dasboep – Babycreme und Babyöl

Es lässt sich nicht verhindern – ich schreibe wieder über Babysachen. Hoppla.

Die Babymädchen ist sowas von süß, man kann es sich kaum vorstellen. Ich bin mir sicher, dass sich selbst repliziert zu sehen nochmal anders ist, als einen Sohn zu haben, der mir SO ÄHNLICH ist, es ist wirklich manchmal frustrierend, und so liebe ich mein Alter Ego heiß und innig und bin besorgt um sie, ohne sie dabei wie ein rohes Ei zu behandeln, was man ja beim ersten Kind automatisch tut.

Trotzdem, als ihre Haut nach dem üblichen Baby-Ausschlag nicht besser wurde, fing ich an mir Sorgen zu machen. Zurecht, und darum hieß es cremen, baden, ölen, cremen und REPEAT. Aber womit?

das boep ist neu auf dem Markt und von A bis Z durchdacht. Das Produkt ist top, die Webseite ist top, der Social Media Auftritt ist top, die Verpackungen sind top: Man muss der Marke zugestehen, alles richtig gemacht zu haben.

Und die Produkte?

Zunächst eine kurze Schwärmerei über das Badeöl: Ein Schuß in die Badewanne, und erschöpfte Eltern können relaxt aus der Wanne steigen, ohne sich eincremen zu müssen. Noch besser fühlen sich erschöpfte Mütter, habe ich mir sagen lassen *hüstel* und dann diese Zeitersparnis! Frau kann sich noch eine Fußmassage vom Ehemann abholen und dann endlich ins Bettchen versinken, wo schon selig die Babymädchen ihre neun Stunden durchschläft. So etwas gibt es. Man nennt es WUNDER.

Für die Haut des Babymädchens gingen wir mit der Creme ran. Dass sie gut riecht, ist das eine, dass sie auch hilft, viel wichtiger. Tatsächlich zieht sie sofort ein und die Hautrötungen im Gesicht waren ebenfalls sofort weg. Da es sich dabei um Neurodermitis handelt, wie wir erst später erfuhren, ist die Creme auf Dauer leider nicht reichhaltig genug. Das machte uns nichts, denn auf einmal kam das Eincrem-Muffel, das vor Cremes schreiend davon rennt, zu mir hin und wollte diese duftige Creme auch auf Gesicht, Hände und Füße haben. Für die normale Haut von Teddy, der aufgrund häufigen Waschens auch ein wenig Pflege braucht, ist die Creme absolut ausreichend. Und für mich als Handcreme: Genial, den sie zieht schnell ein.

Es gibt auch eine Bodylotion und ein Shampoo, alle mit demselben dezenten Duft, der das Hauptargument der Naturkosmetikmarke ist: Eine zarte Mischung, erinnernd an Vanillepudding und Gummibärchen. Oder Götterspeise mit Vannilesauce. Sehr dezent, sehr schön. Kam bei allen Testpersonen gut an!

Die Produkte werden demnächst auch in meiner Stammdrogerie Budni erhältlich sein und dann werde ich Nachschub holen. Der Ehemann bekommt die große Flasche Bodylotion, ich das Shampoo für meine allergiegeplagte Kopfhaut (das ist sehr mild und befreite mich endlich vom Juckreiz) und die Kinder… nix. Wir sind auch mal dran!

Die Babymädchen darf die schönen Ölbäder weiterhin genießen, zum eincremen muss Spezialpflege her. Seufz.

Flattr this!

3 Gedanken zu „dasboep – Babycreme und Babyöl

  1. Ja, ich interessiere mich für Babypflege. Meine kleine naturbewusste öko-Schwester spendiert meinem Neffen in den nächsten Tagen ein Schwesterlein. Und ich spendiere ihr jetzt eine E-Mail mit dem Link zu Deinem Artikel.
    Liebe Grüße (auch an die Süße)
    Bärbel ☼

    1. Ui! Das wird sie lieben, das Zeug, es gibt auch ein Paket mit Handtuch, richtig schniecke. Die Grüße richte ich aus an unsere junge Nachwuchshoffnung (zwischen Ingenieuse und Navy Seal schwanken wir noch etwas 😀 …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge