die Jeans (Levi’s Demi Curve) ist zu dunkel. Lediglich das schöne Tuch und der Dr. Hauschka Lippenstift bewahrten mich vor dem totalen Desaster. Dafür lief es bei der Arbeit gut. Wenn das korrelierte, würde ich immer in Sack und Asche ins Büro gehen. Tut es aber leider nicht.

Flattr this!

Rückblick? Nö.

Nun gibt und gab es jede Menge Rückblicke für das vergangene Jahr – man soll das Vergangene loslassen (nicht ohne klüger daraus geworden zu sein wohlgemerkt!) und nach vorne blicken. Wiederum auch hier nicht ohne auf das Hier und Jetzt zu achten.

Ich hätte eine weitere Plastiktüte Plattitüden aus Lager, aber die habt ihr bereits schon, mehr oder weniger gut verpackt, in den vergangenen Wochen durch die Medien serviert bekommen.
Meine Abwesenheit blogtechnisch tat meiner Beliebtheit keinen Abbruch (Haha!) und lässt sich einfach subsummieren: Kein Bock. Nö. Dazu Grippe, Angina, Zahnprobleme, Zahn-OP – jeweils nacheinander, was mir das Traumgewicht schlechthin bescherte. Ich konnte nicht essen, doch dank der lieben Familie (sowie erweiterte Familie=Freunde) konnte ich binnen drei Tagen mir alles wieder anfressen. Es war herrlich, sage ich Euch!

Schminktechnisch habe ich nicht geschlampt – oh nein! Stets adrett aufgemacht ist natürlich Pflicht für jemand, der den ältesten Beautyblog der Welt (ja, igitt, was für eine Scheißbezeichnung, aber sie stimmt!!) führt und so standen Produkte im Mittelpunkt, die schnell anzuwenden waren, relativ leicht auf der Haut, und absolut schleckfreundlich für den kleinen Teddy, der bald ein Jahr alt wird und seine Gunst in sehr feuchter Form am Gesicht bezeugt. Also Dr. Hauschka…

Weiterlesen…

Flattr this!

BOBBI BROWN Old Hollywood featuring…

Schönes Zeug, jajajaja, aber was ist denn das? oder viel mehr – WER IST DAS?!

Leute… wirklich, bloß weil es jetzt irgendeine “billige” Version von Photoshop gibt, heißt es nicht dass man es so macht wie der L’Oréal Konzern, die aus ihren Models und Schauspielerinnen jedes Quentchen Mensch herausfiltern. Ich erinnere mich an den Duft von Helena Rubinstein mit Demi Moore im Visual. Toller Duft, der sich bestimmt besser verkauft hätte, wenn man Demi Moore auch als solche erkannte.

Kleiner, gut gemeinter Feedback ans Konzern: So eine schöne Frau hat das nicht nötig und die Produkte erst recht nicht. Ästhetik ja, Verarschung nein.

Flattr this!