Was sind Träume wert?

Ich mag Dinge, die man anfassen kann. Andere fahren in Urlaub, ich kaufe mir von der Kohle eine Handtasche. Werte, so habe ich gelernt bei einem bekannten Wirtschaftsethiker, sind subjektiv und somit hochgradig persönlich.

So habe ich Dinge auf einer geheim-geheimen Wunschliste, die ich mir kaufen möchte. Sie sind wohl wenig wert, wenn man es in einem Betrag ausdrücken würde, aber deren Wert ist eben – meiner.

Darauf befinden sich recht triviale Sachen, die für Mein Budget meist recht teuer sind – irgendein Label-Scheiß, den ich mir durch jahrelanges VOGUE-Lesen als begehrenswert zu sehen antrainiert habe. Wie schön ist es dabei, dass ich nie das Gefühl habe, innerliche Leere zu spüren. Nee, dieses Problem habe ich nicht – aber meine Designer-Brieftasche ist leider immer leer. HA!


Wie ich darauf komme? Nun, es ist meine Lektion für diese Woche.

Ich habe nämlich einen weiteren Gegenstand von meiner Liste gelöscht, nämlich das “Designer-Kleid”. Dafür müssen jetzt aber wieder ein paar Schuhe her, schrecklich! *aitaitai*
Hui, die Aufregung war groß, als das Kleid ankam!
Das Kleid passt wie angegossen, und ist eine eierlegende Wollmilchsau (wichtig wenn man sich solche Kleider nur gelegentlich mal leistet…). Der Stoff weich und schön bedruckt, der Schnitt genau auf meine Körperlänge von 1.64 (Körperkürze?!) und absolut figurschmeichelnd. Ja, auf so etwas muss ich mittlerweile achten – ich könnte natürlich auch Sport machen, aber hey, wann soll ich denn dann schlafen?!

Kommen wir zurück zum… Traum.

Also – ein Designerfummel (es ist nicht der erste, aber der teuerste bislang). Und nun bin ich völlig geheilt – ich hänge das Kleid in den Schrank und denke, wow! Du trägst Etro. Prada. Moschino. Pollini. (komisch, alles Italiener!) Und jede Menge Hess-Natur übrigens.

Mcht es mich schöner? besser? Ich fühle mich nicht einmal toller, ich weiß bloß, dass ich gut angezogen bin und kann somit etwas streichen – mir Gedanken darüber zu machen, ob ich gut (genug) angezogen bin.

Macht es mich glücklicher?
Ich sage es mal so… Meine Freundin war gerade hier, ihr ging es schlecht, sie brauchte Ablenkung und zufällig ein Kleid für nächste Woche. Sie ist größer und schlanker, meine Sachen passen ihr meist. Sie zog also den Designer-Fummel an, hm hm. Dann holte ich mein anderes, sehr ähnliches Kleid dass ich mal für 60 Euro in einer merkwürdigen Boutique sah.
Wir probierten beide unsere Fummel an, tranken Tee und lästerten und dann zog sie mit meinem günstigen Kleid einigermaßen happy wieder ab. Sie sieht darin richtig genial aus.
Meine Freundin macht mich glücklich – das Kleid hingegen nicht.

Trotzdem, ich träume noch von Schuhen, Handtaschen und Schmuck, und mag immer noch Dinge, die man anfassen kann*.
Dabei geht es aber eigentlich nur um Selbstbestätigung:

Stufe 1: Ja, ich kann!
Stufe 2: Ja, ich hatte es und kann jetzt drauf verzichten.
Stufe 3: Ja, ich bin toll und brauche das nicht.

Doch leider leider wandeln sich Werte mit unserem Leben mit. Ich bin noch lange nicht auf Stufe 3 angelangt, aber allmählich langweilt es mich, also komme ich dem wohl näher. Meine nächsten Träume? Ich träume nicht, ich realisiere. Quod erat demonstrandum!

*Dazu gehört auch Küchenzubehör.

Flattr this!

13 Gedanken zu „Was sind Träume wert?

  1. Ich muss erstmal auf Stufe 1 kommen ;D Und dann gucke ich weiter. Allerdings spüre ich auch keine innere Leere. Oh Gott, wäre das traurig! Dennoch pulsiert am Ende eines laaangen Tunnels die Chanel Handtasche meiner Träume. Und meiner finanziellen Albträume -.-

    Verschuldung, fällt mir ein, kommt mir bei solchem Kram natürlich nicht in die Tüte. Das möchte ich nie, nie, nie geschehen lassen.

  2. Sehr tiefsinnig :-). Ich möchte auch gerne Stufe 3 erreichen, aber ich bin noch nicht mal wirklich bei 1 angekommen … also werd ich erstmal daran arbeiten 😉

  3. Wo ich grad schon am kommentieren bin, hier noch ein obiter dictum: ich hätt dich nach den Outfitposts auf deutlich über 1,70m getippt. Tolle Fotoperspektive also!
    VG

  4. das mit den stufen geht mir ähnlich. als ich anfing, mich für kosmetik zu begeistern, konnte ich mir zb nur drogeriekram leisten. da tritt langsam aber sicher eine sättigung ein. high end lege ich jetzt erst los, aber ich bin mir sicher, dass das auch nur eine phase ist. klamotten? gerade wieder neu für mich entdeckt *seufz*. aber hey, ich versuch einfach meine bedürfnisse auszuleben, ohne mir großartig nen kopf drüber zu machen. hatte schon meine anti-konsumphase, und jetzt ist es eben die konsumphase 🙂

    1. Kaddi – aber jeder hat so seine Sachen, manche Reisen, andere gehen dauernd zu H&M, oder aber gehen dauernd essen oder oder oder… oder haben ein Auto! DAS verweigere ich aus Kostengründen.

  5. ich spare kräftig für ein Haus, das ich mir irgendwann kaufen will… ob’s klappt weiss ich nicht, hab auch grad noch nicht den passende job, den passenden mann (obwohl ich ja lieber ganz allein mein haus kaufen mag) und genug energie für ein haus… aber das ist mein traum. … oh und in Holland nennt man ne 1 zimmerwohnung “haus” … aber 2 Zimmer (davon ein schlafzimmer wo mehr als nur eine schranktür rein passt) und ne küche wo wenigstens nen ini-mini geschirrspüler rein passt das ist mein Traum. Dieser Traum schenkt mir so dann und wann auch genug disziplin um nicht noch den 100. lippie zu kaufen 🙂 lg liv

    1. Liv – das ist toll , das kann ich verstehen! Ich wil kein Haus und auch kein Auto ganz merkwürdig aber Schmuck oder sonst etwas was sich schnell flüssig machen lässt bin wohl noch nicht angekommen 🙂 Möchte immer flexibel sein mein Traum wäre eine Kreditkarte eine Zahnbürste und ein Pass!

  6. Ich glaube mit dem Traum träume ich vor allem von Unabhängigkeit (möchte nämlich MEIN Haus und nicht ne Hypthek mit nem Mann teilen ;)) . Hier in Amsterdam kann man so gut wie nicht als single mieten (es sei denn man arbeitet sich kaputt) aber so in 5 jahren werde ich bestimmt ne kleine Hypothek bekommen…. wer weiss.. nur flexibel bin ich dann nicht hihi… aber das war ich lange genug 🙂
    Ne kreditkarte hast du bestimmt nur nicht das unendliche Budget 😉 Ich finde es übrigens toll, dass du dein Geld so gerne und mit viel Spass aus giebst, besser als nur knauserig sein und nichts von haben! Ausserdem teilst du ja deine Käufe mit deinen Lesern, so haben alle was davon.
    Lg liv

    1. Das Geld mit ins Grab nehmen ist nicht mein Ding 🙂 ich bin in anderen Dingen sparsam bloß nicht an mir oder an meinen Lieben. Die einzigen verlässlichen Werte sind dein Wissen und Deine Erfahrung und Deine Fähigkeit zu lieben und zu lernen. Mit denen sollte man gut umgehen alles andere ist nur Geld!

  7. Sehr schön gesagt! Erfahrungen und Fähigkeiten nimmt einem nichts und niemand! da stimme ich dir zu! Hab einen schönen Freitag und ein tolles WE! LG liv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge