Das erste Mal: Heiraten

Heiraten. Hört sich toll an, ist es auch – schließlich will ich niemand entmutigen. Aber warnen, denn uns hat es auch keiner gesagt: Man macht alles falsch – oder man macht das, was man SELBST will.

Es geht los mit dem Datum – wir heiraten im Winter. Ja, wie können wir nur? Auch im Sommer hätte man auf die anderen Rücksicht nehmen müssen, auf deren Familienrurlaub, Befindlichkeiten (neee, das ist zu heiß im August!) oder anderen Konkurrenzveranstaltungen.

Dann die Art und Weise – zu groß, zu klein, keine Kirche? wieso Kirche? Sternerestaurant? Zu teuer, zu umständlich, zu lange Wege, zu abgelegen, ich mag das Essen nicht – wow. 20 Leute, 36 Meinungen.

Nach langem hin und her wird so geheiratet, wie es angedacht war. Ich bin trotzdem genervt – denn obwohl ich mich freue, weiß ich nicht wie weit das ganze Drumherum das ist, was ich möchte und wie weit es das ist, was erwartet wird.

Tja – ich bin eine Braut mit kurzen Haaren und Brille, im Winter, zu einem weißen Kleid habe ich mich breitschlagen lassen, immerhin! Ich heirate nicht in der Kirche, nicht in großem Kreis, und lauter andere no-go’s mehr. Wessen no-go’s? Jedenfalls nicht meine…
…deshalb – do it your way, wie schon Frankieboy sang.

Ach – und nicht vergessen: Es ist der schönste Tag Deines Lebens!
Diesen Quatsch höre ich mir ja dauernd an, aber: Es wäre schlimm wenn das der schönste Tag meines Lebens wäre!
Heiraten ist heute zur Kommerzveranstaltung geworden, wo man krampfhaft einer Idealvorstellung nachjagt. Das perfekte Kleid, die perfekten, super originellen Bilder, alle Gäste zufriedenstellen.

Doch woher soll man das wissen? Wenn man mittendrin ist – ein Gang zurück. Was will ich eigentlich? Ein Ring, den Kerl habe ich ja schon. Kurze Haare. La Perla Unterwäsche. Sternerestaurant. Gemütlichkeit. Champagner. Meine beste Freundin. Das Leuchten in seinen Augen. Hach.

Und natürlich will ich meine LeserInnen an den total wichtigen Dingen teilhaben lassen wie Duft, Schminke, Klamotten und Kram!

Flattr this!

21 Gedanken zu „Das erste Mal: Heiraten

  1. Ach Du Liebe ! Heiraten ist was hyper-persönliches. Für die Zweie, die heiraten nämlich. Die anderen sollen nehmen, was sie kriegen… und die Klappe halten, es sei denn, sie haben was Nettes zu sagen.

    Mach(t) was Ihr wollt (was DU WILLST, logisch…) und der Hochzeitstag ist NICHT der Schönste, denn das wäre tragisch….

    Übrigens – ich bin ‘ne alte Braut, bzw. alte Neu-Verheiratete. Wir haben gegen den Strich gebürstet: Klamotten verrückt, Location bieder ( mein Garten…) Essen selbstgemacht, Champagner satt. Blumen : Nein Danke!
    Geldspenden: Gerne => 2 Wochen Italien im Cabrio – vom Feinsten.
    Klar waren Leute angepi**t – wir hätten es eh keinem rechtmachen können, ausser: UNS – Muhahaha !

    Also kauf’ Dir die geilste Unterwäsche – das edelste Parfum – den kussechtesten Lippie – und nur darauf kommt es an:
    Zitat: ” Das Leuchten in seinen Augen. Hach. ”
    Prost auf das “HACH”….

    1. Ja, wäre es nicht schlimm wenn danach nicht noch schönere Tage kommen? Das Essenselbst machen finde ich gut, das hebe ich mir für Familienfeiern dann auf. Essen gehen, bedient werden, Sternekoch – die Frauen werden es sehr geniessen 😉
      Flitterwochen kommen hoffentlich im Frühjahr! Italien=Strand+Kultur wäre ein Traum, oder Fronkreisch… hmmmm… *träum*
      Bin ich eine alte Braut ?! – geht, ich fühle mich gar nicht erwachsen 😉

  2. wir haben sind letztes jahr im märz samt papieren nach new york abgehauen. haben die kreditkarte in tiffanys wedding-abteilung glühen lassen, mit der subway zum new yorker standesamt gefahren und geheiratet. nur wir zwei. ich in einem schwarzen 5€ h&m sale kleid. es war genau das was wir wollten.
    zurück in deutschland haben unsere wichtigsten personen eine karte mit unserem selbstgemachten hochzeitsfoto bekommen.
    mir war es schnurzegal ob es der familie passt oder nicht.

    du wirst eine tolle kurzhaarige, bebrillte winterbraut sein!

  3. liebe Andreea, vielleicht wird es nicht der oder einer der schönsten tage in deinem und seinem Leben aber es wird hoffentlich EUER Tag! lasst Euch nicht von anderen doof reinreden (die am ende nicht mal mit bezahlen). Beeinflusst von meiner vor allem Niederländischen und teilw. NordAmerikanischen Freundes Umgebung kann ich nur sagen wie sympathisch ich deine Vorstellung und Wünsche finde! hier kenne ich bisher nur entweder superreiche freunde die 3 tage party in mexico geplant haben mit ex-fbi security (hochzeit geplatz weil immer noch zu unsicher), Anträge mit riiiiesen Flashmop, oder Physikerin die nie nie Kleider trug und auf einmal weisse braut mit echt allem drum und dran sein wollte und ich sie kaum wieder erkannt haben… also bleib bei euch 🙂 winterhochzeit mit braut mit tollen braunen haaren und einer besten freundin an ihrer seite klinkt für mich so schon romantisch genug. ENJOY! liefs liv

  4. Ich werde auch nicht kirchlich heiraten – Gott bewahre! Und mein Kleid kauf ich auch nicht im Brautladen, sondern bei Noa Noa. Man muss halt die Verwandtschaft anpissen, wenn man nicht den konventionellen Weg geht. Stell ich mich schon drauf ein.

    Und natürlich heirate ich mit Brille! Hat das je jemand angezweifelt oder für unziemlich erachtet?!

  5. das wird sicher richtigt toll! ne kleine feier mit den wichtigsten menschen, genau so wie es sein soll. und wenn es nicht der allerbeste tag in deinem leben wird, dann kannst du auf die zukunft hoffen – laut meiner mutter war der glücklichste tag ihres lebens meine geburt 🙂
    ich glaub ich würd auch nicht kirchtlich heiraten wollen, wozu die ganze heuchelei und gespielte ehrfurcht (von den anderen, ich habe erst gar keine;))
    ich klinge vielleicht zu pragmatisch, langweilig und geizig, aber eine hochzeit sollte gar nicht so toll und luxuriös sein, wenn man nicht grad superreich ist. wozu ein kleid für 1.000 euro (les ich zumindest auf blogs), was man nur einmal trägt? ich würd das geld lieber in reisen, möbel oder klamotten, die man oft trägt, investieren, oder in einen ring (siehe nija) 😀 wozu ne übertriebene riesenfeier mit gourmetessen, kutsche etc., was man so hört und im tv sieht? wozu alle einladen, die man kennt? man muss doch niemanden beeidrucken, finde ich. oder? und ich glaube, man ist dann schnell genervt, weil man die hochzeit quasi für die anderen arrangiert und nicht für sich selbst und sich dann wie ein akteur auf der eigenen feier vorkommt.

    1. Jana: Ich habe auch schon so ein Polyestermonster für tausend Tacken mit einer Freundin gekauft. Und da kommt der gleiche Betrag noch oben drauf für Accessoires, Wäsche trara. Wir geben die Kohle für schöne Ringe aus und ein Gourmetessen – letzteres ist aber auch auf mein Mist gewachsen. Das mache ich für meine Eltern und für mich. Ich esse nun mal gerne:-)

  6. Mich gruselt es ja jedes Mal, wenn wieder eine Hochzeitseinladung in meinem Breifkasten landet – in meinem Umfeld scheint das Motto “mehr, mehr, mehr” um sich zu greifen. Mittlerweile stehen die “Hochzeitstische” bei Breuninger, Theresa, Eickhoff und Co., die Feiern kosten 10000 Euro aufwärts und Braut und Bräutigam sind froh, wenn sie wenigstens den Großteil der Gäste kennen.

    Die größte Angst ist die vor dem Flop und/oder dass Tante Erna/Onkel Ludwig das Essen nicht schmecken könnte. Ganz Gewiefte buchen fertige Pakete, die sich vermutlich so anfühlen wie billige Unterwäsche aus Polyester…

    Sooo nicht.

    Ich finde das ganz famos, wie Du/ihr das angeht, schließlich heiratet ihr einander und seid kein Bespaßungs-, Fütterungs- und Begaffungsprogramm für die Verwandtschaft.

    Wenn ich denn mal der wilden Ehe ein Ende setze, dann auch nur und genau so, wie ich das will. Was anderes kommt gar nicht in die Tüte.

    1. Ich hätte mir ja auch gerne Teller gewünscht *lol* aber das liegt daran dass ich tatsächlich ganz wenige habe. Ja, die Verlobungsringe von Tiffany’s müssen schon in fünfstelligem Bereich sein, und die Hochzeiten sind es sowieso wenn man alles zusammenrechnet. Das hängt ein wenig vom Milieu ab. Eine Freundin hat auch im Winter geheiratet – zu zweit, Champagner und Menü und ein tolles Hotel (in DE). Das fände ich am romantischsten, aber die Familie enttäuschen wäre doof. Die dürfen also kommen 😉

      Fertige Pakete – ich fühle mich schon schlecht weil wir ein einheitliches Menü auswählen! Aber a la carte für so viele Leute ist im kleinen Restaurant zu stressig. Ach, da wird es auch Diskussionen geben.

      Es ist dennoch nicht einfach – der Druck wie im Fernsehen zu heiraten ist da. Und im langen Kleid, mit langen Haaren, und und und. Zu weiß habe ich mich wirklich breitschlagen lassen – auch nur weil ich natur/ecru so liebe.

  7. Wir haben nach fast 11 Jahren – als keiner mehr damit rechnete und dumme Fragen stellte – geheiratet.

    Ich bin blond, habe kurze Haare, trug ein langes Kleid in hellstem, changierendem bleu und wir haben “nur” standesamtlich Ende Oktober geheiratet. Am gleichen Tag haben wir mit Familie und Freunden (50 Personen) gefeiert, was uns beiden auch sehr wichtig war. Es war toll und tatsächlich ein ganz wunderbarer Tag, an den wir uns auch heute – fast 10 Jahre später – noch gerne erinnern.
    Wir haben uns erst am Standesamt getroffen und – es klingt kitschig – dort haben wir uns das erste Mal in unseren “Outfits” gesehen. Wir waren beide ziemlich gerührt, meine beste Freundin war Trauzeugin. Es war perfekt.

    Man kann es nie allen recht machen, wichtig ist nur, dass ihr es euch recht macht! Alles andere ist unwichtig.
    Eventuelle Kritik musst du einfach an dir abprallen lassen wie Sch….. an Marmor. 😉

  8. Macht bitte, bitte nur, wobei ihr euch wirklich wohl fühlt! Es ist eure Hochzeit!
    Wir hatten irgendwann genug von diesen ganzen Überlegungen, wo, und wer und was…
    Haben unsere Unterlagen vom Standesamt zurückgeholt und sind planmäßig nach Südafrika in den Urlaub geflogen.
    Als wir dort den richtigen Platz am Indischen Ozean gefunden hatten, haben wir uns ein richtig tolles Hotelzimmer genommen und am nächsten Tag nur in Anwesenheit einiger Gerichtsdiener im Amtsgericht von Durban geheiratet. Danach waren wir den ganzen Nachmittag glücklich am dort großartigen Strand, haben abends ein köstliches Hochzeitsdinner im Bett zu uns genommen.. Und, ja auch die Hochzeitsnacht war so, wie man sich das vorstellt. Wir waren uns an diesem Tag wirklich selbst genug und unsere eigene Insel.
    Schönster Tag de Lebens Sicher, irgendwie schon. Und am nächsten Tag schrieben wir nach Hause. Daraufhin haben unsere Elternpaare, die 600 Kilometer auseinander wohnen fernmündlich je zwei Gläser Cognac miteinander getrunken und sich gegenseitig beglückwünscht. Als wir Wochen später von einer fantastischen Reise zurück kamen, waren sie alle da und hatten samt Geschwistern und Freunden eine kleine Nachfeier vorbereitet. Sauer waren höchstens ein kleines bisschen.
    Wir aber waren und sind immer noch glücklich, weil wir beim Start unserer Ehe (vor immerhin 23 Jahren) unseren eigenen Weg gegangen sind und dies auch weiter tun werden. Einziges Manko: es gab kein weißes Hochzeitskleid und auch keine Geschenke! Aber das ist echt nicht sooo schlimm.

  9. Liebe Andreea,

    ach das kommt mir alles so bekannt vor. Wir haben vor 6 Wochen geheiratet und zwar am Ende genau so wie wir es wollten. Standesamt im kleinen Kreis, ja klar mit Diskussionen im Vorfeld, warum eben der Onkel nicht eingeladen ist etc. Aber das war uns egal. Ich hatte ein weißes Etuikleid, das super aussah und nur 80 Euro gekostet hat. Dann eine Party mit Familie und Freunden in unserem Garten, mit Zelt, Musik und Pommeswagen. Ganz unkonventionell, gar nicht steif. Super Stimmung und einfach nur schön.
    Aber ich muss schon sagen, das ich im Vorfeld das eine oder andere Mal kurz davor stand zu sagen, komm wir lassen alles stehen und liegen und brennen durch!

    Sprich: Macht es genau so wie ihr das wollt, das ist Euer Tag und was die anderen meinen ist nebensächlich.

    GLG
    Sarah

  10. wir werden zwar im sommer heiraten, aber sonst auch sehr wenig traditionell. nämlich auch eher klein und gemütlich, mit den leuten die uns wirklich wichtig sind, und dann dort wo sonst keiner wohnt (dadurch lässt sich die zahl der gäste automatisch begrenzen =). wir wollen unser geld lieber für die hochzeitsreise ausgeben, nicht für ein fest für leute zu denen wir keinen kontakt haben (sprich: der größere familienkreis). mein kleid werde ich gemeinsam mit einer freundin (gelernte schneiderin) nähen, und am liebsten wollen wir die zeremonie draußen haben (in schweden geht das). außerdem überlegen wir, einen ganz neuen nachnahmen nur für uns auszusuchen. aber am wichtigsten ist uns, den tag so zu gestalten wie WIR das möchten – und du/ihr solltet das genauso machen…

    1. Lena – Herzlichen Glückwunsch! Draussen im grünen Gras am See – das wäre auch was für mich. Dabei bin ich gar kein Naturkind. Kann man sich einen neuen Nachnamen aussuchen? Das geht in DE nicht.

  11. Danke! War eine sehr romantische Angelegenheit, die Frage und das Ja, in Paris an unserem 5. Jahrestag…

    Zum Namen: wenn zwei Schweden heiraten können sie sich einen neuen Namen direkt zur Hochzeit aussuchen. Da nur A. Schwede ist, muss er erst seinen Nachnamen zum neuen Nachnamen ändern, und dann kann ich ihn zur Hochzeit annehmen. Etwas kompliziert, aber machbar =)

    Wir lassen uns aber noch Zeit mit den Planungen, vorerst ist Sommer 2013 angepeilt. Ach, und Braut mit Brille werde ich auch sein, zur Feier des Tages dann bestimmt mit einer neuen – wenn schon, denn schon!

    1. Lena – habe auch schon eine neue Brille *hüstel* – aha, richtig verlobt also auch 🙂 so gehröt sich das auch, mehr Romantik im Leben! Paris kann man einfach nicht toppen *schwärm* da ist es selbst unter einer Brücke romantisch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge