Vegan, weil ich kann: Gemüsesuppe der Saison mit Reis

Sehr gesund und ehrlich gesagt für den Teddybären gekocht, ergo SEHR gesund. Ohne die Reisbeilage allerdings auch etwas, wovon man nicht wirklich satt werden würde… Also, mild gewürzt eignet sich das Essen für Kleinstkinder, ordentlich gewürzt schmeckt es natürlich sexier.

Zucchini (geschält, klein gewürfelt)
Fenchel (komplett,klein gewürfelt)
einige Tomaten (am besten auch geschält)
grüne Zwiebeln (kleingeschnitten)
Karotten (wer zuviel Zeit hat: Stifte, sonst einfach dünne Scheiben)
ein Hauch Knoblauch
Brechbohnen
Brühe (hefefrei von Natursegen)
Olivenöl
Curry (das süße Curry von Sonnentor ist mild und aromatisch)
oder – Curry in einer scharfen Version plus Tellicherry Pfeffer grob gemahlen

Reis (komme mir hier keiner mit Naturreis! Urgs!) – zeitgleich aufsetzen

Fenchel und Zucchini im Olivenöl kräftig anschmoren, dazu Knoblauch und Tomaten. Das Ganze sollte cremig wirken – dann mit Brühe ablöschen bzw soviel reintun, dass die Bohnen, grünen Zwiebeln und Karottenmitgaren können, gerne bei niedriger Hitze und geschlossenem Topf.
Mit dem ausgewählten Curry würzen. Ich würze mit dem milden Curry auch das Essen für Teddy, unter möglichstem Verzicht auf Salz. Unser Essen wird am Tisch nachgewürzt…

Auf dem Teller Reis und Gemüsepampe zusammenschmeißen, mit frischem Olivenöl ertränken (wird schön cremig…) und reinhauen.

P.S. Man kann auch anderes Gemüse nehmen, aber ich rate von Paprika ab, von Hülsenfrüchten, von zu viel Tomaten wegen der Säure. So bleibt das Essen sehr mild, süßlich und sehr gut verträglich (trotz Zwiebeln).

P.P.S Das Rezept ist ein Leserwunsch von “Gata”-Agata@magi-mania.de

Flattr this!

2 Gedanken zu „Vegan, weil ich kann: Gemüsesuppe der Saison mit Reis

  1. Dazu ernähre ich mich möglichst 80% KH, 10% Proteine und 10% Fett, weshalb ich das Fett zurückgefahren habe – doch der Rest entspricht ungemein dem, was mein favorisiertes Essen ist!
    Dazu hilft auch weniger Fett = mehr entzündungshemmend.

    Naturreis habe ich brav nicht zu Hause, habe aber heute morgen die Reste noch mit Hirse gegessen und woah! Toll!

    Ich muss sagen, dass das Curry viel ausgemacht hat und werde versuchen, dieses nun mehr zu integrieren.

    Toll! Hat mich unglaublich gefreut und beim nächsten Nachkochen werde ich auch ein riesiges Grinsen im Gesicht haben! 🙂
    Agata kürzlich veröffentlicht..LAURA MERCIER Sensual Reflections – Herbst 2014 Colour StoryMy Profile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge