Die Zeiten sind hart

Es ist eine Weile her, dass ich in der Stadt war, ich denke vor Weihnachten?! Auf alle Fälle war es brechend voll, das weiß ich noch, Ende November. Während wir also frierend durch die Kleinstadt Kind und Kinderwagen schoben, glotze ich begierig alles an: Fensterauslagen, Menschen und noch mehr Menschen.

Meine Beobachtungsgabe ist berüchtigt: Gesichtsaudruck, Kleidung, Körpersprache; und am spannendsten wird es, wenn man in Hörweite ist. Da bestätigen sich Vorurteile oder aber genau das nicht, was mich schon häufig gelehrt hat, nicht nach dem Äußeren zu beurteilen.

Auch wenn es sehr, sehr merkwürdig klingt: Mir sind sehr viele Paare aufgefallen mit Baby/kleinem Kind. Klar, man sieht als Schwangere nur Schwangere, als Babymutter nur andere Mütter, etc. Als Schmink-Uschi sehe ich sehr wohlwollend die anderen Frauen, die Lippenstift tragen – es sind wenige, aber es gibt sie!
Anyway, glückliche Paare, leuchtende Augen, rosige Gesichter, mit einem auffallenden Merkmal: Sie jung, er alt. Ich lasse es mal so stehen, über „Alter von-bis“ zu spekulieren macht kein Sinn.

Nun ist Lüneburg eine wohlhabende Stadt mit vielen Beamten und vielen Mittelständlern, einigen Privatiers, einigen Angestellten der oberen Ebene, die hier im Umland von Hamburg leben. Das erklärt die horrenden Gebühren für Krippe und Kita, ebenso wie horrende Lebenshaltungskosten.
Daraus läßt sich schlussfolgern, dass einige dieser älteren Herrschaften(m/w) mitnichten arm sind.
Die Verbindung Geld/Jugend ist ja nun keine neue; meine Lieblingstratschtante (kennt Lüneburg in- und auswendig) lässt es sich auch nicht nehmen, die Midlife-Crisis geplagten Herrschaften durch den Kakao zu ziehen. Eine neue, junge Partnerin; diese will ein Kind, also gibt es ein Kind, die Herren sind völlig überfordert und so sieht man sie beim Shoppen mit regungsloser Miene den Kinderwagen schieben. Oder aber glücklich lachend… das zumindest ist schön! So war es an diesem Tag Gott sei Dank auch.

Nun habe ich aber an dem Tag etliche solche Paare gesehen, und musste unwillkürlich wieder an etwas denken – hier nachzulesen: Der Heiratsmarkt bezahlt die Frau besser als der Arbeitsmarkt.

Die Zeiten sind wirtschaftlich beschissen, die Arm-Reich Schere klafft auseinander, was auch den Zulauf rechter Parteien erklärt; junge Menschen, die jetzt anfangen zu arbeiten, bekommen winzige Gehälter, deren Abzüge astronomisch sind; wer nicht erbt, kann sich gehackt legen. Es wird wenigstens viel vererbt… Viele sind mit Anfang und Mitte dreißig noch Geldempfänger der Eltern. Paare mit einem erheblichen Altersunterschied sind finanziell besser gestellt, ein toter Partner bedeutet Witwenrente (sorry für diese Pietätslosigkeit, aber über Geld muss Frau reden!) und zwei tote Ehemänner scheinen wahrscheinlicher und gewinnbringender als ein Lottogewinn zu sein (wenn ich einer gewissen Dame Glauben schenken kann… Gütiger Himmel! was man alles in einer Kleinstadt übern Zaun zugerufen bekommt! Ihr habt ja keine Ahnung…).

Dass man sich hier als Standort von Wissen und Innovation mit Investitionen völlig vertut (Bildung, Bildung, Bildung!) ist das eine, dass man aber solche Strukturen beispielsweise dank des Steuerrechts immer noch hat, haben muss und diese aufrechterhält, ist beschämend. Die Zeiten sind nicht nur wirtschaftlich hart – die Zeiten sind auch 2018 insbesondere für Frauen beschissen und es ist keine Änderung in Sicht.

Nach der #metoo Debatte (sexuelle Belästigung, was ganz neues, hier augenrollen einfügen, oder gar Diskriminierung, womöglich am Arbeitsplatz, gütiger, wo kommen wir denn hin! Echt jetzt. Wer es NICHT kennt, Hand hoch [alle Hände beliben unten]) wird es Zeit, etwas härter auf das Gaspedal zu treten. Etwas lauter werden. Unbequem. Aber ich gebe zu, auch ich weiß nicht wie; mir fehlt Zeit und Kraft, mich noch durch irgendwelche politischen Geplänkel-Runden in irgendwelchen Ämtern zu bewegen, und doch ist das womöglich das einzig hilfreiche. Weil die Solidarität zwischen Frauen einfach nicht vrohanden ist, weil man sich immer als Konkurrenz versteht, weil es auch so häßlich ist, immer wieder „den anderen“ Frauen die Schuld zu geben: Victim blaming können Frauen wie nix, und antizipierender Gehorsam wenn ein Schwanzträger des Rudels spricht, auch.

Die Zeiten sind hart, ich bin heuer nicht härter. Was tun wir? Was werden wir tun? Soll ich meiner Tochter sagen, sie soll eine gute Partie machen statt Astronautin zu werden?

Flattr this!

3 Gedanken zu „Die Zeiten sind hart

  1. Ich gebe dir in allen Punkten recht!
    Das alles zermürbt mich und macht mir Angst.
    Noch Jahre in einem Job rumdümpeln wo nix geht und auch nix gehen wird, weil die Strukturen so steif und veraltet sind, bei jeder 2% Erhöhung den großen Kniefall machen, das beschert mir Magenkrämpfe.
    Aber wo sind die Alternativen? Jobs mit anderen Strukturen haben Anforderungen die ich nicht erfüllen kann und die mit anderen Anforderungen bieten mir ein Gehalt, dass in heutigen Zeiten lachhaft ist. Man wird nur noch belächelt und man solle doch froh sein, dass man überhaupt Weihnachtsgeld u.s.w. bekomme.
    Warum soll ich mich immer mit allem zufrieden geben? Warum werde ich als Frau von anderen Frauen angegriffen, wenn ich sage mir reicht das was ich tue nicht und für das was ich leiste möchte ich mehr Geld?
    Diese Zeiten brennen uns aus und rauben uns sämtliche Illusionen wie unser Leben sein könnte.

    LG Janine

  2. Den Trend der Altersschere zwischen Paaren habe ich noch nicht bemerkt. Liegt aber vielleicht auch daran, dass man – wie du schreibst – auf das achtet, das einen selbst wiederspiegelt. In meinem Fall heißt das: Single-Dasein. Mit allen Höhen und Tiefen.
    Ich kann von mir selbst nicht behaupten finanziell schlecht zu stehen. Und doch sehe ich jetzt schon, dass ich langfristig ohne Partner kaum Chancen im Alter haben werde. Die Mieten sind so dermaßen gestiegen, dass ich nur für Miete, Strom, Ticket für die Öffis und Versicherungen (Hausrat, Haftpflicht, mickrige Lebensversicherung) auf über 1.000 Euro im Monat komme. Davon habe ich noch kein bisschen gelebt, nichts für Essen ausgegeben. Eine Eigentumswohnung wäre ein Traum, aber alleine sind die Kosten kaum zu stemmen. Und ich frage mich, wie das erst für Leute ist, die nicht meinen Verdienst haben.

    Von daher kann ich nicht viel dazu sagen, ob Frauen immer noch auf einen Mann angewiesen sind. Wohl aber, dass die steigenden Lebenshaltungskosten uns alle betreffen und man ohne Unterstützung durch die Eltern, ein Erbe, Lottogewinn, extrem gutes Gehalt oder Partnerschaft nicht weit kommt. Also ja, die Zeiten sind hart.

    1. Über tausend Fixkosten – das ist der Wahnsinn! Als Single würde ich heute in einer WG leben wollen und wohl auch müssen. Eine Absicherung fürs Alter ist für sehr viele schlichtweg nicht finanzierbar und selbst wenn, alles recht unsicher. Eigentum hat nicht immer eine gute Rendite, man muss dafür auch wieder Geld für den Unterhalt haben. Zu zweit ist es wohl leichter,mit Kindern wiederum hat man verloren. Wer nicht richtig viel verdient oder erbt, ist in der Tat gefickt. Gilt auch für Männer-die verdienen aber nun mal mehr. Auch als Single.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge