DR. HAUSCHKA Limited Edition 2013 Dear Eyes – Swatches!

Das ist mir noch nie passiert: Ich habe die Pressemitteilung verbummelt. Und somit die Preise, den Namen und die Sperrfrist vergessen. Ich bitte um Entschuldigung.

Was haut Hauschka zum Jahresanfang raus?

2 neue Pinsel – für Lidschatten beide, wobei der feine, kleine hart und kratzig ist und bestenfalls als Lippenpinsel oder Augenbrauenpinsel geeignet. Der etwas dickere und fluffigere ist sehr schön, und ergänzt eine noch nicht so große Sammlung sinnvoll.

Die Volumen Mascara wurde überarbeitet – und der Preis erhöht. Sie hat eine neue Bürste…

Der schwarze Kajalstift ist ein Traum in der Konsistenz und Verträglichkeit, hat neuerdings auch diese Schaumgummispitze, schmiert aber wie Hulle.

Kommen wir zum Glanzstück der Edition… Weiterlesen…

Flattr this!

GIORGIO ARMANI Silk Eye Pencil No. 5 – ja, ich will!

Eigentlich bin ich nicht der Kajalfan. Spontane Liebe dazu erfuhr ich durch den Clinique Schokorocker der eine wundervolle Farbe hat und eine wundervolle Konsistenz sowieso.

Zu diesem hier fand ich durch die exzellente Beratung am Counter – und vergass es auch gleich wieder. zu meiner Lieblingspalette gehört es jedoch dazu, zu jedem Augen-Make-up eigentlich, und zu jedem Paar grünbrauner Augen. Denn hier ist es nicht einfach nur “joa, gutes Produkt” sondern die TADAAA!! TADA! DUMDIDUMM TAAA DAA!
perfekte Farbe.

Die Winterbraut (c’est moi) hat somit schon mal das erste Stück Make-up sicher. Weiterlesen…

Flattr this!

CLINIQUE Cream Shaper for Eyes Kajalstift Chocolate Lustre – hält

Meine Clinique Sammlung stammt zugegebenermaßen vom Hersteller selbst. Ich mag die Sachen, aber ich fand sie nie “aufregend” genug: sie sind weder teuer, noch knallig. Sie sind gefällig – hübsche Farben, schöne Verpackungen, bezahlbar, eine 2 auf der Gesamtskala aber nichts, mit dem man die Begehrlichkeiten eines Beautyjunkies weckt.

Falsch und falscher – mein absolutes Lieblingsobjekt hat sich in der wenig aufregenden Form eines Kajalstiftes herauskristallisiert. Zusätzlich zum Blush

Kajal trage ich sonst selten, und dann immer nur als Unterlage für einen dunklen Eye-shadow.
Dieser hier glänzt jedoch als Solo-Künstler und …tadaaa! ich kann damit einen Lidstrich ziehen, der so bleibt. HÄLT. Weiterlesen…

Flattr this!

BURBERRY Beauty Eye Definer Midnight Black No.01 Kajal

Ich mach es kurz: Saugut.

Was weiß ich schon von Kajalstiften… nur so viel: Dieser hält sogar auf der Wasserlinie einen ganzen Tag (mache ich nie, aber ich war neugierig…), ist super haltbar, lässt sich gut verblenden und ist toll pigmentiert – wirklich schwarz. Viereckig im Design und mit Anspitzer für 18 Euro. Zusammen mit einem dunklen Eye-Shadow perfekt und langanhaltend. Und man bekommt den sogar wieder runter.

Fazit: Ich werde noch einen kaufen. Braun oder Pflaume ist hier die Frage. Oder aber und statt oder. 🙂

Flattr this!

DIOR Cannage No. 001 und Kajal 077 Smoky Grey

Die vier Farben der Palette bieten einiges an Möglichkeiten, jedoch ist der krasse silberne Ton für mich total… krass! So etwas habe ich noch nie gesehen, das Auge wirkt wie versilbert. Der matte schwarze Ton lässt sich erstaunlich gut benutzen und das Rosa – nun ja, es glitzert mädchenhaft mit einem Hauch Tütü und Tata. Tres francaise (die accents müsst Ihr Euch dazu denken!).

Unscheinbarer Favorit aus der Frühligskollektion ist jedoch der graue Kajal – wer sich nur einen Teil aus dem Look leisten möchte, sollte hier zugreifen (ca. 20 Euro Strassenpreis). Der unspektakuläre Farbton Richtung Bleistift HB entpuppt sich am Auge durch Cremigkeit und Glanz als wahrer Wunderknabe. Solo oder mit einem anderen Lidschatten darüber garantiert er Halt für Jahrzehnte… mindestens, und ist zudem mit das günstigste Stück der Kollektion.

Zur Palette lassen sich zwei Dinge sagen – 1. der silberne Glitzer verteilt sich bis sonst wohin; 2. der Effekt ist der Hammer, aber ab Mitte 30 definitiv nur für abends – Weiterlesen…

Flattr this!

LAVERA Kajal Trend Sensitiv in Schwarz No. 1

Die neuen LAVERA Make-up Produkte sind endlich auf meinem Schreibtisch, zumindest eine kleine Auswahl davon, und ich werde die herausragenden mal vorstellen. Die Mascara zählt nicht dazu, dabei bin ich da nicht sehr anspruchsvoll. Diese muss jeder selbst testen, da urteile ich gar nicht mal.

Der Kajal hingegen hat es drauf und muss gelobt werden. Ein intensives und stark pigmentiertes Schwarz mit der richtigen Balance zwischen “kann verschmiert werden” und “hält gut ohne zu schmieren”. Das ist nämlich gar nicht einfach, denn so manche Frau mag lieber schwarze Balken und erwartet von ihrem Kajal nicht, dass er sich verblenden lässt.
Ich erwarte dass der Kajal sich blenden lässt und dann hält, und das tut dieses Sahnestückchen, dazu mit einem glänzenden, tiefen Schwarz.

Der Schaumstoffapplikator am zweiten Ende (nur die Wurst hat zwei (Enden)?!) ist okay, insgesamt könnte der Kajal auch aus dem Hause Chanel stammen, hat bloß eine bessere Qualität. Das optische Image hingegen, was bei Chanel perfekt ausgearbeitet ist und uns für viel Geld verkauft wird, wird hier bedingt mitverkauft. Oder seid Ihr die Zielgruppe, die Blümchen auf den Verpackungen haben will?

Ich will das schon seitdem ich vier bin nicht mehr, aber gut, das ist bloß Hülle und eh Geschmackssache. In der “Schlicht&Edel” Designabteilung der Naturkosmetik bleibt Dr. Hauschka haushoch Sieger, während alle anderen versuchen möglichst viel Schrift und Bild auf eine Verpackung zu knallen.

Für den Preis von 7 Euro ist der LAVERA Kajal absoluter Testsieger bei den Ökos und ist absolut empfehlenswert.
Mein Tipp an Lavera: Schenkt Euch doch diesen Schaumstoffapplikator! Zwar sieht der Kajal so länger aus (=mehr drin), aber die ZIelgruppe könnte etwas auszusetzen haben: 1. Applikator nicht öko, 2.die Ökos können mit sowas eh nicht umgehen 😉

Flattr this!