Don’t believe the hype – Produkte, die ich nicht gut finde

Das sind mal hippe Marken – SUQQU, in Deutschland gar nicht erst erhältlich, dann Guerlain mit der berühmten Foundation Parure Gold und zuletzt die wirklich gute Marke Charlotte Tilbury mit ihren Lippenstiften, in Deutschland derzeit ebenfalls nicht erhältlich.

Ich bin natürlich neugierig und kaufe hier und da auch etwas, was ich nicht kenne und probiere aus. Vieles entsteht, und das kennt ihr, aus dem digitalen Rauschen der Beauty-Blogosphäre: Lust am Kauf, Neugierde, Jagdtrieb. Und so sammeln sich natürlich auch einige Dinge an, die nicht den Erwartungen entsprechen. MEINE ERWARTUNGEN SIND HOCH.*

Hier sind meine Looser des Jahres – falls jemand Interesse hat, ich verkaufe oder tausche die SUQQU Palette gerne!

Weiterlesen…

Flattr this!

GUERLAIN KISS KISS Le Baume Coleur

#guerlain #kisskiss #lipstick Ein sommerliches Stück Make-up, das zum Herbst😜 herauskommt…

Ein von Andreea Tribel (@mybeautyblog) gepostetes Foto am

Anyway – die weiße Hülse ist sehr sommerlich wie ich finde, und der Balm ein schöner, transparenter und pflegender Lippenstift in einem pinken Rot. So habe ich mir solche Produkte vorgestellt – Farbe ja, aber ohne Sorge, dass es durch’s Gesicht wandert. Pflegend ist der Stift selbstredend, die starke Parfümierung ist allerdings Geschmackssache (ich mag es).

Dieses Modell enthält kein Schimmer und sieht natürlich, gepflegt und jugendlich aus – thumbs up!

Flattr this!

The sheers and the luxurious

Wer fehlt? Chanels Version Rouge Coco Shine, die ich nicht vertrage, Dior, die ich und andere aufgrund der Pressearbeit nicht mehr feature (man munkelt die Qualität sei grausam geworden?!), die üblichen Verdächtigen, die man in der Parfümerie so bekommt.

Doch dafür lese ich keine Blogs – ich will die Schätze! Die Creme de la Creme, den Jahrgangschampagner, die eierlegende Wollmilchsau, die mir auf allen Ebenen Lust bereitet: Verpackungssex, Texturgeilheit und Farbexstase.

In die Endrunde kommen diese, und ich freue mich über weitere Vorschläge!

Leider ist die eierlegende Wollmilchsau genausowenig existent wie nachhaltiger Konsum (manche Dinge sind nun mal per se nicht nachhaltig…), dafür haben diese Preziosen nette Eigenschaften auf Lager, nach denen man sich richten kann.

Nähme frau Guerlain Kiss Kiss. Farbpalette schnarchig tragbar – erfreulich tragbar!, Verpackung erfreulich schön, erstaunlich schrottig für Guerlain (schlecht zu schliessen, wo oben und unten ist lässt sich schwer erkennen), mit einer sehr zarten Textur, parfümiert, pflegend und recht gut haltbar. Insgesamt eine gute Mischung, wenn man unauffällige Farben mag, die zudem glitzern und eine Textur, die leicht aufpolstert. Eine riesige Farbpalette erleichtert die Auswahl und ein paar Frischmacher sind für jede dabei.

Nähme frau Sisleys Stift. Genial verpackt, da leicht und lusig, äusserst präzise, schön schimmernd, wenn es auch mit der Pflege nicht weit her sein kann, was jedoch zugunsten dr Haltbarkeit geht. Hält gut, ohne pornösen feuchten Glanz.

Nähme frau Tom Fords Lipshine. Eine tolle Textur, ausgewogen zwischen Pflege und Farbe, mit einer superduper langweiligen Farbpalette und einem schlichtweg unverschämten Preis. Dazu verbraucht sich der Lippenstfit schon beim Angucken! Die Verpackung ist schlank und schön, schließt aber auch schlecht. Vielleicht habe ich ein Montagsmodell erwischt. Bis auf diese tatsächlich geniale Farbe lohnt es sich kaum, das Geld auszugeben – wir warten au eine bessere Farbpalette.

Es gibt ergo keinen Gewinner.
Das Tolle daran: Es gibt Gründe, von jedem einen zu haben!

Bei KissKiss ist tatsächlich die Tragbarkeit gepaart mit der Textur etwas schönes, und dort findet man auch einen zarten Rotton für jeden Tag. Sisley ist einfach praktisch, zuverlässig und schnell. Tom Ford gewinnt weil es Tom Ford ist, wenn man dort farbloch fündig wird, umso feiner. Trotz des Preises nutze ich den Lipshine sehr gerne und würde mir auch einen zweiten zulegen, wenn ich eine schöne Farbe fände (okay, sobald ich die life swatchen kann, werde ich noch einen kaufen, da bin ich mir sicher!)

Zum Herbst und Wetterwechsel also mehr „shine“, mehr Pflege und bitte auch ein bisschen Farbe. Grau in Grau in Khaki und Braun, wie ich es jeden Tag sehe, ist echt.traurig.genug.

Flattr this!

Krieg der Bronzer – CLARINS Le Mosaique Sommer 2011

Während Guerlain mit Terra Inca, einem heftoplasma-Glitzi-Puderbronzer á la Speckschwarte in einer absolut hammergeilen Verpackung (ja, aber ist das alles?!) lancierte und sich das gute Stück Talkum mit sattem 60 Euro bezahlen ließ, konterte Clinique mit einem matten Bronzer (tragbar – aber wo kommen wir denn da noch hin!!) und Clarins mit diesem schmucken Stückchen, das leider an mir vorbeiging.

Flattr this!

GUERLAIN L’Heure Bleue Parfum – eine Hommage an die Parfumeurskunst

Tatsächlich stand dieser Duft mehrere Jahre auf meiner Wunschliste – was lag näher als den letzten Flakon, den die hervorragende Beraterin Frau Hahne im Düsseldorfer Schnitzler noch hatte, mitzunehmen, ungeachtet des rot blinkenden Kontostandes? Trotz einer anderen Empfehlung (Guerlains Cruel Gardenia) die sicher besser zu mir gepasst hätte. Warum?

Überhaupt, warum will ich nach alter Oma riechen, fragten mich unisono zwei Trägerinnen von DKNY Be Delicious (eine gemeine Schublade, ich weiss!) – warum nur? Stellt Euch vor: eine alte Dose wo mal Vanille drin war, eine pudrige Seife, der harsche Duft von Mottenkugeln, Pelz und Bergamotte, dazu etwas fast benzinartig-öliges, ein Hauch süßliche Hölzer und das alles rauf und runter für Stunden.

Stellt Euch vor: Ein Kunstwerk, ein düsteres und altes Gemälde, dessen Leinwand ein wenig modrig riecht. Es hängt in einem wunderbaren Antiquariat nebst fantastischen, alten, geschnitzten Kästen aus kostbaren Hölzern, und während man an seinem starken Earl Grey nippt und das Bild betrachtet, das um die Jahrhundertwende entstand, entdeckt man in der dunklen und trüben Farbkomposition in der Ecke auf einmal das Licht. Es zieht sich durch das Gemälde und beleuchtet sehr vage die Szenerie, man würde sonst ja auch gar nichts erkennen, und auf einmal entdeckt man die Hoffnung und das Schöne, was dieses Licht, so schwach es auch ist, ausstrahlt. Das Bild wandelt sich und man rückt näher, riecht das Alter der physischen Anwesenheit des Bildes, riecht aber auch das Licht und die Hoffnung.

Wenn L’Heure Bleue auch kein wohlgefälliges, heiteres Wässerchen ist, so ist es nichtsdestotrotz Kunst. Nicht bemüht zu gefallen, sondern bemüht Gefühle wiederzugeben. Ein Duft, an dem ich immer wieder riechen muss, ein Duft der mir sicher keine Komplimente einbringt, sondern verwirrt. Ein Widerspruch, ein Zwei-Teiliges, nicht unangenehm aber gewiss nicht schön, kein Tag und keine Nacht. Nicht traurig, nicht froh, nicht melancholisch, nicht sentimental, hoffnungsvoll aber zaghaft, zart und doch so bindend.

Der nachfüllbare Metallflakon schimmert golden, die Hülle ist aus hochwertigem Samt. Ein Schmuckstück in jeder Hinsicht, ist das das schönste Geschenk das sich ein Duft-Fan machen konnte. Ein Nachfüllung wird schwer erhältlich sein, aber ob ich die jemals brauchen werde? Ein Sprüher hält zwei Tage – ich denke also nicht. Der Preis spielt diesmal eine untergeordnete Rolle und er war mir auch egal.
GUERLAIN hat sich weit von Kunst entfernt die letzten Jahre und muss die Masse erreichen um überleben zu können, behält nichtsdestotrotz solche Klassiker (immer wieder reformuliert) bei. Damit bewahrt es sich die Identität und ich hoffe dass GUERLAIN sich stets an die Wurzeln erinnern wird und diesen Duft behält, in welcher Form auch immer.

Flattr this!